08.12.2015                       26. Kislew  5776                      Channuka 2

Neue Nachrichten:

Gastkommentar:

Falsche Verbündete in Nahost

Voll Neid dürfte die saudische Regierung dieser Tage verfolgen, wie bei ihrem Konkurrenten in Teheran eine europäische Delegation der anderen die Klinke in die Hand gibt. Ohne den Iran, so heißt es neuerdings aus Paris, Brüssel undBerlin, sei Frieden im Nahen Osten nicht möglich. Die Saudis dagegen stehen zunehmend am Pranger, fast täglich liest man, wie grässlich es dort um Menschen- und Frauenrechte bestellt ist. Je mehr der Iran in der Gunst als Dialog- und Wirtschaftspartner steigt, desto heftiger scheint sich Kritik an den Saudis zu artikulieren….


Bundespräsident:

Gaucks heikle Mission im Flüchtlingsland Jordanien

Joachim Gauck nimmt Platz am runden Tisch in der Mitte des Raumes. Hinter der Glasfensterfront das Dach mit dem Scharfschützen gegenüber, noch weiter dahinter sandfarbene Häuserwürfel und kleine Minarette. Wir sind in der jordanischen Hauptstadt Amman. Der Bundespräsident trifft sich hier mit „Vertretern der jordanischen Zivilgesellschaft“ – will heißen: mit NGO-Repräsentanten, Aktivisten, Politikwissenschaftlern; sogar ein bekehrter Salafist ist dabei….


Israel-Besuch:

Tillich besucht Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem

Am dritten Tag seiner Israel-Reise hat Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht. Außerdem traf der Bundesratspräsident am Montag in Jerusalem zu Gesprächen mit Parlamentspräsident Yuli Edelstein, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Innenminister Silvan Schalom und Einwanderungsminister Zeev Elkin zusammen….


Video:

Arbeit statt Schule: Kinder kämpfen ums Überleben

Bomben, Blockaden, Armut: Kinder arbeiten im Gaza-Streifen und in Israel, damit ihre Familie überlebt….(von CCTV)


Hamed Abdel Samad: (Interview)

„Der Islam ist keine Religion des Friedens“

Die Muslime müssen ihn erst dazu machen, sagt Islamkritiker Abdel-Samad. Wir sollten ihnen durch eine offene Debatte helfen, statt den Fundamentalismus zu verharmlosen….


Meinung:

Krieg gegen den IS, aber nicht so

Mit der Beteiligung am Militäreinsatz gegen den „Islamischen Staat“ in Syrien ohne ein eindeutiges UN-Mandat begeht Deutschland einen historischen Fehler. Dass es als starkes Land in der Mitte Europas eine proaktive und konstruktive Rolle übernehmen muss, steht außer Frage. Doch der jetzt gewählte Weg in den Krieg ist höchst alarmierend. Vor allem, weil dabei Dinge thematisch miteinander vermengt werden, die kaum bis gar nicht in einem kausalen Zusammenhang stehen. So hat man der Bevölkerung mit einer falschen Begründung die Notwendigkeit zu einem Waffengang vermittelt….


Offenbach:

Sternstunde in dunkler Zeit

Auch in dunklen Zeiten kann es ab und an Sternstunden geben. Für das liberale Judentum fällt ein solcher historischer Moment ausgerechnet in jene Zeit, in der sich die Vernichtung der europäischen Juden bereits abzeichnet. Etwas mehr als zweieinhalb Jahre nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten, drei Monate nach dem mit den Nürnberger Rassegesetzen die Grundlage für die Shoa gelegt wird, spielt sich in einer Privatwohnung in der Offenbacher Körnerstraße eine kleine Revolution ab….


Jerusalem:

Israelisches Militärgericht verurteilt palästinensische Politikerin

Eine prominente palästinensische Politikerin ist von einem israelischen Militärgericht wegen Aufrufs zu antiisraelischen Anschlägen und anderer Vorwürfe zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt worden….


Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber:

Hohe Auszeichnung für Friedrich Schreiber

Kein Orden wird in Bayern so selten verliehen wie die Verfassungsmedaille. Am 1. Dezember ehrte Landtagspräsidentin Barbara Stamm mit der Auszeichnung in Gold und Silber über 40 verdiente Persönlichkeiten aus ganz Bayern, unter ihnen auch Dr. Friedrich Schreiber. Der Gräfelfinger ist Mitbegründer der Vereine „Gedenken in Kaufering e.V.“ und „Gedenken im Würmtal e.V.“, der seit 1998 jährlich den Gedenkzug durch das Würmtal organisiert. Sein Anliegen ist die Erinnerungskultur an die Verbrechen der NS-Zeit, der er einen Großteil seiner Zeit gewidmet hat. Ausgezeichnet wurde Dr. Friedrich Schreiber aber auch für seine Verdienste als renommierter Journalist und Nahost-Experte sowie für sein politisches Engagement….


Istanbul:

„Grenzen halten uns nicht ab“

Dass Europa Grenzzäune hochzieht, kümmert die syrischen Flüchtlinge in Istanbul nicht. Ihr Ziel bleibt trotzdem Deutschland….


Musikszene:

Die Neue Jüdische Kammerphilharmonie Dresden gastierte in Israel

Die Neue Jüdische Kammerphilharmie, 2007 in Dresden gegründet, besuchte kürzlich Israel, war somit im Ursprungsland ihrer künstlerischen Intentionen zu Gast. Sie stieß sowohl in Jerusalem als auch in Tel Aviv auf äußerst warmherzige Aufnahme, was aufgrund ihrer deutschen Herkunft bis heute keine Selbstverständlichkeit ist. Die Gäste aus Sachsen wollten beweisen, so der künstlerische Leiter Michael Hurshell, dass nicht die Schlagworte von neuen Rechten und deren kulturloser Fremdenfeindlichkeit das Leben in Deutschland bestimmen, sondern nach wie vor eine Botschafterrolle von Kunst und Kultur das Sagen hat….


Lange vergessen:

Der Davidstern auf dem Marktplatz in Wolfhagen

Ernst Klein hat mit einem Bild überrascht, das den Marktplatz in Wolfhagen mit einem großen Davidstern, ein Symbol des Volkes Israel und des Judentums, zeigt. In Kleins Vortrag vom Arbeitskreis Rückblende – gegen das Vergessen (Volkmarsen), gibt es immer wieder auch Neuigkeiten oder besser: Er erinnert an vergessene Geschichte….


Chanukka:

Licht unterm Eiffelturm

In den Zentren vieler großen Städte ist am Sonntagabend der Beginn des Chanukkafestes gefeiert worden. Unter großen Sicherheitsvorkehrungen kamen in Paris bei einer Zeremonie vor dem Eiffelturm mehr als 6000 Menschen zusammen. Frankreichs Oberrabbiner Haim Korsia entzündete das erste Licht einer rund neun Meter hohen Menora. Wie die Jewish Telegraphic Agency berichtet, nahmen weitere führende Repräsentanten des französischen Judentums sowie Vertreter der Regierung an dem Festakt teil. Dazu eingeladen hatte die chassidische Bewegung Chabad Lubawitsch….


Musikszene:

Phos-Chor singt ewig lächelnde Freiheit herbei

Der Stoff von Eversmiling Liberty basiert auf dem Händeloratorium „Judas Makkabäus“, dem das bekannte Weihnachtslied „Tochter Zion“ entstammt. Seine Rhythmen erinnern aber immer wieder an Gospel, Jazz, Rock und Blues. Die hochaktuelle Geschichte aus dem Alten Testament erzählt vom unterjochten Volk Israel, das für seine Befreiung kämpft. Die männlichen Solisten übernehmen den Part des Helden Judas, die weiblichen Solistinnen singen von Friede, Liebe und Hoffnung….


Salzig, trocken, tot:

Kommt jetzt die Rettung?

Diese Woche hat Jordanien die Ausschreibung für ein historisches Megaprojekt gestartet: den Bau eines Kanals vom Roten zum Toten Meer. Er soll die völlige Austrocknung des Toten Meeres verhindern, das gemäss Experten schon im Jahr 2050 verschwunden sein könnte. Der geplante Kanal wäre in der Lage, jährlich 300 Millionen Kubikmeter Wasser zu befördern. In einer ersten Phase soll nun die Infrastruktur geschaffen werden, um diese grosse Menge überhaupt aus dem Golf von Akaba im Roten Meer im Süden Jordaniens pumpen zu können….


Geheimer Einsatz der Sowjet-Armee:

Russische Kreuzfahrt in den Krieg

Russland ist ein anderes Land geworden, seit es in den syrischen Bürgerkrieg eingegriffen hat. Im Fernsehen sieht man russische Soldaten in kurzen Hosen in einem fernen heißen Land, weit jenseits der Grenzen der alten Sowjetunion – das ist ein ungewohnter Anblick für die Zuschauer. Auf der Suche nach historischen Analogien fällt vielen bloß der sowjetische Einsatz in Afghanistan ein. Dabei ist es gar nicht das erste Mal, dass eigene Soldaten in Syrien eingesetzt werden. Die Sowjetunion hat ihre Truppen auch nach Syrien geschickt, nur hat die russische Gesellschaft das vergessen. Genauer gesagt: Sie hat es nie so richtig mitbekommen, denn offiziell gab es den Einsatz gar nicht….


Bücher:

»Herzl wäre entsetzt«

Johannes C. Bockenheimer über sein Buch »Chuzpe, Anarchie und koschere Muslime«, erschreckende Begegnungen und junge Israelis.

Herr Bockenheimer, wenn Theodor Herzl heute nach Israel käme, würde ihm gefallen, was er vorfindet?
Er wäre entsetzt!….


Bürgerkrieg in Syrien:

Der Erzfeind

Der Krieg in Syrien ist ein Konfessionskrieg zwischen Schiiten und Sunniten. Dahinter stehen die beiden islamischen Regionalmächte Iran und Saudiarabien. Ohne die Hilfe des Iran wäre Präsident ­Bashar al-Assad als Herrscher Syriens längst Geschichte. Das schiitische Land hat bereits etliche Milliarden Dollar investiert, um den Diktator an der Macht zu halten. Denn Assad gehört der Minderheit der Alawiten an, einer Schiitensekte, während die Mehrheit der Syrer Sunniten sind….


Reinickendorf:

Israelische Delegation zu Gast im Rathaus

Eine siebenköpfige Delegation aus Reinickendorfs israelischer Partnerstadt Kiryat Ata war eine Woche lang zu Gast im Fuchsbezirk. Die israelischen Verwaltungsleute und Kommunalpolitiker erhielten nicht nur Einblick in die Reinickendorfer Verwaltung, sondern nahmen auch an kulturellen Veranstaltungen teil, unter anderem besuchten sie das Ballettmärchen Cinderella im Fontane-Haus. Aber auch ein Besuch im Jüdischen Museum und im Reichstag stand auf dem Programm….


Israelischer Geheimdienst:

Mossad bekommt neuen Chef

Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad bekommt einen neuen Chef. Wie Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bekannt gab, soll der bisherige Nationale Sicherheitsberater Yossi Cohen dem derzeitigen Mossad-Chef Tamir Pardo nachfolgen. Pardos Amtszeit endet im Jänner….


Westjordanland:

Massive US-Spenden für Siedlungen

Private amerikanische Spender lassen jüdischen Siedlungen in der Westbank massiv Finanzen zukommen. Dazu benutzen sie ein Netz von nicht steuerpflichtigen nicht-gewinnorientierten Organisationen, die alleine in den Jahren 2009-2013 jüdischen Gemeinden jenseits der «grünen Linie» über 220 Millionen Dollar haben zukommen lassen. Das förderte eine Untersuchung der israelischen Zeitung «Haaretz» zutage. Die auf diese Weise erhaltenen Gelder verwenden die Siedlungen für eine Vielfalt von Zwecken, angefangen beim Kauf von Air-Condition-Anlagen bis zur finanziellen Unterstützung von Familien verurteilter jüdischer Terroristen….


ARTE – Kultur:

Jesus und der Islam

Für die Arte-Reihe, die von heute an zu sehen ist, haben die Filmemacher 26 Religionsforscher aus aller Welt befragt. Als der Koran geschrieben wurde, war Jesus schon mehr als 600 Jahre tot. Umso erstaunlicher ist, dass sein Name etwa drei Mal so häufig in der „Heiligen Schrift des Islam“ genannt wird wie der des Religionsstifters und Propheten Mohammed. Jesus‘ Aussehen, sein Leben als vaterloser Sohn und auch sein Tod werden genau beschrieben. So lässt sich ohne Übertreibung sagen, dass „Jesus, der Sohn Marias“, eine herausragende Figur im Koran ist – nicht als Gottes Sohn oder Gründerfigur des Christentums, wohl aber als Verkörperung des „Geistes Gottes“….


Appell der großen Kirchen in Deutschland:

Gemeinsam gegen die „Pervertierung des Islam“

Die beiden großen Kirchen in Deutschland wollen zusammen mit den Muslimen gegen den Missbrauch des Islam durch Terrorbanden wie den IS ankämpfen. Das Friedenspotenzial des Islam müsse gestärkt, die Pervertierung durch Terrorgruppen wie den IS gestoppt werden. Konkrete Ideen gibt es auch. Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) hat zu einem Schulterschluss mit den muslimischen Gemeinden aufgerufen. Das ZdK wolle sich „gemeinsam mit Muslimen gegen die Pervertierung des Islam als Begründung für Terror und Mord einsetzen“, sagte Thomas Sternberg der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Was unter dem Titel „Islamischer Staat“ ablaufe, sei nicht der Islam, betonte Thomas Sternberg in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“….


Trotz Sicherheitszaun:

200 Afrikaner nach Israel geflüchtet

Etwa 200 illegale Einwanderer aus Afrika sind seit Anfang 2014 nach Israel gelangt. Unter anderem nutzten sie bis zu zehn Meter hohe Leitern, um den israelischen Sicherheitszaun an der Grenze zu Ägypten zu überwinden. Durch den Bau des Sicherheitszaunes wurde die illegale Einwanderung weitestgehend gestoppt. Wie die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ berichtet, kamen seit der Fertigstellung vor rund zwei Jahren bis zum Dezember noch etwa 200 Flüchtlinge nach Israel. Die meisten von ihnen stammen aus dem Sudan oder aus Eritrea. Um den Zaun zu überwinden, nutzten sie auf der ägyptischen Seite sechs bis zehn Meter hohe Leitern….


Gestorben:

Israelischer Linkspolitiker Jossi Sarid gestorben

Die linke Polit-Ikone Jossi Sarid ist mit 75 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Der ehemalige Minister und langjährige Vorsitzende der Meretz-Partei wurde am Sonntag beerdigt. Zahlreiche Politiker gaben Sarid die letzte Ehre. Der ehemalige israelische Umwelt- und Bildungsminister Jossi Sarid ist am 4. Dezember aufgrund eines Herzinfarkts in seinem Haus verstorben. Er hinterlässt seine Frau, drei Kinder und zahlreiche Enkel. Am 6. Dezember nahmen Politiker, Freunde und Angehörige bei der Beerdigung im Kibbutz Givat HaSchloscha Abschied….


Analyse:

Are EU labels on settlement products triggering anti-Semitism?

Nearly a month after the European Union imposed special sanctions on Israeli products from disputed territories, there is a growing sense that the penalty is a shot in the arm for hardcore anti-Israeli groups. Has this EU measure, however, to label Israeli goods from the West Bank, east Jerusalem and the Golan Heights unleashed a new wave of anti-Semitism? Writing about US academic boycotts targeting Israel, Pulitzer Prize-winning journalist Charles Krauthammer said, “Discrimination against Jews has a name. It’s called anti-Semitism.”….


Gefasst:

Security forces nab suspected knife terrorist in Ramallah hotel

The IDF, guided by intelligence from the Shin Bet domestic intelligence agency, raided a hotel in Ramallah overnight between Monday and Tuesday, arresting a man suspected of taking part in an attempted stabbing on October 30 at Tapuah Junction. The suspect, Bassal Abu Alia, whose year of birth is 1989, and is a resident of the village of Muayaer in Binyamin, allegedly took part in the attempted stabbing attack with another suspect, and was injured in the process….


Exclusive:

IDF developing digital revolution to replace maps

The IDF is developing a digital battle command system that could replace the usage of physical maps, documents, and stickers traditionally used by the army to issue commanders with combat instructions,The Jerusalem Post has learned. Maj. Moshe Castro, head of the Mission-Oriented Technological Branch at the IDF Training Campus in the Negev, told the Post on Monday that the new system can be used for both training and real-life missions….


Einwanderung:

Brazilian Jews moving to Israel in record numbers, fleeing recession and violence

In four years Ilana Lerner Kalmanovich rode a hot and crowded bus three hours each day to reach the Federal University of Rio de Janeiro, where she was pursuing degrees in physical education and nutrition. Police raids into nearby slums, or favelas, often blocked the freeway, and stray bullets from gun battles with criminals were a constant threat. Even on the Federal University campus, the oldest and among the most prestigious in Brazil, Kalmanovich felt unsafe. Robberies were commonplace and, every now then, corpses were found in the nearby woods….


Seltsamer Handel:

Hebrew handbags make appearance in Islam’s second holiest city

Palestinians on their way to Saudi Arabia as part of a holly pilgrimage to Mecca were surprised to discover handbags ordained with Hebrew script, according to eyewitnesses. The Hebrew handbags were spotted in Medina, Saudi Arabia, the second holiest city in all of Islam, much to the amazement of the Palestinian travelers….


Dementi:

Hamas denies Clinton remark that ISIS visited Gaza

Hamas on Monday condemned Hilary Clinton, the front-runner for the nomination of the Democratic Party, for saying that an Islamic State (ISIS) commander had visited the Gaza Strip. “This talk is untrue,” said Hamas representative Ismail Radwan. “We reject these hostile remarks.” In a speech at the Saban Forum, an annual gathering at the Brookings Institution in Washington, Clinton said, “Israel is no stranger to terrorism. Today Israel faces growing threats in its own neighborhood. An ISIS affiliate across the border in Sinai is becoming more aggressive and sophisticated….


Terror:

Jerusalem residents remain rattled, yet resolute, in face of protracted terror wave

Over two month since a terror wave metastasized throughout the capital, necessitating security measures not seen since the second intifada, Jerusalem residents on Monday expressed trepidation, coupled with steely resolve. Sitting a few meters from the iconic Zion Square, where an industrial crane prepared for the candle lighting ceremony of an enormous menorah on the second night of Hanukka, Barak Kahana, a 25-year-old student, said he felt no safer now than in October….


Studie:

2,300 homeless in Israel, half from former USSR

Israel’s homeless population has reached 2,300 people, almost half of whom were born in the former Soviet Union, according to a Welfare Ministry study released Monday. The study, the largest of its kind in 15 years, found that about a third of Israel’s homeless were in Tel Aviv, while Haifa had 9%, Jerusalem 8% and Ashdod about 5%….


Chanukka:

Menorah found vandalized on Manhattan’s Upper East Side

A large menorah was found vandalized on the Upper East Side of Manhattan. Police found the menorah on its side with one half broken into pieces Monday morning at Carl Shurz Park on 86th Street and East End Avenue, two blocks from the mayor’s official residence at Gracie Mansion. They believe it had been toppled over on both Saturday and Sunday nights. “Incidents like this have no place here or anywhere,” New York City Mayor Bill de Blasio said in a statement….


Daesh(i):

Daesh(i) monthly income said to total $80 million

Daesh(i)’s 2015 monthly income totals some $80 million, with around half coming from taxation and confiscation from businesses within its territory and 43% from oil, according to a study released Monday. “Unlike al-Qaida, Daesh(i) has not been dependent on money from foreign donors, to avoid leaving it vulnerable to their influence,” said Columb Strack, senior analyst at IHS (Information Handling Services, an information and analysis leader), and lead analyst forIHS Conflict Monitor….


Iran’s neuer Raketentest:

Iran Tests New Medium-range Missile in Breach of Security Council Resolution, U.S. Officials Say

Iran tested a new medium-range ballistic missile last month in a breach of two U.N. Security Council resolutions, two U.S. officials said on Monday. The officials, both speaking on condition of anonymity, said the test was held on Nov. 21. One of them said the missile traveled within Iranian territory. A Western diplomatic source said last week on condition of anonymity that the test was held near Chabahar, a port city near Iran’s border with Pakistan. He said it was a liquid-fueled missile with a 1,900 km (1,180 mile) range and was capable of carrying a nuclear warhead….


Daesh(i)’s Waffen:

Most Weapons Come From Iraqi Army, Amnesty Says

Amnesty International says most of the Islamic State group’s weapons were taken from the Iraqi army. The international rights group says in a report released Tuesday that decades of reckless arms trading and poorly regulated arms flows into Iraq have contributed to ISIS‘ „large and lethal arsenal,“ which is being used to commit war crimes on a massive scale in Iraq and Syria. Amnesty based its report on expert analysis of verified videos and images….