Pfarrer darf Film „antisemitisch“ nennen

09.02.2013                      29.Schwat. 5773                      Mischpatim; Paraschat Schkalim

Nach Unterlassungsklage:

Pfarrer darf Film „antisemitisch“ nennen

Unterlassungsklage abgelehnt: Ein Pfarrer darf einen Film über das Verhältnis zwischen Israelis und Palästinensern weiterhin "antisemitisch" nennen. Die Begründung des Gerichts:

Ein umstrittener Film über das Verhältnis zwischen Israelis und Palästinensern darf weiterhin als „antisemitisch“ kritisiert werden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth wies am Freitag in einem Schnellverfahren eine Unterlassungsklage der Filmemacherin Stefanie Landgraf gegen einen Nürnberger Pfarrer ab. Er ist zugleich Mitglied eines Arbeitskreises, der sich um eine Aussöhnung von Christen und Juden bemüht; er sieht in dem Film antisemitische Tendenzen….