Aktuelles vom 24-01-2015

24.01.2015                      04.Schwat 5775                      Bo

Neue Nachrichten:

Meinung:

My word: Sorry, we won

What would the late father of Israeli satire Ephraim Kishon make of the situation in the world today?I have found myself thinking a lot about satirist Ephraim Kishon lately. It’s not because satire has obviously gained a great deal of attention since the Charlie Hebdo killings. And it’s not because Kishon’s work has been undergoing a revival in a series of events marking the 10th anniversary of his death. It’s the title of his 1967 book, So Sorry We Won!, which still succinctly sums up Israel’s post-Six Day War predicament….

 

Protest gegen Karikaturen:

„Unser Prophet, unsere Ehre!“

​In Iran, Pakistan und Afghanistan protestieren zehntausende Gläubige nach dem Freitagsgebet gegen Mohammed-Karikaturen in der Zeitschrift „Charlie Hebdo“. In Kabul fallen vor der französischen Botschaft Warnschüsse….

 

Chaos im Jemen:

Amerika muss Drohnenangriffe auf Al Qaida stoppen

​Die Machtübernahme der Houthi-Rebellen im Jemen behindert den Anti-Terror-Einsatz der Vereinigten Staaten. Eine wichtige Informationsquelle im Kampf gegen Al Qaida droht zu versiegen….

 

Foto-Ausstellung in Frankfurt:

„Warum bist du nicht vergast worden?“

​Der Frankfurter Fotograf Rafael Herlich hat in Polen jüdische Familien besucht, entstanden sind Bilder der Trauer und der Hoffnung. Sie werfen aber auch die Frage auf, wie sicher Juden in Deutschland sind….

 

Ein Paradies voller Mörder:

Der Islam, Prophet Mohammed und der Humor

​Hunderttausende gingen in Grosny, der Hauptstadt Tschetscheniens, auf Bitte des Diktators auf die Straße, um gegen „Charlie Hebdo“ zu demonstrieren. In Niger kamen bei Protesten mehrere Menschen ums Leben. In Marokko wurde der Vertrieb der neuesten Ausgabe von „Charlie Hebdo“ verboten. Während der jüdische Witz über Jahwe Tradition hat und in der christlichen Welt Blasphemie zwar Klerus und Gläubige ärgern mag, aber kein Straftatbestand ist, riskiert in der islamischen Welt viel, wer sich über Mohammed lustig macht….

 

Antisemitismus:

Keine Zuflucht mehr – Juden in der Türkei

​Juden in der Türkei werden oft für Israels Politik verantwortlich gemacht, sind immer häufiger antisemitischen Attacken ausgesetzt. Viele blicken besorgt in die Zukunft und denken darüber nach, das Land zu verlassen….

 

Sudan:

Darfur droht zur Brutstätte für Islamisten zu werden

​Die sudanesische Unruheregion Darfur droht nach Angaben der Vereinten Nationen zur Brutstätte für Islamisten zu werden. Das Gebiet im Westen des Sudan könnte "potenziell fruchtbarer Boden" für den Einfall von Islamisten sein, warnte ein von den UN eingesetztes Expertengremium in seinem am Freitag veröffentlichten Jahresbericht. Zum einen seinen die Grenzen durchlässig. Zum anderen gebe es enge Beziehungen zwischen Stämmen im Sudan und in Libyen, Mali, Niger und der Zentralafrikanischen Republik. Das Ausmaß der Bedrohung lasse sich aber noch nicht konkret beschreiben….

 

Zentralrat der Juden:

Muslime müssen mehr gegen Antisemitismus tun

​Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland hat die islamischen Verbände aufgefordert, sich mehr im Kampf gegen Antisemitismus zu engagieren. Er bezweifle, dass alles getan werde, "um Antisemitismus in den eigenen Reihen, vor allem bei Jugendlichen, zu verhindern", sagte Josef Schuster dem Berliner Tagesspiegel….

 

Judentum:

«Zauberkippa» soll Juden vor Attacken schützen

 

Sie sind farbenfroh, reich verziert und für fromme Juden unverzichtbar: Schädelkappen, auch Kippa oder Jarmulke genannt, symbolisieren die Ehrfurcht und Bescheidenheit vor Gott. Wer sie trägt, zeigt jedermann, dass er sich zum Judentum bekennt. Allerdings macht er sich damit auch zur Zielscheibe für mögliche antisemitische Ausfälle und Beleidigungen. Vielen Juden in Europa ist das unangenehm. Für sie hat der israelische Coiffeur Schalom Koresch eine «unsichtbare» Jarmulke aus Haaren erfunden….

 

Nach dem Terror:

Der Terror sorgt für Familienkrach bei den Le Pen’s

​Die Vorsitzende des „Front National“, Marine Le Pen, und ihre Nichte, Marion Maréchal-Le Pen, streiten um Haltung zum Islam. FN-Gründer Jean-Marie Le Pen verdächtigt „Geheimdienste“ und den französischen Staat….

 

Aussenpolitik:

Historische UN-Konferenz zu Antisemitismus

Die Vereinten Nationen haben am Donnerstag in New York Geschichte geschrieben: Erstmals seit ihrer Gründung vor fast 70 Jahren befassten sie sich in einer Sondersitzung mit dem Thema Antisemitismus. Doch ein Wermutstropfen bleibt – nur etwa die Hälfte der 193 UN-Mitglieder nahm an der Konferenz teil.​…

 

Innenpolitik:

Irakische Torah-Rolle im Außenministerium eingeweiht

Eine ungewöhnliche Torah-Rolle hat das israelische Außenministerium am Donnerstag in Gebrauch genommen. Sie ist 200 Jahre alt und stammt aus dem kurdischen Gebiet im Nordirak.​…

 

Diaspora:

'Anti-Semitism is not an ally of Zionism,' Sharansky writes in the 'Post'

For every Jew who as a result of hatred and terror decides to make aliya, there are many others who decide to distance themselves from anything and everything Jewish, head of Jewish Agency says.​…

 

Malmö:

Kippah-wearing Swedish reporter assaulted in Malmo

Secretly recorded footage from Petter Ljunggren’s walk through Malmo, which documented some of the incidents that occurred within the space a few hours.​…

 

Colorado:

Colorado judge to woman sentenced for aiding ISIS: 'You are a bit of a mess'

Shannon Conley planned to marry a Tunisian ISIS man who was fighting in Syria and who she met online. "That woman is in need of psychiatric help," Judge US District Judge Raymond Moore said before sentencing Conley to four years in prison. "To me, it doesn't seem like she gets it." Moore sentenced Conley to four years in prison….

 

Iran:

How politics explains the baffling Iranian response to Paris attack

Many Westerners had expected an altogether different reaction to the killings two weeks ago at the Paris weekly that had published satirical cartoons of the Prophet Mohammad.​…

 

Ya'alon:

Israel knows how to exact a price from anyone who harms it

Defense minsiter visits IDF Northern Command HQ, warning that Israel "will not tolerate attacks on it;" IDF chief Gantz says the "north is quiet, strong, and steadfast."​….

 

Niederlande:

Dutch Jews demand government deploy troops near synagogues

The plea came from a number of Jewish communities in the Netherlands following an Islamist’s slaying on Jan. 9 of four Jews at a kosher supermarket near Paris.​…

 

Libanon:

Eight Lebanese troops killed in clashes near Syria border

A Lebanese military official says a daylong battle with Syria-based militants near the border has killed eight soldiers. The official says Lebanese troops found the bodies of three missing soldiers Saturday on the outskirts of the northeastern Lebanese village of Ras Baalbek….

 

Wortgefecht:

Battle of words over Auschwitz between Russia and Poland

Moscow has reacted sharply to a statement by the Polish foreign minister that Auschwitz was liberated by Ukrainians, rather than Russians, calling his words "sacrilegious and cynical. In an interview this week, Polish Foreign Minister Grzegorz Schetyna said that “the First Ukrainian Front and Ukrainians liberated [Auschwitz], because Ukrainian soldiers were there, on that January day, and they opened the gates of the camp and they liberated the camp”….