Jerusalemtag, Statistik

eingestellt am: 20.05.2012                      28.Ijar. 5772                    Jerusalemtag; Tag 43 des Omer

Jerusalemtag:

Heute, am 28. Ijar ist "Jerusalem-Tag", der an die Wiedervereinigung der Stadt nach dem Sechs-Tage -Krieg 1967 erinnert. Damals eroberte die israelische Armee in einem Kampf von Haus zu Haus den Osten der Stadt von den Jordanier. ( Nicht von den Palästinenser! Palästina ist eine Erfindung von Yassir Arafat kurz vor der ersten Intifada. )

Anlässlich des Feiertages hat das 'Zentrale Statistikamt' Zahlen zur aktuellen Situation in der israelischen Hauptstadt veröffentlicht. Jerusalem ist seit dem Jerusalemgesetz vom 30. Juli 1980 offizielle Hauptstadt Israels.

Fakten über Jerusalem:

Jerusalem ist nach wie vor die grösste Stadt Israels. 2011 hat sie die Marke von 800.000 Einwohnern überschritten. Von den ~801.000 Einwohner sind 62% (~497.000) Juden, 35% (~281.000) Muslime, etwa 2% (~14.000) Christen und  etwa 1% (~9.000) gehören keiner der drei genannten Religionsgemeinschaften an.

Zuzügler kommen meist aus Bnei Brak, Tel Aviv-Jaffa und Beit Shemesh. Wer die Stadt verlässt, zieht wiederum ebenfalls meist nach Tel Aviv-Jaffa, Beit Shemesh oder Beitar Illit.

Die Geburtsrate der Jerusaleminnen liegt mit 4,01 deutlich über dem Landesdurchschnitt von 3,03.

Ein durchschnittlicher Haushalt in Jerusalem hat 4 Mitglieder, der Landesdurchschnitt liegt bei 3,4.

87,7% der Erwerbstätigen arbeiten in der Stadt, gegeüber nur 64,2% der Tel Aviver.

11,2% der Haushalte mit Kindern sind ohne Einkommen. Das sind fast doppelt so viele wie der Durchschnitt der Stadtbevölkerung mit 6,6%.

34% der Juden im Alter von über 20 Jahren in Jerusalem bezeichnen sich als ultraorthodox (Haredim), 19% als reliiös, 27% als traditionell religiös oder traditionell, aber nicht so religiös, und 19% bezeichnen sich als säkulär und nicht religiös. Im Landesdurchschnitt liegen die entsprechenden Zahlen bei: 9%, 10%, 38% und 43%.

Die Jerusalemer sind optimistischer als der Rest des Landes. 56% glauben, ihre Situation werde sich in der Zukunft verbessern ( 52% in Israel insgesamt). Dagegen sind 63% zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer wirtschaftlichen Situation; das trifft nur auf 59% der Israelis insgesamt zu.

65,3% der Schüler an hebräisch-sprachigen Schulen lernen an ultraorthodoxen Schulen ( mit eigenem Lehrplan ); 37,1% der Schüler insgesamt an arabisch-sprachigen Schulen.

An den Hochschulen der Stadt sind 36.500 Studierende eingeschrieben.

(Zentrales Statistikamt, 16.05.2012)