Aktuelles vom 10-01-2015

10.01.2015                     19.Tewet 5775                      Schmot

Neue Nachrichten:

Terror in Frankreich:

Al Qaida droht mit neuen Anschlägen

Ein Al-Qaida-Führer spricht in einer Videobotschaft von „Soldaten Allahs“, die gegen „respektlose Söhne Frankreichs“ vorgegangen seien. Die Vereinigten Staaten mahnen ihre Bürger zur Vorsicht. Pariser Staatsanwälte bringen unterdessen neue Details zu den Angriffen ans Licht….

 

Nach Anschlag in Frankreich:

De Maizière: „Wir sind wachsam, voller Sorge, aber ohne Angst“

​Nach den Ereignissen in Paris, hat Deutschland laut Innenministerium die Sicherheitsvorkehrungen erhöht – ein Anschlag könne nicht ausgeschlossen werden….

 

Syrien:

Assad soll geheime Atomfabrik planen

Trotz Bürgerkrieg im eigenen Land: Syriens Machthaber treibt offenbar den Bau einer geheimen Atomfabrik in der Grenzregion zum Libanon voran. Nach Ansicht von Experten könnte die Anlage auch zum Bau von Nuklearwaffen geeignet sein….

 

Islamischer Staat:

Tod eines Zauberkünstlers

​In der syrischen Stadt Raqqa haben harmlose Zaubertricks einen Straßenkünstler das Leben gekostet. Dschihadisten des „Islamischen Staates“ betrachteten seine Kunststücke als Blasphemie – und enthaupteten ihn….

 

Islamistischer Terror:

Globales Schlachtfeld

​Bei allem Erschrecken darüber, dass islamistisch inspirierte Mörder in westlichen Großstädten zuschlagen – es ist vor allem die muslimisch geprägte Welt selbst, die auf einem globalen Schlachtfeld militanten Extremisten zum Opfer fällt….

 

"Charlie Hebdo"-Anschlag:

Das ist die Stunde einer schonungslosen Wahrheit

​Die Journalisten von „Charlie Hebdo“ sind Märtyrer der Pressefreiheit. An ihnen muss sich Frankreich aufrichten und zeigen, was „nationale Einheit“ ist. Und der Islam muss vom Islamismus befreit werden….

 

Lutherdekade:

Luther unter den Antisemiten

​Den Wittenberger Reformator zum Zweck des Judenhasses zu vereinnahmen war möglich. Bei ihm finden sich Wendungen, die das zulassen. In Deutschland wie in vielen anderen Ländern stellen sich die protestantischen Kirchen diesem belastenden Erbe….

 

Kernwaffen:

Syrien arbeitet offenbar an geheimer Atomanlage

​In einer unzugänglichen Bergregion baut die syrische Regierung laut Medienberichten eine unterirdische Atomanlage. Der geheime Komplex sei zur Entwicklung von Kernwaffen geeignet. Westliche Experten vermuten dem Bericht zufolge, dass es sich bei dem Projekt mit dem Codenamen "Zamzam" um einen Reaktor oder eine Anreicherungsanlage handeln könnte. An dem Bau seien Experten aus dem Iran und Nordkorea beteiligt. Bewacht werde die Anlage von der libanesischen Hisbollah-Miliz….

 

Musikszene:

Die Geigerlegende

​Der israelische Musiker Pinchas Zukerman spielt in zwei Konzerten Beethoven mit den Philharmonikern….

 

Nach dem Krieg:

"Wir vergessen nicht, wir tanzen"

​Wo bleibt der Frieden nach dem Krieg? Ein Besuch in Israel, dessen Schriftsteller hoffen und bangen. Während des letzten Gaza-Krieges beklagten israelische Schriftsteller, das gesellschaftliche Klima in ihrer Heimat habe sich stark verändert. Linke oder liberale Positionen könnten nicht mehr formuliert werden, ohne dass man niedergeschrien oder angegriffen würde, der angesehene "Ha'aretz"-Journalist Gideon Levy traute sich nur noch mit Leibwächter in die Öffentlichkeit….

 

​Pariser Anschlag:

Manifest von Juden, Christen, Muslimen gegen Gewalt

Juden, Christen, Muslime: Religionsvertreter haben ein gemeinsames Manifest gegen den Terror veröffentlicht. Zudem rief SPD-Chef Gabriel zu einer Großkundgebung auf – und erntet Kritik aus der Union….

 

München:

Knobloch fordert Solidarität mit jüdischen Bürgern in Europa

​Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat alle Europäer zum Schulterschluss mit ihren jüdischen Mitbürgern aufgerufen. «Stehen wir gemeinsam auf gegen diesen islamistischen Terror», forderte die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden am Freitag in München….

 

Islam:

Der Feind ist das Feindbild

​Den Islam als Ganzes für den Terror von Extremisten verantwortlich zu machen, wäre fatal. Die Fehler der USA nach dem 11. September sollten uns eine Lehre sein….

 

Medien:

"Dieser Terror bedroht die ganze Welt"

In den Medien der islamischen Welt wird das Pariser Attentat intensiv diskutiert. Die großen Zeitungen verurteilen das Attentat durchgängig. Der Terror gefährde den Frieden. Zugleich fordere er den Islam heraus….

 

Analyse:

Die Weltkarte des Terrors

Gewalt angeblich im Namen Allahs hat alle Kontinente erfasst. Doch die Terroristen, die die Pariser Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" angegriffen haben, bilden nur scheinbar eine gemeinsame Front mit Islamisten in Afrika oder Nahost. Zu unterschiedlich sind die Motive und Interessen….

 

Wetterkapriolen in Israel:

Eis und Sturmüber dem Heiligen Land

​«Das wird ein grüner Frühling.» Walid al-Fulan, ein stämmiger Mittzwanziger aus der Gegend von Ramallah, der «mit allem» handelt, liebt es, das Gute zu sehen, im Widrigen ganz besonders. Deshalb denkt er laut und lange nach über die Vorteile dieses absolut garstigen Winters. Erst Regen, dann Hagel und schliesslich Schnee hat ein nicht enden wollender Sturm auf die höheren Regionen der Levante niedergeworfen, hier in Beit El, nördlich von Ramallah, legt sich eine dicke Schicht Nassschnee auf den steinigen Untergrund….

 

Terroranalyse:

Terror zahlt sich aus

Europas Gefängnisse hatten Drehtüren: Wie wir die heutigen Nachahmer nahöstlicher Blutkommandos ermunterten. Das Massaker in den Redaktionsräumen des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" hat ganz Europa schockiert. Wieder einmal hat der Terror aus dem islamischen Kulturraum zugeschlagen. Und die Europäer fragen sich, wie es so weit kommen konnte. Doch wer in die Geschichte des arabischen und islamischen Terrorismus hinabsteigt, stellt fest: Europa hat einen erheblichen Anteil daran, dass manche Bewegungen der nahöstlichen Welt Terror heute als eine Erfolg versprechende Taktik ansehen. Das hat vor allem mit den Palästinensern zu tun, die Ende der Sechzigerjahre den Terrorismus eingeschrieben haben in die mentale Landkarte Europas und des Nahen Ostens….

 

Interview:

«Die Muslime haben keine Antwort auf den Radikalismus»

Am Tag nach dem Anschlag in Paris sprach der muslimische Psychologe und Jugendarbeiter Ahmad Mansour in Bern vor dreihundert Schülern Klartext. Er verortet die Muslime zwischen Radikalismus und Opferrolle….

 

Standpunkt:

Wer nichts weiß, muss alles glauben

Der Massenmord von Paris zwingt uns dazu, die Augen zu öffnen und die Dinge wieder beim Namen zu nennen. Voltaire schaffte es, unseren gesellschaftlichen Konsens von Freiheit, Demokratie und Toleranz in einem einzigen Satz auf den Punkt zu bringen: "Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können."….

 

Kulturgeschichte von Orient und Okzident:

Kreuzzug der Worte

Das Abendland ist eine Fiktion. Damit wird Geschichte verdreht – und Stimmung gemacht. Es ist bezeichnend, dass gerade in einem Deutschland, in dem das Christentum verdunstet und das religiöse Wissen schwindet, das Fremde nun ausgerechnet religiös verortet wird….

 

Kommentar:

Selbstzensur ist auch Zensur

Auf das Massaker an zehn Journalisten und zwei Polizisten in Paris konnte es nur eine Antwort geben: die Cartoons, die der Grund für den Mord waren, sehr prominent zu zeigen – womöglich auf der Titelseite vieler Zeitungen, am besten aller Zeitungen der westlichen Welt. Gewiss nicht aus Hass gegenüber den Muslimen, von denen die meisten über diese Tat ebenso entsetzt sein dürften wie die Nichtmuslime. Auch nicht eigentlich, um – nach dem Motto: Jetzt erst recht! – den Propheten Mohammed zu verhöhnen. Sondern aus Freiheitsliebe, als schlichte Geste der Solidarität und aus einer praktischen Erwägung heraus: Je mehr Zeitungen und Blogs diese Bilder zeigen, desto mehr wird das Risiko aufgeteilt, das heißt: minimiert. Alle können die islamischen Fanatiker bei ihrem Amoklauf schließlich nicht ermorden. Je mehr offene Ablehnung ihnen entgegenschlägt, desto sicherer sind am Ende des Tages wir alle….

 

Muslimische Reaktion:

Muslime planen Mahnwache in Berlin

​In Deutschland lebende Muslime wollen auf einer Mahnwache in Berlin gegen Gewalt im Namen ihres Glaubens demonstrieren. Im Internet solidarisieren sich viele mit einem muslimischen Polizisten, der bei dem Anschlag auf die Redaktion in Paris ermordet wurde….

 

Kommentar:

Die Gespenster des völkischen Nationalismus

Rechtspopulistische Bewegungen nehmen in Europa zu. Sie plädieren für eine Wiederaufwertung der Nation, fürchten um die nationale Identität, lehnen supranationale Tendenzen ab, appellieren an das gesunde Volksempfinden und sehen im Plebiszit ein Instrument, um ihre demagogischen Forderungen gegen das verpönte politische Establishment durchzusetzen. Die Rechten brauchen seit jeher ein Feindbild. Traditionell sind dies die Juden. Seit dem Holocaust ist allerdings der Antisemitismus ganz besonders in Deutschland mit einem Tabu belegt, obgleich empirische Studien bei 20 Prozent der deutschen Bevölkerung latent antisemitische Einstellungen konstatieren….

 

Terror-Attacken:

In der Tragödie zeigt Frankreich seine wahre Größe

​Nach den Terror-Attacken in Frankreich hat Präsident Hollande die Franzosen zum geeinten Kampf gegen den Hass aufgerufen. Angesichts des Terrors zeigt sich das Land als wahrhaftige "Grande Nation"….

 

Round Table:

Werbeveranstaltung für Iran-Geschäfte im Bundestag

Vertreter der deutschen Industrie scharren bekanntlich schon seit dem Amtsantritt von Hassan Rohani in den Startlöchern, um endlich wieder völlig ungestört Milliardengeschäfte mit dem Antisemiten-Regime in Teheran abwickeln zu können….

 

2015 – 50 Jahre diplomatische Beziehungen:

Natürlich für Israel Kongress

2015 begehen Deutschland und Israel das 50-jährige Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern. Für den Jüdischen Nationalfonds – Keren Kayemeth LeIsrael e. V. (JNF-KKL) Anlass für den „Natürlich für Israel Kongress“. Dieser findet am 8.2.2015 von 10.30 bis 19 Uhr im Kursaal Bad Cannstatt, Königsplatz 1 in 70372 Stuttgart statt. Geplant ist ein umfangreiches Programm mit Vorträgen, Musikdarbietungen und kulinarischen Köstlichkeiten aus Israel. Die Schirmherrschaft für den „Natürlich für Israel Kongress“ haben der Zentralrat der Juden in Deutschland, die Botschaft des Staates Israel in Deutschland, das Generalkonsulat des Staates Israel in München. Die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) und die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) beteiligen sich als Kooperationspartner….

 

Israel vor den Wahlen:

Jitzhak Aharonowitsch verlässt Politik

Israels Minister für Innere Sicherheit, Jitzhak Aharonowitsch, zieht sich aus der Politik zurück. Er habe seine politischen Ziele erreicht, erklärte das Mitglied der Partei „Israel Beiteinu“ am Freitagnachmittag.​…

 

Israelis und Palästinenser:

Gemeinsam gegen den Schnee

Aufgrund des heftigen Winterwetters hat die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) die israelische Armee um technische Hilfe gebeten. Seit Mittwoch arbeiten beide Seiten im Westjordanland gemeinsam gegen die Folgen des Sturms.​…

 

​Anschlag auf "Charlie Hebdo":

Die ungeheure Freiheit des Denkens

Aus den Bildern der ermordeten Karikaturisten von "Charlie Hebdo" spricht die Lust, sich nichts und niemandem zu unterwerfen. Das ist die Bestimmung des Menschen, für manche ein Fluch: frei zu sein. Frei auch und gerade von Religion….

 

Nach Terror-Attacken in Paris:

Westen fürchtet weitere Anschläge

​Nach den islamistischen Anschlägen in Paris erwarten Frankreich und andere westliche Länder weitere Angriffe. Die Regierung in Paris will bei einer Krisensitzung über mögliche Gegenmaßnahmen beraten – und übt Kritik am Vorgehen der Behörden….

 

Attentat in Frankreich:

Blutspur im Namen des Islam

​Die Beschwichtiger behaupten, dass die Terroranschläge von Paris nichts mit dem Islam zu tun haben. Wie bitte? Im Namen keiner anderen Religion wurden in den vergangenen Jahren derart barbarische Taten begangen….

 

Jerusalem:

Bibelschüler von Araber mit Schraubenzieher niedergestochen

​Ein 21 Jahre alter Israeli ist in der Nähe des Damaskus-Tores in Jerusalem niedergestochen worden. Der Yeshiva-Schüler wurde bei dem Vorfall am Donnerstagabend schwer verletzt, der Angreifer konnte fliehen. Nach Auskunft von Polizeisprecher Micky Rosenfeld gehen die Behörden von einem Terroranschlag aus und fahnden nach einem Araber. Nach Angaben des Krankenhauses hatte der Täter dem Opfer einen Schraubenzieher in die Lunge gestoßen. Nach einer erfolgreichen Notfall-Behandlung sei der Mann außer Lebensgefahr, hieß es am Freitag….

 

Israel vor den Wahlen:

Heftiger Streit um Anerkennung von Homo-Ehen

Im israelischen Wahlkampf tobt eine heftige Auseinandersetzung um die Anerkennung homosexueller Eheschließungen. Auslöser war ein Video der nationalreligiösen Partei von Handelsminister Naftali Bennett. In dem Video sprachen sich mehrere Kandidaten seiner Partei deutlich gegen Homo-Ehen aus. Dies führte zu einem Sturm der Entrüstung: Die linke Opposition warf Bennetts Byit Yehudi-Partei vor, sie sei „homophob“….

 

Terror in Paris:

Massive hunt underway for suspected accomplice of Paris kosher market shooter

Hayat Boumeddiene is thought to be armed and dangerous; CNN reports she may have absconded during police raid on market.​…

 

Paris:

Landmark Paris synagogue closes on Shabbat for first time since World War II

The synagogue was evacuated during the kosher market siege, Le Monde reported on Friday, and did not reopen for services on Friday night.​…

 

Soziale Medien:

#JeSuisJuif trending on twitter in solidarity with French Jews

Most of the users of the hashtag seem to be Jewish, and some are using the hashtag to express distress over a lack of solidarity for Jews.​…

 

Iran:

Iran's Rouhani likens Paris terrorist attacks with Israel's policies toward Palestinians

Tehran “condemns extremism, violence, and terrorism whether in Palestine, Lebanon and the Levant or in Paris and the United States”….

 

Nasrallah:

Hezbollah chief Nasrallah says terrorists damage Islam more than cartoons

Hassan Nasrallah said what he called "takfiri terrorist groups" had insulted Islam more than "even those who have attacked the messenger of God"….

 

US-Senat:

Senate warns "strong response" prepared to Palestinian ICC action

US senators warned the PA they would seek ways to protect Israeli citizens from "politically abusive" ICC actions.​…

 

Nach den Anschlägen:

In wake of three day bloodbath, France to decide on new anti-terror measures

Twenty people are dead, including the three gunmen. A fourth suspect, Hayat Boumeddiene — is still at large and believed to be armed.​…

 

Nach den Anschlägen:

After kosher market attack, French Jews describe ‘huge amount of fear’

Now is the time for authorities to confront the problem Islamic radicalism poses in the heart of Europe, French Jewish leaders say in wake of Paris attacks.​…

 

Nigeria:

Amnesty: Nigeria massacre deadliest in history of Boko Haram

As many as 2,000 people killed as town of Baga raided, group says in statement.​…

 

Diplomatie:

Israel won't recognize Armenian genocide, says ambassador

Diplomat in Azerbaijan expresses hope to improve relations with Turkey.​…

 

Amsterdam:

Pro-Israel rally cancelled in Amsterdam over security concerns

The rally, which was announced last month as scheduled to take place on January 11, was cancelled 'because of the current situation in Paris', Holland4Israel group wrote….