Aktuelles vom 03-10-2014

03.10.2014                      09.Tischrei.5775                      Erew Jom Kippur

Neue Nachrichten:

Meinung:

Der Tod der alternativlosen Alternative

Die Schotten haben gerade die Unabhängigkeit mehrheitlich abgelehnt. Aber was ist mit Korsen, Basken, Nord-Iren, Kurden und anderen Völkern? Warum haben und hatten die Europäer kein Problem mit einer Aufteilung Belgiens, einer Teilung der Tschechoslowakei und  dem Verschwinden der DDR? Wieso sind ausgerechnet die künstlichen Grenzen der arabischen Staaten heiliger als der Zusammenhalt des zerfallenen Jugoslawien?….

 

UN-Vollversammlung:

Netanjahu warnt vor atomar bewaffnetem Iran

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat bei der UN-Generaldebatte eindringlich vor einem atomar bewaffneten Iran gewarnt. Atomwaffen im Besitz Teherans wären "die schwerste Bedrohung für uns alle", sagte er am Montag in New York. Derzeit versuche sich der Iran ein Abkommen "zu erschwindeln", das ihn an der "Schwelle" zur Atombombe lasse. Entschieden wies Netanjahu palästinensische Vorwürfe zurück, Israel habe in Gaza Kriegsverbrechen begangen….

 

​Staatsbesuch:

Netanjahu keilt gegen Obama zurück

US-Präsident Obama hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er Israels Premier nicht besonders gut leiden kann. Die Atmosphäre bei dessen Staatsbesuch in Washington war noch vergifteter als erwartet….

 

Gaza-Konflikt:

Netanjahu verteidigt israelisches Vorgehen im Gaza-Krieg

Vor der UN-Vollversammlung wettert Israels Ministerpräsident Netanjahu wie gewohnt gegen den Iran und die Hamas. Aber er sieht auch einen «historischen Kompromiss» im Nahost-Konflikt als möglich an – dank einer neuen Konstellation im Nahen Osten….

 

Gaza:

Wiederaufbau in Gaza soll vier Milliarden Dollar kosten

Für den Wiederaufbau im Gazastreifen nach dem jüngsten bewaffneten Konflikt mit Israel werden nach Angaben der Palästinenser vier Milliarden Dollar (etwa 3,2 Milliarden Euro) gebraucht. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten 76-seitigen Bericht der Einheitsregierung hervor, der sich an eine am kommenden Sonntag in der ägyptischen Hauptstadt Kairo stattfindende Geberkonferenz richtet.

 

​Judentum:

Jom Kipur: Das jährlich wiederkehrende himmlische Gericht

Am Vorabend eines Jom Kippur machte er sich bereit, Kol Nidrej zu sagen, hüllte sich in den Tallit, stellte sich vor die Lade, verharrte aber in Schweigen. Ein Schauer ergriff die Gemeinde, die Sonne war untergegangen, Nacht war es in der Welt, die Kerzen flackerten, doch Rabbi Levi Jizchaq schwieg….

 

Judentum:

DINIM UND MINHAGIM FÜR KIPPUR

Auch Erew Jom Kippur gilt als Feiertag, an dem es religiöse Pflicht ist ein Festtagsmahl zu sich zu nehmen, um sich so auf den Tag vorzubereiten. Die Seuda Mafseket findet nach dem Minchagebet, ungefähr eine Stunde vor Einbruch der Dämmerung statt. Danach ist es verboten, noch etwas zu sich zu nehmen….

 

Ramallah:

Wie eine jüdische Israelin ausgeschlossen wurde

Die palästinensische Universität Bir Seit hat die „Ha‘aretz“-Reporterin Amira Hass aus einer Veranstaltung ausgeschlossen, weil sie „jüdische Israelin“ ist. Die Leitung der Universität verurteilte den Schritt ebenso wie ein arabisch-israelischer Abgeordneter….

 

Sicherheit:

Anschlag vereitelt

Israelische Sicherheitskräfte haben am Donnerstagnachmittag im Westjordanland zwei bewaffnete Palästinenser aufgehalten. Die jungen Männer führten drei Sprengsätze mit sich.​…

 

Unglaublich:

Erekat: 96 Prozent der Toten in Gaza waren Zivilisten

Die Palästinensische Autonomiebehörde setzt ihren Kurs fort, Israel aggressiv anzuklagen. Ihr Chefunterhändler bei den Friedensverhandlungen, Saeb Erekat, behauptete heute in einem Radiointerview, 96 Prozent der Opfer im jüngsten Gazakrieg seien Zivilisten gewesen. Er erneuerte zudem die Anschuldigungen von Palästinenserpräsident Abbas, der Israel vor den Vereinten Nationen „Völkermord“ vorgeworfen hatte. Gleichzeitig ehrte die Fatah-Partei auf ihrer Facebook-Seite eine palästinensische Selbstmord-Attentäterin….

 

Palästinenser:

Israelische Besatzung muss 2016 beendet sein

Die Palästinenser wollen, dass der UN-Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Israel eine Frist für den Rückzug „aus allen palästinensischen Gebieten“ setzt. Bis November 2016 soll der Abzug erfolgt sein. Nur so könne die palästinensische Unabhängigkeit erreicht werden, unterstrich Palästinenserpräsident Mahmud Abbas….

 

Wohnungsbau:

Netanjahu weist US-Kritik an Wohnungsbau scharf zurück

Nur wenige Stunden, nachdem sich Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und US-Präsident Barack Obama zu einem persönlichen Gespräch getroffen hatten, gab es heftigen Krach zwischen den beiden verbündeten Staaten: Israel gab den Bau von 2600 Wohnungen im Ostteil Jerusalems bekannt….

 

Nahost-Konflikt:

IDF Chief of Staff Lt.-Gen. Gantz: Did we win the war? Yes!

IDF Chief of Staff Lt.-Gen. Gantz speaks to 'Maariv Sof Shavua' and explains how he thinks Israel and the IDF won Operation Protective Edge….

 

Palästinenser:

PLO has 3-step plan for two-state solution

Should UNSC bid fail, PLO plan would move into phase two, which involves signing international treaties, Palestinian source says.​…