Aktuelles vom 18. Oktober 2018 – 09. Cheschwan 5779 – Ta’anit BH“B

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO- und UNO-KONFORM IST??

In der »taz« beschreibt der Kulturwissenschaftler Werner Schiffauer die Besonderheit von Juden und Muslimen:

»… dass beide in einem Drittland leben, in diesem Fall Deutschland«


REAKTION AUF RAKETENANGRIFF:

Palästinenser bei israelischem Luftangriff getötet

Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen ist nach palästinensischen Angaben ein Mann getötet worden. Israel reagierte mit den Angriffen nach Armeeangaben auf Raketenbeschuss aus dem Küstengebiet. Drei weitere Palästinenser seien verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza am Mittwoch mit. Eine Rakete sei in der israelischen Wüstenstadt Beerscheva eingeschlagen, berichtete die Polizei. Das Geschoss traf ein Wohnhaus, in dem sich eine Mutter mit ihren drei Kindern befand, wie der Rettungsdienst berichtete. Es sei dabei niemand verletzt worden….
Kommentar: Seltsam: Schon der Titel passt – der Luftangriff sollte Palästinenser töten!! Die Richtung ist gegeben!! Einer ist sogar getötet worden!! Aber der Raketenangriff sei passiert!! Und ein Haus sei getroffen worden!! Man weiss ja nicht, ob das wirklich passiert ist!! Man kann der israelischen Polizei ja nicht trauen und man kann ja nicht nach Beerscheva fahren, ist viel zu gefährlich!! Typisch antiisraelisch und antisemitisch durch die dpa!! W.D.


NAHER OSTEN:

Deutschland droht, auf die Seite von Israels Feinden zu geraten

Angela Merkels jüngster Besuch in Israel hat einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen. Kein Zweifel, auf wirtschaftlicher und kultureller Ebene sind die deutsch-israelischen Beziehungen nicht nur stabil, sie entwickeln sich sogar sehr gut weiter. Auf dem politischen Feld jedoch nimmt die gegenseitige Entfremdung dramatisch zu. Dabei gehen die Differenzen zwischen der deutschen und israelischen Regierung mittlerweile weit über die seit vielen Jahren gleichsam chronisch bestehenden Gegensätze hinaus, deren Behandlung auf höchster politischer Ebene mit der Zeit eine regelrecht ritualisierte Form angenommen hatte….


ANGRIFFE GEGEN ISRAEL:

Fließt deutsches Geld an palästinensische „Märtyrer“-Familien?

Bluttaten können sich auszahlen. Zumindest dann, wenn der Täter ein Palästinenser und das Opfer ein Israeli ist. Dafür sorgt die Palästinensische Autonomiebehörde (PA). Sie leistet umfangreiche Finanzhilfen an Attentäter, die in Israel in Haft sitzen, oder die Hinterbliebenen getöteter „Märtyrer“. Die Tat muss im Zusammenhang mit dem „Kampf gegen die israelische Besatzung“ stehen – und dazu zählt auch die Tötung jüdischer israelischer Zivilisten….
Kommentar: Da die Hilfsgelder der EU und D ohne Verwendungsanzeige an die PA, bzw direkt an Abbas gehen, ist davon auszugehen!! Als Deckmäntelchen, damit es nicht direkt auffällt, wurde auf Druck der EU vor einigen Jahren eine Art „Treuhand-Gesellschaft“ dazwischen geschaltet!! Es gibt eine genaue Vergütungsliste, geordnet nach der Anzahl der getöteten und verletzten Israelis und bei Überleben des Anschlags auch nach Länge der Haftstrafe!! Kann man googeln!! Wenn statt Hilfsgelder Sachleistungen erfolgen, so werden die angenommen, aber selten verwendet!! Beispiel: Wassergeld: da die Araber, weil sie keine Wasseruhren in den Häusern haben, kein Wasser bezahlen; die Israelis also umsonst liefern sollen, ähnlich auch beim Strom, hat D vor vielen Jahren einige 10000 Wasseruhren gespendet!! Sie liegen, wenn sie nicht geklaut worden sind, immer noch in einem Depot bei Ramallah!! Die Araber weigern sich sie einzubauen, weil sie ja dann bezahlen müssten!! Und sie könnten dann nicht mehr über die unzureichende Wasserversorgung klagen!! W.D.


GESCHICHTE:

Den Verleumdern keine Hoffnung

Den Verleumdern sei keine Hoffnung.« Das ist die zwölfte Bitte des AchtzehnGebets, die die Verwünschung von als problematisch empfundenen Mitjuden enthält. Sie wurde bei ihrer Einsetzung als so bedrückend empfunden, dass der Gelehrte, der sie im Auftrag seines Lehrers verfasst hatte, zunächst gar nicht imstande war, sie laut vorzutragen. Diese Bitte kam einem anlässlich der Ruhrtriennale wieder in den Sinn, die vor einigen Wochen zu Ende ging. Auf einer der Veranstaltungen des Festivals ging es in der gewundenen Ankündigung mit englisch-deutschem Doppeltitel und drei Gendersternchen offiziell um Kunst- und Meinungsfreiheit….


Gießener Schüler in Israel:

„Werden für immer verbunden sein“

Der Austausch hatte schon vor zwei Jahren begonnen, bevor sich die Ricarda-Huch-Schüler und die Schüler aus Israel überhaupt persönlich begegnet waren. Während dieser Zeit lernten sie viel übereinander, über ihre Kultur und Religion. Und so wuchs auf deutscher Seite die Vorfreude auf die Israel-Reise – ein Traum, der sich nun erfüllte. In Gießens Partnerstadt Netanya war man in Gastfamilien untergebracht. Schon am nächsten Tag ging es in die Wüste: „In Ketura, einem Kibbuz gefühlt im Nirgendwo der Arava-Wüste, lernten wir, wie man ein minimalistisches, gleichberechtigtes und nachhaltiges Leben gestalten kann – durch das Prinzip des Teilens“, berichten die Schüler. Ein weiterer Teil des Projektes war es, über die deutsch-israelische Vergangenheit nachzudenken….


Musical auf Moses’ Spuren:

„Unterwegs in ein neues Land“

Bereits seit mehreren Wochen bereiten sich die „Kreuz-&- Quer“-Kids unter der Leitung von Andrea Buchheit auf die Aufführung des Musicals „Unterwegs in ein neues Land“ vor. Musikalisch werden sie dabei unterstützt durch die Musiker Kathrin Dincher (Querflöte) und Bernd Scheuer (Gitarre). Zur Aufführung gelangen wird das Singspiel am Sonntag, 28. Oktober, um 15 Uhr, in der Pfarrkirche St. Aloysius in Steinbach. Der Eintritt ist frei, Spenden für die Chorarbeit sind willkommen. Im Anschluss an das Musical gibt es noch einen Umtrunk in der Kirche….


»MÄRTYRERRENTEN«:

Kein Lohn für Terror

»Märtyrerrenten« heißt ein Phänomen, das das Mideast Freedom Forum mit einer neuen Studie näher beleuchtet hat, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Es geht um ein System von Zahlungen der Palästinensischen Autonomiebehörde an palästinensische Attentäter und deren Familien. Häftlinge, die Anschläge in Israel begangen haben, erhalten von der Regierung in Ramallah lebenslange Renten. Und auch die Familien von Selbstmordattentätern können mit Zuwendungen der Autonomiebehörde rechnen….


Neue Einblicke in das Wirken von Pius XII.:

„Retten, nicht reden“

Herr Hesemann, bereits vor zehn Jahren haben Sie ein Buch über Pius XII. veröffentlicht, in dem sie ihn als Widersacher Hitlers darstellen. Nun ist ihr umfangreiches Buch „Der Papst und der Holocaust“ erschienen. Warum gibt es soviel Neues über Pius XII. zu berichten? Beides sind grundverschiedene Bücher. „Der Papst, der Hitler trotzte“ war eine Biographie, in „Der Papst und der Holocaust“ wird ein besonderes Thema in allen Details behandelt. Tatsächlich ist seitdem so viel Neues über Pius XII. zutage gefördert worden, dass ein neues Buch notwendig wurde. Erst 2008, nach dem ersten Pius-Buch, erhielt ich die Genehmigung, im vatikanischen Geheimarchiv zu forschen. Seitdem habe ich viele hundert Stunden damit verbracht, die zugänglichen Akten durchzuarbeiten und etwa nachweisen können, dass Eugenio Pacelli noch als Kardinalstaatssekretär unmittelbar nach der „Kristallnacht“ versuchte, für 200 000 deutsche Juden Visa zu bekommen….


REISEFÜHRER:

111 Orte in Jerusalem

Laszlo Trankovits war 25 Jahre Auslandskorrespondent für die Deutsche Presse Agentur (dpa), davon vier Jahre in Israel. Jetzt ist er nach Jerusalem zurückgekommen, um mit seiner Erfahrung als Autor kurzer, prägnanter Miniaturen einen Reiseführer zu Jerusalem zu verfassen. Trankovits hat selbstverständlich die klassischen jüdischen, christlichen und muslimischen Sehenswürdigkeiten aufgesucht, wie sie in jedem Reiseführer stehen. Aber selbst dort entdeckte er kleine vermeintlich nebensächliche Details, die den Bauwerken Leben einhauchen. Ebenso begibt er sich gerne auf „Abwege“. Wer glaubt, dass man in der „Heiligen Stadt“ nur Frommen und Pilgern jeder Ausrichtung begegnet, wird von ihm auch in exotische Restaurants, gestylte Kneipen und Kunstgalerien geführt, wo sich ein junges und vitales Jerusalem präsentiert….


UNTERNEHMEN AUS ISRAEL:

SodaStream fischt Plastik aus der Karibik

Das israelische Unternehmen SodaStream hat vor der Küste der honduranischen Insel Roatán eine groß angelegte Aktion gestartet, um Plastikmüll aus den Gewässern der Karibik zu fischen. Dabei kam zunächst probeweise auch ein Meeresfahrzeug mit dem Namen „Holy Turtle“ (Heilige Schildkröte) zum Einsatz, dessen Idee an Systeme zur Eindämmung von Ölteppichen angelehnt ist….


NACH RAKETENBESCHUSS:

„Ich habe kein Zuhause mehr“

Nachdem eine gewaltige Rakete aus dem Gazastreifen in ein Wohnhaus in der südlichen Stadt Beersheva eingeschlagen war und das Haus fast völlig zerstört hatte, bittet die jetzt obdachlose Familie die Öffentlichkeit um Hilfe, ihr beim Wiederaufbau ihres Zuhauses zu helfen. Die Mutter, Miri Tamano, reagierte schnell, als die Sirenen ertönten. Sie rannte aus ihrem Schlafzimmer und lief zu den Kinderzimmern, die sich im oberen Stock des Hauses befanden, um ihre drei Kinder in den Sicherheitsraum zu bringen, der sich im untersten Stock befand. Kaum hatte sie die Eisentür des Sicherheitsraums geschlossen, schlug die Rakete aus dem Gazastreifen in das Haus ein….
Kommentar: In bestimmten Medien hat die Rakete nur den Vorgarten getroffen und das Haus nur leicht beschädigt!! W.D.


Nicht nur Beersheva: (mit Videos)

Weitere Rakete verfehlte ihr Ziel

Die Rakete, die heute Nacht in ein Wohnhaus in Beersheva eingeschlagen ist und erheblichen Schaden verursacht hat, war nicht die einzige Rakete, die vom Gazastreifen aus auf Israel abgeschossen wurde. Berichten zufolge wurde eine weitere Rakete in Richtung einer der israelischen Städte im Zentrum Israels geschossen. Die Rakete verfehlte jedoch ihr Ziel und stürzte ins Meer vor der Küste der Stadt, dessen Name nicht veröffentlicht wurde. Raketenalarm hatte es in diesem Fall nicht gegeben, da die Rakete keine Gefahr darstellte und wie gesagt ins Meer fiel….


Kolumne:

Liebe in Zeiten von Lucy und Zachi

Eine kleine Revolution hat sich in der vergangenen Woche in Israel zugetragen: Die arabisch-muslimische Nachrichtenfrau Lucy Aharish hat den jüdischen Fauda-Schauspieler Zachi Halevi geheiratet. Revolution? Ja! Zwar leben in Israel arabische und jüdische Israelis größtenteils gleichberechtigt (und ich sage nur deswegen „größtenteils“, weil sich Gleichberechtigung, egal, wie sie gesetzlich abgesichert ist, in keiner Gesellschaft 100 Prozentig durchsetzen lässt), aber sie treffen sich kaum. Man wohnt in verschiedenen Vierteln oder gar Städten und geht auf unterschiedliche Schulen. Eine Ehe zwischen diesen beiden Völkern in einem Land ist immer noch so exotisch, dass auch bei Bekanntwerden der Hochzeit von Lucy und Zachi feindselige Kommentare folgten….


Brain Drain:

Auch Israel verliert Akademiker

Der so genannte „brain drain“, also die Abwanderung von hochqualifizierten Bürgern, ist auch in Israel kein Fremdwort: Nach Angaben des Statistikbüros tendieren vor allem Doktoranden dazu, Israel für mindestens drei Jahre zu verlassen (nämlich 11 Prozent aller PhD-Absolventen), in den Ingenieurs- und Naturwissenschaften ist die Wahrscheinlichkeit der Emigration sogar drei Mal so hoch wie in anderen Disziplinen. Unter den Absolventen im musikalischen Bereich leben sogar ein Fünftel länger als drei Jahre ausserhalb Israels. Die höchste Abwanderungsquote hat das renommierte Weizmann-Institut zu verkraften: 20,1 Prozent der Absolventen verlassen Israel….
Kommentar: Das gilt auch für andere Länder!! Israel erhält aber durch die Einwanderung einen „Ausgleich“!! W.D.


WOHNMISERE:

Finanzministerium will Kredite für Eigenheimkauf erleichtern

Das israelische Finanzministerium arbeitet an einer Regelung, die künftig die Vergabe von Krediten für den erstmaligen Hauskauf erleichtern soll. Kredite im Wert von bis zu 90 Prozent des Immobilienpreises sollen Erstkäufern den Traum vom Eigenheim ein grosses Stück näher bringen. Wie die Zeitung Yedioth Ahronoth berichtet, sollen junge Paare so Wohnungen und Häuser im Wert von bis zu 1,3 Millionen Schekel finanzieren können (etwa 310.000 Euro, 350.000 CHF) – ein Preis für den man allerdings in Israel höchstens kleinere Wohnungen in der Peripherie bekommt….
Kommentar: Auch ein Grund für die vielen Siedler im Westjordanland!! Dort sind die Wohnungen viel billiger!! W.D.


CANBERRA:

AUSTRALIA’S SPY AGENCY WARNED MINISTERS AGAINST ISRAEL EMBASSY MOVE

In an appeal to Australian ministers on Wednesday, Australia’s spy agency warned that Prime Minister Morrison’s proposal to relocate its embassy in Israel from Tel Aviv to Jerusalem may „“provoke protest, unrest and possibly some violence in Gaza and the West Bank,“ according to Guardian Australia. The warning came in light of Prime Minister John Morrison’s announcement the day before about a shift in his Middle East policy, and his decision to relocate Australia’s embassy in Israel from Tel Aviv to Jerusalem. Morrison also said that he is considering withdrawing from the Iran nuclear deal….
Kommentar: Da muss man halt durch!! W.D.


MOHAMEDANER UNTER SICH:

EGYPT’S WAR ON THE MUSLIM BROTHERHOOD

Egyptian police released the 25-year-old son of former president Mohammed Morsi Wednesday after he spent less than 24 hours in detention on charges of joining an outlawed organization and publishing “fake news.” Abdullah Morsi Mohammed Morsi, a graduate business student, posted a bail of 5,000 Egyptian pounds [about $280] according to a statement by Attorney General Nabil Sadek….


WIRTSCHAFT:

TURKEY’S TOP OIL REFINER APPEALS TO U.S FOR WAIVER FROM IRAN SANCTIONS

Turkey’s top refiner, Tupras, is in talks with US officials to obtain a waiver allowing it to keep buying Iranian oil after Washington reinstates sanctions on the Islamic Republic’s energy sector in November, industry sources said. The United States is preparing to impose the new sanctions on Iran’s oil industry after Washington withdrew from a nuclear deal between Tehran and other global powers earlier this year, but is also considering offering waivers to some allies that rely on Iranian supplies….
Kommentar: Hat der neue Grosssultan das genehmigt?? W.D.


HAMAS DENIES FIRING ROCKETS:

‚REGRETS‘ CANCELLATION OF EGYPT INTEL VISIT

Hamas leader Musa Abu Marzouk on Wednesday expressed „regret“ over the cancellation of a planned visit to the Ramallah and the Gaza Strip by Abbas Kamel, head of Egypt’s General Intelligence Force.  The top Egyptian official was scheduled to visit Ramallah and the Gaza Strip on Thursday as part of Cairo’s effort to avert a military confrontation between Israel and Hamas….
Kommentar: Dass Ägypten seine Grenze zu Gaza ebenfalls geschlossen hält, wird von unseren Gutmenschen und Linkspopulisten geflissentlich Aussen vor gelassen!! Passt nicht ins Weltbild!! W.D.


ERSTE HILFE:

JEWISH ORGANIZATIONS GIVE NIS 8,000 TO FAMILY OF ROCKET-HIT HOME

Representatives of the Jewish Agency and the Jewish Federation of Montreal provided immediate financial assistance on Wednesday to the Tamano family from Beersheba whose home suffered a direct hit earlier that day by a rocket fired from Gaza. The house suffered massive damage from the rocket strike, with mother Miri Tamano only just managing to drag her three sons into the building’s bomb shelter before the rocket hit….
Kommentar: Das sind knapp 2000€!! W.D.


BARKAT ON UNRWA IN EAST JERUSALEM:

THEIR SCHOOLS TEACH TERRORISM

Jerusalem Mayor Nir Barkat called for the removal of UNRWA  from Jerusalem, claiming that the agency’s schools incite terrorism. “UNRWA strengthens terrorism,” Barkat said in a Knesset Interior Committee on Wednesday. “I am revealing here a textbook, taught in their schools, that praises the terrorist Dalal Mughrabi, responsible for the bloody bus attack in Herzliya that murdered 38 civilians.”….


DER FÜHRER PROVOZIERT:

FARRAKHAN COMPARES JEWS TO TERMITES, SAYS JEWS ARE ‘STUPID’

Nation of Islam leader Louis Farrakhan has once again provoked controversy by comparing Jews to termites and calling Jewish people stupid in a speech he gave earlier this week at an event marking the 23rd anniversary of the so-called “Million Man March” in Washington, DC in 1995. “White people don’t like Farrakhan,” he said in his speech at the event on Sunday, a clip of which was posted on his Twitter account on Wednesday….


‚I FIND THE ACCUSATION THAT I AM NOT A PROPER JEW HURTFUL‘:

Head of pro-Corbyn group seeks to become MP in Britain’s most Jewish district

The head of a controversial group which allegedly denies that the Labour Party has a problem with anti-Semitism is seeking nomination for candidacy in Britain’s most heavily Jewish parliamentary constituency. Jenny Manson’s run for the Labour nomination in Finchley and Golders Green is backed by Jeremy Corbyn’s closest political ally and has already sparked a fierce row. Last week, the Shadow Chancellor, John McDonnell, appeared at an event in support of Manson, who is co-chair of Jewish Voice for Labour….


VERSCHOBEN ODER ABGESAGT??:

Egyptian intel chief said to postpone trip to region amid Gaza tensions

Egyptian General Intelligence Services chief Abbas Kamel postponed his visit to the Gaza, the West Bank and Israel Wednesday, after a sharp uptick in cross-border violence near the Strip. Kamel was expected to arrive to the region on Thursday for meetings with Hamas, Palestinian Authority and Israeli officials, according to reports….


VORVERURTEILUNG??:

Hague prosecutor issues war crime warning on Bedouin village demolition

The International Criminal Court’s chief prosecutor has issued a warning that if Israel goes ahead and destroys a Palestinian Bedouin village in the West Bank it could constitute a war crime. The Supreme Court recently rejected a final appeal against plans to demolish the village, Khan al-Ahmar….
Kommentar: Der ICC macht sich immer unglaubwürdiger!! W.D.


VERSCHWÖRUNGSTHEORIE??:

Abbas rival ‘hired Israeli mercenary to assassinate UAE’s enemies in Yemen’

Mohammed Dahlan, the former head of the PA security forces in Gaza, struck a deal with a mercenary firm run by an Israeli to carry out targeted assassinations in Yemen on behalf of the United Arab Emirates, a Buzzfeed report disclosed Tuesday. Spear Operations Group, incorporated in Delaware and run by Israeli-Hungarian founder Abraham Golan, was contracted to carry out a series of attacks, beginning December 2015….


NEUE ERBSEN:

High-protein peas to be developed by France’s Roquette and Israel’s Equinom

Roquette, a French family-owned company and a maker of plant-based ingredients and new vegetable-based proteins, has signed a partnership agreement with Israel-based Equinom Ltd. to jointly develop new pea varieties with high protein content. The French firm will also co-invest, with Fortissimo Capital, $4 million in the Israeli startup to support its further growth. Fortissimo Capital, an Israeli private equity fund, is already a shareholder in Equinom. The deal marks the start of the activities and investments of Roquette in Israel, the statement said….