Aktuelles vom 05. Oktober 2018 – 26. Tischrei 5779

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO- und UNO-KONFORM IST??

Der frühere israelische Premierminister Ehud Barak in einer Rede am
16. September über die Amtszeit seines Nachfolgers Benjamin Netanjahu:

»Ein Ausdruck moralischen Verfalls, der an Elena und Nicolae Ceausescu erinnert«


MERKEL IN ISRAEL:

Kritische Themen existieren nur in einer anderen Galaxie

Morgens um zehn im Israel-Museum hat auch der Himmel keine Grenzen. Angela Merkel und Benjamin Netanjahu blicken auf neue Sphären. Sechstausend biologische Experimente möchte das Start-up „Space Pharma“ im Weltall durchführen, der nächste Start auf die Internationale Raumstation ISS ist in wenigen Wochen geplant. Im Israel-Museum hat die Firma eine beleuchtete Reklametafel aufgebaut, einer Bushaltestellenwerbung nicht unähnlich. Sechs deutsche und israelische Firmen präsentieren sich der Bundeskanzlerin und dem israelischen Ministerpräsidenten auf diese Weise am Tag der deutsch-israelischen Regierungskonsultationen….


JUDENTUM:

Was bedeutet jüdisch sein in Deutschland?

„Es muss doch einen Grund geben, dass euch die meisten Länder nicht anerkennen“, sagte mir neulich ein ungefähr 17 Jahre alter Schüler in Norddeutschland, nachdem er mir zuvor erklärt hat, was die Juden in Israel alles falsch machen. Reichlich komisch. Denn erstens stimmt seine Aussage natürlich nicht. Und zweitens lebe ich, auch wenn ich Israel liebe, mit deutschem Pass in den Vereinigen Staaten. Und den ultimativen Friedensplan für den Nahen Osten hatte ich gerade nicht dabei. Stattdessen fragte ich ihn und seine drei Freunde: „Was wisst ihr denn, von den Palästinensern abgesehen, noch so über die Juden?“ Sie hatten den Holocaust durchgenommen. Ausführlich, wie sie sagten. Jüdisches Leben dagegen? Religion? Ethik? Kultur? Fehlanzeige….


MERKEL TRIFFT NETANJAHU:

Merkel: Nukleare Bewaffnung Irans muss verhindert werden

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Angela Merkel hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu der Kanzlerin für ihre Unterstützung seines Landes in den vergangenen Jahren gedankt. „Sie haben Ihr Wort gehalten, Frau Bundeskanzlerin“, sagte Netanjahu am Donnerstag in Jerusalem und nahm damit Bezug auf eine Rede, die Merkel vor zehn Jahren vor dem israelischen Parlament, der Knesset, gehalten hatte. Damals sagte sie, die Sicherheit Israels sei für sie „als deutsche Bundeskanzlerin niemals verhandelbar“….
Kommentar: Da bin ich nicht so ganz seiner Meinung!! W.D.


Regierungskonsultationen: (mit Video)

Merkel will technologische Zusammenarbeit mit Israel ausbauen

Beide Seiten sprachen aber auch die Differenzen etwa in der Siedlungspolitik sowie dem Atomabkommen mit Iran an. Netanjahu verlangt wie Donald Trump ein Ende des internationalen Atomabkommens mit der Regierung in Teheran….

Hier das Video!


Juden in Deutschland:

Beauftragter plant neues Antisemitismus-Meldesystem

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat ein neues Meldesystem für Vergehen gegen Juden in Deutschland angekündigt. Die Vorfälle in Chemnitz zeigten, dass man es in Sachen Antisemitismus mit einer neuen Qualität zu tun hätte, sagte er dem Bayerischen Rundfunk. Viele antisemitische Vorfälle seien jedoch auch nicht mit direkter Gewalt verbunden, etwa, wenn jüdischen Restaurantbesitzern verdorbenes Schweinefleisch vor die Tür gelegt werde. Diese Fälle sollten nun in dem neuen System System namens MIRA (Melde-, Informations- und Recherchestelle gegen Antisemitismus) bundesweit gesammelt werden. Gemeinsam mit israelischen Behörden wolle man zudem daran arbeiten, Antisemitismus im Internet zu bekämpfen….


International:

Deutsch-israelische Konsultationen beendet

Mit einer gemeinsamen Erklärung sind die deutsch-israelischen Regierungskonsultationen zu Ende gegangen. Darin wird unter anderem ein Ausbau in Wirtschaft und Wissenschaft vereinbart. Beide Seiten verwiesen auf positive Handelszahlen für 2017….


Merkel in Israel:

„Und wie viel Prozent der Professoren sind Frauen?“

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel konnte es gar nicht erwarten. Als sie nach der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Haifa von dessen Präsident Ron Robin am Donnerstagvormittag gefragt wurde, ob er Fragen zulassen dürfe, beschied sie ihm knapp: „Deshalb sind wir ja hier. Los geht’s!“ Die deutsche Kanzlerin blieb keine Antwort schuldig auf Fragen der Studenten, die ins Auditorium des Israel-Museums gekommen waren. Selbst auf die Frage nach Karrieretipps antwortete sie: „Zugreifen! Und die Chance füllen.“ Als Robin stolz hinzufügte, dass 65 Prozent der Studenten in Haifa weiblich seien, fragte Merkel gleich zurück: „Und wie viel Prozent der Professoren sind Frauen?“ Da musste er kleinlaut „Nachholbedarf“  bekennen….


Bildung:

Spaenle will mehr Islamunterricht

Ludwig Spaenle, der Antisemitismusbeauftragte der Staatsregierung und Ex-Schulminister, fordert die Ausweitung des Islamischen Unterrichts für muslimische Kinder an Bayerns Schulen. „Das ist ein wichtiges Instrument, um Werte und Inhalte über Islam, Christen- und Judentum zu vermitteln. Gleichzeitig hilft es muslimischen Schülern, hier eine Heimat zu finden – abseits der Hinterhöfe“, sagte Spaenle der SZ….
Kommentar: Wenn er nicht von den reaktionären Mullahs durchgeführt wird!! W.D.


Jerusalem:

Zu Besuch als Freundin Israels

Wenige Stunden, bevor Angela Merkel in Israel landet, fährt in Khan al-Ahmar, einem Dorf 15 Kilometer von Jerusalem entfernt, eine Polizeikolonne vor. Für einen Moment sieht es so aus, als wäre es soweit, als würde heute das Beduinendorf, um das seit vielen Jahren gestritten wird, abgerissen werden. Aber die Kolonne fährt wieder ab. Am Abend landet die Kanzlerin in Israel, und mit ihr sieben ihrer Minister, der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein sowie elf Wirtschaftsvertreter. Die Regierungskonsultationen beginnen, es sind die siebten ihrer Art, noch nie war die Delegation so groß, noch nie schien die Stimmung so gut….
Kommentar: Und das wegen den Falschnachrichten von Gutmenschen, dass Merkel wegen des Dorfes ihren Besuch absagt!! W.D.


Saarbrücken – Drittes Reich

Landtagspräsident will Erinnerung an NS-Verbrechen stärken

Landtagspräsident Stephan Toscani will die Erinnerung an die Verbrechen im Dritten Reich zu einem Schwerpunkt seiner Arbeit machen. Das kündigte er gestern bei einem Pressegespräch an. Die Erinnerungskultur brauche neue Formen, sagte der CDU-Politiker und begründete dies mit zwei Entwicklungen: Zum einen stürben immer mehr Zeitzeugen, die aus der damaligen Zeit berichten könnten. Zum anderen wachse in Deutschland wieder die Judenfeindlichkeit, auch weil Kinder aus manchen Migrantenfamilien von Antisemitismus und der Ablehnung des Staates Israel geprägt seien….


Gazastreifen:

Israelische Armee schickt Verstärkung an Grenze

Die Situation am Grenzzaun zum Gazastreifen hat sich in den letzten Tagen wieder zugespitzt. Daher hat Generalstabschef Gadi Eizenkot heute früh entschieden, die israelischen Streitkräfte an der Grenze zum Gazastreifen zu verstärken. Ein israelischer Armeesprecher sagte: „Nach einer Lagebeurteilung, die heute Morgen stattfand, entschieden sich der Generalstabschef Generalleutnant Gadi Eizenkot und hochrangige IDF Offiziere sowie Angehörige des Sicherheitsdienstes (Shin Bet) in den kommenden Tagen für umfassende Verstärkungen der Armee in der Region des Südkommandos und die Fortsetzung eines entschlossenen Politik, um Terroraktivitäten und Infiltrationen aus dem Gazastreifen nach Israel zu verhindern.“….
Kommentar: Das Perfide ist, dass gleichzeitig die Hamas-Führung so macht als wolle sie keinen Krieg!! Und unsere Gutmenschen und Linkspopulisten klatschen dazu!! s.u. W.D.


Hamasführer lügt:

„Ich möchte keine Kriege mehr“

Hamasführer Yahya Sinwar sagte gestern in einem Interview für die israelische Zeitung Jediot Achronot, dass niemand und besonders die Hamas, Interesse an einem neuen Krieg habe. Heute wurden in den israelischen Medien Teile des Interviews veröffentlicht, das von der italienischen Journalistin Francesca Borri für ihre Zeitung „La Repubblica“ und der israelischen Zeitung Jediot Achronot geführt wurde. Das Interview fand im Büro von Yahya Sinwar im Zentrum Gazas statt. Sinwar saß 22 Jahre im israelischen Gefängnis, bis er vor sieben Jahren im Rahmen des Gefangenenaustausches für den israelischen Soldaten Gilead Shalit freigelassen wurde. Sehr schnell wurde er zum Führer der Hamas….
Kommentar: Und lügt der Presse die Hucke voll!! W.D.


Video des Tages:

Offene Häuser in Tel Aviv

Das heutige Video des Bayerischen Rundfunks, der das ARD Studio in Tel Aviv betreibt, gibt uns einen Einblick in einige ganz besondere Häuser in Tel Aviv und der Altstadt von Jaffa. Bereits zum 12. Mal fand dort Ende September die Veranstaltung „Offene Häuser“ statt,….

Hier das Video!


BEDUINENDORF:

Khan el Akhmar, Merkel und rechtliche Fragen

Hätte Israel dem Urteil des Obersten Gerichts vor der Abreise der Bundeskanzlerin Angela Merkel stattgeben und die winzige illegal errichtete Ansammlung von Blechhütten in Khan el Akhmar nahe Jerusalem abgerissen, so hätte sie ihren angesagten Israelbesuch kurzfristig abgesagt. Das berichtete die israelische Zeitung Jerusalem Post am Mittwochmorgen, wenige Stunden vor dem Abflug der Kanzlerin aus Berlin. Das Beduinendorf liegt auf einem unzugänglichen Hügel bei der Autobahn von Jerusalem nach Jericho. Auf der anderen Straßenseite, sozusagen „gegenüber“, zieht sich die 1994 gegründete Stadt Maaleh Adumin. Sie wurde errichtet nach dem Jom-Kippur/Oktoberkrieg von 1973, als den Israelis klar geworden war, dass zwischen der Grenze zu Jordanien und der Hauptstadt Jerusalem nur Wüste liegt….
Kommentar: Die EU unterstützt im besetzten Westjordanland bewusst illegal errichtete Bauten mit viel Geld und macht das mit Schildern wie: „Mit Hilfe der EU erbaut“, natürlich auf englisch!, Jedem der vorbei kommt klar!! Sie glaubt wohl, mit den Schildern, die Bauten vor dem Abriss zu bewahren!! W.D.


GUTMENSCHEN SIND AUFGEBRACHT:

Frankreich hebt Maßnahme gegen Produkte aus den umstrittenen Gebieten auf

Die französische Regierung hat ihre Forderung nach einer speziellen Kennzeichnung aller aus Judäa und Samaria stammenden Produkten zurückgenommen. Dies berichtete Israels öffentlich-rechtlicher Sender „Kan” am Dienstag. Im Jahr 2016 gab das französische Wirtschaftsministerium ein Rundschreiben heraus, in welchem Einzelhändler dazu aufgerufen wurden die Produkte mit dem Etikett „Siedlungen” (übersetzt aus dem Französischen „colonies”) zu versehen. Die Maßnahme wurde nun aufgrund von Diskriminierungsvorwürfen aufgehoben….
Kommentar: „Colonies“ hat aber im Französischen eine ganz andere Bedeutung als im Deutschen!! W.D.


ISRAEL – GAZA:

IS HAMAS SENDING A MESSAGE TO ISRAEL IT’S READY FOR WAR?

Although Hamas leader Yahya Sinwar on Thursday said that he did not grant an interview to the daily Yediot Aharonot, he did not deny the statements attributed to him, including the one that his movement does not want another war with Israel. A statement issued by Sinwar’s office said that Italian journalist Francesca Borri had requested an interview with the Hamas leader on behalf of two newspapers, one Italian and the other British….
Kommentar: Wer lügt jetzt: der Journalist oder der Hamas-Führer?? W.D.


ANALYSE:

IDF, HAMAS ONE MISCALCULATION AWAY FROM ANOTHER GAZA WAR

As the fall arrives, the probability of a fourth Gaza war between Israel and Hamas is on the rise. IDF Chief of Staff Lt.-Gen. Gadi Eisenkot decided on Thursday to  reinforce troops along the tense security fence, citing the military’s policy of preventing infiltrations from the blockaded coastal enclave into southern Israel….
Kommentar: Richtige Entscheidung!! W.D.


REGIERUNGSMITGLIED:

OREN EXTENDS ‚INVITATION‘ FOR BRITISH JEWS TO MAKE ALIYAH IF CORBYN ELECTED

Deputy Minister in the Prime Minister’s Office MK Michael Oren (Kulanu) has called for Israel to prepare “the warmest invitation” for British Jews to make aliyah, including various state-backed incentives, should UK Labour leader Jeremy Corbyn win a general election and become prime minister. Oren described Corbyn as being extremely hostile to Israel, and said that his election would create an even worse atmosphere in the UK for Britain’s 270,000 Jews….


ERDOGAN:

‚TURKEY WON’T LEAVE SYRIA UNTIL SYRIAN PEOPLE HAVE AN ELECTION‘

Turkey will not leave Syria until the Syrian people hold an election, Turkish President Recep Tayyip Erdogan said on Thursday. „Whenever the Syrian people hold an election, we will leave Syria to its owners after they hold their elections,“ Erdogan said at a forum in Istanbul….
Kommentar: Aber nur wenn die Wahl so ausfällt, wie Erdogan es sich wünscht!! W.D.


RUSSIAN CHIEF RABBI:

ISRAEL SHOULDN’T RELY ON ANYONE, S-300 WAS ‘MISTAKE’

Berel Lazar, one of Russia’s chief rabbis and a confidant of Russian President Vladimir Putin, told an interviewer that after Russia’s sale of S-300 anti-aircraft weapons to Syria, Israel “shouldn’t rely on anyone,” and that the sale was “a mistake.” “First of all, I don’t think this is an issue of an existential threat,” Lazar said, speaking at an event celebrating the 90th birthday of late Jewish luminary Elie Wiesel. “I’m sure that in Israel today we have means to deal with our enemies, even with the S-300.“….


REAKTION AUF „FRIEDLICHE“ DEMOS:

IDF BEEFS UP TROOPS IN GAZA BORDER AS RIOTING GROWS IN THE SOUTH

The IDF will significantly reinforce troops in southern Israel to prevent terrorist infiltration from the Gaza Strip, the IDF said Thursday . The decision to send reinforcements, including snipers as well as infantry and armored forces, was made following a situational assessment by IDF Chief of Staff Lt.-Gen. Gadi Eisenkot along with senior IDF and Shin Bet officials. “The IDF is prepared for a variety of scenarios and sees Hamas as responsible for everything that happens in the Gaza Strip and from the Gaza Strip,” read the statement….


LIKUD IN TEL AVIV:

‘IT’S US OR THEM’ CAMPAIGN TARGETS MIGRANTS, ARABS

Campaign posters put up by Likud’s Tel Aviv faction in south Tel Aviv ahead of the October 30 municipal elections depicting African migrants and Islamists under the slogan “It’s us or them” have drawn accusations of racism and incitement. One poster depicts a split screen, one half with a masked Islamist waving a Palestinian flag above the words “the Islamic Movement in Jaffa.” According to the campaign Tel Aviv-Jaffa’s choice is that or the image depicted on the other half of the poster – an Israeli flag under the words “the Hebrew city.” Along the bottom pf the poster the words read “only the Likud, the Right of Tel Aviv”….


KHAMENEI:

THE DEFEAT OF SANCTIONS IS THE DEFEAT OF AMERICA

The people of Iran face a sensitive time because of pressure from America and economic problems, Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei said in an address broadcast by state television on Thursday. Khamenei was speaking to tens of thousands of members of the Basij militia and top Revolutionary Guards leaders gathered in a stadium in Tehran….
Kommentar: Das ist schizophren!! Auf der einen Seite wird die USA als Teufel bezeichnet und die US-Botschaft verwüstet, obwohl exterritorial!! Auf der anderen Seite klagen die Mullahs vor Gericht gegen die Sanktionen wegen eines in den 1950-Jahren geschlossenen „Freundschaftsvertrages“!! Und die Richter geben den Mullahs Recht, weil die USA den Vertrag nicht ordnungsgemäss gekündigt haben!! Spinnen die?? W.D.


BÜRGERMEISTER-WAHL:

The rise, fall and worsening plight of a Palestinian would-be mayor of Jerusalem

Aziz Abu Sarah, a Palestinian activist and business owner, had hoped to make history by becoming the first Palestinian mayor of Jerusalem. In early September, Abu Sarah, 38, and a resident of Jerusalem’s Wadi Joz neighborhood, decided to challenge a long-standing Palestinian boycott of elections in the city and announced he would be running for the top job in the municipality on a new Palestinian ticket called Al-Quds Lana (Arabic for Jerusalem is Ours). “Our goal is to take our rights,” he had told The Times of Israel in an interview at the American Colony Hotel days after announcing his run for mayor, referring to East Jerusalem Palestinians….
Kommentar: Traurig!! So macht sich Israel keine Freunde!! W.D.


In Jerusalem:

Merkel says Palestinians must accept Israel as Jewish state

German Chancellor Angela Merkel on Thursday underlined her recognition of Israel as a Jewish state, indicating that she supports Prime Minister Benjamin Netanyahu’s view that the Palestinians, too, should accept this definition in an eventual peace agreement. At a joint press conference in Jerusalem, Merkel said she plans to call Palestinian Authority President Mahmoud Abbas and ask him several questions about the peace process, including about his policies vis-a-vis Gaza. She endorsed the two-state solution, but also acknowledged that there are “many other” possible ways to solve the conflict….
Kommentar: In den deutschen Medien steht das nicht so!! Warum?? W.D.


ARABER UNTER SICH:

PA prevents Gaza from receiving Qatari fuel aid, increasing danger of violence

For the umpteenth time in recent months, Israel has received proof that severed relations between Jerusalem and Ramallah and between Ramallah and Gaza could significantly compromise security on the Gaza border. Palestinian sources said Thursday that threats made by the Palestinian Authority to an Israeli gas company and to UN employees have delayed the planned transfer of emergency Qatari-funded fuel to Gaza….
Kommentar: Wer ist schuld an den schlechten Lebensbedingungen in Gaza?? Nicht die Araber, nein!!: nur immer Israel!! W.D.