Amerikanische Zweifel an der iranischen Atombombe?

28.02.2012                      05.Adar. 5772

Irans Nuklearprogramm:

Amerikanische Zweifel an der iranischen Atombombe?

Am Wochenende erschienen zwei Iran-Meldungen, die sich zu widersprechen schienen. Da war einmal der Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), der feststellte, dass Teheran seine Bemühungen mit enormer Geschwindigkeit vorangetrieben hat, in Fordo bei Qom Uran hoch anzureichern – und damit der Produktion von bombenfähigem Uran immer näher kommt. Gleichzeitig berichtete die "New York Times", dass die CIA und andere US-Geheimdienste glauben, die iranische Führung habe noch keinen Befehl zum Bau der Bombe gegeben. Beide Nachrichten widersprechen sich aber nur bedingt. Seit der noch unter George W. Bush 2007 angefertigten Einschätzung aller US-Geheimdienste zum iranischen Atomprogramm ist bekannt, dass die USA in dieser Frage eher zu konservativen Positionen neigen. Schon damals hielten viele Dienste in Europa, einschließlich des deutschen, die US-Sicht für falsch, wonach Teheran die Bemühungen zum Bau eines nuklearen Gefechtskopfes im Jahr 2003 gänzlich eingestellt habe. Man glaubte allenfalls, dass die systematischen Versuche, einen Sprengkopf zu bauen, ausgesetzt worden waren….