Aktuelles vom 18. Oktober 2016 – 16. Tischrei 5777 – Chol Hamo’ed 1

Neue Nachrichten:

Bücher – Adolf Eichmann:

Nur ein Manager der Deportationen?

Er war der letzte NS-Täter, der nach dem Untergang des „Dritten Reiches“ zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde. Wie andere Gefangene zuvor hat auch Adolf Eichmann während seiner Haft in Israel von 1960 bis 1962 umfangreiche Aufzeichnungen verfasst. Davon liegt jetzt das autobiographische, „Götzen“ betitelte Fragment in einer sorgfältig kommentierten Fassung vor, die der junge Schweizer Historiker Raphael Ben Nescher gefertigt hat. Text und Anmerkungen stehen sich nahezu paritätisch gegenüber, das erinnert nicht von ungefähr an die Edition des ersten „Gefängnisbuches“ zum „Dritten Reich“, an „Mein Kampf“.,,,


Bücher – Nationalsozialismus:

Vom Ende vieler Klischees

Es gibt historische Themen, die werden so intensiv erforscht, dass sich ständig neue, darunter beileibe nicht nur relevante Fragestellungen auftun. In solchen Fällen kann eine Gesamtdarstellung nur eine Zwischenbilanz sein, und die ist riskant. Das wusste der Freiburger Historiker Ulrich Herbert, Autor einer gewichtigen Deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert, als er sich daranmachte, die Geschichte des „Dritten Reiches“ auf nicht einmal 130 Textseiten zu Papier zu bringen. Dass der Versuch auf ganzer Linie geglückt ist, liegt am Zugriff. Herbert richtet den Blick zunächst auf das Kaiserreich und argumentiert, dass sich die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten nicht – jedenfalls nicht in erster Linie oder gar ausschließlich – auf „Fehlentwicklungen“ jener Epoche zurückführen lässt….


Ramallah – Palästinenser:

Museum für zeitgenössischen Kampf

Der Raum ist verdunkelt, an den Außenwänden stapeln sich die Metallfässer. Bis oben hin sind sie mit Sand gefüllt, zum Schutz, wenn wieder mal geschossen wird. Achtlos hingeschleudert verteilen sich die klobigen Stiefel der Leibwächter über den Fußboden, auf den drei Stockbetten liegen Maschinenpistolen und Gasmasken. Zum Aufräumen hat hier wohl keiner Zeit gehabt, alle Zeichen stehen auf Alarm, und eine gewisse Ordnung herrscht allein in einer kleinen Kammer am Ende des Gangs: Hier bedeckt eine filzige Wolldecke das Bett, hier hängen die kakifarbenen Uniformjacken ordentlich aufgereiht im Schrank, und auf einem Brett darüber ist neben der Unterwäsche ein Stapel schwarz-weißer, gefalteter Tücher zu sehen….(Nicht unbedingt sehenswert! WD)


Bücher:

Bis zum Morgenrot

Der berühmteste Geigenvirtuose der Welt soll in der New Yorker Carnegie Hall vor den gespannten Ohren eines auserwählten Publikums, zu dem auch seine sämtliche Weggefährten gehören, von seinen fünf oder sechs Ex-Frauen über den banausischen Mäzen Rothstein bis hin zu seiner Proktologin, eine Kadenz zum Besten geben, eine besonders schwierige Art von improvisiertem Solo. „~ Musik ~“, so beginnt der Roman, um fortzufahren: „Guten Abend, meine Damen und Herren!“, in der Notierunsgsweise einer Partitur, mit der Angabe „Sehr trotzig“, einem langen Legato-Bogen und dem Hinweis „p < f“, was bedeutet, dass die Lautstärke anschwillt….


Im Kampf gegen Daesh(i):

In Mossul geht es um alles

Zwei Jahre und vier Monate nachdem der „Islamische Staat“ (IS) Mossul überrannte, entscheidet sich dort das Schicksal des gesamten Irak. Die irakischen Streitkräfte und ihre Unterstützungstruppen, insgesamt 30.000 Mann, stehen etwa 5000, vielleicht etwas mehr, IS-Kämpfern gegenüber. Das Zahlenverhältnis war im Juni 2014 nicht viel anders. Aber die in der Stadt stationierte irakische Armee löste sich angesichts der schwarzen IS-Fahnen in nichts auf: aus Angst vor schrecklichen unbekannten Kräften, aber auch deshalb, weil ein Teil der Einwohner Mossuls zu verstehen gab, dass er gar nicht verteidigt werden wollte….


Bürgerkrieg in Syrien:

Russland und Syrien kündigen achtstündige Feuerpause in Aleppo an

Die russische Armee hat für Donnerstag eine kurze Waffenruhe für die umkämpfte syrische Stadt Aleppo angekündigt. Für die Dauer von acht Stunden würden russische und syrische Kampfflieger ihre Angriffe auf die von Rebellen gehaltenen Viertel einstellen, erklärte die russische Armee. In der „humanitären Pause“ sollten Zivilisten Aleppo verlassen, Kranke und Verletzte in Sicherheit gebracht werden und Rebellen abziehen können. Die Waffenruhe solle von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr (Ortszeit) in der Gegend von Aleppo gelten, sagte der ranghohe Armeevertreter Sergej Rudskoj bei einer Pressekonferenz in Moskau….


UNESCO:

Weltkulturerbe Antisemitismus

Selten hat jemand die Haltung der Vereinten Nationen und ihrer Mitgliedsländer zum jüdischen Staat so treffend auf den Punkt gebracht wie Abba Eban. Der frühere israelische Außenminister – und erste Vertreter Israels bei der UNO – sagte einmal: »Wenn Algerien in einem Resolutionsentwurf erklären würde, dass die Erde eine Scheibe ist und Israel sie dazu gemacht hat, dann würde diese Resolution mit 164 zu 13 Stimmen bei 26 Enthaltungen angenommen werden.« Eban machte damit deutlich, dass Beschlussvorlagen mit antiisraelischem Inhalt bei den UN automatisch eine Mehrheit bekommen – und seien sie auch noch so hanebüchen und abwegig. Wie Recht er hatte und immer noch hat, zeigt ein Resolutionsbegehren, das jüngst im Exekutivrat der UNESCO – dem Gremium, das zwischen den alle zwei Jahre stattfindenden Generalkonferenzen die Geschäfte dieser Einrichtung führt – angenommen wurde….


UNESCO-Resolution sorgt für viel Entrüstung:

Wem gehört Jerusalems heiliger Berg?

Er ist 14 Hektar groß und gehört zu den umstrittensten Orte der Welt: der Jerusalemer Tempelberg. In den Streit um das Areal hat sich jetzt auch die UNESCO eingeschaltet – und erntet dafür viel Kritik. Einig ist man sich nur darüber: Die Stelle, auf der einst der jüdische Tempel stand und die heute mit der goldenen Kuppel des Felsendoms das wichtigste Wahrzeichen Jerusalems ist, ist ein heiliger Ort. Alles andere, was den Tempelberg angeht, sorgt zwischen Israelis und Palästinensern seit Jahrzehnten für Streit. Zusätzlichen Unmut hat nun eine Resolution ausgelöst, den eine Kommission der UN-Kulturorganisation UNESCO am Donnerstag mit großer Mehrheit verabschiedete….


Kolumne:

Israel und die Heuchler

Als ich die letzten Seiten der ergreifenden und erstaunlich offenen Memoiren des großen israelischen Historikers Saul Friedländer gelesen habe, meldeten die Agenturen, dass Israel seine Zusammenarbeit mit der UN-Kulturorganisation UNESCO „bis auf weiteres“ ausgesetzt hat. Damit protestiert die Regierung dagegen, dass in der Resolution einer UNESCO-Kommission der historische Bezug des Jerusalemer Tempelbergs als heiliger Ort der Juden, die Verbindung zur Klagemauer unterschlagen und nur der arabische Name für das wichtige Heiligtum verwendet wird. Der Publizist Rudolf Herzinger kritisiert in der Welt, dass sich die Programmkommission der UNESCO für die antijüdische Propaganda arabischer und anderer muslimischer Staaten einspannen ließ….


SIE BEREITETEN DEN WEG FÜR DIE EU:

Wir sind stolz auf unsere EurOpas

Sie waren große Europäer und Gründungsväter der EU: Konrad Adenauer († 1967) verfolgte als erster Bundeskanzler Deutschlands das Ziel des „Vereinigten Europas“. Der Franzose Jean Monnet († 1979) war erster Präsident des Vorläufers der EU-Kommission. Der Belgier Paul-Henri Spaak († 1972) war Wegbereiter der Römischen Verträge zur Gründung der EU. In BILD sagen ihre Enkel, was die EU ihren Opas verdankt….


Chemienobelpreisträgerin Ada Yonath:

„Den Ursprung des Lebens hätte ich gerne geklärt“

Die israelische Strukturbiologin Ada Yonath hat 2009 den Nobelpreis für Chemie erhalten. Ausgezeichnet wurden ihre Studien zur Struktur und Funktion des Ribosoms, jenes Konstrukts, das in allen lebenden Zellen für die Herstellung von Proteinen nach dem Bauplan der DNA beziehungsweise RNA verantwortlich ist. Auf diesem Gebiet arbeitet sie weiterhin. Mit ihrer Forschungsgruppe am Weizmann-Institut in Rechowot, Israel, untersucht sie die Struktur von bakteriellen Ribosomen, um neue Ansätze für Antibiotika zu ermöglichen….


Haar-Regeln im Orthodoxen Judentum:

Perücke, Pejot und Bart

Zur Lebensweise ultraorthodoxer Juden gehören strenge Regeln für die Haartracht: Will sich ein Mann rasieren, dann darf er das nicht mit einem Messer tun, sondern nur mit einem Rasierapparat. Die Schläfenlocke, die Pejot, muss hingegen immer dran bleiben. Frauen greifen gerne zu Tüchern und Perücken….


Strassennamen in Freiburg:

„Es gibt auch unsichtbare Mängel, nämlich die fehlenden Namen“

Welche Freude (und Erleichterung), dass man endlich daran gehen will, die Namen von Straßen und Institutionen zu ändern, die braun (Beispiel Heidegger) oder schwarz-braun (Beispiel Hansjakob) kontaminiert sind. Das reicht aber nicht, denn es gibt auch unsichtbare Mängel, nämlich die fehlenden Namen. Freiburg hat zwar in Herdern ein „Musikerviertel“ mit (fast) allen großen Personen der Musikgeschichte. Nur einen haben die Stadtoberen damals bei der Namensfindung weggelassen, nicht aus Versehen, sondern da sollte jemand eliminiert werden, dem Vergessen anheimfallen: der Jude Felix Mendelssohn-Bartholdy….(Noch besser Zahlen verwenden, wobei einige ausgespart werden müssen!! WD)


Doch kein „Better Place“:

Das Scheitern von Israels E-Auto-Traum

Elektroautos gelten als die Fahrzeuge der Zukunft – auch in Deutschland. Ein Pilotprojekt in Israel, das weltweit als Vorbild dienen sollte, ist allerdings katastrophal gescheitert. Was kann man daraus lernen? Der israelische Unternehmer Schai Agassi wollte die Welt verändern. Seine Firma „Better Place“ sollte weltweit als Modell für einen umweltfreundlichen Umstieg auf Elektroautos dienen – so lautete der kühne Plan. Rund 800 Millionen Dollar hatte der ehemalige SAP-Manager bei Investoren in Israel und im Ausland eingesammelt. Doch im Mai 2013 kam der Zusammenbruch – eine der teuersten Pleiten in der Start-up-Geschichte. Heute stehen Agassi und andere Führungsmitglieder sogar wegen Missmanagements vor Gericht….


UNO:

Ban kritisiert UNESCO-Resolution

Der scheidende UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat die Resolution der UNESCO zum Tempelberg kritisiert. Am Sonntag bekräftigte er „die Bedeutung der Jerusalemer Altstadt und ihrer Mauern für die drei monotheistischen Religionen“, hieß es in einer Mitteilung der Vereinten Nationen. Er betonte „die Bedeutung der religiösen und historischen Verbindung von Juden, Muslimen und Christen zu der heiligen Stätte“. Die Resolution verwendet nur die muslimische Bezeichnung für den Tempelberg, „Haram al-Scharif“ (das ehrwürdige Heiligtum). Den jüdischen Bezug lässt sie aus. Ban ließ hingegen verlauten: „Die Al-Aksa-Moschee / Al-Haram al-Scharif, der heilige Schrein der Muslime, ist auch der Har HaBait – oder Tempelberg –, dessen Westmauer die heiligste Stätte im Judentum ist….


Ausstellung:

Bauhaus #itsalldesign

Im Tel Aviv Museum of Art ist gerade die neue Ausstellung „Bauhaus #itsalldesign eröffnet worden. Während Tel Aviv primär für Bauhaus im Architekturbereich berühmt ist, so hat der Stil, der auf der Bauhaus Schule (1919-1933) beruht, bis heute wesentlich weitreichendere Einflüsse auf die Bereiche Design, Industrie, Mode und Kunst….


Neue Schiffslinie:

Schiff Ahoi!

Wer die Strecke von Haifa nach Akko und zurück einmal aus einer anderen Perspektive sehen möchte, kann ab jetzt die neu eingeweihte Schiffsverbindung nutzen. In dieser Woche wurde der Abschnitt eröffnet, dem auch eine Teil- Renovierung der Häfen vorausging….


FALL AL-BAKR:

Sachsen ist nicht das Problem

„Völliges Versagen“, „handfester Justizskandal“ – kein Vorwurf ist zu grob, um ihn den Verantwortlichen in Sachsen in die Schuhe zu schieben. Nachdem sich der Syrer Jaber Al-Bakr in einer Leipziger Gefängniszelle mit einem T-Shirt selbst stranguliert hat, hagelt es Vorwürfe und Schuldzuweisungen. Medien wie Spiegel Online und die Süddeutsche Zeitung höhnen über den „gescheiterten Freistaat“, der schon zu lange von einer arroganten CDU regiert werde….(Aber dauernde Überwachung ist gegen die Menschenwürde!!! WD)


Umstrittene Resolution:

Mexico to withdraw support for UNESCO’s Jerusalem resolution

On a notice posted on its Foreign Ministry’s website, Mexico stated that it was changing its vote in recognition of the undeniable Jewish cultural heritage that is located in east Jerusalem. In last week’s preliminary vote, Mexico was one of 24 countries to vote in favor of the resolution that spoke of the Temple Mount and is adjoining Western Wall almost solely by its Muslim names of Al-Haram Al-Sharif and the Buraq Wall….(Über die „Heiligkeit“ der „AlAqsa“-Moschee siehe auch in den folgenden Artikel!! WD)


Bericht:

IDF probe finds failures in preparation for 2014 Gaza war

A commission of over 30 IDF officers found shortcomings in the military’s efforts to detect and block Hamas terrorist tunnels leading up to 2014’s Operation Protective Edge, Army Radio reported Tuesday. All commanders involved in the operation were questioned by the committee, led by Maj.-Gen. Yossi Bachar, which reportedly found failures at all levels that harmed the forces’ ability to be prepared for the operation….


Für Geschichtsfälschung:

Arab bloc foils Israeli attempt to delay UNESCO motion on Jerusalem

UNESCO’s executive board is expected on Tuesday to ratify last week’s resolution ignoring Jewish ties to the Temple Mount after the Arab group of UNESCO member states, led by Morocco, blocked Israel’s attempt to delay the vote, diplomatic sources told The Jerusalem Post. Two countries friendly to Israel were expected to ask executive board chairman Michael Worbs to move the vote to another date in light of the uproar that had been caused by Thursday’s preliminary vote, diplomatic sources said on Monday….


Umwelt:

How Israel is saving the honeybees

Honeybees across the world are in a sticky situation. Their numbers are dwindling dramatically due to colony collapse disorder (CCD) for reasons that are not fully understood. Yet the honeybee population in Israel is holding steady. That’s great news at this time of year, when sweet Jewish New Year dishes push honey demand to its peak. And most importantly, bees play a crucial role in agriculture by pollinating vegetables and fruits….


Braunau:

Austria to demolish Hitler’s birthplace to prevent Nazi pilgrimage site

In an effort to prevent the home from becoming a neo-nazi pilgrimage site, the birth house of Adolf Hitler will be demolished, Austrian Interior Minister Wolfgang Sobotka said Monday. According to Austrian daily Die Presse, plans are underway to build a center for administrative or charitable purposes in place of the house. Sobotka stated that „the Hitler house will be torn down.“ He added that „the foundations can remain but a new building will be erected“….


Gaza:

Hamas launches long-range rocket into Mediterranean Sea

The Gaza-based terrorist organization Hamas on Monday test-fired at least one longrange missile into the Mediterranean Sea, according to a Channel 2 report. Residents situated in Israel’s southern communities reported hearing an explosion following the event, the report added. Hamas frequently launches rockets into the sea, honing its technological capabilities for a possible future confrontation with Israel….


Jerusalem:

Police arrest 10 Arab youths for throwing rocks from rooftop in Old City

The Borger Police arrested 10 Arab teenagers, some of whom were masked, in the Muslim Quarter of Jerusalem’s Old City on Monday for hurling rocks from a school rooftop at Jewish passersby walking to and from the Western Wall during Succot. According to police spokesman Micky Rosenfeld, the suspects, all between the ages of 15-17, were quickly surrounded by officers patrolling the area and placed under arrest….


Zahal und die Ultraorthodoxen:

Deputy Defense Minister receives threats over haredi enlistment

Ultra-Orthodox extremist Moshe Peretz, 35, from Beersheba has been arrested for allegedly threatening Deputy Defense Minister Eli Ben-Dahan for his work promoting haredi enlistment to the IDF and combating the ongoing campaign of incitement against haredi soldiers. Earlier this month, Peretz reportedly began making threatening phone calls to Ben-Dahan’s home, calling late at night and issuing various warnings and ultimatums against him and his family….


Politik:

Knesset conference to encourage Jews to ascend to Temple Mount

An annual conference to encourage Jewish visits to the Temple Mount is set to take place in the Knesset next month, MK Yehudah Glick (Likud) announced days after UNESCO passed a resolution pointedly ignoring the connection between the Jewish people and its holiest site. Knesset Speaker Yuli Edelstein, Culture and Sport Minister Miri Regev, Jerusalem Affairs Minister Ze’ev Elkin, Deputy Defense Minister Eli Ben Dahan and others are expected to attend the event in the Knesset on November 7….


Dicke Backen:

Iran holds air force drills to display defense capabilities

Iranian forces launched air defense drills on Monday in the central province of Isfahan, Fars news agency reported, aiming to display its ability to safeguard the country’s airspace. The Islamic Republic of Iran’s Air Force (IRIAF) is holding the three-day maneuvers in which fighter bombers, reconnaissance aircraft and home-built drones will take part….


Zweite Abstimmung:

UNESCO to vote on Jerusalem again after Mexico shifts stance

In a dramatic turn of events, UNESCO was set to revisit on Tuesday a vote on a contentious resolution ignoring Jewish and Christian historical ties to Jerusalem holy sites, following an announcement by Mexico that it had changed its position on the issue and was utilizing a rare provision to allow for a re-vote. The resolution, sponsored by several Arab countries and passed Thursday in the committee stage of the United Nations cultural body, referred to the Temple Mount and Western Wall only by their Muslim names and condemned Israel as “the occupying power” for various actions taken in both sites….