Aktuelles vom 28. Juli 2018 – 16. Aw 5778 – Wa’etchanan – Schabbat Nachamu

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO- und UNO-KONFORM IST??

Oldoz Javidi, Kandidatin der schwedischen Partei »Feministische Initiative«, fantasiert von einem Palästina ohne Juden:

»Warum laden sie (die Amerikaner) ihre Freunde nicht in ihr Land ein?«


Tempelberg:

Israel schließt vorübergehend Al-Aksa-Moschee in Jerusalem

Die israelische Polizei hat am Freitag die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem geräumt. Die Polizei teilte mit, nach den muslimischen Freitagsgebeten auf dem Tempelberg hätten Palästinenser Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen. Mehrere Palästinenser hätten sich in der Moschee verschanzt, bis die Polizei diese geräumt habe. Palästinensische Medien berichteten, die Polizei habe Muslime gezwungen, den Tempelberg zu verlassen, und die Zugangstore für mehrere Stunden geschlossen….


Konflikte:

Zwei Palästinenser an Gaza-Grenze getötet – Israeli stirbt

Der blutige Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern hat erneut Todesopfer gefordert. Im Gazastreifen wurden am Freitag zwei Palästinenser bei gewaltsamen Protesten an der Grenze zu Israel von Soldaten erschossen und mehr als 200 verletzt. Ein Israeli starb in der Nacht zum Freitag nach der Messerattacke eines Palästinensers in der Siedlung Adam im Westjordanland an seinen Verletzungen. Bei Zusammenstößen auf dem Tempelberg in Jerusalem wurden zudem rund 40 Palästinenser verletzt und mehr als 20 festgenommen….
Kommentar:Man stutzt!! Zwei Araber erschossen und ein Israeli stirbt!! Was soll das?? Erst im Text erfährt man, dass der Israeli Opfer eines Messerattentats geworden war!! So verharmlost die dpa die Araber und verteufelt die Israelis!! Und sowas nennt sich dann „Objektive Berichterstattung“!! Kein Wunder, dass in D der Antisemitismus wächst!! W.D.


Schriftstellerin:

Wenn die Ängste endlich weichen

Interview von Veronika Wulf:
Etwa 90 Prozent der jüdischen Gemeindemitglieder in Bayern haben Wurzeln in der ehemaligen Sowjetunion. Die Schriftstellerin Lena Gorelik ist eine von ihnen.
SZ: Mit elf sind Sie mit ihrer Familie vor dem Antisemitismus geflohen. Warum ausgerechnet nach Deutschland?….


Junge Juden:

Zwischen Talmud und Tanzstunde

Levi Israel Ufferfilge betritt wie jeden Morgen das jüdische Gemeindezentrum am Münchner Sankt-Jakobs-Platz. Er trägt ein geblümtes Hemd, Stoffhose und weinrote Schnürschuhe. Dazu einen Fünftagebart und einen Rucksack wie ihn junge Leute eben tragen. Doch das Kleidungsstück, das die Blicke und manchmal auch die Probleme auf sich zieht, ist ein anderes: die Kippa, heute eine rote, passend zu den Schuhen. Ufferfilge spürt sie oben am Hinterkopf, obwohl sie jeden Tag dort sitzt. Sie erinnere ihn daran, diszipliniert zu sein, sagt er, ethisch richtig zu handeln. Er trägt sie aber auch, damit andere sehen, dass er religiös ist. Dass er Jude ist….


Geschichte:

Juden in Bayern haben ein Jahrtausend der Feindseligkeit hinter sich

Immer wieder wird sie bemüht, die „christlich-jüdische Wertegemeinschaft“. Gerne von Politikern der Parteien mit C im Namen. Selten geht es dabei tatsächlich um Gemeinsamkeiten, vielmehr um die Abgrenzung gegenüber anderen, gegenüber Muslimen. Historisch betrachtet ist der Begriff höchst anmaßend. „Wer von christlich-jüdischer Wertegemeinschaft spricht, betreibt Geschichtsklitterung“, sagt Axel Töllner, Leiter des Instituts für christlich-jüdische Studien und Beziehungen der Augustana Hochschule in Neuendettelsau. Der Begriff suggeriere, dass es historisch eine Gemeinschaft gab, doch die christliche Mehrheitsgesellschaft versagte über Jahrhunderte hinweg den jüdischen Bayern die Teilhabe an einem gemeinschaftlichen Zusammenleben. „Es war ein Kampf der Selbstbehauptung.“….


Holocaust:

Dem Vergessen entrissen

Die Aufarbeitung des Holocausts ist an allen deutschen Schulen ein fester Bestandteil des Unterrichts. Das Projekt „Was kannst du über die Schoah sagen?“ des Jüdischen Nationalfonds ermöglicht es Schülern, sich noch intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen. Luc Tremel und Theo Degen besuchen die neunte Klasse des Gymnasiums Ottobrunn und haben diese Chance genutzt – und viel erreicht….


Zeitgeschichte:

Prüfstein der Demokratie

Jüdisches Leben zu fördern ist Staatsräson in Bayern. Das betont nicht nur Ministerpräsident Markus Söder gerne bei jeder passenden Gelegenheit. Darauf konnten sich auch seit Jahrzehnten alle politischen Parteien einigen. „Es war aber auch im Interesse der deutschen und der bayerischen Politik, dass es wieder jüdisches Leben geben würde,“ sagt Michael Brenner, Professor für jüdische Geschichte und Kultur an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Denn das galt als Prüfstein der jungen Demokratie….


Jeremy Corbyn:

Gleichsetzung von Israel mit NS ist nicht antisemitisch

Corbyn ist der Parteivorsitzende der Labour-Partei und derzeit Oppositionsführer im britischen Unterhaus. ‚Die Werte und Integrität dieser Partei, die bis vor Kurzem das natürliche Zuhause für unsere Community war, wurde von der Corbyn’schen Verachtung für Juden und Israel ausgehöhlt.‘ Dank Corbyn hat der Labour-Parteivorstand kürzlich eine Definition beschlossen, nach der nicht einmal die Gleichsetzung von Israel mit dem Nationalsozialismus grundsätzlich als antisemitisch eingeordnet wird….


Bad Bergzabern:

Jurist, Politiker und Publizist Johannes Gerster fesselt mit Vortag über Nahostkonflikt

Palästina war bis zum Ende des 1. Weltkriegs ein Teil des Osmanischen Reiches, das mit Kriegsende zerschlagen wurde. Schon 1922 hatte der Völkerbund, der Vorgänger der Vereinten Nationen (UN), das britische Mandat über Palästina beschlossen. Das Mandatsgebiet umfasste das Gebiet der heutigen Staaten Israel und Jordanien. Obwohl es bis zu dieser Zeit nie ein eigenes israelisches Volk gegeben hatte, war man sich schon 1923 einig, dass die Juden einen eigenen Staat mit Jerusalem als Hauptstadt bekommen sollten….


NIEDER-ÖSTERREICH:

Schächten wird neu geregelt – keine Registrierung!

„Mit sofortiger Wirkung“ ist jenes Schreiben des früheren niederösterreichischen SPÖ-Tierschutzlandesrates Maurice Androsch zur Eindämmung ritueller Schlachtungen aufgehoben, das in der Vorwoche nicht nur national, sondern auch in der internationalen Presse für Aufregung gesorgt hatte. Die zuständigen Behörden in Niederösterreich wurden am Freitag über eine neue Regelung dieser Religionsausübung informiert. In dem zwsichen dem amtierenden Tierschutzlandesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) akkordierten Schreiben wird eindeutig festgehalten, dass Abnehmer koscheren Fleisches nicht namentlich erfasst werden sollen. Zudem wird auch ausgeführt, wie der Bedarf geprüft werden kann….
Kommentar: Man sollte die Kommentare lesen!! Übrigens: Seit wann werden die Tiere mit einem Schussgerät getötet?? Erst vor etwa 100 Jahren wurde der Schussapparat erfunden!! W.D.


BRIEF AUS TEL AVIV:

Warum so viele Juden von Israels Stränden nicht nach Europa zurückkehren

Der Strand von Tel Aviv ist in diesem Sommer voller Juden, die Europa in den vergangenen zwölf Monaten verlassen haben. „Egal wie heiß es hier ist“, sagt ein junger Software-Ingenieur zu mir, „in Europa wird es zu heiß für uns.“ Einige Minuten später trägt er sein Surfbrett in die Wellen. Europa wird ihn kaum wiedersehen. Ein Mann, der 40 Jahre lang als Topmanager in Europa gearbeitet hat, Englisch und Hebräisch deswegen mit französischem Akzent spricht und kein israelisches Frühstück bestellt, sondern Kaffee und Croissant, erzählt mir morgens in einem Café:….


URTEIL XAIVER NAIDOO:

Der kleine Unterschied zwischen antisemitisch und Antisemit

Typisch Titanic: „Schrecklicher Verdacht: War Hitler Antisemit?“ So titelte das Satiremagazin im Juli 2002. Denn seit dem 8. Mai 1945 gibt es keine deutschen Antisemiten mehr, man hat den Antisemitismus an tote Nazis und lebende Muslime outgesourct. Doch gibt es Leute wie Henryk M. Broder und Organisationen wie die von Anetta Kahane gegründete Antonio-Amadeu-Stiftung, die da nachhaken. Broder hat den als „Israelkritik“ getarnten Antisemitismus der Linken entlarvt, die Stiftung den Antisemitismus der angeblich antifaschistischen DDR dokumentiert. Damit macht man sich nicht nur Freunde….


BESUCH IN BELGRAD:

Rivlin lobt Serbien für Restitutionsgesetz

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin hat in Belgrad an der Zeremonie zur Benennung einer Straße nach Theodor Herzl teilgenommen. Die Großeltern des Begründers des modernen Zionismus wurden in der serbischen Hauptstadt geboren. Es war der erste Besuch eines israelischen Staatspräsidenten in Serbien. Die Straße wurde anlässlich des 70. Jubiläums der Staatsgründung Israels nach Herzl benannt….


70 Jahre Israel:

70 Jahre Musik

Unter der Staatsgründung hörte man am liebsten „Eretz Israel Lieder“, israelische Heimatlieder und Liebeslieder. In den 50er und 60er jahren handelten die Lieder von den zionistischen Träumen und den Kriegen Israels und der Freundschaft auf dem Schlachtfeld. Das wohl herausragendste Lied ist „Hare’ut“ (Die Freundschaft) von Haim Guri und Sasha Argov, das gegen Ende des Unabhängigkeitskrieges geschrieben wurde und als unveräußerliches Kulturgut des hebräischen Liedes gilt….


Die Erde meldet sich wieder:

Erneutes Erdbeben erschüttert Nordisrael

Im Norden Israels rund um den See Genezareths hat am Freitagmittag die Erde gebebt. Laut Israels Geophysikalischem Institut betrug das Beben eine Stärke von 4,6 auf der Richterskala. Das Epizentrum lag am nördlichen Seeufer. Es gibt keine Berichte über Verletzte oder angerichtete Schäden. Das Beben ist das zweite in weniger als einer Woche. Am Sonntag erst hatte ein Erdbeben der Stärke 3,4 die Gegend erschüttert, vorausgegangen waren eine Reihe von leichteren Beben in den vergangenen Wochen….


20,000 TONS OF DETERRENCE:

THE ISRAELI-FRENCH STRATEGIC PARTNERSHIP

The sailors had changed into civilian attire, shirts that clung to their chests and slacks, to walk into Haifa. Some of the men were tattooed. They paused for a cigarette before ambling off. The first group to leave their ship, the Dixmude, included a sprinkling of women, some of the 14% of the French Navy that is female. The Dixmude docked at Haifa Port on July 9 and held a reception the next day. It was an auspicious day for France, as the national team was playing in Russia in the World Cup semifinals against Belgium. The 400 French soldiers aboard the ship were eagerly awaiting the game….


INTELLIGENCE REPORT:

HOW LONG CAN A FULL-SCALE GAZA WAR BE KEPT AT BAY?

Twice this month, over weekends, a full-scale war with Gaza was prevented at the last minute. Nonetheless, though it may have been avoided temporarily, the threat still looms on the near horizon. Fridays on the Israel-Gaza border are very tense as it is the Muslim holy day. Each week they go to mosques, pray and hear inciteful preaching….


WEGEN NEUEM JOB:

HERZOG TO QUIT KNESSET ON SUNDAY

Outgoing opposition leader Isaac Herzog will submit his letter of resignation from the Knesset to Knesset Speaker Yuli Edelstein Sunday morning. The resignation will effect Tuesday, and Herzog will begin his new job as chairman of the Jewish Agency on Wednesday….


WEGEN NATIONALITÄTSGESETZ:

NO PROGRESS MADE IN SECOND NETANYAHU MEETING WITH DRUZE

Prime Minister Netanyahu met with Druze leaders for the second day in a row Friday but failed to reach an agreement to end their dispute over the controversial Jewish Nation-State Law. After meeting Thursday with Druze MKs in his coalition, Friday’s meeting was attended by Sheikh Moafaq Tarif, the spiritual leader of the Druze community in Israel, Brig.-Gen. Amal Asad (ret.) and former Labor MK Shakib Shanan. Communications Minister Ayoub Kara attended both meetings….


NACH DEM FREITAGSGEBET:

DOZENS OF PALESTINIANS RIOT AT TEMPLE MOUNT

Dozens of Palestinian rioters and protesters barricaded themselves in the Al-Aqsa mosque on the Temple Mount despite orders from police forces to disperse from the premises on Friday afternoon, according to the Jerusalem Police Spokesperson.  Four police officers were injured and evacuated after violent clashes broke out between Israeli police and Palestinian protestors….
Kommentar: Es könnte nicht schaden, wenn auch der Name des Mullahs genannt wird, der die Leute aufgewiegelt hat!! W.D.


THE TEMPLE MOUNT:

ABBAS’ MYTH

If a stone falls in Jerusalem, can its crash be heard and felt worldwide? The answer apparently is “yes”. Earlier this week, an ancient 400-pound stone that had been in place in the Western Wall for centuries dislodged and fell into what is known as “Ezrat Yisrael”. The fall of the stone has been turned into an international incident by Mahmoud Abbas, head of the Palestinian Authority. Although trained archaeologists have not weighed in on the question of what caused the stone to fall, Abbas gleefully announced that it was an attempt by the Israelis to destroy the Al-Aqsa Mosque in order to build a third Temple on the mount….
Kommentar: Und es gibt sogar Gutmenschen und Naivlinge, die ihm diese Dummheit glauben!! W.D.


SACHBUCH ZUM WEIN:

An intoxicating journey uncorks Holy Land’s 5,000-year history of winemaking

Long before Burgundy and Bordeaux, winemaking blossomed in very different regions, including the Caucasus and the Holy Land. Today, people in these areas continue to make wine from indigenous varieties of grapes, using techniques that are ancient, modern, or a blend of both. A new book shares this compelling saga: “Tasting the Past: The Science of Flavor and the Search for the Origins of Wine” by acclaimed journalist Kevin Begos takes readers from the mountains of Georgia to the monasteries of the Middle East and then westward across the Mediterranean….