Aktuelles vom 16. November 2018 – 08. Kislev 5779

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO- und UNO-KONFORM IST??

Der Psychologe Klaus Weber in seinem Buch »Resonanzverhältnisse. Zur Faschisierung Deutschlands«:

»Mal sind es die Flüchtlinge, dann die Islamisten, dann die Juden.«


Regierungskrise:

Netanjahu sagt Österreich-Reise ab

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat eine für kommende Woche geplante Reise nach Österreich abgesagt. Israelische Medien berichteten, Hintergrund dieses Schritts sei eine schwere Regierungskrise im Land. Auslöser der Krise war der Rücktritt des ultra-rechten Verteidigungsministers Avigdor Lieberman am Mittwoch….


Mein Tag:

Augenzeuge des Olympia-Attentats

Henning Remmers kann immer etwas erzählen. Er kann es nicht nur, sondern er tut es auch gerne, und oft hat es mit der Geschichte des Fliegerhorstes in Fürstenfeldbruck, mit der Entwicklung der Luftwaffe und letztlich auch mit dem Ende der Garnisonsstadt zu tun. Remmers, 77 Jahre alt, hält unter anderem als Kurator einer kleinen militärgeschichtlichen Sammlung die Erinnerung an den Bundeswehrstandort wach, an dem er jahrelang diente. Als er bereits zehn Jahre bei der Truppe war und mit 30 Jahren als Flugzeugführer den Rang eines Hauptmanns bekleidete, passierte jene Nacht, an die er sich besonders gut erinnern kann und über die er am Samstag im Erzählcafé in der Brucker Stadtbibliothek Aumühle sprechen wird. Jene Septembernacht 1972, als er Augenzeuge des erfolglosen Befreiungsversuchs für die israelischen Sportler wurde, die von palästinensischen Terroristen entführt werden sollten….
Kommentar: Ja, es waren die „friedliebenden“, armen und entrechteten Araber, die das Blutbad 1972 während der Olympiade angerichtet haben!! Das sollten auch unsere Gutmenschen und Linkspopulisten nicht vergessen!! Damals gab es in Israel keine Mauern und Beschränkungen für die Araber!! Die kamen erst als Schutz vor immer häufiger werdenden Terrorattacken!! W.D.


Schulen – Berlin:

Viele Fälle von Diskriminierung in Berliner Schulen

An Berliner Schulen werden Schüler immer wieder wegen ihrer Herkunft, ihres Geschlechts oder ihrer Behinderungen diskriminiert. Das geht aus der Antwort der Bildungsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des Grünen-Abgeordneten Sebastian Walter hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach zählte die Antidiskriminierungsbeauftragte der Bildungsverwaltung im Schuljahr 2016/2017 – aktuellere Angaben liegen nicht vor – 183 Beschwerden. In 147 Fällen bestätigte sich der Vorwurf einer Diskriminierung, 23 Fälle wurden bislang trotz des schon etwas länger zurückliegenden Zeitraums noch nicht geprüft….
Kommentar: Schwaches Bild!! W.D.


Soziales – Berlin:

Juden und Muslime backen zum „Mitzvah Day“ für Christen

Mitarbeiter des Zentralrats der Juden in Deutschland und der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus backen am kommenden Sonntag gemeinsam mit muslimischen Flüchtlingen Weihnachtskekse. Anlass ist der „Mitzvah Day“, der jüdische Tag der guten Tat, der in diesem Jahr am 18. November stattfindet, wie die Berliner Tafel am Donnerstag mitteilte….


August Hirt:

Der einsame Tod des Nazi-Arztes

Juni 1945: Nach der Schule machen sie sich auf zur Waldlichtung – Rolf Kaltenbach und zwei weitere Hirtenjungen mitsamt der Kuhherde. Die Lichtung, auf der die Tiere weiden dürfen, liegt nicht weit entfernt von Schönenbach, ganz in der Nähe des von tiefen Wäldern umgebenen Schluchsees im südlichen Schwarzwald. Einer der Jungen passt auf die Kühe auf, Rolf Kaltenbach und der andere Junge laufen derweil zum benachbarten Berg Hohenstaufen. Dort befand sich während des Zweiten Weltkriegs eine Flakstellung der Wehrmacht. Nun, kurz nach dem Krieg, sind dort noch Patronen und Gewehre zu finden. Die Jungen spielen mit den Gewehren, später geben die beiden die Waffen beim Bürgermeister ab. Am späten Nachmittag schließlich machen sich die Jungs auf den Weg zurück zur Herde. Dann finden sie ihn….


Novemberpogrome in Frankfurt:

Gedenken in Frankfurt an jüdische Soldaten

Noch heute, 80 Jahre danach, sind die Spuren der Novemberpogrome von 1938 auf dem Ehrenmal zu sehen: Die oberste Steinreihe hat mehrere Lücken, von Schändern mit Spitzhacken verursacht. Dort, wo ein ganzer Stein fehlt, brennt eine rote Kerze. Damit sie nicht gleich wieder ausgeht, steht sie in einem Glaskasten. Mit diesem ewigen Licht erinnern Juden an die Allgegenwärtigkeit Gottes. Das Entzünden der Kerze ist Teil der diesjährigen Ehrung jüdischer Soldaten, die im Ersten Weltkrieg auf deutscher Seite ums Leben kamen….


Nahost:

Entlassung wegen Reifenwechsel

Weil er einem israelischen Soldaten geholfen hat, einen platten Reifen zu wechseln, ist ein palästinensischer Polizeichef beurlaubt worden. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP mit Bezug auf einen Polizeisprecher. Die Geschichte ereignete sich demnach Anfang der Woche im Westjordanland….
Kommentar: Er hat nicht vorher Abbas um Erlaubnis gefragt!! Und das geht gar nicht im Westjordanland!! Kein Kommentar von unseren Gutmenschen!! W.D.


Erik Petry:

«Ich wünschte mir, die Steinwürfe auf die jüdische Metzgerei lösten eine Debatte aus»

Das Unbehagen unter der jüdischen Bevölkerung in Basel nimmt zu. Der stellvertretende Leiter des Zentrums für Jüdische Studien an der Universität fordert eine Debatte, die sich nicht in Fragen der finanziellen Aufteilung der Finanzen zwischen Stadt und Gemeinde erschöpft….


VATIKAN:

Israels Staatspräsident beim Papst

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin ist am Donnerstag mit Papst Franziskus zu einem Gespräch im Vatikan zusammengekommen. Die private Unterredung im Apostolischen Palast dauerte nach Angaben teilnehmender Journalisten 35 Minuten. Als Gesprächsthemen nannte Rivlin in einem Tweet den wachsenden Antisemitismus in Europa und weltweit sowie die Förderung christlicher Pilgerfahrten ins Heilige Land….


ISTANBUL (KONSTANTINOBEL):

„Wie kann ich sicher sein?“

Es gibt einen Leitspruch jüdischer Bürger*innen in der Türkei: „Wir mischen uns nicht in die Regierungsgeschäfte ein.“ Dieser bekannte Satz im Ladino, der Sprache der sephardischen Juden, beschreibt das Verhältnis der jüdischen Bürger*innen zur türkischen Regierung. Wie viele Minderheiten auf der Welt halten auch die Jüdinnen und Juden in der Türkei lieber Abstand zur Obrigkeit, weil sie nicht anecken und ihren ruhigen Alltag gefährden wollen. Also halten sie sich heraus aus der Politik….


ISRAEL:

Ersteinsatz der Festen Fahrbahn Bögl

2001 begann Israel mit dem Bau einer schnellen Bahn-verbindung zwischen den Metropolen Tel Aviv und Jerusalem. Mit der Inbetriebnahme der elektrifizierten Schnellbahntrasse verkürzt sich die Fahrzeit, die auf der bisherigen historischen Bahnroute rund eineinhalb Stunden beträgt, auf ein Drittel. 2015 entschied sich die Israelische Bahn, auf einem Teilstück von rund 23 km Länge das System FFB – Feste Fahrbahn Bögl zu realisieren. Als ein weiterer Meilenstein zur Gesamt-fertigstellung konnten nun im September dieses Jahres die Oberbauarbeiten abgeschlossen und abgenommen werden….


VORTRAG IN CELLE:

„Antisemitismus ist salonfähig geworden“

Immer wieder haben antisemitische Straftaten in jüngster Vergangenheit die deutsche Öffentlichkeit aufgescheucht und verunsichert. Insoweit besaß der mit dem Titel „Mach mal keine Judenaktion“ angekündigte Vortrag über deutschen Antisemitismus besondere politische Brisanz. Referentin Ricarda Theiss trug in der gut besuchten Celler Synagoge erschreckende Thesen der Antisemiten über „die Juden“ vor und zeigte entsprechende Karikaturen und Hasskommentare….


KINDERTRANSPORTE:

Rettet wenigstens die Kinder

Buchvorstellung und Bühnengespräch zur Geschichte der Kindertransporte aus Frankfurt am Main. Das Buch erinnert an eine außergewöhnlichen Rettungsaktion. Etwa 20.000 jüdische Kinder aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei wurden nach dem Novemberpogrom 1938 nach Großbritannien und in andere Länder gebracht und somit gerettet. Ein Team von sieben Autorinnen hat in Zusammenarbeit mit dem Projekt Jüdisches Leben in Frankfurt zahlreiche Biographien von Kindertransportkindern erforscht, aufgeschrieben und zusammengestellt….


TV-SERIE:

Von Galiläa nach Brandenburg

Die deutsche Adaption einer israelischen Serie feierte gestern Abend im Fernsehen Premiere. Gestern Abend lief im Privatsender Vox die erste Folge einer neuen Serie: Milk & Honey erzählt die Geschichte vierer Freunde, die aus Geldnot beschließen, in Brandenburg einen Escort-Service aufzumachen. Israelischen Zuschauern dürfte diese Geschichte nicht zufällig bekannt vorkommen: Milk & Honey ist die deutsche Adaption der israelischen Erfolgsserie Johnny ve-abirej ha-galil (Jonny und die Ritter Galiläas), die 2015 auf dem Sender Yes Drama gelaufen ist….


NACH DEN KOMMUNALWAHLEN:

Personalkarussel in den Rathäusern

Offiziell ist das Ergebnis noch nicht. Aber dennoch sieht es ganz danach aus, als ob Moshe Lion bei der Stichwahl am Dienstag das Rennen um das Amt des Bürgermeisters von Jerusalem gemacht hat. Und zwar denkbar knapp. Am frühen Mittwochmorgen verzeichnete der Kandidat, der vor allem von der sefardisch-orthodoxen Schas-Partei unterstützt wird, gegenüber Ofer Berkovitch einen Vorsprung von drei Prozent und kommt damit auf knapp 51 Prozent der Stimmen. 48 Prozent entfielen auf seinen säkularen Kontrahenten, ein Prozent schien wohl ungültig….


Netanjahu:

„Unsere Feinde haben um einen Waffenstillstand gebettelt“

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Mittwoch bei einer Gedenkveranstaltung für Staatsgründer David Ben-Gurion seine Entscheidung bekräftigt, keine weiteren Kampfhandlungen im Gazastreifen vorzunehmen. Mit Blick auf Ben-Gurion sagte er in Sde Boker, auch dieser habe unbeliebte Entscheidungen gefällt, die sich im Laufe der Zeit aber als richtig erwiesen hätten. Anlass für das jährliche Gedenken ist Ben-Gurions Todestag….


ANALYSE:

Israel muss endlich entscheiden, wie es mit der Hamas weitergeht

Die letzte Runde heftiger Kämpfe in und um den Gazastreifen endete erneut mit einem vorhersehbaren Waffenstillstand, der die Hamas intakt und gut bewaffnet ließ und bereit, Israel zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu schikanieren. Als Ergebnis dessen fordern immer mehr Stimmen, dass die Regierung Netanjahus der Bedrohung der Hamas von fast einer Million Menschen, die im Süden des Landes leben, entweder endgültig beendet oder zurücktritt. Dieser Unmut über unseren derzeitigen Premierminister und seiner Politik gegenüber dem von der Hamas regierten Gaza zieht sich durch das gesamte politische Spektrum….


REAKTION AUF WAFFENSTILLSTAND:

Süßigkeiten in Gaza – Regierungskrise in Israel

Während die neue Waffenruhe im Gazastreifen von vielen Israelis als Kapitulation vor dem Terror angesehen wird und Israel mit dem Rücktritt von Verteidigungsminister Avigdor Liberman in eine Regierungskrise gestürzt hat, wird in Gaza gefeiert. Gaza ist in Siegesstimmung. Gestern wurde nach Bekanntwerden des Rücktritts Libermans in den Straßen Gazas Süßigkeiten an Passanten verteilt, als Freude über den Sieg der Hamas über Israel. Nach Worten des Hamas-Führers Ismail Haniye, der sich gestern erstmals seit Beginn der letzten Runde der Gewalt in der Öffentlichkeit zeigte, habe die Hamas gleich zweimal einen Sieg errungen, zunächst einen militärischen und nach dem Rücktritt von Verteidigungsminister Liberman auch einen politischen….
Kommentar: War Haniye die ganze Zeit im Bunker?? W.D.


ANALYSE:

LIBERMAN FAILED TO MAKE HIS OWN MARK ON THE WEST BANK

Khan al-Ahmar spokesman Eid Abu Khamis Jahalin found himself the strange survivor of a battle of wills on Thursday with outgoing Defense Minister Avigdor Liberman. The Bedouin leader spoke with reporters as he sat behind a folding table, decorated with Palestinian flags, which had been set up on a sandy hillside inside the herding village located just off of Route 1 in the West Bank below the Kfar Adumim settlement….


NACH TREFFER:

ISLAMIC JIHAD PUBLISHES PICTURE OF NEW ROCKET ALLEGEDLY FIRED ON ASHKELON

Islamic Jihad released pictures on Thursday of the new rocket with a heavy warhead, which they announced had been fired toward Ashkelon during the escalation of violence earlier this week. The IDF has been concerned about heavy mortars which could carry 150-200 kilogram warheads, and which would inflict heavy damage on the Israeli home front. On Thursday, the group released images showing at least 12 small, locally produced improvised rockets made from a large metal canister….
Kommentar: Ohrenbetäubendes Schweigen bei unseren Gutmenschen und Linkspopulisten!! W.D.


EMERGENCY APP:

FOR ISRAELIS AND JEWISH TRAVELERS ALERT TO TERROR ATTACKS

Bringing together Israeli hi-tech and Chabad’s global networking skills, a smart-phone app has just been released to help Israelis and Jews around the world report a terrorist attack or alert emergency services of a medical emergency or natural disaster which they have been caught up in. The app, called J-SOS, was the brainchild of Yogev Deri, a member of the Chabad movement, and came to him after the 2014 terror kidnapping in which three Israeli boys were kidnapped and murdered by terrorists in the West Bank….


BENNETT:

‚I WANT TO BE DEFENSE MINISTER SO ISRAEL CAN GO BACK TO WINNING‘

In his first public appearance since the Gaza ceasefire, Naftali Bennett reiterated his ultimatum to Prime Minister Benjamin Netanyahu to appoint him as defense minister. Two days earlier, Avigdor Liberman resigned from his post as defense minister, throwing Netanyahu’s coalition into a spiral of uncertainty. Stopping short of explicitly saying that his Bayit Yehudi party will leave the coalition if he is not appointed, Bennett said that he wants to be appointed defense minister so Israel could go back to winning….


NA SO WAS:

IRISH ‚LAWYER FOR THE PALESTINIAN PEOPLE‘ ARRESTED FOR DRUNK, RACIST RANT

An inebriated woman who claimed to be an international lawyer and pro-Palestinian activist was arrested after a racist, abusive rant aboard an Air India flight. The woman was identified in The Times as Simone O’Broin, 50, from Belfast in Northern Ireland. A video of the incident posted on Twitter by Tarun Shukla, an aviation reporter for Economic Times Prime. In the video, O’Broin – also known as Burns – can be hear berating staff how they’re treating “business class passengers like that, who are international criminal lawyers for the Palestinian people… I’m working for all your people, the f***ing Rohingya… don’t get any money for it by the way, but you can’t give me a f***ing glass of wine, is that correct?”

Hier ein Video dazu!


EXCLUSIVE:

MERKEL URGED ROMANIAN PRESIDENT TO NOT MOVE EMBASSY TO JERUSALEM

In an effort to stop Romania’s government from relocating its embassy to Jerusalem, German chancellor Angela Merkel called Romania’s President Klaus Iohannis in April, urging him to stop Bucharest’s declared announcement to move its diplomatic building to Israel’s capital. A Western source told The Jerusalem Post that Merkel lobbied the Romanian president to put a halt on the relocation of its embassy to Jerusalem. It is believed that Merkel called other European politicians as part of a campaign to block the relocation of European embassies to Jerusalem….
Kommentar: Nicht in deutschen Medien!! W.D.


VERRÜCKT:

MAN YELLS ‚HEIL HITLER‘ DURING ‚FIDDLER ON THE ROOF‘ IN BALTIMORE

The audience at a performance of Fiddler on the Roof in Baltimore, Maryland, on Wednesday evening was shaken when a man reportedly shouted „Heil Hitler, Heil Trump“ before being escorted out of the theater. According to The Baltimore Sun, people started running in the theater, fearing that the outburst was the beginning of a shooting….


U.K. Labour Politician:

Faces Disciplinary Charges After Questioning Jewish Community’s Need for Security

Jenny Rathbone, a lawmaker in the regional National Assembly for Wales, said last year about the Jewish community’s need for security: ‚How much of it is for real and how much of it is in their own heads is really hard for an outsider to judge’….
Kommentar: Die Labour Party hat kein Problem mit Antisemitismus?? W.D.


JUSTIZ:

Mother, brother of Barkan terrorist charged for not stopping attack

Military prosecutors have indicted the mother and brother of a Palestinian terrorist for failing to prevent an attack in which he shot to death two Israelis in the West Bank last month. Ashraf Na’alowa, 23, killed his coworkers Kim Levengrond Yehezkel and Ziv Hajbi on October 7 at a factory in the Barkan Industrial Zone. A third Israeli was injured in the attack….


ZUM ERSTEN MAL:

US to vote against UN resolution condemning Israeli presence in Golan

The United States will for the first time vote against an annual UN resolution calling for Israel to withdraw from the Golan Heights, the country’s mission to the world body said on Friday, signifying a dramatic shift in US policy toward the territory. In Friday’s scheduled vote on “The Occupied Syrian Golan” resolution, the US will change its yearly abstention to a “no” vote, outgoing US Ambassador to the UN Nikki Haley said in a statement….
Kommentar: Unsere Gutmenschen verstehen die Welt nicht mehr!! W.D.


IDF general warns Gazans not to riot on border:

‘Our patience has run out’

Israel’s military liaison to the Palestinians on Thursday threatened Gazans that Israel’s “patience has run out and we will respond severely” to those who take part in clashes along the border the next day. In an Arabic-language video, posted to his Facebook page, Maj. Gen. Kamil Abu Rukun — known formally as the Coordinator of Government Activities in the Territories — told Palestinians that Israel was adopting a zero-tolerance policy toward border violence….


TEL AVIV:

Hundreds from rocket-battered south protest against Netanyahu

Hundreds of residents from southern communities, which were battered by recent rocket fire from the Gaza Strip, protested in Tel Aviv on Thursday against a truce reached with the Hamas terror group and called on Prime Minister Benjamin Netanyahu to resign. Demonstrators scuffled with police as they blocked roads at the city’s Azrieli Junction outside the Kirya military base, which also houses the Defense Ministry….


With Larnaca synagogue and museum:

Small Cypriot Jewish community has big plans

Only 45 minutes by plane from Tel Aviv, the Mediterranean beach resort of Larnaca boasts the world’s closest functioning synagogue to Israel. Home to 3,500 Jews, the predominantly Greek-speaking Republic of Cyprus is currently enjoying an unprecedented boom in Israeli tourism. And Larnaca’s newly inaugurated Jewish Community Center of Cyprus — located a few blocks from the town’s Byzantine-era Church of Saint Lazarus — doubles as headquarters of the island’s Chabad-Lubavitch network, which now has five branches throughout the country….