Aktuelles vom 02. November 2016 – 01. Cheschwan 5777

Neue Nachrichten:

Dachau:

Zum 78. Jahrestag der Novemberpogrome

Auf der Gedenkveranstaltung im Rathausfoyer wird Oberbürgermeister Florian Hartmann (SPD) eine Ansprache halten, danach folgt das Zeitzeugengespräch mit Heinz Kounio. An der Gedenktafel am Rathaus wird ein Kranz niedergelegt. Yiannis Karadimos, Gitarre, Konstantinos Stoimenidis, Gitarre, Nikos Moisiadis, Lyra, und Sarandia Midelia, Gesang, begleiten die Gedenkfeier musikalisch, die am Dienstag, 8. November, um 19 Uhr beginnt. Der Zeitzeuge wird am Mittwoch, 9. November, um 19.30 Uhr noch im Evangelischen Migrationszentrum (Griechisches Haus) in der Bergmannstraße 46 in München sprechen….


Außenansicht:

Gütig, wahrhaftig, wohlwollend

Die gold-blaue Kuppel der Neuen Synagoge in Berlin ist inzwischen fast so etwas wie ein jüdisches Wahrzeichen der Hauptstadt geworden. Jeden Tag stehen Touristengruppen vor dem prächtigen Bau in der Oranienburger Straße. Erst vor wenigen Wochen wurden unweit der Synagoge die Fundamente einer weiteren früheren Synagoge freigelegt. In der riesigen Baugrube neben dem einstigen alternativen Kulturzentrum Tacheles rekonstruierten Archäologen den Boden der ersten Reformsynagoge Berlins….


Vier Antworten zum Asad-Interview:

Die andere Hälfte der Wahrheit

Während zwanzig Minuten durfte der «Rundschau»-Moderator Sandro Brotz kürzlich dem syrischen Präsidenten Bashar al-Asad in Damaskus jede Frage stellen, die er wollte. Allerdings unter den Bedingungen, dass er ihm nicht ins Wort fällt und das Interview ungeschnitten gesendet wird. Um Asads Darstellungen nicht ohne Widerrede auszustrahlen, ordnete die «Rundschau»-Sendung vom 19. Oktober das Interview mit Experten im Studio kritisch ein. Was im Fernsehen fachmännisch in einen grösseren Zusammenhang gestellt und hinterfragt worden ist, verbreitet sich nun im Internet allerdings ungehindert und ohne Widerspruch. Zum Beispiel auf der Website des russischen Auslandsenders Russia Today….


SYRIEN:

UN ziehen fast alle Mitarbeiter aus Aleppo ab

Die Vereinten Nationen haben einen Großteil der Mitarbeiter aus ihrem Büro in Aleppo abgezogen. Weil sich die Sicherheitslage auch in dem von der Regierung kontrollierten Westteil der syrischen Stadt weiter verschlechtere, habe man entschieden, das dort liegende Büro auf eine Kernmannschaft zu reduzieren, sagte ein Sprecher der UN-Nothilfeorganisation OCHA….


Nach dem Tod eines Fischhändlers:

Neues Aufbegehren in Marokko

Der ungeklärte Tod eines Fischhändlers hat am Wochenende in Marokko Proteste auflodern lassen, die an die Aufstände von 2011 erinnern. Am Freitag war der Fischhändler Mouhcine Fikri in der Mittelmeerstadt Hoceima vor den Augen vieler Umstehender in der Presse eines Kehrichtautos zerquetscht worden. Der Vorgang wurde gefilmt und kursierte im Internet, was eine massive Protestwelle auslöste. Tausende gingen in Hoceima auf die Strasse, aber auch in Casablanca, in der Hauptstadt Rabat und anderen Städten kam es zu Kundgebungen, an denen summarisch den Behörden die Schuld am Tod Fikris gegeben wurde….


Deutsche Justiz:

Syrien-Kämpfer sammelte für den IS

Obwohl der Angeklagte „nur“ einen Monat lang, von Mitte Juli bis Mitte August 2012, in seinem Heimatland an der Front des „Dschihad“ für einen Gottesstaat gekämpft haben soll, sorgte er bereits überregional für Schlagzeilen, als in diesem Jahr plötzlich der – freilich nie vollstreckte – Haftbefehl aufgehoben wurde….


Kenneth Meshoe:

Israel-Apartheid-Vergleich beleidigt südafrikanische Schwarze

Jeder schwarze Südafrikaner, der behauptet, es gebe Apartheid in Israel, ist entweder uninformiert oder offensichtlich unehrlich – mit dieser Aussage verkündete ein Mitglied des Parlaments in Pretoria, dass jeder Versuch, die Erfahrungen der Palästinenser in Israel mit dem früheren rassistischen Regime Südafrikas zu vergleichen, eine Beleidigung derer darstelle, die unter dem System der Rassentrennung litten….


Charlotte Knobloch:

Kämpferische Optimistin

Dr. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und von 2006 bis 2010 Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, erhielt gestern von der B’nai B’rith Frankfurt Schönstädt Loge die Ehrenmedaille in Gold. Mit dieser Auszeichnung, der höchsten, die durch die Loge vergeben wird, wird Knoblochs außergewöhnliches Engagement für die Gemeinschaft der Juden in Deutschland und den Staat Israel geehrt sowie ihr unermüdliches Arbeiten gegen Rechtsextremismus und für eine jüdische Zukunft in Deutschland….


Kommentar:

„Enthaltung“ bei UNESCO-Abstimmung ist nicht ausreichend

Es sind viele Kommentare verfasst worden zum Abstimmungsverhalten der UNESCO-Mitgliedsstaaten bei den verschiedenen himmelschreienden Resolutionen zu Jerusalem, die explizit oder implizit die jüdische Verbindung zu Israel und seiner Hauptstadt leugnen. Es ist angemerkt worden, dass das Abstimmungsverhalten die ablehnende Haltung gegenüber Israel, die den U.N.-Institutionen eigen ist, widerspiegelt. In der Generalversammlung gibt es beispielsweise eine automatische Mehrheit gegen Israel zu jedem Thema, das im Zusammenhang mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt steht….


Bergkamen:

Alle Religionen unter Abrahams Dach

Zufrieden waren am Ende des Tages Sabine Ostrowski und alle anderen Ausrichter von der Publikums-Resonanz auf den ersten „interkulturellen Bergkamener Mitmachtag“, der in den Räumen der Volkshochschule an der Lessingstraße stattfand. Unter dem Leitgedanken „Ein Haus für uns alle – kein Raum für Rassismus“ verwandelte sich dazu die VHS kurzerhand in ein großes Wohnhaus nebst Wohn-, Kinderzimmer und einigen mehr, um zu zeigen, dass mit gutem Willen ein Miteinander von unterschiedlichen Rassen und Religionen nicht nur gelingen kann, sondern auch viel Spaß macht….


Südlibanon:

In der Schaltzentrale des UNIFIL-Einsatzes

Oberstleutnant Matthias V. ist derzeit stellvertretender Leiter der Operationszentrale, dem sogenannten „Joint Operations Center“ (JOC), im Hauptquartier der UNIFIL-Mission in Naqoura. Als Dienstältester Deutscher Offizier (DDO) trägt er zusätzlich die Verantwortung für die deutschen Soldaten, die im südlichen Libanon stationiert sind. Das JOC ist das „operative Gehirn“ der Vereinten Nationen im Einsatzgebiet. Alle Fäden des Einsatzes der mehr als 10.000 Blauhelmsoldaten laufen hier zusammen….


Meinung:

Israel im Nahen Osten, der Nahe Osten in Israel

Die Ansicht, dass Israel ein fremdes Element im Nahen Osten und daher eine bedrohte Festung ist, wird von allen ExpertInnen und MeinungsmacherInnen geteilt, die in der israelisch-jüdischen politischen Sphäre und Öffentlichkeit Wissen über den Nahen Osten vermitteln und den Diskurs darüber prägen. Weder israelische WissenschaftlerInnen noch das sogenannte Friedenslager schlagen einen alternativen Ansatz vor, der Israel als das sieht, was Israel ist: ein Land, das gut in den Nahen Osten passt, und das lernen kann und muss, ohne Angst oder Arroganz mit seiner Umgebung zu leben….


Kindesmissbrauch nach Dschihad-Art:  

Wo sind die „Menschenrechts“-Gruppen?

Seit langem schon sind Kinder ein wichtiger Bestandteil von „Militär“-Paraden, die verschiedene palästinensische Gruppen im Gazastreifen abhalten. Doch an dieser Form des Kindesmissbrauchs scheinen sich Menschenrechtsorganisationen oder das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) nicht zu stören. Letztere hat es sich erklärtermassen zum Ziel gemacht, „für eine Welt zu arbeiten, in der jedes Kind faire Chancen im Leben hat sowie das Recht zu überleben, sich zu entwickeln und sein Potenzial auszuschöpfen – zugunsten einer besseren Welt.“ Anscheinend glaubt UNICEF nicht daran, dass sein Mandat auch für palästinensische Kinder gilt, die im Interesse von islamistischen Gruppen ausgebeutet werden….


Einwanderung:

Wie attraktiv ist Israel für französische Juden?

„Wir sind hierher gekommen, weil wir hierher gehören. Wir waren schon immer Zionisten“, sagt Johana Ben Israel, eine 30‑Jahrige aus Paris, die vor kurzem Alijah gemacht hat. Johana ist eine von vielen. 1639 französische Juden sind dieses Jahr bereits nach Israel übergesiedelt. In Paris ist man besorgt, dass die jüdische Bevölkerung in Frankreich nach und nach verschwinden wird….


„Im Neuland“:

Deutsch-israelische Literaturtage

Vom 2. bis zum 6. November treffen sich in Berlin Autoren aus Israel und Deutschland − und lesen und diskutieren unter dem Titel „Im Neuland“ über Flucht und Integration. Veranstaltet werden die deutsch-israelischen Literaturtage vom Goethe-Institut und der Heinrich-Böll-Stiftung, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Theater und der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin. Mit dabei sind laut Ankündigung: Roy Arad, Nir Baram, Shida Bazyar, Yonatan Berg, Marica Bodrožić, Nora Bossong, Anat Einhar, Liat Elkayam, Sherko Fatah, Norbert Gstrein, Pierre Jarawan, Leora Kamenetzky, Daniel Kehlmann, Etgar Keret, Germaw Mengistu, Dorit Rabinyan, Yishai Sarid und Thomas von Steinaecker….


Natalie Portman: (mit Video)

Tolles Regie-Debüt mit „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“

Mit der Verfilmung des Romans „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ von  Amos Oz präsentiert die Schauspielerin  Natalie Portman ihr Regiedebüt. Der Film erzählt vom kleinen Amos, der in den 1940er-Jahren in Jerusalem aufwächst, wo die aus Europa vertriebenen Juden auf einen israelischen Staat hoffen. Von dieser rechtmäßigen Heimat träumen auch Amos’ Eltern: die fantasievolle Fania und der intellektuelle Arieh. Fania erzählt Amos die schönsten Geschichten von früher, von ihrer Familie und ihrem Zuhause in Polen, aber auch Gleichnisse.  Doch sie wird immer schwermütiger….


Interreligiösen Gespräch:

Dekan, Rabbiner und Imam sprechen über Konflikte

Ein Dekan, ein Rabbiner und ein Imam im Gespräch: Dieses Treffen hat der 2013 gegründete Verein „Inkultura“ in Weingarten organisiert. Unter dem Titel „Auf gute Nachbarschaft“ sprachen die Vertreter der drei monotheistischen Religionen aus Weingarten, Ulm und Berlin am Sonntagnachmittag in der Aula der PH über den Stellenwert eines guten Verhältnisses. Die Veranstaltung wurde von der Theologin Heike Wagner moderiert….


Schlechtes Englisch:

Gasthof weist Gäste aus Israel ab

Israelis haben ein Herz für den Schwarzwald entdeckt: Immer mehr kommen in die Region mit den Bollenhüten und Kuckucksuhren. Das Verhältnis zu Gastgebern ist aber nicht frei von Spannungen und Missverständnissen – wie jetzt bei einer verhängnisvollen Mail….


Wien:

Die Gaskammer-Weisung

Vergangenes Jahr wurde vor einem Geschworenengericht in Linz ein 71-jähriger Arzt wegen Wiederbetätigung zu einer bedingten Haftstrafe verurteilt. Er hatte die Existenz von Gaskammern im KZ Mauthausen geleugnet. Dieser Tage wurde nun das Verfahren wegen Wiederbetätigung gegen einen Welser Anwalt aufgrund einer Empfehlung des Weisungsrats des Justizministeriums eingestellt. Der Anwalt hatte als Verteidiger für einen Hassposter die Existenz von Gaskammern in Mauthausen geleugnet….


Universität Göttingen:

Antisemiten rein, Kritiker raus

Beim Verein „Flüchtlingskinder im Libanon“, der im baden-württembergischen Pfullingen seinen Sitz hat, wird man sich gewiss die Hände gerieben haben, als die Einladung aus Göttingen kam. Denn seine seit 2008 existierende Wanderausstellung „Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“ wurde zwar schon an rund 130 Orten gezeigt, aber eine Universität war bislang nicht darunter. Einem wissenschaftlichen Anspruch hält die Ausstellung auch nicht stand, selbst wenn ihr Ton scheinbar sachlich und vermeintlich an den Fakten orientiert ist. Doch sogar historisch unstrittige Fakten werden durch Auslassungen, Verkürzungen und Verdrehungen grob verfälscht….


Frühstücks-Restaurant:

Tel-Aviv-Hotspot Benedict eröffnet Lokal in Berlin

Das Baugerüst steht noch, und der Name auf den Markisen fehlt. Noch deutet nur wenig daraufhin, dass im Erdgeschoss des neuen Max Brown Hotels an der Uhlandstraße nicht einfach nur der hoteleigene Frühstückssaal liegt, sondern eines der beliebtesten Restaurants aus Tel Aviv eine Filiale eröffnet hat – die erste außerhalb von Israel. Herumgesprochen hat es sich trotzdem schon. „Am Wochenende war die Schlange so lang, dass es Wartezeiten von anderthalb Stunden gab….


B’NAI B’RITH-LOGE EHRT CHARLOTTE KNOBLOCH:

„Antisemitismus ist wieder salonfähig“

Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, wurde von der B’nai B’rith-Loge mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet. Wir dokumentieren Auszüge aus ihrer Rede….


Geschichte:

Balfour-Deklaration wird 99 Jahre alt

Am 2. November 1917 erklärte der damalige britische Außenministers Lord Arthur James Balfour in einem Schreiben an die Führer der zionistischen Bewegung im Namen seiner Regierung die Zustimmung zur Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina, was die damalige Bezeichnung der geographischen Region war und keine politische Einheit bezeichnete. Die Balfour-Deklaration war eine der ersten öffentlichen Erklärungen eines bedeutenden internationalen Akteurs, in der das Recht des jüdischen Volks auf die Wiedererrichtung seiner Souveränität in seiner nationalen Heimstatt anerkannt wurde. Das Land Israel ist seit Jahrtausenden die Heimat des jüdischen Volks, welches dort kontinuierlich präsent war….


Gedenken:

Mehr Aufmerksamkeit für Massaker von Kafr Kassem

Araber und Juden haben am Sonntagabend des Massakers von Kafr Kassem vor 60 Jahren gedacht. Ein ehemaliger israelischer Geheimdienstchef bat die Bevölkerung um Entschuldigung dafür, dass Unschuldige getötet worden seien. Auch ein Rabbiner und arabischer Knessetabgeordneter beteiligten sich an der Veranstaltung im Kulturzentrum von Kafr Kassem. Am 29. Oktober 1956 hatten israelische Grenzpolizisten in der Kleinstadt 49 Zivilisten erschossen….


Neuer Zwischenfall:

Palästinensischer Polizist eröffnet das Feuer und verletzt 3 israelische Soldaten

Der Terror machte auch gestern (Montag) keine Pause. Ein Polizist der Palästinensischen Autonomiebehörde eröffnete das Feuer auf israelische Soldaten, die sich an einem Kontrollpunkt vor Ramallah befanden. Ein Soldat wurde mittelschwer, zwei weitere Soldaten leicht verletzt. Der Terrorist wurde von am Ort anwesenden Soldaten erschossen….


Video des Tages:

Hinter dem Jaffator

Hinter dem Jaffator, in der Altstadt von Jerusalem, befindet sich in einer als Davidsturm bekannten Zitadelle das Jerusalemer Davidsturm-Museum. Im heutigen Video stellt uns das Museum die neue interaktive, virtuale Tour durch das Museum vor….

Hier das Video!


Klarstellung:

Der Felsendom war das Haus des Tempels

Eine Inschrift aus der frühen islamischen Epoche im Land bestätigt, dass der Felsendom (Moschee mit goldener Kuppel) auf dem jüdischen Tempelplatz zu dieser Zeit Al-Makdaz hieß, „der Tempel“. Die arabische Inschrift wurde in einer Moschee im Palästinenserdorf Nuba nordwestlich von Hebron entdeckt. Dies, nachdem einige Tage vorher ein Papyrus aus der Zeit des ersten jüdischen Tempels mit der frühesten außerbiblischen Nennung Jerusalems von israelischen Archäologen präsentiert wurde. Beide bestätigen das Gegenteil der letzten Entscheidungen der UNESCO….


Wetter:

Erster Regen in Jerusalem

Heute habe ich auf meinem Weg zur Redaktion zum ersten Mal eine Jacke getragen! Ja, ich habe sie gefunden, nachdem ich gestern auf meinem Heimweg eine richtig schöne Dusche bekommen hatte. Grauer Himmel. Sturm und heftiger Regen, gestern Nachmittag haben wir hier in Jerusalem ein richtig schönes Winterwetter bekommen. Jetzt ist es draußen bewölkt und angenehm kühl. Die Höchsttemperaturen werden in Jerusalem 19 Grad betragen, herrlich….


Superfood:

Handel mit Avocados blüht

Der israelische Avocadohandel profitiert vom Ruf der Avocado als sogenanntes „Superfood“. „Jedes Jahr steigt die Nachfrage“, erklärt Itzik Cohen, Geschäftsführer des israelischen Verbands für Früchteanbau gegenüber dem Onlinemedium Israel21c, „Es sieht so aus, als ob 2016 ein sehr gutes Jahr für unsere Geschäfte sein wird.“….(siehe auch: Das Märchen von der guten Avocado! WD)


Alternative für Elektromotoren:

Israelis entwickeln „grünen Motor“

Die israelische Firma Aquarius Engines hat einen super effizienten Motor entwickelt, der deutlich weniger Benzin als bisher verwendete Motoren benötigt. Nach Angaben der Entwickler können Fahrzeuge mit dem Motor mit einer einzigen Tankfüllung bis zu 1.600 Kilometer fahren (bisher ist weniger als die Hälfte üblich). Die Erfindung wird momentan vom Automobilhersteller Peugeot für eine potentielle Implementierung geprüft….


Klagemauer: (mit Video!)

Violent fracas breaks out at Western Wall

Violent skirmishes broke out Wednesday morning at the Western Wall as Reform, Conservative and Women of the Wall leaders and activists brought Torah scrolls into the site in defiance of administrative regulations. Although security guards from the Western Wall Heritage Foundation allowed the protest prayer group of some 200 people to enter the main site, orderlies of the foundation fought physically, but unsuccessfully, to prevent them bringing the Torah scrolls into the women’s section….


New York:

US Jewish camp chided for posting promotional IDF-like training video

A Jewish summer camp in New Jersey has drawn criticism after it released a promotional video on social media, depicting what they called “IDF Training” for campers. The video from Camp Mesorah, shot in high definition, portrays teenage boys holding paintball guns and running in a forest, through a military-style obstacle course, with music out of an action movie in the background….


Oldham, Nord-England:

Garage quotes auto-parts to Israeli 25 times the listed price

A ford garage in Oldham, northern England refused to sell a costumer a new mirror for his car because the costumer was Israeli, according to Coordination Forum for Countering Antisemitsm (CFCA). The man, Jack de Lowe, searched for the used mirror for his Ford Focus. Once located he planned on traveling to Oldham to retrieve the part he expected to cost 40 British Pounds….


Schwarzenegger-Nachfolger?: (mit Video!)

Israeli bodybuilder, 20, wins Mr. Universe junior title

A twenty-year-old Israeli was named Mr. Universe in the contest’s junior division — reportedly the first Israeli to win the junior title. Kobi Ifrach of Zichron Yaakov, near Haifa, won the title Sunday in the under-22 division at a competition in Birmingham, England….


Analyse:

A wall between Israel and Diaspora

„It was one of the most beautiful moments for us, that the government and chief rabbi listened to what everyone said,” Naomi Adler, CEO of the Jewish Federation of Greater Philadelphia, said on Tuesday, referring to the Israeli cabinet’s January approval of an egalitarian section at the Western Wall. But what was a historic moment for Diaspora (particularly North American) Jewry has become a crushing disappointment, in light of the government’s failure to implement the deal. That poignant sentiment was visible at a meeting with co-chairman of the Caucus for Strengthening the Jewish People MK Nachman Shai (Zionist Union) and several members of the Jewish Agency Board of Governors….


Kanada mischt sich ein:

Canada wades into troubled Middle East waters

Canada on Tuesday added its name to the list of countries who want to help break the frozen peace process between Israelis and Palestinians. “We want to be doing everything we can to create conditions where the direct parties involved, the Palestinian Authority, Israelis .. can find a way to the peace table,” said Canada’s Governor-General David Johnston….


Interpol:

Israel aiming to block Palestinians from joining Interpol

Israel is hoping to stop  an attempt by the PA to join Interpol – the International Criminal Police Organization – at its 85th general assembly in Indonesia next week. Israeli diplomats are extensively lobbying Interpol members to reject the Palestinian Authority’s bid, either by having it thrown out on a technicality or by swaying one-third of the 190 member states not to approve Palestinian membership….


Missbrauchter Fussball:

Israeli coach threatened ahead of Egypt soccer match

The group has reportedly threatened to harass and heckle Grant from the moment he arrives until the moment he leaves the Egypt. The Egyptian Football association is reportedly upping security prior to its November 13 FIFA qualifier match against Ghana due to threats and planned attacks against Israelis. The Ghana national football team is currently coached by Israeli national and former Chelsea coach Avram Grant….


Chef des „Rechnungshofes“ Shapira:

Restitution company returned only 15% of assets to Holocaust heirs

The Company for Location and Restitution of Holocaust Victims’ Assets has “inadequately” prepared for the termination of its activities, set to end December 2017, State Comptroller Yosef Shapira said in his report. The report, released on Tuesday, found numerous failings by the company in tracking down and restoring assets to the descendants of Holocaust victims….


Wissenschaft:

Bionic Spinach Can Detect Nerve Gas, Pollutants

Bomb detection may have gotten a lot safer for all involved, now that spinach can get into the act. Potted plants have been turned into living, breathing sensors for explosives, dangerous chemicals or pollutants, thanks to nanotubes embedded into their leaves by engineers at the Massachusetts Institute of Technology. They chose to work with spinach but in fact, the technique would work with any plant. The team even overcame the „plant/human communication barrier,“ as they quaintly put it, so the spinach can tell us what it detected….


Zum ersten Mal:

In ‘historic’ first, women pray with Torah scrolls at Western Wall

Tussles broke out at the Western Wall Wednesday morning, during the first of a series of events planned by liberal Jewish groups for the day in protest of the ongoing restrictions on non-Orthodox worship at the foot of Judaism’s holiest site. It was unclear how many participated in the protest, but video footage appeared to show at least 100 people joining the march and prayer service. The Israeli Reform movement said in a press release that “dozens” of Torah scrolls were carried into the women’s section….


„Friedliebender“ Araber:

Palästinensischer Polizist feuert auf israelische Soldaten

Mit einem Kalaschnikow-Maschinengewehr hat ein 25 Jahre alter Palästinenser am Montag auf israelische Soldaten geschossen. Die Soldaten waren an einem Kontrollpunkt in der Nähe von Ramallah im Einsatz. Nach Armeeangaben hatte sich der Terrorist zu Fuß dem Kontrollpunkt genährt und dann plötzlich das Feuer eröffnet. Drei israelische Soldaten wurden verletzt, einer mittelschwer, zwei leicht. Der Angreifer wurde von israelischen Fallschirmjägern, die in dieser Gegend stationiert sind, erschossen….