Aktuelles vom 07. November 2018 – 29. Cheschwan 5779 – Sigd – Jom Kippur Katan

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO- und UNO-KONFORM IST??

Das Onlineportal nordbayern.de über die verurteilten Täter eines Toraschmuck-Diebstahls in der Nürnberger Synagoge:

»Sie stehlen auf Teufel komm raus.«


PROZESSAUFTAKT IN MÜNSTER:

Ehemaliger SS-Wachmann weint vor Gericht

Mit emotionaler Regung des Angeklagten hat vor dem Landgericht Münster ein Prozess um hundertfache Beihilfe zum Mord im Konzentrationslager Stutthof begonnen. Bei der Verlesung der Anklage wirkte der 94 Jahre alte ehemalige SS-Wachmann zum Prozessauftakt am Dienstag äußerlich zunächst noch gefasst. Als die Anwälte der Nebenkläger dann aber mehrere persönliche Erklärungen von Holocaust-Überlebenden vorlasen, kommen dem Deutschen aus dem Kreis Borken im westlichen Münsterland die Tränen….


GEGEN IRAN:

Amerikanische Sanktionen

Die verschärften amerikanischen Sanktionen gegen Iran steigern zwar den wirtschaftlichen Druck auf die Islamische Republik, und sie testen dabei die Leidensfähigkeit der Iraner. Aber sie erhöhen auch die Spannungen im Nahen Osten. Sonst würde sich die israelische Armee nicht seit Tagen mit Manövern auf mögliche iranische Vergeltungsschläge vorbereiten. Ziele könnten Israel sowie Ölanlagen Saudi-Arabiens sein. Die zwei wichtigsten iranischen Generäle haben in den vergangenen Tagen mit der angeblichen Stärke der iranischen Streitkräfte geprahlt….


HASS AUF JUDEN:

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, im FAZ.NET-Interview:
Herr Klein, am Mittwoch vergangener Woche gründete sich in Berlin der Bundesverband Rias, dessen Gründung Sie selbst gefordert und begleitet haben. Er soll bundesweit antisemitische Vorfälle unterhalb der Strafbarkeitsgrenze erfassen. Warum ist das überhaupt notwendig?….


Tourismus:

Schnellbahnstrecke von Jerusalem nach Tel Aviv später fertig

Eine geplante Schnellbahnstrecke zwischen Tel Aviv und Jerusalem soll erst im Jahr 2019 endgültig fertig gestellt werden. Der Abschnitt zwischen Tel Aviv und dem Flughafen Ben Gurion solle erst in einigen Monaten eröffnet werden, teilte ein Sprecher der israelischen Bahngesellschaft mit. Nach längeren Verzögerungen war Ende September zumindest die Teilstrecke zwischen dem Flughafen und Jerusalem in Betrieb genommen worden. Ein großer Teil der Trasse wurde vom Bauunternehmen Max Bögl aus der Oberpfalz hergestellt….


Ausstellungen:

Die „Kristallnacht“ von 1938 – Ausstellung in Berlin

Mit der „Kristallnacht“ am 9. November 1938 begann die systematische Verfolgung der Juden in Deutschland. Synagogen wurden angezündet, Geschäfte geplündert, jüdische Bürger verfolgt und Zehntausende deportiert. Rund 100 Menschen wurden ermordet. Zum 80. Jahrestag zeichnet die Ausstellung „Kristallnacht“ in Berlin nun den antijüdischen Terror vom November 1938 nach und porträtiert Opfer, aber auch Täter. Am Beispiel von Orten wie Guntersblum (Rheinland-Pfalz), Berlin, Hof (Bayern) oder Brühl (Nordrhein-Westfalen) gibt die Schau im NS-Dokumentationszentrum Topographie des Terrors einen Überblick über die Vernichtung jüdischen Lebens. Zu sehen sind von diesem Mittwoch an (bis 3. März 2019) auch bewegende Aufnahmen des Fotografen Roman Vishniac, der das osteuropäische Judentum in den 30er Jahren porträtierte….


Darmstadt:

30 Jahre Neue Synagoge

Vor uns liegen ereignisreiche Tage“, sagte am Dienstag Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) bei der Vorstellung des Veranstaltungsprogramms zur Erinnerung an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren und die Einweihung der Neuen Synagoge vor 30 Jahren. Der „Geschenk der Neuen Synagoge ist unverdient zu uns gekommen“, sagte Partsch. An den Gedenkfeierlichkeiten werden auch sechs ehemalige jüdische Bürgerinnen und Bürger, die aus Darmstadt vertrieben wurden oder emigriert sind, und weitere 13 Familienangehörige aus Israel, den USA, Dänemark und Österreich teilnehmen….


Holocaust:

„Es ist nicht wie 1933. Aber es ist gefährlich.“

Yehuda Bauer schreibt immer gleich zurück, er hat immer sein Smartphone zur Hand. Er redet schnell und läuft mit einer Geschwindigkeit, die man ihm nicht zutraut, von der Lobby seines Jerusalemer Altenheimes zum Fahrstuhl und vom Fahrstuhl zu seinem Apartment. Kaffee oder Tee, fragt er, setzt Wasser auf, serviert Kuchen, und dann spricht er fast drei Stunden lang auf Deutsch, seiner Muttersprache, über seine Forschungen, seine Zweifel, über sein Leben. Hinter den Bergen Jerusalems geht die Sonne unter, Bauer aber wird immer wacher. Am Ende des Gesprächs sagt der 92-Jährige: „Wir haben noch gar nicht über den Holocaust geredet.“….


Nahost:

Israelis und Palästinenser streiten wegen Schlange

Zwischen Israelis und Palästinenser gibt es Streit über eine Giftschlange. Es geht um die hochgiftige Palästinaviper. Die Gesellschaft für Naturschutz in Israel und die Park- und Naturbehörde des Landes haben die Viper nach einer Online-Abstimmung zur israelischen Nationalschlange ernannt – unter dem Namen „Gemeine Viper des Landes Israel“. Das passt der Palästinensische Autonomiebehörde überhaupt nicht….
Kommentar: Der Name bezieht sich eindeutig auf die Gegend!! Da es kein „pälestinensisches Volk“ gibt!! Das ist eine Erfindung von Arrafat!! W.D.


Massengräber im Irak:

Die schreckliche Hinterlassenschaft des DAESH(I)

Mehr als 200 Massengräber mit den sterblichen Überresten von bis zu 12.000 Menschen sind im Irak entdeckt worden. Und zwar in Gebieten, die ehemals von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (DAESH(I)) kontrolliert wurden….


TERRORISMUS:

480 palästinensische Anschläge verhindert

Der Shin Beth, der «Shabak» genannte israelische Inlandgeheimdienst hat im letzten Jahr 480 palästinensische Terrorattacken vereitelt. Das erklärte am Dienstag Shabak-Chef Nadav Argaman vor der Knessetkommission für Aussenpolitik und Verteidigung. Die Bemühungen des Geheimdienstes seien, so betonte er, ein wichtiger Faktor bei der Aufrechterhaltung einer fragilen Ruhe zwischen Israel und den Palästinensern. Argaman wies ferner auf die 590 potentiellem Attacken «einsamer Wölfe» hin, die seine Organisation verhindern konnte….
Kommentar: Damit konnten auch die Auszahlungen der PA an die verhinderten „Märtyrer“ stark vermindert werden, die über eine Tarngesellschaft aus den Hilfsgeldern von der EU und D gezahlt werden….


ISRAEL-TOURISMUS:

Absoluter Rekord im Oktober

Laut einer Mitteilung des israelischen Tourismus-Ministeriums haben im Oktober mit rund 486000 Gästen mehr Touristen Israel besucht als je zuvor in einem Monat seit der Staatsgründung 1948. Im Vergleich zum bisherigen Rekord-Monat April 2018 bedeutet dies eine Zunahme von 19 Prozent. Gegenüber dem Vorjahres-Oktober stellte sich eine Zunahme von 14 Prozent ein. Alleine im Oktober 2018 gaben ausländische Touristen beachtliche 2,5 Milliarden Schekel in Israel aus. Das bringt das Gesamttotal für den bisherigen Verlauf von 2018 auf beachtliche 18 Milliarden Schekel….


Ahed Tamimi:

„Ich gehe Weg der Märtyrer, um ganz Palästina zu befreien“

„Die palästinensische Aktivistin Ahed Tamimi hat am 2. Oktober in einem Interview mit dem tunesischen Radiosender Musaique FM erklärt, man solle israelische Soldaten ‚regelmäßig‘ ohrfeigen, ‚unabhängig davon, ob sie sich etwas haben zuschulden kommen lassen‘. Sie gelobte, ‚den Weg der Märtyrer weiter‘ zu gehen. ‚Für die Befreiung Palästinas‘ sei sie bereit, ‚weiterhin Opfer zu bringen, ja, sogar mein Leben zu opfern‘. Am folgenden Tag erklärte sie im Gespräch mit dem tunesischen Fernsehsender Nessma, sie lehne die Zweistaatenlösung ab: ‚Wir, unsere Generation, werden für die Befreiung Palästinas in seiner Gesamtheit kämpfen kämpfen.‘ (…)….
Kommentar: Dafür wird sie von unseren Gutmenschen und Linkspopulisten gefeiert!! W.D.


Newsweek:

Geschichtsklitterung für Anfänger

Das Wochenmagazin Newsweek widmet sich in seiner aktuellen Ausgabe der Frage, ob die Nahost-Politik von US-Präsident Donald Trump die Khashoggi-Affäre überstehen werde können. Eine Übersicht über den „Nahen Osten im Wandel“ soll die dazu notwendigen Hintergrundinformationen über verschiedene Staaten zur Verfügung stellen. So auch über Israel, über das zu lesen ist: „Die Gründung Israels 1948 brachte es sofort in Konflikt mit arabischen Staaten in der Region, die über die massenhafte Vertreibung der Palästinenser verärgert waren“. Diese Beschreibung passt zwar bestens zu einer weit verbreiteten Sichtweise, die Hass auf den jüdischen Staat stets nur als Reaktion auf dessen (schuldhaftes) Verhalten betrachtet, stellt aber eine Geschichtsklitterung dar, die eines Qualitätsmediums unwürdig….
Kommentar: Gibt aber das Weltbild des Magazins wieder!! W.D.


MYSTERY:

Steht die biblische Apokalypse bevor?

Eine Schlange kriecht über die Klagemauer in Jerusalem – Es scheint ohne Bedeutung, doch manche sehen darin die Erfüllung der biblischen Prophezeiung der Apokalypse. Neben Hunderten Gläubigen hat eine Schlange den Weg zur Klagemauer in Jerusalem gefunden. Glaubt man der biblischen Prophezeiung, steht die Apokalypse kurz bevor….


AUTOR ENTHÜLLT, WIE RADIKAL IN SACHSENS MOSCHEEN GEPREDIGT WIRD:

Die Ungläubigen sollten umgebracht werden

Einige Moscheen in Sachsen sind Brutstätten des Hasses. Das sagt Terror-Experte Shams Ul Haq (40). Der gebürtige Pakistani, selbst Moslem, der 1990 nach Deutschland kam, recherchierte für sein soeben erschienenes Buch undercover zwei Jahre lang in über 150 deutschen islamischen Gebetsstätten.
Haq: „Ich möchte etwas gegen Prediger tun, die unseren Glauben beschmutzen. Sachsen ist ein Zentrum des Salafismus, welches sogar Kinder zum Terrorkampf verführt, Gehirnwäschen durchführt. Die deutschen Gesetze sind zu lasch, dieses verbrecherische Treiben zu beenden.“
Gerade besuchte er für Recherchen die Moscheen in Dresden und Leipzig, berichtet Erschreckendes….
Kommentar: Das ist nichts Neues!! Bei Memri kann man sich die übersetzten Reden von „friedlichen“ Mullahs antun!! W.D.


Erinnerungsarbeit:

Der Weg, den die Saarbrücker Juden gehen mussten

Zum 80. Jahrestag der sogenannten Reichspogromnacht am Freitag, 9. November, lädt die Landesarbeitsgemeinschaft Erinnerungskultur im Saarland in Zusammenarbeit mit der Synagogengemeinde Saar zur Veranstaltung „Weg des Gedenkens“ ein. „Man kann das Gedenken nicht nur den Opfern, den Jüdinnen und Juden, überlassen. Solche Aktionen müssen aus der Mitte der Gesellschaft kommen“, sagt Frank-Mathias Hofmann, Kirchenrat und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft….


Bündnis für Weltoffenheit:

Bündnis erinnert an Pogromnacht

Das St. Ingberter“ Bündnis für Weltoffenheit, Vielfalt und Toleranz“ lädt am Freitag, 9. November, die St. Ingberter Bürger zum Gedenken an die Reichspogromnacht ein. Der 9. November 1938 gilt als Auftakt zur systematischen Vernichtung der jüdischen Bevölkerung….


GRUNDSTEINLEGUNG:

Gemeinsame Erziehung von hebräisch und arabisch sprechenden Kindern

Im Rahmen der Internationalen Konferenz der Jerusalem Foundation fand am 16. Oktober 2018 die Grundsteinlegung für das neue Gymnasiumsgebäude der Max Rayne Hand-In-Hand Schule statt. Zahlreiche Gäste aus Deutschland, Liechtenstein, Österreich und vielen anderen Ländern wohnten der offiziellen Zeremonie bei. Seit 20 Jahren ist die Jerusalemer Hand-in-Hand-Schule ein Wahrzeichen des gemeinsamen, zweisprachigen Lebens….


KÖLN:

„Wutbürger“-Demo hinter Sperrgittern

Verschiedene äußerst rechte Gruppierungen demonstrierten am Sonntag auf dem Kölner Neumarkt – die angemeldete Teilnehmerzahl von 300 wurde mit 110 Anwesenden deutlich unterschritten und schmolz rasch auf 70 zusammen….


Zeitzeugenberichte aus Nürnberg:

80 Jahre Pogromnacht – Alisa Kirby

Alisa Kirby wurde am 5. Juni 1921 als Ilse Wertheimer in Nürnberg geboren. Ab 1931 besuchte sie das Labenwolf-Lyzeum, wo sie die Mittlere ­Reife erlangte. Als Jüdin wurde sie aber schon nicht mehr zur Abschlussfeier zu­gelassen. 1936/37 war Vater Julius gezwungen, sein Geschäft für Baubedarf in der Fürther Straße weit unter Wert zu verkaufen. Zwar versuchten die Wertheimers zu emigrieren, die Familie stand auf der Liste für eine Auswanderung in die USA, doch die Wartenummer war zu hoch….


Impfung gegen Masern als religiöse Pflicht

Wer sich nicht gegen Masern impfen lässt, gefährdet Menschenleben. Das haben mehrere israelische Rabbiner in einem halachischen Urteil zum richtigen Verhalten von Juden festgelegt. Anlass ist der schwerste Ausbruch der Infektionskrankheit in Israel seit zehn Jahren, wie die Nachrichtenseite „Arutz Scheva“ berichtet. Menachem Chaim Breyer ist sowohl Rabbiner als auch Mediziner. Er arbeitet als stellvertretender ärztlicher Leiter des „Majanej haJeschu’a“-Krankenhauses in der ultra-orthodox geprägten Stadt Bnei Brak bei Tel Aviv. In der Klinik ist er auch zuständig für Ethik in Medizin und Halacha sowie für die Heiligung des Lebens….
Kommentar: Ein schwerer Schlag für die Impfgegner!! W.D.


LICHTSHOW: (mit Video)

Weltgrößte Mesusa bei Klagemauer aufgestellt

Der israelische Schmuck-Designer David Rojtman hat mit seinen Kollegen die größte Mesusa der Welt in der Nähe der Klagemauer in Jerusalem aufgestellt. Laut der Tageszeitung „Yediot Aharonot“ ist die Schriftkapsel, die nach der Tora für Türpfosten vorgesehen ist, fast zwei Meter groß und ungefähr 200 Kilogramm schwer. Vor eineinhalb Monaten wurde Rojtman der erste Entwurf aus der Fabrik gestohlen, wo er hergestellt wurde. Dadurch hat sich sein Team aber nicht von dem Vorhaben abbringen lassen….


Video des Tages:

Haifa

Im heutigen Video geht es mal wieder in den Norden, genauer gesagt, nach Haifa. Die am Fuß des Carmel Berges gelegene Stadt ist mit ihren rund 281.000 Einwohner nach Jerusalem und Tel Aviv die drittgrößte Stadt des Landes….

Hier das Video!


Sahm:

Undiplomatischer deutscher Diplomat in Ramallah

Diplomaten und ganz speziell deutsche Diplomaten sind bekannt dafür, in ihren Äußerungen pingelig auf jedes Detail zu achten. Die deutsche Geschichte wäre anders verlaufen, wenn ein Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes in Bonn nicht versehentlich und auch noch schriftlich die „ständige Vertretung“ in Ost-Berlin als „Botschaft“ bezeichnet hätte…Der Gesandte Christian Clages, Leiter der „ständigen Vertretung“ in Ramallah, erklärt auf der Webseite des Vertretungsbüros in Ramallah (https://ramallah.diplo.de): „Ich freue mich, die Bundesregierung in den kommenden Jahren in Palästina zu vertreten.“ Da es noch keinen Staat Palästina gibt und dieser von der Bundesrepublik Deutschland nicht anerkannt worden ist, stellt sich die Frage, was er mit „Palästina“ meint….
Kommentar: Vielleicht gehört er zu den Gutmenschen, die in vorauseilendem Gehorsam, schon jetzt einen eventuell zu gründenden Staat „Palästina“ anerkennen!! Er wird dafür zum „Ehrenmärtyrer“ ernannt werden; natürlich mit entsprechender „Ehrenrente“!! W.D.


Highway 90:

Die gefährlichste Strasse Israels

„Todesstrasse“ – so nennt man den Highway 90 nicht erst, seitdem zwei schwere Verkehrsunfälle das Land erschütterten. Die Statistik ist erschreckend: 17 Menschen wurden allein in den letzten 20 Tagen auf der längsten Strasse Israels, die über 480 Kilometer von Eilat bis in den hohen Norden an der Grenze zum Libanon führt, durch Verkehrsunfälle getötet….
Kommentar: Bin diese Strasse auch schon gefahren!! Sehr eintönig!! W.D.


Kommunalwahl:

Mehr Frauen denn je erfolgreich

Zwar ist die Zahl weiblicher Repräsentanten in der israelischen Kommunalpolitik immer noch relativ klein, aber zumindest wurden in den letzten Kommunalwahlen mehr Frauen denn je in die Gemeinden gewählt: Fünf Frauen mehr als in der vorherigen Legislaturperiode sind in die Gemeinderäte im Land gewählt worden (insgesamt elf), weitere sechs Frauen müssen sich noch Stichwahlen stellen….


ASIA BIBI:

„Religiöse Horden treiben den Staat vor sich her“

Der Freispruch der wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilten Christin Asia Bibi hat gewaltige Proteste religiöser Fanatiker in Pakistan ausgelöst. Nun rudert die Regierung zurück und will einen Revisionsantrag der islamistischen Partei Tehreek-e Labbaik Pakistan (TLP) gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts zulassen. Bis zur zweiten Gerichtsverhandlung darf Bibi das Land nicht verlassen – wenn sie bis dahin überhaupt noch lebt….
Kommentar: Wundert mich überhaupt nicht!! Wenn man sich bei MEMRI anhört, was da die MULLAHS von sich geben, kann einem schön das Grauen kommen!! Da wird sehr oft von der Vernichtung der Ungläubigen gesprochen!! Die „Scharia“ steht da weit über unserem Grundgesetz und anderen westlichen Werten!! W.D.


REPORT:

IRANIANS WITH FAKE ISRAELI PASSPORTS DETAINED IN BULGARIA

Three Iranians traveling with fake Israeli passports were detained in Bulgaria over the weekend, according to a report at The Sofia Globe.  According to the report, the men were detained at the Bulgarian border as they were attempting to cross the Kapitan Andreevo crossing into Turkey, which is the major transit point for entering Europe….
Kommentar: Sie wollten doch nur ein kleines Attentat begehen!! W.D.


MANDELBLIT REBUKES SHAKED OVER DEPUTY AG FIRING:

I’M THE BOSS, NOT YOU

Attorney-General Avichai Mandelblit handed out his most stern rebuke ever to Justice Minister Ayelet Shaked on Wednesday for her saying she could ban one of his top deputies from appearing at government functions. Mandelblit and Shaked work unusually hard to coordinate their positions and even when they have differences of opinion, the attorney-general has worked hard to mitigate any public blow-back against Shaked….


„FRIEDLIEBENDE“ „MÄRTYR“-ARABER:

THREE ARMED PALESTINIANS STOPPED NEAR WEST BANK SETTLEMENT WITH RIFLE

The IDF arrested three Palestinian suspects near the West Bank settlement of Mevo Dotan Bet on Tuesday evening. According to the IDF Spokesperson’s Unit, one of the men was caught with a hunting rifle. All three were transferred for questioning to Israel’s Shin Bet internal security agency….


56 YEARS ON:

ISRAELI AIR FORCE FINDS REMAINS OF MISSING PILOT IN KINNERET

Fifty-six years after he went down over Lake Kinneret, the remains of Israel Air Force pilot Lt. Yakir Naveh have been discovered, the IDF said on Tuesday. According to the military, the IAF began the 12th round of searches for his remains on the bottom of the Kinneret on October 12 by using modern and advanced marine technology. On October 25, his remains were discovered among debris from his plane. They were then transferred to the Institute of Forensic Medicine where they were positively identified as Naveh’s….


GEMEINSAME ÜBUNG:

ISRAEL, GREECE DRILL AIR FORCES AS SYRIA BUILDS UP ARMS

Following the delivery of advanced Russian air defense systems to Syria, the Israeli Air Force held joint drills with the Hellenic Air Force in Greece over the last 12 days, as part of the growing defense cooperation between the two countries. The IAF reportedly brought 11 F-16 fighter jets to the drill as well as one of its airborne early warning and control surveillance aircraft known as the Nachshon, according to Kathimerini, a Greek news site….


„FRIEDLIEBENDE“ ARABER:

Clashes erupt in Nablus as IDF escorts Jews to shrine

Clashes broke out in the northern West Bank city of Nablus overnight Tuesday after Israeli security forces entered the city to escort Jewish worshipers to the Joseph’s Tomb holy site, the army said. According to an Israel Defense Forces statement, Palestinians hurled firebombs at security forces and shot at their armored cars, before troops drove them back with tear gas and live fire….
Kommentar: Nach Überzeugung der Mohamedaner und der UNESCO ist das Josephs-Grab keine jüdische Stätte sondern mohamedanisch, obwohl es lange vor Mohamed schon bestanden hat!! Was mohamedanisch ist, bestimmen nur die Mohamedaner, und sonst Niemand!! Wann ist der Vatikan dran?? W.D.


8,000 ARE STILL WAITING FOR PERMISSION TO COME:

Family of Bible Quiz star, sole Ethiopians allowed to immigrate in 2018, arrive

The first and only Ethiopian family to move to Israel in 2018 arrived at Ben Gurion Airport on Tuesday night, the eve of Sigd, an Ethiopian Jewish holiday celebrating the return to Zion. Tens of thousands of Ethiopian Israelis were set to celebrate the Sigd holiday on Wednesday in Jerusalem, with festive prayers led by kessim (Ethiopian spiritual leaders), music performances, lectures, and dancing at the Armon Hanatziv promenade….