Termine

  • VORTRAG

    eingestellt am 25. September 2018 – 16. Tischrei 5779 – Chol Hamo’ed 1

    Die Initiative Schalom Israel macht Sie gerne auf folgende Veranstaltung  der Christlich-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft des Saarlandes (CJAS) e.V. aufmerksam:

    Israel und der Neue Nahe Osten

    am Dienstag, 2. Oktober 2018, 19 Uhr

    in der Synagogengedenkstätte Saarlouis, Postgässchen 6, 66740 Saarlouis

    und

    am Freitag, 19. Oktober 2018, 20 Uhr

    in der Buchhandlung „Buchkultur“, Frankenholzer Str. 2, 66450 Bexbach

    Referent: Prof. Herbert Jochum

    Der einst Hoffnung auf demokratische Veränderungen nährende „arabische Frühling“ hat keinerlei Besserung erbracht, zum Teil haben sich ähnliche autoritäre Regimes etablieren können, zum Teil ist die ...

  • Vortrag

    eingestellt am 07. September 2018 – 27. Elul 5778

    Wie Israel vom Agrarland zur Hightech-Nation aufstieg

    „70 Jahre Israel“

    ist das Thema eines Vortrags

    am Dienstag, 11. September, in Saarlouis.

    Beginn ist um 19 Uhr in der Synagogengedenkstätte, Postgässchen 6.

    Im Rahmen des Programmbereichs „Kulturen im Dialog“ beschäftigt sich Professor Herbert Jochum mit der inzwischen 70-jährigen Geschichte des Staates Israels.

     

  • LESUNG AM 14. Juni

    In unserer Reihe 70 Jahre Israel

    liest Andrea von Treuenfeld aus ihrem Buch

    „Israel – Momente seiner Biografie“

    Donnerstag,​ 14. Juni 2018

    19.30 Uhr

    VHS im Alten Rathaus Saarbrücken,

    Raum 13

    „Israel ist ein Kosmos, der an Vielfältigkeit nicht zu überbieten ist.“  (Andrea v. Treuenfeld)

    Am 14. Mai 2018 jährte sich die Staatsgründung Israels zum 70. Mal. Ein Land, mit dem wir aufgrund der Historie unverbrüchlich verbunden sind und das doch immer wieder polarisiert. Andrea von Treuenfeld erzählt in ihrem Buch seine politische und persönliche Geschichte ...

  • VORTRAG MIT DISKUSSION

    Vor 70 Jahren:

    Die Gründung Israels und der Jüdisch-Arabische Krieg

    Vortrag & Diskussion

    mit Dr. Matthias Küntzel

    Donnerstag,​ 07. Juni 2018

    19.30 Uhr

    im Kino 8 ½,   Saarbrücken

    Am 29. November 1947 stimmten die Vereinten Nationen für dieTeilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Als die Juden von diesem UN-Beschluss hörten, tanzten sie vor Freude. Am Folgetag wurden acht von ihnen bei Angriffen arabischer Palästinenser getötet. Der Krieg der Araber gegen die Verwirklichung des UN-Plans hatte zunächst als Guerilla-Krieg begonnen. Die zweite Phase begann ...

  • Zur Woche der Brüderlichkeit 2018

    eingestellt am 23. Februar 2018 – 08. Adar 5778

    Ausstellung

    Zur Woche der Brüderlichkeit 2018

    „Überall Luthers Worte…“ – Martin Luther im Nationalsozialismus

    Zeit:              Sonntag, 25. Februar – Sonntag, 18. März 2018

    Ort:               Ludwigskirche Saarbrücken

    Eröffnung:   Sonntag, 25. Februar 2018, 10 Uhr Ludwigskirche: Gottesdienst zur Ausstellung – Predigt: Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann. Psalmlesung:

    Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama, Berlin, Liturgie: Dr. Thomas Bergholz –

    Musikalische Gestaltung: Helmut Eisel, Klarinette, Kantor Ulrich Seibert mit Vokalensemble des Figuralchors

    Anschließend 11:30 Uhr Vernissage mit Rabbiner Andreas Nachama, Direktor der „Topographie des Terrors“, Berlin.

    Anschließend Imbiss ...

  • FILMVORFÜHRUNG „Hate Spaces“

    eingestellt am 23. Februar 2018 – 08. Adar 5778

    Filmvorführung

     „HATE SPACES“

    Die Politik der Intoleranz auf dem Campus

    (Regie: Avi Goldwasser, Dokumentarfilm USA 2016, OmU)

    Mi, 28. Februar. 2018,

    20 Uhr

    Kino Achteinhalb, Nauwieserstr. 19, SB

    Viele jüdische Studenten, die mit der Erwartung von Gleichheit, Inklusion aufgewachsen sind, werden auf dem amerikanischen Campus heute häufig mit einer harten und hässlichen Realität konfrontiert, die von College-Beamten meist ignoriert wird. Die Feindseligkeit gegenüber
    jüdischen Studenten auf dem Campus ist Teil eines größeren Wandels in der akademischen Welt.

    Mit ...

  • Benefizkonzert

    eingestellt am 10. November 2017 – 21. Cheschwan 5778

    Benefizkonzert anlässlich des Mitzvah-Days 2017 in Saarbrücken

    Der Mitzvah Day beruht auf der Überzeugung, dass jeder unsere Welt positiv beeinflussen kann. Das Konzept des Mitzvah Days basiert auf zentralen jüdischen Werten wie: Tikkun Olam („Verbesserung der Welt“), Tzedek („Gerechtigkeit“) und Gemilut Chassadim („Mildtätigkeit“). Juden sollen diese Werte leben und in ihrem Alltag verwirklichen. An einem festgelegten Tag im Jahr soll mit besonderen Aktionen das Augenmerk auf diese Werte gelenkt werden. Am Mitzvah Day versuchen wir, weltweit mit vereinten Kräften in unzähligen kleinen Aktionen die Welt ein Stück besser zu machen. „Die Gerechtigkeit kennt keine Grenzen, wir ...

  • Diskussionsveranstaltung

    eingestellt am 26. Oktober 2017 – 06. Cheschwan 5778 – Ta’anit BH“B:

    Hiermit möchten wir Sie/Euch zu einer Kooperationsveranstaltung einladen, an der wir auch als DIG Saar beteiligt sind:

    „Antisemitismus in der deutschen Linken“ 

    Referent: Martin KLOKE   

    Do, 02. Nov. 2017,

    19 Uhr

    Kino ...

  • Diskussionsveranstaltung 1

    eingestellt am 25. September 2017 – 05. Tischrei 5778

    „Die RAF und der Staat Israel“
    Referent:  Dr. Martin JANDER
    Do, 28. Sept. 2017, 19 Uhr
    Filmhaus, Mainzerstr. 8, SB
    Thematisiert wird der sog. „Deutsche Hebst“:
    Terrorismus und Antisemitismus

    Dass sich der Terror der RAF nicht nur gegen die BRD, sondern wesentlich gegen ISRAEL und die USA wendete,  wird in den meisten Analysen nur unzureichend behandelt. Der Historiker und Journalist Dr. Martin JANDER skizziert in seinem Vortrag eine kurze Geschichte des Terrorismus von Links, seiner wesentlichen ...

  • Diskussionsveranstaltung 2

    eingestellt am 25. September 2017 – 05. Tischrei 5778

    „Antisemitismus in der deutschen Linken“
    Referent: Martin KLOKE
    Do, 02. Nov. 2017, 19 Uhr
    Kino Achteinhalb, Nauwieserstr. 19, SB
    „Linker Antisemitismus ist unmöglich“ – für diese These legte sich der Schriftsteller Gerhard ZWERENZ noch 1976 ohne Wenn und Aber ins Zeug. 10 Jahre später mochte der streitbare Schriftsteller seine Augen nicht mehr davor verschließen, dass linke und grün-alternative Aktivisten den Staat ISRAEL mit geradezu libidinösem Eifer zu dämonisieren und zu delegitimieren versuchten. „Die Kinder der Täter neiden den ...