Aktuelles vom 29. November 2018 – 21. Kislev 5779

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO- und UNO-KONFORM IST??


UMFRAGE ZU ANTISEMITISMUS:

Viele junge Deutsche wissen wenig über Holocaust

40 Prozent der deutschen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren wissen wenig bis gar nichts über den Holocaust – das ist das Ergebnis einer Umfrage des amerikanischen Fernsehsenders CNN, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Comres befragte der Sender vom 7. bis zum 20. September 7092 Erwachsene in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Polen, Ungarn, Schweden und Österreich. In jedem Land wurden dabei etwa tausend Personen gebeten, ihren Kenntnisstand zum Thema einzuschätzen. Die Ergebnisse der Studie lassen aufhorchen….
Kommentar: Erschreckend!! Unser Bildungssystem hat voll versagt!! W.D.


MERZ UND DER ISLAM:

„Es geht nicht, dass unsere Kinder in Koranschulen indoktriniert werden“

Bei der CDU-Regionalkonferenz in Düsseldorf wiederholen die drei Kandidaten für den Parteivorsitz viele ihrer Positionen. Beim Islam setzt sich Friedrich Merz in der Wortwahl von Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn ab…Beim Thema Islam setzte Merz das deutlichste Signal und forderte Muslime auf, das deutsche Recht ohne Einschränkungen zu akzeptieren. „Es gibt hier kein Scharia-Recht auf deutschem Boden. Wir müssen eine bessere staatliche Aufsicht über die Koranschulen haben. Es geht nicht, dass unsere Kinder in den staatlichen Schulen unterrichtet und in den Koranschulen indoktriniert werden“, sagte Merz. Die Religionsfreiheit gelte auch für Muslime. Für sie gelte aber auch „das gesamte übrige säkulare Recht dieses Staates, und zwar ohne jede Einschränkung“….
Kommentar: Da muss man Merz Recht geben!! W.D.


Reisebuch:

Offene Beziehung

In jedem Weinliebhaber steckt zugleich ein Feinschmecker: Mehrere Bücher feiern ein Lob der ausgefeilten jüdischen Küche, die weltweit Erfolg hat. Dabei geht es ihr immer auch um die Gemeinschaft und Geselligkeit bei Tisch. Ein guter Wein ist sich natürlich selbst genug, er muss nicht zwingend begleitet werden von Speisen. Aber sie führen bei aller Offenheit eben doch eine sehr innige Beziehung: der Wein und das Essen….
Kommentar: Da kann man voll zustimmen!! W.D.


HEILIGES LAND: (mit Video)

9000 Jahre alte Steinmaske gefunden

Im Heiligen Land ist eine vermutlich 9000 Jahre alte Steinmaske gefunden worden. Archäologen hätten das Artefakt aus der Jungsteinzeit untersucht, teilte die israelische Altertumsbehörde am Mittwoch mit….


Immobilien:

Biblische Gewächse für den Garten

„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“ So heißt es in der Genesis, dem ersten Buch Mose. In den darauffolgenden Tagen muss er wohl auch den Feigenbaum erschaffen haben. Die Feige ist das erste Gewächs, das nach allgemeinen Bezeichnungen wie Gras, Kraut und Bäumen konkret in der Schöpfungsgeschichte benannt wird. Mit ihren Blättern verhüllen Adam und Eva ihre Nacktheit….


Pasing:

Zerbrochenes Leben

Lächelnd blickt er über die Schulter direkt in die Kamera, ein älterer Herr mit einem stattlichen, ergrauten Schnauzbart. Das Foto aus dem Münchner Stadtarchiv stammt gewiss aus glücklichen Tagen, es zeigt den Pasinger Kaufmann Bernhard Haas. Er war erfolgreich im Beruf, heiratete mit 55 Jahren noch einmal und bekam zusammen mit seiner zweiten Frau Dora 1926 Sohn Erich. Alle drei bezogen 1933 ein hübsches Zweifamilienhaus an der Pasinger Sandstraße, die heute Varnhagenstraße heißt, benannt nach Rahel Varnhagen, der Schriftstellerin und Salonnière, die jüdischer Abstammung war….


Auschwitz-Komitee:

Antisemitismus-Studie sendet Alarmsignal

Das Internationale Auschwitz-Komitee hat besorgt auf die Ergebnisse einer europaweiten Antisemitismus-Studie des Fernsehsenders CNN reagiert. Die europäischen Gesellschaften sollten das Alarmsignal, „dass die Umfrage aussendet, sehr ernst nehmen“, sagte Vizepräsident Christoph Heubner….


Judenverfolgung:

„Nie vom Holocaust gehört“

Eine Studie zufolge wissen 40 Prozent der Deutschen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren nach eigener Einschätzung wenig bis nichts über den Holocaust. Weitere Untersuchungen deuten darauf hin, dass das Bewusstsein für die Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg zurückgeht. Beobachter äußern sich besorgt. Antisemitische Straftaten haben der Polizeistatistik zufolge in den letzten Jahren zwar nicht zugenommen. Allerdings werden Anfeindungen gegenüber Juden sichtbarer….


Begeisterung für Hitler:

„Dieser mustergültige Mann“

„Warum ich Nazi wurde“ – so lautete 1934 das Thema eines Preisausschreibens. Die eingeschickten Texte offenbaren, was normale Leute an Hitlers Ideen faszinierte….
Kommentar: Sollte man lesen!! W.D.


NAHOST-Konflikt:

Der kaum bemerkte Kampf um das Westjordanland

Dorf um Dorf, Hektar um Hektar eignen sich israelische Siedler das Westjordanland an. Die Bewohner können wenig ausrichten. Wie ein Siegeszeichen Israels reckt sich der einsame Telefonmast zum Himmel. „Ich bleibe, auch wenn das Land auf dem ich stehe, nicht mir gehört“, signalisiert er weit ins Land hinein. Der Hügel unweit der palästinensischen Stadt Ramallah ist heute verlassen. Jahrhundertelang waren dort die Felder zweier palästinensischer Dörfer ­– bis in den frühen 2000er Jahren radikale israelische Siedler kamen….
Kommentar: Zur Erinnerung: Im Osmanischen Reich waren nur etwa 5% des Landes privat, davon der grösste Teil in Städten und Dörfern!! Felder gab es nur in den Tälern bei den Dörfern, weil sie bewässert werden mussten!! Konnte man selbst 1971 noch genau sehen!! War selbst dort!! Keine Abgrenzungen waren vorhanden!! Der Übergang ins eroberte Westjordanland konnte man nur anhand der Orts- und Verkehrsschilder erkennen!! W.D.


EINTRACHT-PRÄSIDENT FISCHER:

„Es ist nicht mehr auszuhalten“

Vor fast einem Jahr positionierte sich Eintracht-Präsident Peter Fischer (62) klar gegen die Rechtspopulisten der AfD. Das brachte ihm deutschlandweit viel Beifall und Zuspruch – aber auch viele Feinde in der rechten Szene. Was hat sich seitdem verändert? Fischer nimmt sich 68 Minuten Zeit für das große BILD-Interview….


USA:

Hauptsache jung, weiblich und progressiv

Natürlich war früher nicht alles besser. Aber zumindest die Welt der linken Antisemiten war damals, etwa in den 70er‐Jahren, noch in Ordnung. Dieter Kunzelmann plädierte für eine Überwindung des »Judenknax«, und seine Mitstreiter taten, wie ihnen geheißen wurde. Vereint erblickte man nun in Israel die neuen Nazis. Und das Beste daran: Natürlich war man kein Antisemit, sondern lediglich Freund der »unterdrückten« Palästinenser und aufrechter Kämpfer gegen Faschismus und Imperialismus made in Israel.*…
Kommentar: *Hier fehlt noch ein Satz: Und wartete darauf, dass der Sozialismus, made in UDSSR, die BRD überrollt!! W.D.


Israel:

Mission Grün

Sicher ist sicher: Wie Bodyguards weichen einem die zwei Rabbiner nicht von der Seite. Dabei sorgen schon rote Kordeln dafür, dass Besucher mindestens zwei Meter Abstand von den Weinfässern halten. Denn in der Weinkellerei Yatir in Tel Arad wird koscherer Wein hergestellt. Und die Kaschrut-Gesetze, die religionsgesetzlichen Vorschriften für Juden zur Zubereitung und zum Verzehr von Speisen und Getränken, werden hier eingehalten. Eine dieser Regeln besagt, dass ein Mensch, der sich selbst als nicht religiös bezeichnet oder von Rabbinern so eingestuft wird, mit dem Wein vor der Abfüllung nicht in Berührung kommen darf….
Kommentar: Zur Verdeutlichung: Es geht dabei um die Haredim, die Ultraorthodoxen!! Leider ist auf dem Bild, aufgenommen von der Autorin, die rote Kordel nicht zu sehen!! W.D.


DP-Lager Admont:

„Die Hoffnung auf Palästina“

Insgesamt 4.000 jüdische Flüchtlinge haben zwischen 1946 und 1949 in einem Lager im steirischen Admont gelebt – unfreiwillig. Eigentlich sehnten sie sich nach einem Leben in Palästina. Ein neues Buch erzählt über Konflikte und wie man sich arrangierte….


Palästinensischer Menschenrechtsaktivist:

BDS schadet den Palästinensern mehr als Israel

Israels Wirtschaft ist stark und kann den Auswirkungen von BDS standhalten, doch jeder Palästinenser, der seinen Arbeitsplatz in einer israelischen Fabrik aufgrund der Boykotte verliert, landet wieder auf dem palästinensischen Arbeitsmarkt, der unter chronischer Arbeitslosigkeit leidet, sagte der palästinensische Menschenrechtsaktivist Bassem Eid am Sonntag auf dem Deutschen Israelkongress in Frankfurt….
Kommentar: Er hat recht!! Aber für die blöd, dummen Scheinheiligen geht es um die Vernichtung Isrels!! Da kommt es auf ein paar arabische Arbeitslosen mehr nicht an!! W.D.


KOLUMNE:

Die ultranationale Rechte wird Juden nicht vor dem Antisemitismus schützen

Es gibt den Antisemitismus, der vor allem ab den 1970er Jahren in der westlichen Linken geschürt wurde. Es war historisch aber der Rechtsnationalismus, der die grössten Katastrophen der jüdischen Geschichte hervorgebracht hat….


„Das Herz so schwer wie Blei“: 

Kunst und Widerstand im Ghetto Theresienstadt

Die Ausstellung „Das Herz so schwer wie Blei. Kunst und Widerstand im Ghetto Theresienstadt“ zeigt künstlerische Arbeiten, die in der Zeit von 1941 bis 1945 im Ghetto Theresienstadt entstanden sind. Viele der ausgestellten Grafiken und Malereien stammen von Verfolgten, die aus Österreich oder aus ihrem Zufluchtsort in der Tschechoslowakei verschleppt wurden. Es werden siebenundzwanzig Kunstschaffende dokumentiert, die zum Zeitpunkt ihrer Deportation zwischen zehn und vierundachtzig Jahre alt waren. Lediglich acht von ihnen haben die Shoah überlebt….


Operation „Enterdung“: 

Die „Aktion 1005“

Unweit von Krakau liegt das Städtchen Bochnia. Vor dem 2. Weltkrieg war etwa ein Viertel der Bevölkerung jüdisch. Nachdem die Deutschen einmarschiert waren, begann der Leidensweg der Juden: Enteignung, Zwangsarbeit, Deportation, Vernichtung. Wer nicht nach Auschwitz verschleppt wurde, starb an Entkräftung und Hunger oder wurde vor Ort erschossen. Die letzte Massenerschießung, mit rund 800 zumeist Kranken, Alten und Kindern, fand im Herbst 1943 statt. Zuvor waren noch einige kräftige Männer zu einem Arbeitskommando zusammengestellt worden. Ihre Aufgabe war es, die Leichen auf Holzbalken aufzustapeln. Vor dem Scheiterhaufen wurde ein Fass Bier angezapft, Sessel aufgestellt und dann der Leichenberg mit Benzin übergossen. SS-Scharführer Franz-Josef Müller zündete sich eine Zigarette an und warf mehrere Streichhölzer in den Scheiterhaufen. Anschließend nahmen er und seine Schergen Platz, tranken Bier und genossen das grausige Schauspiel….


ARCHÄOLOGIE:

9.000 Jahre alte Maske aus seltenem Stein entdeckt

Die Entdeckung einer Steinmaske in der Region Pnei Hever bestätigt die Theorie, dass es während der Jungsteinzeit ein Produktionszentrum für Steinmasken im Süden von Hebron gegeben haben muss. Die seltene Steinmaske wurde vor einigen Monaten entdeckt und wird derzeit von Experten der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) und des Geologischen Dienstes untersucht….


Video des Tages:

Beit Shemesh

Das heutige Video führt uns in die Stadt Beit Shemesh, die sich in der Shfela-Ebene an der Bahnlinie von Tel Aviv nach Jerusalem am Fusse der Jerusalemer Berge befindet. Beit Shemesh wurde im Jahre 1950 als Entwicklungsstadt genau dort gegründet, wo sich auch eine vor-biblische Siedlung mit dem gleichen Namen befunden hatte. Auch in der Bibel wird Beit Shemesh mehrfach erwähnt. Um die Stadt herum befinden sich ausgedehnte Kieferwälder, ein Ergebnis der Aufforstungsarbeit der ersten Siedler der Stadt….

Hier das Video!


Häusliche Gewalt:

200.000 Frauen zu viel

Etwa 200.000 Frauen leben in Israel in Angst, weil sie zu Hause häusliche Gewalt erleben, täglich werden bei der Polizei etwa 50 Fälle gemeldet. Seit Anfang des Jahres wurden 21 Frauen von Familienmitgliedern ermordet, dies ist ein Anstieg von 30 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr. Diese erschreckenden Zahlen veröffentlichte die Frauenorganisation WIZO in ihrem „Domestic Violence Index“….


INNOVATION:

Bio-Toilette macht aus Fäkalien Kochgas

„Das Potential für unsere Bio-Toilette ist riesig, vor allem in eher ländlichen und abgelegenen Gegenden, weil die Logistik und Installation so einfach ist. Unsere Lösung braucht keine Elektrizität“, erklärt Oshik Efrati, Mitgründer von HomeBiogas die Vorteile der von dem Unternehmen entwickelten Bio-Toilette. Anders als andere Lösungen wie Komposttoiletten und Klärgruben, die eine intensive Instandhaltung benötigen oder das Grundwasser verschmutzen können, verwandelt die in Israel entwickelte Bio-Toilette die menschlichen Abfälle sowie das Toilettenpapier in Gas zum Kochen….


Kolumne:

Keine Kinder in Tel Aviv

„Tel Aviv ist fast kinderfrei“ – so titelte in der vergangenen Woche das israelische Onlinemedium Ynet und erklärte, dass trotz aussergewöhnlich hoher Geburtenrate in Israel (3,1 Kinder pro Frau im Durchschnitt) allgemein, Tel Aviv eine eher kinderarme Stadt sei. Während Kinder in Jerusalem fast 40 Prozent der Bevölkerung ausmachen, sind es in Tel Aviv nämlich nur 21 Prozent – nun kann man sich darüber streiten, ob man das schon als „fast kinderfrei“ bezeichnen kann….


CNN COMMENTATOR:

‚FREE PALESTINE FROM THE RIVER TO THE SEA‘

CNN political commentator and Temple University Professor Marc Lamont Hill condemned Israel in a speech at the United Nations on Wednesday, saying that he thinks that there needs to be “a free Palestine from the river to the sea”….
Kommentar: Und so Einer ist auch noch Professor!! Schlimm!! W.D.


HAMAS LEADER APPEALS TO U.N.:

TO THWART ‚AGGRESSIVE AMERICAN ENDEAVORS‘

Hamas leader Ismail Haniyeh wrote a letter to the United Nations General Assembly president, Maria Fernanda Spinosa, on Wednesday condemning recent proposals in the UN against Hamas by the United States and Israel, and appealing for assistance to counter „the American efforts to condemn the resistance“. Haniyeh wrote that he is  „following up with great anger and condemnation the ongoing and miserable efforts by the United States of America, not only by adopting the Israeli narrative of the conflict, but also by providing all the necessary material and moral support for the Israeli occupation to continue its aggression against our people and deprive them of their basic rights of freedom, independence and self-determination“….
Kommentar: Ja, es ist schlimm, wenn der Gegner (Israel) einem nicht das Material zu Verfügung stellt um angreifen zu können!! W.D.


WASHINGTON:

JEWISH GROUPS SPLIT ON U.S. FEDERAL GRANTS FOR SYNAGOGUE SECURITY

Major American Jewish groups are divided over whether federal grants should be used to secure houses of worship, in light of a mass shooting at a synagogue in Pittsburgh, Pennsylvania, last month. While conservative organizations are lobbying for additional federal dollars to protect religious institutions, citing the massacre at the Tree of Life synagogue and an FBI report documenting a rise in antisemitic incidents nationwide, civil liberties organizations continue to express concern that government security grants for temples breach a delicate constitutional line separating church and state….


ZUM ERSTEN MAL:

IDF TO APPOINT FEMALE KASHRUT SUPERVISORS

Female soldiers will now fill serve as kashrut supervisors for the IDF starting in December, according to a report by Israeli media on Thursday morning. Female soldiers are expected to enlist in the kashrut supervision course starting on December 11. This is the first time the military rabbinate has opened the course to women….


„MÄRTYRER-FORTPFLANZUNG“:

OVER 60 BABIES BORN FROM SPERM SMUGGLED BY PALESTINIAN PRISONERS

Saed Muhammed Ali Salah, a Palestinian prisoner serving a 27-year-sentence in Israeli prison, just became a father. Denied conjugal visits with his wife, Salah had to think outside the box. According to Wafa, Salah’s wife conceived their newborn, Ayyed, after his sperm was smuggled out of prison. This method has become an increasingly popular means for incarcerated Palestinian men to continue their bloodlines….


With winter rains: (mit Video)

Green returns to scorched Gaza periphery

Lush green hues have returned to lands in southern Israel’s western Negev blackened by arson attacks from Gaza over the summer, thanks to the onset of winter rains. Flora in the area’s beloved parks, including the Be’eri and Kissufim forests, are starting to grow back after suffering severe damage from fires sparked by hundreds of incendiary kites and helium balloons flown across the border, and farmers are again grazing cattle and planting wheat on lands scorched by fires over the summer….


US envoy tells PA:

To free US citizen arrested for selling Old City home to Jews

US Ambassador to Israel David Friedman called on the Palestinian Authority Wednesday to release from custody an American citizen who is suspected of selling property in East Jerusalem to Jewish Israelis. The arrest in October of the Palestinian-American, whom Friedman and Hebrew-language news outlets have named as Issam Akel, is said to have prompted Israel to arrest the Palestinian governor of East Jerusalem, in an attempt to pressure the PA to release him….
Kommentar: Keine Reaktion unsere Gutmenschen und Linkspopulisten!! Die PA hat in Ost-Jerusalem laut Oslo-Verträgen Nichts zu sagen!! Deshalb beim Verkauf von Kirchengelände auch geschwiegen!! W.D.