Aktuelles vom 02. November 2018 – 24. Cheschwan 5779

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO- und UNO-KONFORM IST??

Das Onlineportal nordbayern.de über die verurteilten Täter eines Toraschmuck-Diebstahls in der Nürnberger Synagoge:

»Sie stehlen auf Teufel komm raus.«


GEIR PEDERSEN:

Norwegischer Diplomat zum neuen UN-Sondergesandten für Syrien ernannt

Der norwegische Diplomat Geir Pedersen ist zum neuen UN-Sondergesandten für Syrien ernannt worden. Der 63-Jährige werde seine Arbeit Ende November aufnehmen, sagte ein UN-Sprecher am Mittwoch. Pedersen tritt die Nachfolge des Sondergesandten Staffan de Mistura an, der Mitte Oktober nach mehr als vier Jahren erfolgloser Vermittlungsbemühungen im Syrienkonflikt seinen Rücktritt angekündigt hatte….


AUSSTELLUNG ÜBER DAS KOPFTUCH:

Keine Enthüllung bei den Verhüllungen

Mit der Ausstellung „Verhüllt, enthüllt!“ widmet sich das Weltmuseum in Wien dem Thema Kopftuch, macht aber um aktuelle Debatten diesbezüglich einen weiten Bogen. Ist das ein Statement gegen islamophoben Rechtspopulismus oder schlicht Scheu vor Risiko? Die Tücher des Wiener Weltmuseums jedenfalls sind in ethnobunten Streifen gewebt, mit floralen Mustern bestickt oder gebatikt. Fransen hängen von den traditionellen Textilien, andere schmücken Perlen oder Goldfäden. Zur ethnologischen Sammlung des Hauses zählen Dutzende schöne Stoffrechtecke, die nun für die Schau aus den Depots geholt wurden. So dekorativ die in Vitrinen ausgestellten Gewebe auch sein mögen, so kontrovers ist ihre kulturelle Bedeutung. Gerade in Zeiten einer rechtspopulistischen Regierung in Österreich, die im Hidschab ein sprichwörtlich rotes Tuch sieht und regelmäßig Verbote fordert, ist das Ausstellungsthema brisant….


Neugewählter Präsident Brasiliens:

Bolsonaro will Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegen

Der künftige brasilianische Präsident Bolsonaro will die Botschaft seines Landes in Israel nach Jerusalem verlegen. Mit dem umstrittenen Schritt würde er US-Präsident Trump folgen, dessen Botschaftsverlegung mit blutigen Unruhen einherging. Der israelische Ministerpräsident Netanjahu begrüßt die Ankündigung….
Kommentar: Schon deshalb ist er für unsere Gutmenschen und Linkspopulisten ein Rechter!! W.D.


Israel:

Überraschungen in Haifa und Jerusalem

Die Kommunalwahlen in Israel haben ungewöhnliche Ergebnisse gebracht: in Haifa gewann die Sozialdemokratin Einat Kalisch Rotem überraschend gegen den bisherigen Amtsinhaber Yona Yahav. Es ist das erste Mal seit der Staatsgründung Israels vor 70 Jahren, dass eine Frau Bürgermeisterin in einer Großstadt wird….


Extremismus – Berlin:

Verbot rechter Demonstration am 9. November gefordert

Zahlreiche Vertreter wissenschaftlicher und religiöser Einrichtungen haben das Verbot einer rechtspopulistischen und rechtsradikalen Demonstration am 9. November gefordert. In einem offenen Brief von 23 Unterzeichnern an den Regierenden Bürgermeister Michael Müller und Innensenator Andreas Geisel (beide SPD) heißt es: „Am 9. November jähren sich die Novemberpogrome zum 80. Mal. Wir nehmen nicht hin, dass rechtsextreme Gruppen diesen Gedenktag missbrauchen….


TV-Dokumentation:

Blick von außen

Früher ging die Gleichung so: ZDF + Geschichte = Guido Knopp. Seit dessen altersbedingtem Rückzug aus der populären Aufarbeitung der Zeitgeschichte 2013 hat sich eine neue Gleichung ergeben: ZDF + Geschichte = Christopher Clark. Nach der Deutschland-Saga (2014), der Australien-Saga (2016) und der Europa-Saga (2017) hat sich der Historiker nun die Geschichte der Juden in Europa und den Antisemitismus vorgenommen….

Exodus?, ZDF, 4.11., 19.30 und 6.11., 20.15.


Umweltprobleme:

Die durstige Avocado braucht immer mehr Anbaufläche

Seit Jahren ist die Avocado auf einem Siegeszug in Küchen und auf Büffets. In den Anbauländern Mexiko, Israel und Südafrika führt dies jedoch zu Umweltproblemen – die Avocadoplantagen brauchen immer mehr Fläche….
Kommentar: Aber sie ist doch so gesund!! W.D.


VORTRAG IN BERGISCH GLADBACH:

Prominenter israelischer Journalist zu Gast

Oded Ben-Ami, geboren 1952, ist seit 2001 TV-Journalist und Nachrichtenmoderator der täglichen 18-Uhr-Nachrichtensendung “Six with…” eines führenden israelischen Fernsehkanals. Der studierte Politikwissenschaftler war früher Radio- und Fernsehreporter, unter anderem auch der Israel Broadcasting Authority in Washington DC. Als Medienberater und Pressesprecher von Premierminister Jitzchak Rabin erlebt er hautnah den einstigen Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern mit. Später wurde er Chefsprecher der Israel Defense Forces….


ZWEI UMFRAGEN:

Was die Menschen in Gaza wirklich wollen

„Die Schlagzeilen über die gewaltsamen Ausschreitungen der Hamas an der Grenze des Gazastreifens zu Israel täuschen über die Ansichten der Mehrheit der palästinensischen Bewohner des Gazastreifens hinweg. Zwei vertrauenswürdige palästinensische Umfragen, die diesen Monat im Gazastreifen durchgeführt wurden, zeigen, dass die Mehrheit der dortigen Palästinenser die Proteste tatsächlich ablehnt. Rund die Hälfte von ihnen würde zudem einen offiziellen Waffenstillstand mit Israel unterstützen.“….


UNO ZÄHLT AUF ISRAEL:

Vereinte Nationen lassen sich von Israel beschützen

Es vergehen nicht ungezählte Sitzungen des UN-Sicherheitsrats, des Menschenrechtsrats und der Generalversammlung ohne teilweise ins lächerliche abgleitende Verurteilungen Israels (Lybien: «Israel ist ein Pionier im Genozid»); was bei der Zusammensetzung dieser Gremien etwa gleich überraschend ist, wie dass auf die Nacht der Tag folgt. Doch nun wurde bekannt, dass die UNO zum Schutz ihrer Mitarbeiter und ihres Eigentums auf israelische Sicherheitsfirmen zählen will. Denn immer wieder werden die UN-Friedenstruppen in Afrika zum Ziel von Angriffen. 61 Blau-Helm-Soldaten verloren 2017 ihr Leben, so viele wie nie in den vergangenen 25 Jahren, berichtet das Magazin «Israel heute»….
Kommentar: Schizophren!! W.D.


Loblieder für den Frieden:

GESANG  „Die Drei Kantoren“ laden in Synagoge

Seit der Zeit der Bibel hat der Wunsch nach Frieden für Israel die Juden geprägt. Mit „Schalom Rav al Israel“ präsentiert die Gruppe „Die Drei Kantoren“ am Sonntag, 4. November, im Rahmen des jüdischen Kulturherbsts in Marburg ein Programm voller Loblieder für den Frieden für Israel und die ganze Welt….


Interview:

Andrea Reich über den Jugendaustausch in Israel

Wie lange und warum gibt es überhaupt diesen Austausch?

Andrea Reich: Angefangen hat es eigentlich 1989 im Zusammenhang mit einem Austausch der DLRG in NRW. Eine Teilnehmerin war bei mir untergebracht. Das passte irgendwie alles fast von allein. Zwei der Israelis haben hinterher bei Turck gearbeitet. 1990 war ich mit der DLRG das erste Mal in Israel. Klaus Böcker und Hans Peeck übernahmen die Organisation ab 1991….


Heiligland:

Minenräumung des Klosters der Taufe Jesu

„Einen Ort zu entminen ist immer eine gute Sache, denn es bedeutet, ein Kriegsfeld in ein Friedensfeld zu verwandeln.“ Mit diesen Worten begrüßte der Kustos des Heiligen Landes, Pater Patton, die Minenräumung des Gebietes um das Franziskanerkloster am Ort der Taufe Jesu am Fluss Jordan. Der Beschluss der Entminung wurde nach einer Inspektion am Mittwoch auf Einladung des Vereins „Halo Trust“ gefasst, der seit 2011 daran arbeitet, das Gebiet zu sichern….


Arye Sharuz Shalicar:

Wie Geschichte im Verborgenen gemacht wird

Mir scheint mittlerweile, als ob Bürger, die sich komplett auf Medien verlassen, nur einen ganz kleinen Bruchteil der Realität mitbekommen. Das ist bedauerlich, aber irgendwie verständlich. Wir können einfach keine Fachleute für alles und jedes sein. Insbesondere in einem Zeitalter, in dem sich die Welt in einem Jahr so schnell verändert, wie einst in 40 Jahren. Seit der Wiedergründung Israels im Jahr 1948 steht das Land im Dauerkonflikt mit der muslimischen Welt. „Der Nahostkonflikt“, so kennt man es in Deutschland, steht für den jüdischen Staat gegen die arabische Welt. Doch ist dem tatsächlich so?….


Ahmad Mansour provoziert die Deutschen: 

Er hält ihre toleranten Integrationskonzepte für untauglich

Veranstaltungen mit Ahmad Mansour laufen nicht ab wie andere öffentliche Diskussionen. Wenn der Psychologe und Islamismusexperte auftritt, werden Taschen kontrolliert, nur angemeldete Gäste eingelassen und rechts und links der Bühne sitzen zwei diskrete Herren in Zivil: staatliche Personenschützer, die mit hochkonzentriertem Blick die Sitzreihen des Publikums scannen. Es ist ein herbstwarmer Montagabend in Leipzig, und einer der beiden Polizisten hat seine Jacke ausgezogen. Unter dem einen T-Shirt-Ärmel schaut, auf einem beachtlichen Bizeps, ein Teil eines Tattoos hervor. Der andere Polizist ist kleiner, drahtiger und behält seine Schimanski-Jacke an….


Offener Brief:

Pro-BDS-Veranstaltung an der LMU absagen

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Huber,

am 7. November soll an der LMU die vom Lehrbereich Meyen organisierte Veranstaltung „Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren“ stattfinden. Vordergründig soll es dabei um eine vermeintliche Einschränkung der Meinungsfreiheit in Bezug auf Kritik an der „israelischen Besatzungspolitik“ gehen. Es ist jedoch zu erwarten, dass Positionen der antisemitischen BDS-Kampagne unkritisch propagiert werden. Wir fordern daher die Absage des Events. Als Referent ist Andreas Zumach, taz-Redakteur und Beirat des „Bündnisses zur Beendigung der israelischen Besatzungspolitik“ (BIB), angekündigt. Zumach stellte in einem Vortrag die Behauptung auf, dass eine „organisierte israelische Regierungslobby“, darunter auch Frau Dr. h. c. Charlotte Knobloch und ein „als Korrespondent der Jerusalem Post fungierender Mossad-Agent“, systematischer wie nie zuvor versuche, „jegliche noch so präzise, legitime Kritik an israelischer Regierungspolitik [..] auch an der Besatzungspolitik, an der völkerrechtswidrigen Siedlungspolitik […]“, zu unterbinden. Hier klingt eindeutig die Vorstellung einer jüdischen Verschwörung an. Gründungsmitglieder des BIB sind offene Unterstützer der Israel-Boykottkampagne BDS, die nicht nur die Stadt München als antisemitisch erachtet. Auch Zumach ist auf Veranstaltungen von BDS-Unterstützern aufgetreten….
Kommentar: Es ist immer wieder schön zu sehen, wie unsere Gutmenschen und Linkspopulisten den BDS unterstützen!! W.D.


BÜCHER:

„Ich, die AfD und der Antisemitismus“

Der AfD-Bundesvorstand hat nach Presseberichten einstimmig einen Antrag auf Parteiausschluss gegen Wolfgang Gedeon beschlossen. Der AfD-Politiker war nach einem Antisemitismus-Skandal aus der Fraktion in Baden Württemberg ausgetreten, aber noch als Mitglied in der Partei geblieben, wo er sowohl als Mitglied im Bundesausschuss wie im Landesausschuss Außenpolitik wirkt. In seinem neuen Buch schreibt er über die Parteiführung: „Zionismushörige Politiker und Parteien haben wir in Deutschland mehr als genug. Da brauchen wir nicht auch noch den Gauland und die Weidel und eine zionistische AfD!“ (S. 223). So steht es jedenfalls am Ende von „Ich, die AfD und der Antisemitismus. Populismus oder Mut zur Wahrheit?“, einem Buch, das Gedeon im Eigenverlag „WMG-Verlag“ (Stuttgart 2018) veröffentlichte. Es besteht in Dialogform, die Interviewerin „Gerline Wolf“ existiert aber nicht, wie es im Vorwort offen heißt. Demnach setzt sich Gedeon in den Buch mit seinen Antworten auf selbst gestellte Fragen selbst in Szene….


80 Jahre Pogromnacht:

Zeitzeugenberichte aus Nürnberg

Am 9. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen, Menschen wurden ermordet und ihres Eigentums beraubt. Die Pogromnacht war der Auftakt zur Vernichtung der jüdischen Bevölkerung. In unserer neuen Serie, die am 4.11. mit dem erstem Portrait startet, berichten jüdische Emigranten aus Nürnberg über die Geschehnisse in der ehemaligen Stadt der Reichsparteitage. In der rund 970-jährigen Geschichte Nürnbergs war der Umgang mit der jüdischen Minderheit geprägt von Diskriminierung und Pogromen. Dennoch wohnten und arbeiteten über Jahrhunderte Juden in der Stadt, wobei es in den Jahren 1499 bis 1850 eine große Unterbrechung gab. In den 1920er Jahren lebten über 9.000 Juden in Nürnberg. Nach der Shoa gründete eine Handvoll Überlebende eine neue Gemeinde. Zum Beginn der 1990er Jahre zählte die IKG Nürnberg rund 300 Mitglieder. Danach hat die jüdische Gemeinde Nürnberg viele Hundert sogenannten Kontingentflüchtlinge aus der ehemaligen Sowjetunion aufgenommen, sodass heute knapp 2.000 Menschen jüdischen Glaubens in der Frankenmetropole leben….


UNERQUICKLICHE BEGEGNUNG IN JERUSALEM:

Herzl und der deutsche Kaiser

Vor 120 Jahren traf Zionistenführer Herzl in Jerusalem den deutschen Kaiser Wilhelm II. Die erhoffte Zustimmung für eine jüdische Heimstatt in Palästina erhielt er damals nicht. Und der Monarch war vor allem für die Einweihung einer evangelischen Kirche am Reformationstag gekommen….


KOMMUNALWAHLEN:

Jerusalemer Kandidaten gehen in die Stichwahl

Bei den Bürgermeisterwahlen in Jerusalem gibt es vorerst keinen Sieger. Keiner der Kandidaten konnte den nötigen Stimmenanteil von 40 Prozent erreichen. Daher gehen die beiden führenden am 13. November in die Stichwahl: Der Geschäftsmann Mosche Leon und der Aktivist Ofer Berkovitsch. Beide konnten jeweils etwa 30 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Völlig überraschend ist der Likud-Kandidat Se’ev Elkin aus dem Rennen….


„GERECHTE UNTER DEN VÖLKERN“:

Yad Vashem ehrt Aktion-Sühnezeichen-Gründer

Als „Gerechte unter den Völkern“ hat die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem am Dienstag posthum Lothar und Johanna Kreyssig ausgezeichnet. Sie hatten im Jahr 1944 die Jüdin Gertrud Prochownik auf ihrem Hof in Brandenburg versteckt und so ihr Leben gerettet. Lothar Kreyssig hat die „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ (ASF) vor 60 Jahren gegründet. Dort engagieren sich jedes Jahr Hunderte meist junge Menschen, indem sie Überlebende der Scho’ah begleiten, mit Menschen mit Behinderung arbeiten und sozial Benachteiligten helfen….


BRIEF ÜBERREICHT:

Omanischer Außenminister zu Besuch bei Abbas

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hat am Mittwoch in Ramallah den omanischen Außenminister Jussuf Bin Alawi empfangen. Dieser überreichte ihm laut der palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA einen Brief des omanischen Staatsoberhauptes, Sultan Kabus Bin Said. Darin ging es um den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu am vergangenen Freitag. Die Inhalte des Briefes sind nicht bekannt….


BEI DEN MULLAHS:

Unterdrückung im Iran

Ende September eröffneten vier Männer in Ahvaz während einer iranischen Militärparade anlässlich des 38. Jahrestages des Beginns des Iran-Irak-Krieges das Feuer. Medienangaben zufolge kamen 30 Menschen ums Leben, viele wurden verletzt, meist Angehörige der iranischen Revolutionsgarde. Zu dem Anschlag bekannten sich der Islamische Staat und der Ahvaz-Nationalwiderstand. Der Angriff überraschte kaum jemanden, da dieser Teil Irans in Aufruhr ist, was aber von den Medien totgeschwiegen wird. Das meiste sickert direkt von Widerstandsaktivisten in Ahvaz durch….
Kommentar: Das passt nicht ins Weltbild unserer Gutmenschen!! W.D.


Die Welt kritisiert, Israel begrüßt:

Den neuen Präsidenten Brasiliens

Als Donald J. Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählz wurde und die ganze Welt verblüffte, war Israel eine der wenigen Nationen, die echte Glückwünsche äußerte. Der Rest der internationalen Gemeinschaft hat Amerika hart zurechtgewiesen, weil es sich für einen rechtsextremen Hardliner entschieden hat. Diese jüngste Geschichte wurde in dieser Woche mit der Wahl Brasiliens des rechtsaußen stehenden Jair Bolsonaro zum neuen Präsidenten Brasiliens wiederholt….


??????????????:

Fortschritt bei Bemühungen für Ruhe mit der Hamas

Palästinensischen Quellen zufolge soll es einen erheblichen Fortschritt bei den Bemühungen für einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas gegeben. Die Verhandlungen wurden von Ägypten und der UNO vermittelt, auf ägyptischer Seite vom Intelligence Beamten Ahmed Abd al-Khaliq und seitens der UNO vom Sondergesandten für den Nahen Osten, Nickolay Mladenov. Die Quellen sagten jedoch nicht, um welche Fortschritte genau es sich hierbei handeln sollte. Israel und die Hamas haben in der ezte Zeit vertrauensstärkende Maßnahmen unternommen….


Video des Tages I:

Totes Meer

Das heutige Video ist wieder einmal zur Entspannung gedacht….

Hier das Video!


Video des Tages II:

Die Armenische Gemeinschaft

Das heutige Video stellt uns die armenische Gemeinschaft in Israel vor. Sie floriert in Israel und lebt Seite an Seite mit Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religionen in der multikulturellen Metropole Haifa….

Hier das Video!


„Neutrale“ Berichterstattung:

dpa verdreht Wirklichkeit

Deutsche Presseagentur (dpa): „Der Zentralrat der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) kritisierte, dass Israel seinen Verpflichtungen aus den Friedensverträgen von Oslo nicht gerecht werde. Dabei ging es um den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland und in Ost-Jerusalem. Ziel der Verträge Anfang der 1990er Jahre war ein unabhängiger palästinensischer Staat innerhalb von fünf Jahren.“ Mit zwei kurzen Erklär-Sätzen wurde dank der Monopolstellung der dpa im gesamten deutschen Blätterwald eine verdrehte Wirklichkeit vorgestellt. Anstatt zu schreiben, dass es sich hier um palästinensische Wunschträume oder unerreichte politische Ziele handelt, behauptete die dpa, dass der israelische Siedlungsbau und die Errichtung eines palästinensischen Staates Teil und sogar „Ziel“ der Osloer Verträge gewesen seien.
Kommentar: Ob es Absicht ist?? So eine einseitige Berichterstattung fördert den Antisemitismus!! Den Wortlaut der Verträge (englisch!) kann man unter folgendem Link finden: Oslo I & II !!W.D.


TOURISMUS:

Eilat liegt jetzt näher an Zürich und Frankfurt

Es ist soweit: Eilat, Israels Urlauberparadies am Roten Meer, ist jetzt noch einfacher zu erreichen. Während man bisher von vielen europäischen Städten nur mit Zwischenlandung in Tel Aviv (oft sogar mit innerstädtischen Flughafen-Wechsel) oder via Auto in einer recht kurvenreichen und etwa vierstündigen Fahrt nach Eilat gelangte, sind nun mehrere neue Strecken verfügbar….


Mit Hatikwa:

Judo-Gold für Israel in Abu Dhabi

Es ist schwierig, zu entscheiden, was die grössere Sensation ist: Dass die israelischen Judo-Kämpfer Sagi Muki und Peter Paltchi gleich zwei Mal Gold bei der Meisterschaft in Abu Dhabi holten – oder dass beide Sportler unter israelischer Flagge auftreten durften und am Ende die Nationalhymne, die Hatikwa, gespielt wurde. „Dies ist ein ausserordentlich emotionaler Moment in meiner Karriere“, beschrieb Sagi Muki seinen Sieg gegenüber der Jerusalem Post, dann fügte er hinzu, „Ich bin stolz, Israel zu vertreten und werde diesen Moment nie vergessen und die Hymne hier zu hören, war einfach nur ‚Wow‘.“….


‚KILL ALL JEWS‘:

GRAFFITI DISCOVERED INSIDE BROOKLYN SYNAGOGUE

Antisemitic messages, scrawled inside the stairwell of Union Temple in Brooklyn Heights, New York, led to the cancellation of a political event that was supposed to be held inside the synagogue Thursday night, the New York Post reported. In what seems to be the third incident of antisemitic graffiti in the United States this week, after a synagogue in California was defaced with vile slurs and swastikas were sprayed on a private home in Las Vegas, „Kill all Jews“ scrawlings were discovered on a door of the temple, along with other hateful slurs on the second and fifth floor, the report said….


LAS VEGAS:

TWELVE SWASTIKAS SPRAY-PAINTED ON FAMILY HOME

A homeowner in southwest Las Vegas discovered swastikas spray-painted on his home on Thursday morning. There were two swastikas on his garage, six on his driveway, and four on the walkway to the front door. The incident happened on a day that the Jewish community in Las Vegas gathered to commemorate the victims of the Pittsburgh massacre that occurred this past Saturday….


„PEACE TRAIN“ TO OMAN?

HOW A RAIL COULD LINK TEL AVIV TO OMAN

Transportation and Intelligence Minister Israel Katz is heading to Oman to discuss a regional rail line at a transportation conference in Muscat. This comes on the heels of the the prime minister’s visit and foresees a regional peace train that would connect the Mediterranean Sea to the Indian Ocean. There hasn’t been such an ambitious plan for 100 years in the region. A survey of the exiting rail infrastructure in the region shows why any plans would take decades to complete. The Ottomans built the first great railways in the Middle East. They strung a web of lines across Syria that stretched to the Hejaz, Baghdad and Haifa. It wasn’t easy going though….
Kommentar: Das wäre wirklich was positives für Nahost!! W.D.


IN HISTORIC FIRST:

SAUDI CROWN PRINCE MEETS ISRAELI EVANGELICAL CHRISTIAN

In a new sign of growing ties between Israel and Saudi Arabia, the kingdom’s Crown Prince Mohammed Bin Salman hosted a delegation of Evangelical Christians on Thursday in Riyadh led by a prominent pro-Israel advocate who also lives in the Jewish state. It was Bin Salman’s first meeting with a delegation of Evangelical Christian leaders. The group arrived in Saudi Arabia after holding similar talks in Abu Dhabi with Crown Prince Mohammed Bin Zayed….


IRANIAN GENERAL CLAIMS:

ROUHANI’S CELL PHONE BUGGED BY UNKNOWN PARTY

Iranian President Hassan Rouhani’s cell phone was reportedly “recently” bugged by an unknown party, the semi-official Iranian Students News Agency said on Monday. ISNA’s report, carried by Al Jazeera, cited Brig.-Gen. Gholam Reza Jalali, who said the phone would be replaced with a more secure device….
Kommentar: Kann doch nur mit Hilfe einer Email oder einer App geschehen!! W.D.


How to pick up the pieces?

Pittsburgh’s Jewish leaders debrief on a tragic week

Mere hours after a 46-year-old anti-Semitic truck driver stormed Pittsburgh’s Tree of Life Synagogue and shot and killed 11 Jews on Saturday, the reeling Jewish leadership set aside their personal grief and met together to begin planning for their community’s tomorrow. On Thursday, five days later, Jeffrey H. Finkelstein, President & CEO of the Jewish Federation of Greater Pittsburgh, told a video conference set up by the Jewish Funders Network: “We haven’t had time to mourn and grieve yet — I’ve cried a bunch of times — but we need to get through this for the community.”….


UNGEWISS:

Gaza protest leaders to urge calm on border amid ceasefire efforts

Gaza protest leaders are calling for calmer border demonstrations Friday to give a chance to efforts to reach a long-term truce with Israel after months of deadly unrest, a source in the organizing committee said. Previous such hopes for a deal have been dashed since protests and clashes along the border between Israel and the Gaza Strip began on March 30 and tensions in the region remain high….
Kommentar: Ich muss sagen, die ägyptischen Vermittler sind sehr, sehr geduldig!! W.D.


WALDBRAND:

Large blaze breaks out in Jerusalem Forest

Authorities evacuated people from a guesthouse early Friday morning as a large wildfire engulfed part of the Jerusalem Forest. The blaze near the Ziporri guesthouse came as authorities warned that hot, dry weather and high winds could lead to a rash of fires around the country….


PM:

Iran ‘most potent force of militant Islam’; threatens Israel, Europe alike

Prime Minister Benjamin Netanyahu on Thursday night called Iran the “most potent force of militant Islam” in the world and warned Europe of possible Iranian attacks on its soil. Speaking to reporters after talks with his Bulgarian counterpart, Boyko Borissov, Netanyahu said radical Islam is a threat to the world, and that Israel has recently revealed a number of Iranian plots to carry out attacks on European soil….


MANÖVER DER ARABISCHEN „NATO“:

Egypt hosts Arab war games, in possible nod to growing anti-Iran alliance

Ground, air and naval units from five Arab nations are arriving in Egypt to join their Egyptian counterparts for war games, Egypt’s military said, in the first sign that a military alliance proposed by Washington and dubbed the “Arab NATO” for its Middle East partners may be gaining traction. A military statement late Wednesday said forces from Saudi Arabia, United Arab Emirates, Kuwait, Bahrain and Jordan will take part in the November 3-16 exercises codenamed “Arab Shield” and to be held in western Egypt. Lebanon and Morocco are taking part as observers….


FEHLENDE IMPFUNG:

Toddler dies of measles in Jerusalem, in first such incident in 15 years

An 18-month-old toddler has died of measles in Jerusalem, the first recorded death from measles in Israel in the past 15 years. According to officials at the capital’s Shaare Zedek Hospital, the infant was not vaccinated against the virulently contagious disease. The girl may have contracted the disease from her parents, both of whom were diagnosed with measles and neither of whom had been vaccinated….
Kommentar: Mit Impfung wäre das nicht geschehen!! Aber viele Gutmenschen meinen impfen ist schädlich!! W.D.


TV report:

Israel silent as Iran hit by computer virus more violent than Stuxnet

Iranian infrastructure and strategic networks have come under attack in the last few days by a computer virus similar to Stuxnet but “more violent, more advanced and more sophisticated,” and Israeli officials are refusing to discuss what role, if any, they may have had in the operation, an Israeli TV report said Wednesday. The report came hours after Israel said its Mossad intelligence agency had thwarted an Iranian murder plot in Denmark, and two days after Iran acknowledged that President Hassan Rouhani’s mobile phone had been bugged….


HAIFA:

Long-isolated neighborhoods open up to reveal their secret histories

This northern port city is known to charm tourists. It’s bordered by sea and hills, divided into neighborhoods that are lived in by all types of residents, secular and religious, Arab and Jewish, Russian, Ethiopian, even Baha’i. But, they don’t mix it up all that much….


UMFRAGE:

38% of British voters brand Jeremy Corbyn an anti-Semite

Thirty-eight percent of Britons believe Jeremy Corbyn, the hard-left leader of the country’s main opposition party, is an anti-Semite, according to a new poll released Wednesday. Only 25% of voters agreed that the Labour leader is a committed campaigner against racism of all kinds, including anti-Semitism….


AUTOREIFEN WERDEN KNAPP:

In Gaza, tire shortage hits motorists but not protesters

Palestinians in Gaza have coped with shortages of many products in more than a decade of border closures — from chocolate to medicines to fuel and building supplies. Now, six months of protests against an Israeli-Egyptian blockade have added an unexpected item to that list: car tires. Tires are a favored item by demonstrators and rioters during the weekly protests — they are set on fire, then thrown toward Israeli troops across the border….
Kommentar: Werden schon welche von parkenden Autos gestohlen?? W.D.