Jüdische Witze – und Lebenskunst

07.09.2012                      20.Elul. 5772

Not als Quelle kultureller Produktivität:

Jüdische Witze – und Lebenskunst

Der große Köln-Leverkusener Kabarettist Wilfried Schmickler würde an dieser Stelle sagen: Kennen Sie den? „Im Hotel fragt Grün den Blau: „Hast du ein Bad genommen?“ Antwort: „Wieso, fehlt eines?“.

Es ist gelegentlich einfach, die Laune zu heben, Niedergeschlagenheit zu vertreiben. Wenn das Schicksal, die Lebenssituation besonders arg ist empfiehlt sich eine „Spontanheilung“ – durch einen Witz. Kein derber, kein herabsetzender Witz – nein: Ein jüdischer Witz. Selbst in Zeiten der bittersten Not, der existentiellen Angst – die dem jüdischen Schicksal, historisch betrachtet, bekanntlich nicht fremd ist – ermöglicht ein Witz eine mentale Verbesserung….