Kriegsparolen ziehen nicht mehr

22.08.2011                      22.Aw-Elul, 5771

Israelischer Sommer:

Kriegsparolen ziehen nicht mehr

Die Wohnraum-Demonstranten in Tel Aviv gedenken der Toten im Süden Israels, aber protestieren weiter. Der Aufruf der Regierung zur Staatsräson zieht nicht mehr recht.

Ido, ein 28-jähriger Pädagogikstudent, wirft einen prüfenden Blick auf sein gerade fertig gemaltes Plakat. „Sicherheit verschaffen nicht nur Panzer, Sicherheit bedeutet auch Menschlichkeit, Erziehung und Gerechtigkeit“, steht darauf. Andere Zeltstadtbewohner auf dem Tel Aviver Rothschild-Boulevard teilen derweil Plastikbecher mit Kerzenlichtern aus. Wie ein langer Bandwurm, an der Spitze erleuchtet von Glühwürmchen, setzt sich an diesem Samstagabend schließlich ein Schweigemarsch Richtung Strandpromenade in Bewegung. „Wir wollen so der Terroropfer gedenken“, sagt Ido. Aber darüber dürfe nicht vergessen werden, dass „es noch eine Menge sonst gibt, worum sich die Regierung kümmern muss“….