Älteste Bibel der Welt als Publikumsmagnet

21.05.2011                      17.Ijar, 5771                      Bechukotai; Tag 32 des Omer

Ausstellung:

Älteste Bibel der Welt als Publikumsmagnet

Die Universität Leipzig feiert den Abschluss eines internationalen Forschungsprojektes. Eine Sonderausstellung zeigt noch bis zum 5. Juni den Weg von der Entdeckung der griechischen Bibelhandschrift "Codex Siniaticus" bis zum aufwendigen Digitalisierungsprozess, in dem die weltweit verstreuten Teile der Handschrift "virtuell" wiedervereint wurden.



In den Jahren 1844 und 1859 entdeckte der Leipziger Forscher Konstantin von Tischendorf eine griechische Bibelhandschrift, den heute weltberühmten "Codex Sinaiticus im Katharinenkloster (Sinai). Er wird etwa auf das Jahr 350 nach Christus" datiert. Die Abschrift enthält nicht nur das gesamte Neue Testament, sondern auch große Teile des Alten Testaments. Der größte Teil der Bibelhandschrift befindet sich heute in der British Library in England, weitere Teile werden in der Universitätsbibliothek Leipzig sowie in St. Petersburg aufbewahrt. Nur ganz selten werden Originalblätter des Sinaiticus der Öffentlichkeit gezeigt….