23.12.2015                       11. Tewet  5776                      

Neue Nachrichten:

Umfrage im Nahen Osten:

Große Mehrheit der Araber lehnt die Daesh(i) ab

Die Terrormiliz des „Islamischen Staat“ (Daesh(i)) und Israel sind in der arabischen Welt in etwa gleich verhasst. Das geht aus einer Umfrage des Arabischen Zentrums für Forschung und Politikstudien in Qatar in zwölf arabischen Ländern hervor. Zuerst hatte „Spiegel Online“ über die Erhebung berichtet. Darin äußerten sich 89 Prozent der insgesamt mehr als 18.300 Befragten negativ über den „Daesh(i)“. Am stärksten war die Ablehnung im Libanon, im Irak und in Jordanien, wo jeweils zwischen 97 und 99 Prozent der Befragten eine stark negative Haltung gegenüber dem „Islamischen Staat“ hatten. Diese Länder sind mit am stärksten von der Terrormiliz unterwandert….


Kampf gegen die Daesh(i):

Irakische Armee will Ramadi stürmen

Die irakische Armee wird in Kürze eine Großoffensive gegen den Islamischen Staat in Ramadi starten. Das gab der Stabschef der irakischen Truppen am Montag im Staatsfernsehen bekannt, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Die Operation zur Befreiung der Stadt solle „innerhalb der nächsten Stunden“ beginnen, hieß es. Derzeit liefen die Vorbereitungen für den Angriff auf das Stadtzentrum….


Israel:

Jüdischer Extremist ruft zur Christenvertreibung auf

Der Anführer der rechten jüdischen Organisation Lehava, Rabbiner Bentzi Gopstein, hat zur Vertreibung von Christen aus Israel aufgerufen. Man müsse „die Vampire entfernen, bevor sie einmal mehr unser Blut trinken können“, forderte er laut der Tageszeitung „Ha’aretz“ (Dienstag) in einem auf der strengreligiösen hebräischsprachigen Internetseite „Kooker“ veröffentlichten Artikel. Zudem spricht er sich dafür aus, Weihnachtsfeiern zu unterbinden. Weihnachten habe keinen Platz im Heiligen Land, so Gopstein, der die christlichen Kirchen laut Bericht als „unseren Todfeind seit Hunderten von Jahren“ bezeichnete und den Christen in Israel Judenmission vorwarf. „Eine letzte Hoffnung bleibt diesen Vampiren und Blutsaugern – die Mission. Wenn Juden nicht getötet werden können, können sie immer noch missioniert werden“, zitiert die Zeitung aus dem Artikel….


Nahostkonflikt:

Raketen aus Libanon schlagen in Israel ein

Im Norden Israels sind drei Raketen eingeschlagen. Nach Angaben israelischer Regierungsbeamter waren sie im Süden des Libanon abgefeuert worden. Berichte über Zerstörungen oder Verletzte gab es nicht. Israel reagierte nach eigener Darstellung mit Artilleriebeschuss. Das Militär erklärte, es mache die libanesische Armee für die Angriffe verantwortlich, die von deren Gebiet aus gestartet worden seien. Libanesische Sicherheitsbeamte berichteten, die Raketen seien südlich der Stadt Tyros abgefeuert worden….


Iran:

Iran und Russland beginnen Bau an neuen Atomreaktoren

Im Iran beginnt kommende Woche der Bau von zwei neuen Atomreaktoren. Dies teilte der Sprecher der Iranischen Atomenergiebehörde, Behrus Kamalwandi, mit. Einen Ort nannte er nicht. Medienberichten zufolge sollen die beiden neuen Kraftwerke in Buschehr am Persischen Golf gebaut werden. In der südiranischen Hafenstadt befindet sich auch das erste iranisch-russische Atomkraftwerk mit einem 1000 Megawatt Leichtwasserreaktor. Seit Jahren planen beide Länder zwei weitere Blöcke in Buschehr. Das neue Projekt ist laut Kamalwandi das erste nach der Atomeinigung Mitte Juli zwischen dem Iran und dem Westen. Zudem vereinbarten Moskau und Teheran den Bau von vier Reaktoren an einem noch zu bestimmenden Ort….


Irak:

Ramadi und der Anfang vom Ende des Daesh(i)?

Der irakische Premier Haidar al-Abadi gab sich entschlossen. „Jeden Zentimeter“ irakischen Bodens werde man zurückerobern, erklärte er vergangenen Samstag in Bagdad. Irak sehe sich vielen Herausforderungen gegenüber. „Aber wenn wir zusammenarbeiten, werden wir erfolgreich sein“, versicherte er seiner Zuhörerschaft. Gemünzt war das auf die Rückeroberung der Stadt Ramadi, 110 Kilometer westlich von Bagdad. Seit Wochen schon hatten irakische Truppen einen Ring um die Stadt gezogen. Seit Montag stoßen sie in das Zentrum der Stadt vor. „In 72 Stunden wird die Stadt sauber sein“, versichert Sabah al-Noman, der Kommandant des Unternehmens, gegenüber irakischen Medien….


Abwehr:

«Obama verhilft Israel zu einem militärischen Vorteil»

Israels neues Raketenabwehrsystem «David’s Sling» kann bereits Geschosse im Feindesland abfangen. Damit sei man besser gegen die gefühlte Bedrohung in der Region geschützt, sagt die Journalistin Gisela Dachs vor Ort. Möglich ist dieser neue Schutzschild dank der finanziellen Hilfe der USA….


Arabischer Kommentar:

Samir Kuntars dicker Bauch und Doktortitel

„Samir Kuntar hat das israelische Gefängnis mit einem Bauch und Doktortitel verlassen, während die syrischen Häftlinge vor Hunger sterben“, schrieb der drusische Fernsehmoderator Faysal el Qassam der arabischen Fernsehstation Al-Jazeera auf seiner Facebook-Seite. Damit betont Qassam das Gegenteil von dem, was arabische Knessetabgeordnete Israel oft vorwerfen, nämlich palästinensische Strafgefangene unmenschlich zu behandeln. Qassam lobt Israel sogar für seine Behandlung von Häftlingen im Vergleich zu arabischen Gefängnissen. Qassams Veröffentlichtung erfolgte nach Kuntars Eliminierung in Syrien. Vor sieben Jahren kam der drusische Terrorist im Zuge eines Gefangenaustausches aus dem israelischen Gefängnis frei. Etliche Drusen, geistliche Führer und Politiker in Israel und in umliegenden Ländern drückten öffentlich ihre volle Zustimmung zur Tötung Kuntars aus….


Fallbeispiele des Terrors 2000-2004:

The ultimate mission to Israel 14/14

Ich möchte hier Hintergrundinformationen zu einzelnen Fallbeispielen geben und quasi „aus dem Gerichtssaal“ berichten. Es handelt sich teilweise um Originalunterlagen, deren Benutzung und Veröffentlichung mir ausdrücklich von Shurat HaDin genehmigt wurde. Über das Vorgehen, wie Shurat HaDin zunächst die Terrorkonten einfrieren liess, um dann entsprechende Gelder zu erstreiten, habe ich bereits in Teil 11 (Briefing Nitsana) berichtet. Einige Dokumente sprechen für sich selbst und müssen nicht übersetzt werden….


Chanukka statt Weihnachten:

Wie Juden im Dezember feiern

Juri Rosov ist der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Rostock, die insgesamt 620 Mitglieder aus der Hansestadt und aus Vorpommern umfasst. „Wir lieben die festliche Stimmung im Dezember, aber wir feiern keine Weihnachten“, sagt der 55-Jährige. Denn Weihnachten ist ein christlich geprägtes Fest. Und während diese Feiertage Donnerstag beginnen, ist Chanukka bereits vorbei. Das jüdische Lichterfest, wurde in diesem Jahr vom 6. bis zum 14. Dezember gefeiert….


New York:

Talmud für 9,3 Millionen versteigert

Ein fast 400 Jahre alter Talmud ist am Dienstagabend in New York für 9,3 Millionen Franken versteigert worden. Laut dem Auktionshaus Sotheby’s ist das ein Weltrekord für Judaica, also für Schriftstücke und Gegenstände mit Bezug zum Judentum….


Meinungsfreiheit:

Das Recht, das Schweigen zu brechen

In Israel tobt derzeit mal wieder eine Grundsatzdebatte um Meinungsfreiheit, ausgelöst durch den Umgang mit der Organisation „Breaking the Silence“… Seit über zehn Jahren gibt es die Organisation „Das Schweigen brechen“ nun schon. Reservistinnen und Reservisten der Israelischen Armee berichten im Rahmen von Führungen, Vorträgen und Ausstellungen der Organisation von ihrem Militärdienst und der Realität der Besatzung, wie sie sie als Soldaten erlebt haben. Auch wenn man darüber diskutieren kann, warum eine solche Organisation vermehrt im Ausland tätig werden muss und sich dabei teilweise auch mit mehr als zweifelhaften antiisraelischen Partnern zeigt, ist „Breaking the silence“ doch ein wichtiger Akteur für den innerisraelischen Diskurs. Von Beginn an wurde die Organisation von rechter Seite extrem angefeindet….


Hamburg:

Das bisschen Totschlag

Es war einer der ersten rassistischen Angriffe mit Todesfolge in der alten Bundesrepublik: Am kommenden Montag ist es 30 Jahre her, dass Ramazan Avcı von einer Gruppe Naziskins totgetreten wurde. Am Tatort, auf einer Grasfläche hinter einer Bushaltestelle am S-Bahnhof Landwehr im Hamburger Stattteil Eilbek, wo das Opfer vergeblich versuchte, in einen Linienbus zu flüchten, steht seit drei Jahren ein Gedenkstein. Der Bereich heißt »Ramazan-Avcı-Platz«, wie auch die Vorfläche des Bahnhofausgangs. Zum 25. Jahrestag der Ermordung fanden sich 2010 ein Dutzend Menschen zusammen, gründeten die »Ramazan-Avcı-Initiative« und organisierten eine Gedenkkundgebung….


Bücher:

Man muss den Mond tanzen lassen

Ramona Ambs legt mit ihren neuen Roman „Mrozek“ eine sensible Geschichte einer jungen Frau auf der Suche nach ihrem Platz im Leben vor und kreiert nebenher ein neues Genre, den Paragraphoman… Mila Mrozek, gestrandet in einer fremden Stadt nach einer gescheiterten großen Liebe, versucht sich ein neues Leben aufzubauen. Ein bescheidenes, mit einem Ein-Euro-Job im Altenheim, in einer zweifelhaften WG untergekommen. Doch auch diese Versuche werden durch Bürokratie und Paragraphen fast zerstört. Daher erzählt die Autorin die Geschichte nicht in Kapiteln, sondern in insgesamt 44 Paragraphen, die das Leben Milas scheinbar bestimmen: „Die Würde des Menschen ist paragraphierbar. Und nicht nur die Würde, sondern auch der ganze restliche Rest, der sich Leben nennt.“….


Bücher:

Syrien, die lange Katastrophe

Vor noch wenigen Jahren war Syrien eines der stabilsten Länder des Nahen Ostens. Heute ist das Land zwischen Tigris und Mittelmeer zerstört. In kaum vier Jahren wurde mehr als die Hälfte der syrischen Bevölkerung entweder getötet, verkrüppelt oder vertrieben. UN-Vertreter sprechen von „der schlimmsten humanitären Krise unserer Zeit“. Ein Ende ist nicht in Sicht. Der kanadische Historiker und Politologe Samer Nassif Abbud analysiert in seinem Buch, das in diesem Jahr unter dem Titel „Syria“ im Verlag „Polity Press“ auf Englisch erschienen ist, die Katastrophe des Landes, in dem seine eigene Familie ihre Wurzeln hat….


Weihnachten:

Erleichterungen für Palästinenser – wenig Touristen

Das israelische Verteidigungsministerium hat vor dem Weihnachtsfest Reiseerleichterungen für palästinensische Christen bekanntgegeben. Unter anderem dürfen 500 Christen aus dem Westjordanland in den Gazastreifen reisen, um dort Verwandte zu besuchen. 800 Einwohner des Gazastreifens haben die Erlaubnis erhalten, nach Ostjerusalem zu reisen. 50 Christen aus Gaza dürfen zudem über Israel nach Jordanien ausreisen. Etwa 400 palästinensische Christen dürfen über den Tel Aviver Ben-Gurion-Flughafen ins Ausland fliegen. Ebenso dürfen 400 Christen aus arabischen Ländern Verwandte im Westjordanland besuchen. Außerdem genehmigt Israel einer nicht genannten Zahl Christen aus dem Westjordanland die Einreise nach Ägypten über den Taba-Grenzübergang in Südisrael. Das berichtet die Tageszeitung „Ha‘aretz“….


Knesset:

Begrenzte Anklage gegen Suabi

Der Staat Israel klagt die arabische Abgeordnete Hanin Suabi wegen Beleidigung öffentlicher Angestellter an; er verzichtet zugleich auf den Vorwurf der Hetze. Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein hat Knessetsprecher Juli Edelstein am Montag über diese Vereinbarung mit Suabi informiert. Die Politikerin der Partei „Vereinigte Liste“ hatte am 6. Juli 2014 in Nazareth während einer Demonstration vor dem Magistratsgericht arabische Polizisten als „Verräter“ beschimpft. In dem Gericht fand ein Prozess gegen Araber statt, die wegen des Mordes an dem palästinensischen Jugendlichen Muhammad Abu Chdeir aufständisch geworden waren. Die Protestler warfen den israelischen Behörden Rassismus vor. Suabi sagte der Menschenmenge, die Polizisten „sollten Angst vor uns haben“. Sie forderte Umstehende auf, den Beamten ins Gesicht zu spucken….


Video des Tages:

Fit für die Armee?

Sind Sie fit genug für die israelische Armee? Bevor Sie antworten, schauen Sie sich das folgende Video an. Denn was hier von den jungen Rekruten verlangt wird, ist nicht ohne!….

Hier das Video!


Nach Rücktritt:

Likuds erster offizieller homosexuelle Knesset-Abgeordnete

Silvan Shalom, Veteran der regierenden Likud-Partei, hat am Sonntag mit seinem Rücktritt von seinem Amt als Innenminister aufgrund sexuellen Fehlverhaltens, den Weg für den ersten sich öffentlich bekennenden Homosexuellen der rechten Fraktion geebnet. Amir Ohana, Nummer 32 auf der Likud-Liste füllt den leeren Platz gerne aus und sagte zum zweiten israelischen Fernsehkanal, dass er schon lange auf die Chance gewartet habe, der Regierung zu dienen. Ohana ist Vorsitzender des „Schwulenforums“ des Likud und ein lautstarker Verfechter von Schwulenrechten….


„Friedliebender Iran“:

Iranian casualties rise in Syria as Tehran ramps up role

The vehicle carrying Iranian Brigadier General Hossein Hamedani was passing through the outskirts of Aleppo on the afternoon of October 8 when it was shot up by Islamic State fighters. Hamedani was hit in the left eye by a bullet and died after the driver lost control of the vehicle. He was the most senior Revolutionary Guard commander to be killed in Syria to date and also one of a growing number of Iranian military personnel to lose their lives there….


Westjordanland:

Israel to raze West Bank home of Modi’in hammer terrorist

Israel was set on Wednesday to raze the West Bank house belonging to a Palestinian laborer who carried out a terror attack with a hammer in Modi’in last week. Security forces, acting with instruction from the political echelons, cooperated with the Civil Administration planned to demolish the home of Ismail Musa Muhammad Alhadidi in the Palestinian town of Beit Liqya, located near Ramallah. Last Tuesday, the 39-year-old hacked  with a hammer two other workers at construction sites in the Israeli city’s Tziporim neighborhood….


Streik abgewendet:

Finance Ministry, Histadrut labor federation reach deal

Marathon wage negotations between the Finance Ministry and Histadrut labor federation bore fruit early Wednesday morning,  preventing a public sector strike that would have started at 6 a.m.  The deal reached set a pay increase of 7.5% over 3.5 years. Half of the increased pay will come in the form of a shekel addition to the workers‘ salaries and the other half will increase their pay through a percentage increase of their base salaries. The deal covers the period between January 2013 and December 2017….


Washington:

Israeli envoy to US snubs BDS, sends settlement-made holiday gifts

Israel’s ambassador to the United States, Ron Dermer, sent holidays gifts with products produced in settlements to strike back against those advocating a boycott of Israel. In a letter posted to the ambassador’s Twitter account, Dermer said the Boycott, Divestment and Sanctions movement, or BDS, was promoted by “fanatics and fools” who are “promoting a new anti-Semitism”….


Taub-Report:

Israel is expensive, poor and unproductive

The state of the nation is impoverished, overpriced and unproductive, according to the Taub Center for Social Policy’s annual State of the Nation report, released Wednesday. According to the report, the country’s overall poverty and inequality rates, when calculated based on market income (gross income from work, capital and private pensions), are close to the OECD average….


Analyse:

Hezbollah’s 100,000 rockets and Israel’s new missile defense system

It was coincidence that Hezbollah leader Hassan Nasrallah gave his usual „threatening speech“ on Monday night after the Defense Ministry announced its successful trial of the David’s Sling missile defense system. However, there is a connection between the two events. David’s Sling is a system for intercepting  medium-range missiles which was developed in answer to the threat posed by the missiles and rockets in the hands of the Shi’ite Lebanese organization. Nasrallah said in his speech that his organization sees Israel as being responsible for the assassination of Hezbollah operative Samir Kuntar, vowing to avenge the attack at the time of his choosing. It is likely that because of Hezbollah’s involvement in the civil war in Syria, which exacts a high price from the group, the retaliation is not a top priority for the organization. However, there is no doubt that the group will try to take revenge with terror attacks abroad against Israeli targets and also with attacks on the Golan Heights from Syria….


Naher Osten:

A look inside the evolving face of Daesh(i)

ERBIL, Kurdistan region, Iraq – On December 16, Daesh(i) launched coordinated attacks on peshmerga, the Kurdish forces of the Kurdistan Regional Government in northern Iraq. Using fog for cover they launched suicide attacks on various positions along the hundreds of kilometers of front lines that extend from southwest of Kirkuk all the way to the Syrian border in the northeast. It was a sign Daesh(i)is far from finished, despite news that the Iraqi army is in the process of trying to take the city of Ramadi from the extremist organization….


 

MK Shelly Yacimovich zu Gesundheits-Minister:

Let Israeli gay men donate blood

The Health-Ministry has not announced whether it will adopt the new policy of the US Food and Drug Administration to accept blood donations from homosexual and bisexual men. Zionist Union MK Shelly Yacimovich on Tuesday called on the Health Ministry to halt the prohibition of accepting blood from non-heterosexual men. The MK said that official Israeli statistics on AIDS show, “There is no justification to continue to prevent homosexuals and bisexuals from donating blood.”….


Beschluss des Knesset-Ausschusses:

Soup kitchens feeding Holocaust survivors to remain open

Representatives of the Prime Minister’s Office and the Social Services and Welfare Ministry promised on Tuesday that soup kitchens serving Holocaust survivors would not shut down. The pledge was made during a particularly heated discussion of the Knesset Labor, Welfare and Health Committee which convened to discuss the imminent closure of dozens of soup kitchens that feed needy Holocaust survivors….


Abgeordneten-Wunsch abgelehnt:

US State Department rejects lawmakers‘ calls to close PLO office

The US State Department on Tuesday rejected calls by 32 congressional lawmakers, including Republican presidential candidate Ted Cruz, to close the Washington office of the Palestinian Liberation Organization. In a letter dated Dec. 18, the lawmakers called on Secretary of State John Kerry to revoke a waiver that allows the PLO office in Washington to remain open. They argued that Palestinian leaders encouraged violence against Israelis, including a wave of knife-wielding attacks in recent months….


US-Abgeordnete:

Jerusalem’s archaeological discoveries prove historic Jewish ties

Challenges to the inexorable connection of Jews to Jerusalem have been unequivocally disproved by archeological discoveries, the chairwoman of the US’s House Subcommittee on the Middle East & North Africa said on the floor of the US House of Representatives last Friday. The comments, made by Rep. Ileana Ros-Lehtinen (R-FL), represented a sharp rebuke to increasing international efforts to delegitimize Israel’s connection to Jerusalem despite numerous relics recently unearthed proving an ancient Jewish presence there….


Rauchen verboten:

Israeli schools to become smoke-free starting in February

School teachers, principals, pupils and parents will have to learn their lesson: Starting in six weeks, smoking and smoking rooms will no longer be allowed in educational institutions, except for universities and colleges. In addition, smoking within 10 meters of an institution’s entrance will be barred. The Knesset Labor, Social Affairs and Health Committee on Tuesday passed the bill in a unanimous vote. The regulation was initiated by the Health Ministry, which found that, on average, boys begin to light up at 15.6 years of age and girls at 16 years of age….


Jordanien:

Jordan rejects Hamas leader’s request to visit, calling him ‚unwelcome‘ in the kingdom

Jordan has turned down a request from Hamas leader Khaled Mashaal to visit the kingdom, sources in Amman reported on Tuesday. The sources said the Jordanian authorities told Mashaal that he was currently “unwelcome” in Jordan. The authorities explained that the circumstances that led to Mashaal’s expulsion from Jordan have still not changed, the sources said….


Türkei – Israel:

Ankara will never abandon Palestinians, Turkish PM says

Turkish Prime Minister Ahmet Davutoglu said on Tuesday that efforts to normalize relations with Israel are meant to help the Palestinians. “No one is more sensitive on Gaza, Palestine, than us. Our sole goal is to bring solutions to the problems of our Palestinian brothers,” he said according to the Turkish Hurriyet Daily News….


Kommentar:

Ex-wife of Lebanese terrorist Samir Kuntar says his death was justified

Kiffah Kayyal. the divorced Palestinian wife of  Lebanese Druse terrorist Samir Kuntar, said on Monday that her ex-husband’s murder was justified, according to a report by Memri.  While Hezbollah and Syrian state media have blamed Israel for Kuntar’s death claiming he was killed in an Israeli airstrike on Demascus on Saturday, the Israeli government has yet to confirm or deny any involvement in his death….


Jeside in Irak:

What happened to my people was a genocide

“In the beginning, the international community and many countries did many things and they sent humanitarian help for the Yazidi people and saved the Yazidis for three or four weeks. But after that it decreased and decreased and finished in four months.” Speaking from her office in Baghdad, Vian Dakhil, one of two Yazidi members of the Iraqi Parliament, was one of the strongest voices for her community last year….


Musikszene:

Classical music and all that jazz

Fans of piano music are in for a treat in Jerusalem December 23-25, when the Jerusalem Theater hosts the Pesanterim (Pianos) Festival. As the festival brochure introduction notes, “Pesanterim is a multidisciplinary event which brings different worlds together on the same stage.” They could say that again. The festival roster, indeed, includes pianists of practically every musical stripe going….


Drei Tage nach Kuntars Ermordung:

Putin and Netanyahu Speak on Syria

Prime Minister Benjamin Netanyahu and Russian President Vladimir Putin discussed the situation in Syria on the phone on Tuesday. The phone call by Putin to Netanyahu took place three days after Lebanese terrorist Samir Kuntar was killed in Syria in an aerial strike, which was attributed to Israel. The Kremlin and the Prime Minister’s Office released almost identical statements after the conversation. The two leaders agreed the continue dialogue at various levels, including coordination in the war against terrorism between the two countries, as well as in other regional matters….