Aktuelles vom 03. November 2017 – 14. Cheschwan 5778

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO-KONFORM IST??


NAHOST-KONFLIKT:

Hundert Jahre Unfrieden

Die palästinensische Führung um Präsident Mahmud Abbas verfolgt in dem Konflikt um „Palästina“ eine neue Strategie: Seine Regierung hat angekündigt, Großbritannien vor einem internationalen Gericht zu verklagen, denn Großbritannien trage Verantwortung für die israelischen Verbrechen an den Palästinensern. Der Anlass ist ein Brief, den am 2. November 1917 der damalige britische Außenminister Arthur Balfour an den Vorsitzenden des Zionistischen Weltkongresses, Chaim Weizmann, geschrieben hat. Das Schreiben besteht aus einem langen Satz; darin verpflichtet sich Großbritannien „zur Schaffung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina“….


ISRAEL:

Acht Tote bei Sprengung von Terror-Tunnel

Israels Armee hat am Montag einen „Terror-Tunnel“ zerstört, der vom Gazastreifen auf israelisches Gebiet führte. Bei dem Einsturz wurden acht Palästinenser getötet und 14 weitere verletzt, wie örtliche Medien unter Berufung die Rettungsbehörden mitteilten. Demnach soll es sich um einen Tunnel der militanten Organisation Islamischer Dschihad handeln. Dschihad-Führer Mohammed al-Hindi erklärte eine 2014 vermittelte Waffenruhe mit Israel daraufhin für beendet: „Unsere Reaktion auf dieses Verbrechen wird zum richtigen Zeitpunkt erfolgen“, sagte ein Sprecher der Organisation in Gaza….


Meinung:

Der Iran ist die eigentliche Gefahr in Nahost

Mit seiner aggressiv-expansionistischen Weltanschauung arbeitet das iranische Regime, insbesondere mithilfe der Revolutionsgarden (Pasdaran) und der ihnen unterstellten Al-Kuds-Auslandseinheit ununterbrochen daran, eine neue Realität in Nahost herzustellen. In ihr soll die schiitische Ausrichtung des Islams unter der Führung der Islamischen Republik Iran den Ton in der muslimischen Welt angeben. Seit der Islamischen Revolution im Jahre 1979 haben sich zuerst Ayatollah Khomeini und danach sein Nachfolger Ayatollah Khamenei geostrategische und regionale Situationen zunutze gemacht, um ihre Feldzüge schrittweise zu planen und umzusetzen. Das ging ohne dramatische Reden oder Ankündigungen, sondern mit viel Geduld, dem Willen zu handeln und dem Prinzip Taqiyya, das heißt, zu lügen, wenn es sein muss, um „sich zu schützen“….


Gazastreifen:

Hamas übergibt Grenzverwaltung an Palästinenserbehörde

Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hat die Kontrolle des Grenzübergangs zwischen dem Gazastreifen und Ägypten an die Palästinenserbehörde übergeben. Bei einer feierlichen Zeremonie waren auch ägyptische Repräsentanten anwesend. An einem anderen Grenzübergang zwischen dem Gazastreifen und Israel wurden derweil Hamas-Vorrichtungen abgebaut. Insgesamt sollen fünf Grenzpunkte übergeben werden, von denen zwei allerdings seit Langem geschlossen sind….


Drohnendeal:

Schweiz schämt sich für Besuch auf den Golanhöhen

Das Schweizer Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) hat heute bekanntgegeben, dass der Besuch von Mitarbeitern des Bundesamtes für Rüstung (Armasuisse) in den Golanhöhen ein höchst peinlicher Schritt war, der gegen die neutrale Einstellung des Landes verstöße. Hintergrund für die heute veröffentliche Erklärung sind Besuche von Mitarbeitern von Armasuisse in den Jahren 2012, 2013 und 2015 auf einem Flugplatz in den Golanhöhen, um Israelische Drohnen zu testen. Es ging um unbemannte Drohnen des Typs „Hermes 900“ des Israelischen Herstellers Elbit, sechs Drohnen wurden von der Schweiz später für 265 Millionen Dollar gekauft und befinden sich momentan in der Testphase….


Viele Gemeinsamkeiten:

Fränkische und israelische Winzer tauschen sich aus

Frankens Weinbaupräsident Artur Steinmann und die Fränkische Weinkönigin Silena Werner besuchen diese Woche Israel. Der Fränkische Weinbauverband will sich mit israelischen Winzern austauschen und mit ihnen zusammenarbeiten….


Tzipi Hotovely:

Stellvertretende Außenministerin kämpft gegen BDS an amerikanischen Universitäten

Die stellvertretende Israelische Außenministerin Tzipi Hotovely (Likud) ist am Mittwochabend zu einem Besuch mehrerer Universitätscampusse in die USA geflogen. An den Campussen von acht renommierten Universitäten, deren Sportmannschaften Mitglied der Ivy League sind, möchte Hotovely die auf den Campussen vorherrschende Propaganda gegen den jüdischen Staat und die zunehmende Bedrohung der Boykott-, Sanktions- und Divestment-Bewegung (BDS), die in solchen akademischen Institutionen tätig sind, bekämpfen….


Paul Grüninger:

Schweizer Flüchtlingsretter in Israel geehrt

Im Beisein des Schweizer Bundesrates Johann Schneider-Ammann wurde am Montag in Israel die Paul-Grüninger-Strasse in der Stadt Rischon Lezion eingeweiht. Das berichtet das Schweizer Nachrichtenportal „fm1today.ch“. Mit der Straße wird der verstorbene St. Galler Polizeikommandant und Flüchtlingsretter (1891-1972) geehrt….


Schlacht um Beer Sheva:

Australischer Premier und neuseeländische Generalgouverneurin in Israel

Anlässlich des 100. Jahrestages der Schlacht um Beer Sheva am 31. Oktober 1917, bei der britische Truppen unter Beteiligung australischer und neuseeländischer Einheiten die Stadt von den Osmanen eroberten, haben der australische Premierminister Malcolm Turnbull und die neuseeländische Generalgouverneurin Patsy Reddy Israel besucht. Premierminister Benjamin Netanyahu empfing am Montag Generalgouverneurin Reddy zu einem Arbeitstreffen. Dabei wurde ein Abkommen zur Luftfahrt unterzeichnet. Ziel des Abkommens ist es, sowohl direkte Luftverbindungen zwischen den beiden Ländern einzurichten, als auch Landerechte für Stopovers und Überflugrechte im jeweils anderen Luftraum zu gewähren….


Eröffnung:

Der Konferenz „Geteilte Erinnerung“ im Frankfurter Römer

Am 1. November 2017 wurde die Konferenz „Geteilte Erinnerung. Gedenken in der deutschen Gesellschaft – Erinnern in der jüdischen Gemeinschaft“ im Kaisersaal des Frankfurter Römers feierlich eröffnet. Zur Eröffnung hatten der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main, Peter Feldmann und der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster eingeladen. Die Konferenz wird von der Bildungsabteilung im Zentralrat der Juden in Deutschland, dem Jüdischen Museum Frankfurt am Main und dem Ernst-Ludwig-Ehrlich-Studienwerk organisiert. Im Rahmen der Tagung diskutieren 200 Teilnehmer über bestehende und neue Formen des Gedenkens an die Schoa….


Schwabach: 

Synagoge, Laubhütte und der Fußballverein „Kadima Schwabach“

In unserer neuen Artikelreihe stellen wir Relikte des fränkischen Landjudentums vor. Jahrhundertealte aufgelassene Friedhöfe, Gebäude, die einst als Synagogen dienten, aber auch andere steinerne Zeugnisse, wie etwa Inschriften oder Symbole. Das Landjudentum ist schon lange nicht mehr existent. Bereits im 19. Jahrhundert lösten sich zahlreiche der kleinen Gemeinden auf. Die restlichen wurden während des Nationalsozialismus liquidiert. Doch vereinzelt gab es nach 1945 erneut jüdisches Leben auf dem Land – davon zeugen die Hachscharot-Kibbuzim, Bauernschulen, in denen Überlebende der Shoa für ihre Zukunft in Erez Israel ausgebildet wurden….


Islamischer Dschihad wollte Israelis entführen

Der Islamische Dschihad wollte mit dem von der Armee gesprengten Tunnel Israelis entführen. Das sagte ein Mitglied der Terror-Organisation, Chaled al-Batsch, am Dienstag. Der Islamische Dschihad habe damit eigene Gefangene in Israel freipressen wollen. Al-Batsch erklärte, man werde auch weiterhin derartige „Freiheitstunnel“ graben. Al-Batsch begründete die Aktion mit dem „Recht auf Widerstand“….


Ein einziges Rätsel

Aus Anlass des 100. Jubiläums der Balfour-Erklärung hat der britische Außenminister Boris Johnson eine kleine Rückschau mit Anmerkungen zur Gegenwart verfasst. Der Text, der im Kern für eine Zwei-Staaten-Lösung plädiert, ist allerdings widersprüchlich, lässt die nötige gedankliche Feinheit vermissen und belegt damit, dass die Briten nach wie vor eher auf die arabische Stimmungslage als auf die Wirklichkeit vor Ort achten….


Video des Tages:

Der neue Bahnhof in Jerusalem

Im nächsten Jahr soll die neue Eisenbahnschnellstrecke zwischen Tel Aviv und Jerusalem den Betrieb aufnehmen. Die Stadt Jerusalem bekommt dafür einen neuen Bahnhof, der sich gegenüber der zentralen Busstation befindet….

Hier das Video!


Israel-Besuch:

Bundesrat wünscht sich mehr Gründerinnen für die Schweiz

Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist zum zweiten Mal in Israel. Während sein erster Besuch zur Beerdigung von Präsident Schimon Peres stattfand, gab es dieses Mal einen fröhlicheren Anlass: Gemeinsam mit einer Delegation aus Wirtschafts- und Wissenschaftsexperten besuchte Schneider-Ammann das Land unter dem Motto „Innovation“. Ziel der Reise war es, die Beziehungen zur israelischen „Start-up-Nation“ weiter zu vertiefen und Mitgliedern der Schweizerischen Agentur für Innovationsförderung „Innosuisse“ einen tieferen Einblick in die israelische Geschäftskultur zu ermöglichen….


ALLTAG:

Der einzige Blindenhund von Nazareth

Hunde sind nicht besonders beliebt in der arabischen Welt – gelten sie doch im Islam als unrein. Auch deswegen sind wahrscheinlich unter den 250 Blindenhund-Besitzern in Israel nur etwa drei arabischer Herkunft. Saleem Sharif und sein Hund Winston gehören dazu. In Nazareth, wo die beiden wohnen, muss Sharif oft erklären, warum er einen Hund dabei hat – viele haben Angst vor dem Labrador oder piesacken ihn sogar. Sharif hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Mitmenschen über die Bedeutung von Hunden als Helfer aufzuklären, unter anderem geht er in Schulen und berichtet dort von seinen Erfahrungen….


BRITISH PM:

‚WE WON’T APOLOGIZE FOR THE BALFOUR DECLARATION‘

British Prime Minister Theresa May rejected Palestinian calls for her country to rescind the famous Balfour Declaration, which recognized the right of the Jewish people to have a state in their historic homeland. “When some people suggest we should apologize for this letter, I say absolutely not,” May said late Thursday night….


IN DER UNO:

PALESTINIANS MARK 100 YEARS SINCE BALFOUR DECLARATION

While people in Gaza and the West Bank took to the streets in protest against the 100-year-old Balfour Declaration which contributed to the establishment of the State of Israel, Palestinian representatives slammed the the document in the UN building in New York. A prominent American pro-Palestinian historian declared on Thursday that the document written in 1917 by Lord Balfour was, for the Palestinians, „a gun pointed directly at their heads“ and „constituted a declaration of war by the British Empire on the indigenous population of the land“….(Kopfstand der Geschichte: Ein nichtexistierendes Volk beklagt ein Papier vor seiner „Geschichte“!! IRRE!! WD)


UMFRAGE:

68% OF ISRAELI JEWS WANT JEWISH PRAYER ON TEMPLE MOUNT

Nearly three-quarters (72%) of Jewish Israelis think Israel should maintain its sovereignty over the Temple Mount in whatever diplomatic agreements it signs, a poll conducted for the Jerusalem Institute for Strategic Studies and released this week found. In addition, 68% think it is important for Jews to be allowed to pray on the Temple Mount, as opposed to the status quo, in which they may only visit and only Muslims can pray, while 32% said it was not important….


BÜCHER:

FIGHTING ISRAEL’S FOES IN US COURTS, LAWYER HAD HELP FROM MOSSAD

An Israeli lawyer has shed light in a new book on the role the Mossad intelligence agency has played in US litigation she pursues against the international financing of Israel’s enemies. Nitsana Darshan-Leitner, an Orthodox Jewish mother of six, heads the not-for-profit Shurat HaDin-Israel Law Center, which has named Palestinian authorities, Iran, Lebanon’s Hezbollah and North Korea as defendants in lawsuits it has brought….


IDF:

GAZA CAN’T SEARCH FOR MISSING TERRORISTS WITHOUT UPDATE ON KIDNAPPED ISRAELIS

IDF general sets condition on Gaza search for missing terrorists.  A top Israeli general said Israel will not allow authorities in the Gaza Strip to search for five missing terrorists in the border area between Israel and the small coastal enclave without progress on the issue of Israelis thought to be held in Hamas’s captivity. Israel destroyed a tunnel leading into its territory from Gaza on Monday, leaving seven dead, at least 12 injured and five missing….


UMFRAGE:

MAJORITY SUPPORT PLURALISTIC PRAYER AT KOTEL

A majority of Jewish Israelis – 58% – believe that communal Reform and Conservative prayer should be allowed at the Western Wall, a new poll has found. In comparison, 33% said that such “progressive” prayer should not be allowed at the Kotel, and 9% said they did not know….


AGITATION:

PALESTINIANS BASH BRITAIN FOR BALFOUR DECLARATION CELEBRATIONS IN MASS PROTESTS

Palestinians in the West Bank and the Gaza Strip marked the centennial of the Balfour Declaration with angry protests on Thursday, stressing their view that it was the first step in a process of displacement and discrimination they feel is continuing to this day. “It destroyed our lives,” said Miasser Abu Ali, 62, who was among several thousand Palestinians to march from Yasser Arafat Square in Ramallah to the nearby offices of the British Council. Schoolchildren waved black flags and protesters held signs denouncing British Prime Minister Theresa May for voicing pride in Britain’s role in Israel’s establishment….(Nicht die Balfour Deklaration zerstört das Leben der Araber, sondern ihre korrupten und islamistischen Politiker, die Dank der EU grosse Vermögen angehäuft haben!! z. B. Arafat über 1/2 Milliarde €!!)


UNTERIRDISCHE FRIEDHÖFE:

FORGET HAMAS – ISRAEL IS A TUNNELING GIANT

Israel made headlines around the world this week for destroying a tunnel. But at an awards ceremony in Paris this month, it might receive a prize for designing one. Israel is one of three finalists this year in a competition run by the International Tunneling Association. Later this month, for the third year running, the organization will be awarding a grand prize to the most “innovative underground space concept”….


VIDEO:

HIPPO ESCAPES ISRAELI SAFARI

A hippopotamus escaped a safari located in Israel’s central city of Ramat Gan on Wednesday evening. The hippo took a few steps outside of the safari’s gate and then backtracked inside, where a team of safari staff aided it to return to the hippo’s proper location….


„TOURISMUS“ DER BESONDEREN ART:

Hundreds of Israelis Are Flocking to Lebanon as Tourists – via Jordan, With a Palestinian ID

In the past year hundreds of Israeli Christians have made pilgrimages to holy sites in Lebanon, even though the country is classified an enemy state. Groups of all ages, sometimes up to 50 people, spend a week in Lebanon on trips organized by the Galilee’s Christian clergymen, mostly under the radar. “These are not underground trips or infiltration, but a very orderly process,” says one organizer. “But due to the sensitivity, we try to keep a low profile. It’s a purely religious visit, a pilgrimage. Just as Muslims go to Mecca and Medina, we go to the holy Christian sites in Lebanon.”….(Das ist im Nahen Osten nichts Neues!! Saudis und andere Araber, die sich in Israels Krankenhäuser behandeln lassen wollen, erhalten in Amman, gegen Bares, eine jordanische ID, reisen nach Israel und geben nach der Behandlung diese ID in Amman wieder ab und erhalten wieder ihren original Reisepass!! Immer geht es um Geld!! WD)


ARABER UNTER SICH:

Bahrain Charges Opposition Leaders of Spying for Qatar

Bahrain’s public prosecutor charged two leaders of the country’s banned main opposition party of spying for Qatar on Wednesday, months after cutting ties with the neighbouring Gulf monarchy amid a regional diplomatic row. Sheikh Ali Salman, secretary general of al-Wefaq party, and Sheikh Hassan Sultan are accused of colluding with Qatar to carry out „hostile acts“ in Bahrain and damage its national interests and prestige, according to a statement on state news agency BNA….


In big anniversary year for Israel:

Christian Zionists see signs of the Messiah

Fifty years since the Six-Day War, 100 years since the Balfour Declaration, 150 years since Mark Twain first visited Palestine. This has been a year of big Israel-related anniversaries. To the Jewish state’s most diehard Christian supporters, the barrage of milestones is not mere coincidence but rather a harbinger of prophecies being fulfilled….


ARABISCHE VORNAMEN:

Palestinians reckon with loaded names

Hitler, Castro and Saddam Hussein meet in a bar. It may sound like the beginning of a joke, but in the West Bank and Gaza it is actually possible. Palestinians often name their children after famous celebrities, national heroes or backers of their cause….


WIE DU MIR…:

Israel denies request to recover Hamas terrorists’ bodies from tunnel

Israel on Thursday said that until there is progress toward releasing Israeli citizens and remains of IDF soldiers held in Gaza by Hamas, it will not allow the terror group to retrieve the bodies of terrorists thought to have been buried under rubble when the military destroyed a cross-border attack tunnel on Monday. Hamas said it believes five bodies are still inside the tunnel near the Israeli border, which was being built by the Palestinian Islamic Jihad terror group extending from the Gazan city of Khan Younis into Israeli territory, near Kibbutz Kissufim. The IDF blew up the tunnel in Israeli territory….


‚AUSCHWITZ IS A LIVING CEMETERY THAT CRIES OUT IN PAIN‘:

Leading Arab Israeli researcher of the Holocaust says it’s ‘in my DNA’

It took Asfahan Bahloul, a leading Arab Israeli researcher of the Holocaust, quite some time to formulate how she feels when she sees Israeli jets soaring over Auschwitz. She had to think about it for weeks. And then a few more days. She finally sent her answer by email, to which this article will later return. Bahloul’s deliberations, which she agreed struck at the heart of the identity struggle inherent in her work, are characteristic of both her approach to interviews and her research style — she’s modest and unwilling to give answers to questions she is not sure about….


NICHT NUR ISRAEL:

Anti-Israel-Aktivist wird die Einreise verweigert

Raed Jarrar, dem Advocacy Director für den Nahen Osten und Nordafrika bei Amnesty International USA, wurde die Einreise nach Israel verweigert. Stattdessen wurde er wegen seiner Unterstützung antiisraelischer Aktivitäten direkt nach Jordanien abgeschoben. Jarrar, der sich als Palästinenser ausgibt, engagiert sich für eine Kampagne von Amnesty International, die Staaten auffordert, israelische Waren, die in Judäa und Samaria produziert werden, zu verbieten….