Aktuelles vom 30-10-2014

30.10.2014                      06.Cheschwan.5775                      Ta'anit BH"B

Neue Nachrichten:

Attentat in Israel:

Jüdischer Aktivist niedergeschossen

Der jüdische Aktivist Yehuda Glick ist in Jerusalem niedergeschossen worden. Der Bürgermeister spricht von einem terroristischen Akt, die Polizei fürchtet Zusammenstöße zwischen Juden und Muslimen. Der Attentäter ist mittlerweile selbst tot….

 

Bagdad Briefing:

Amerika verweigert syrischen Rebellen Unterstützung

Die Freie Syrische Armee kämpft gegen den „Islamischen Staat“ – und gegen Diktator Baschar al Assad. Dabei will Amerika sie nicht unterstützen. Denn ein Sturz des Regimes sei nicht das Ziel, stellt der Sondergesandte Präsident Obamas klar….

 

Antisemitische Drohungen:

Stadtschülersprecher tritt zurück

Offenbachs Stadtschülersprecher sieht sich antisemitischen Attacken ausgesetzt. Er hat Angst, mit der Kippa in die Schule zu gehen und wirft der Stadt Tatenlosigkeit vor. Nun tritt er zurück….

 

Benjamin Netanjahu:

US-Beamter nennt Israels Premier einen Feigling

Ein Mitglied der US-Regierung soll den israelischen Präsidenten Netanjahu mit einem Schimpfwort beleidigt haben. Die Beziehung der Länder steckt in einer Krise….

 

Jerusalem:

Prominenter jüdischer Aktivist niedergeschossen

Der rechtsgerichtete Israeli Glick wurde am Abend von einem Motorrad aus angegriffen. Wenige Stunden später erschoss die Polizei einen verdächtigen Palästinenser….

 

Jüdisches Museum in Warschau:

Schmerz, eher gesungen als herausgeschrien

In Warschau hat das neue Museum der Geschichte der polnischen Juden eröffnet. Es zeigt, wie man einen Riss nicht heilt, aber lindert….

 

Sir Nicholas Winton:

Wie Tschechien einen 105-jährigen Judenretter würdigt

Der tschechische Präsident Milos Zeman würdigt den 105-jährigen Nicholas Winton für die Rettung jüdischer Kinder vor den Deutschen. Der Börsenmakler brachte vor dem Zweiten Weltkrieg 669 Kinder mit acht Zügen nach London. Winton schwieg über Jahrzehnte über seine Heldentaten….

 

Avraham Burg:

Eine Schande für Israel

Schwedens Entschluss, einen Palästinenserstaat anzuerkennen, ist kein Schaden. Netanjahu vergibt dagegen eine Chance….

 

Stadtschulsprecher Offenbach:

Bonifer bietet Gespräch an

Stadtrat Felix Schwenke findet das Urteil des kommissarischen Stadtschulsprechers Max Bonifer über die Integrationspolitik in Offenbach ungerecht. Bonifer bietet dem Stadtrat deshalb ein Gespräch über Integration an….

 

Nahost-Experte Udo Steinbach:

«Mit den IS-Terroristen gehts zu Ende»

Eine gute Nachricht ist das trotzdem nicht, denn der Islamismus wird mit dem Zurückdrängen des IS nicht verschwinden. Es wird neue, nicht minder gewalttätige, Splittergruppen geben….

 

Rex Kino Darmstadt:

Erhobenen Hauptes – (Über)leben im Kibbuz Ma'abarot

(etwa 10 km nordöstlich von Netanya)

Dokumentarfilm, Deutschland 2013, 95 min.

Der Film erzählt die Lebensgeschichten von fünf Personen….

 

Rabbiner:

Wir sind die Neuen

Jakov Persovsky und Shlomo Aminov werden in Würzburg ordiniert….

 

Position:

Trennen sich die Wege?

Die Bedeutung des Nationalstaats nimmt in Europa ab. Für zionistische Juden ist das ein Dilemma. Vielleicht kann Europa für Juden bald keine Heimat mehr sein, urteilte ich kürzlich. Ich nannte drei Gründe: das Scheitern muslimischer Integration, das Wiederaufleben des Antisemitismus von Rechts und die Wandlung, die das freiheitliche Denken in Europa erfahren hat….

 

Würzburg:

Schalom in Unterfranken

Die neue Würzburger Synagoge in der Valentin-Becker-Straße war schon fast 30 Jahre Mittelpunkt der jüdischen Gemeinde, als 1999 die ersten Pläne für »Shalom Europa« entstanden….

 

Antisemitische Drohungen:

Kappe verbirgt die Kippa

Für Aufregung sorgte gestern die Meldung: Stadtschulsprecher Max Moses Bonifer will zum 1. Dezember sein Amt niederlegen. Der 18-Jährige, der erst als Jugendlicher das Judentum seiner getauften Mutter für sich entdeckte, macht misslungene Integrationspolitik für seine Misere verantwortlich….

 

Holstenschule:

Neues Wissen über das Judentum

Holstenschüler haben sich im Religionskurs mit dem Thema beschäftigt und eine Ausstellung organisiert….

 

Stuttgart:

Emanzipiert und patriotisch

Kulturwochen widmen sich der gesellschaftlichen Stellung der Juden….

 

"Gratwanderung":

Jüdisch-muslimisches Theaterprojekt aus Israel

Eine Gruppe israelischer Jugendlicher reiste Mitte Oktober durch Deutschland und führte an verschiedenen Orten ein selbst geschriebenes Musical auf. Das besondere an dem Projekt: Die Gruppe bestand zur Hälfte aus jüdischen Jugendlichen aus dem Kinderheim „Neve Hanna“ in Kiryat Gat im Süden Israels und zur anderen Hälfte aus arabischen Jugendlichen aus der Beduinenstadt Rahat, einige Autominuten von Kiryat Gat entfernt. Seit über einem Jahr hat die Gruppe unter Anleitung einer Theaterpädagogin die Geschichte des Stücks selbst entwickelt und anschließend einstudiert….

 

​Tourismus:

Mehr israelische Touristen in Berlin

Immer mehr Israelis besuchen Berlin. Das zeigt eine aktuelle Erhebung des Berliner Fremdenverkehrsamtes. Nach den USA stehen israelische Reisende auf Platz zwei, wenn es um die Übernachtungszahlen geht….

 

Zum Jubiläum:

Webseite informiert über deutsch-israelische Beziehungen

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der deutsch-israelischen Beziehungen gibt eine Webseite Auskunft über das Verhältnis beider Länder. Sie bietet einen umfassenden Einblick in politische, wirtschaftliche und kulturelle Gemeinsamkeiten….

 

Ehrung:

Bar-Ilan-Universität ehrt Papst

Papst Franziskus hat am Montag die höchste Auszeichnung der israelischen Bar-Ilan-Universität erhalten. Die Hochschule würdigt damit dessen Einsatz für Friede und Menschenrechte. Die palästinensische Führung protestiert gegen die Ehrung.​…

 

Jerusalem:

Tempelberg ist der Brennpunkt des Nahost-Konflikts

Die muslimische Waqf-Stiftung, die den Tempelberg verwaltet, hat scharf kritisiert, dass der Jerusalemer Bürgermeisters Nir Barkat am Dienstag die heiligen Stätte besucht hat. Damit unterstrich die Stiftung erneut ihre Ansicht, dass Juden auf dem Gelände, wo früher der jüdische Tempel stand, nichts zu suchen haben. Jordanien, das sich als Schutzmacht der Al Aksa-Moschee versteht, warnte sogar, der Friedensvertrag mit Israel sei in Gefahr, falls Juden das Beten auf dem Gelände generell erlaubt werde….

 

Irre:

Mehrheit der Palästinenser sieht Hamas als Kriegsgewinner

Nach dem 50-tägigen Krieg mit Israel ist die Hamas im eigenen Land beliebter geworden. Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Meinungsumfrage. Demnach hat die israelische Militäroperation „Starker Fels“ nur der säkularen Fatah-Partei geschadet, nicht aber der islamistischen Hamas. Das Ansehen der Hamas-Führung ist gestiegen, eine Mehrheit der Palästinenser sieht in den radikalen Islamisten die Sieger des jüngsten Militärkonflikts….

 

Kultur:

In Tel Aviv gibt es die besten Restaurants der Welt

Das prestigeträchtige amerikanische Lifestyle Magazin Saveur hat Israels „kulturelle Hauptstadt“ Tel Aviv-Jaffa zu einer der besten kulinarischen Adressen der Welt erklärt. Tel Aviv rangiert unter der Rubrik „Herausragend“ neben Florenz in Italien und Lyon in Frankreich in der Kategorie „beste kulinarische Ziele innerhalb der Städte mit unter 800 000 Einwohnern“. In Tel Aviv gibt es über 4500 Lebensmittelgeschäfte und Restaurants, zudem drei große Märkte mit frischen Produkten….

 

Jerusalem:

Police and Shin Bet kill suspect in shooting of right-wing activist Yehuda Glick

Suspect killed in shootout in Abu Tor after prominent right-wing activist evacuated to capital's Shaare Zedek Medical Center for surgery.​…

 

Ya'alon:

Abbas responsible for escalation in violence and terror

Defense minister says PA spreads lies about Jewish right to the homeland, causing terror and violence.​…

 

Tempelberg:

Temple Mount closes to all visitors after shooting of Yehuda Glick

Prominent right-wing activist evacuated to capital's Shaare Zedek Medical Center for surgery; police searching for suspect.​…

 

Sport:

First Israel baseball academy could be a real game-changer

As part of a long term plan for the academy, a group of 20 players have been placed on a scouting list as potential candidates for next year.​…

 

Tunesien:

Tunisia’s Islamists learned from the Muslim Brotherhood’s failure in Egypt

Unlike former Egyptian president Mohamed Morsi, the leader of Tunisia's Islamist Ennahda party acted pragmatically when faced with overwhelming opposition.​…

 

Abbas to Israel:

Make peace with us and 57 other nations will follow

The Palestinian Authority President says he does not want an intifada and wants to keep Jerusalem's holy places quiet.​…

 

Jerusalem:

Jerusalem Municipality to deploy surveillance balloons over Arab neighborhoods

Police: Aerial surveillance units slated to prevent violence in flashpoint neighborhoods recently riddled with rioting.​…

 

Gaza-Grenze:

Two Gazans approach border, IDF opens fire, injuring one

The IDF Spokesperson's Office said it identified two Palestinians approaching the security fence in the northern part of the border. When they did not adhere to warning calls to stop in their tracks, Israeli soldiers opened fire at the legs of the Gaza residents, the army said, confirming a direct hit….

 

Suspendierung:

68 MKs vote to keep Zoabi suspended from Knesset

Lawmakers from opposition and coalition overwhelmingly vote in favor of upholding ban of Balad MK.​…