PARSCHAT WA’JETZE

02.12.2011                      06.Kislev. 5772

Judentum:

PARSCHAT WA'JETZE

Darf man ein göttliches Versprechen anzweifeln? Wenn Gott etwas verspricht, können wir erwarten, daß er es auch hält! Weshalb verpflichtet sich Jaakow Awinu dann nur, zu Gott zu beten, WENN Gott sein Versprechen erfüllt, ihn ins Gelobte Land zurückzuführen? [Siehe 28:20-22.]

Weshalb sollte Jaakow überhaupt ein "Neder" (Gelübde) ablegen?

Schließlich haben weder Awraham noch Jitzhak je ein Gelübde unter Bedingungen abgelegt, nachdem sie ihre göttlichen Versprechen erhalten hatten. Weshalb ist das bei Jaakow anders?

Im Schiur dieser Woche befassen wir uns mit Gottes "Hitgalut" (Offenbarung) an Jaakow in Bet-El, und dabei werden wir versuchen, diese Frage zu beantworten….