Aktuelles vom 04. November 2017 – 15. Cheschwan 5778 – Wajera

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO-KONFORM IST??


Nilpferd auf Freigang: (Video)

Tierischer Ausflug

Im israelischen Zoo Ramat Gan verlässt der Dickhäuter das Safari-Gehege und kehrt dann scheinbar zufrieden wieder zurück….


ISLAM-KRITIKER ABDEL-SAMAD:

„Islamisten werden in Schutz genommen, aber Kritiker gesperrt“

Der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad gehört seit Jahren zu den profiliertesten Islamkritikern in Deutschland. Vor ein paar Wochen rief er in einem dreisprachigen Video junge Muslime dazu auf, sich nicht von Imamen zu Selbstmordanschlägen animieren zu lassen. Das Video wurde zu einem viralen Hit, die deutsche Version schauten an den ersten zwei Tagen mehr als 200.000 Menschen. Auf seinem Twitter-Account konnte Abdel-Samad das Video am Freitag nicht verbreiten, denn dieser sei ohne Angabe von Gründen gesperrt worden, wie er auf Facebook schrieb. Diese Entscheidung verbindet er mit heftiger Kritik am Kurznachrichtendienst: „Willkommen in der schleichenden Diktatur!“ Sein Profil war von Freitagmorgen an für mehrere Stunden nicht erreichbar….


BALFOUR-DEKLARATION:

Das doppelte Spiel der Briten im Nahen Osten

Diplomatie ist die Kunst, entgegengesetzte Interessen so auszugleichen, dass sich alle Beteiligten als Gewinner betrachten. In diesem Sinne war ein Brief, den der britische Außenminister Arthur Balfour am 2. November 1917 abschickte, eine diplomatische Katastrophe. Dabei lag das nicht einmal an dem Schreiben selbst. An jenem Freitag hatte der erfahrene Politiker, seit mehr als 40 Jahren im Parlament und selbst 1902 bis 1905 Premierminister, dem führenden Vertreter des Zionismus in Großbritannien, Lionel Walter Rothschild, lediglich eine knappe „Bemühenszusage“ gemacht: „Die Regierung Seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr Bestes tun, die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern.“….


Ehrung für Rettung vor Nazis:

Verlobte in Berlin versteckt

Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat den Elektriker Erich Mahrt (1910-1988) als „Gerechten unter den Völkern“ geehrt. Wie das Jüdische Museum Rendsburg am Freitag mitteilte, hatte Mahrt seine wie er selbst aus Rendsburg in Schleswig-Holstein stammende jüdische Verlobte Wally Gortatowski 1942 kurz vor der Deportation in einer Berliner Laubenkolonie vor den Nazis versteckt und ihr so das Leben gerettet….


Terror in Frankreich:

Die Grenzen der Strafjustiz

Frankreichs Justiz hat im ersten großen Terrorprozess dieses Jahrzehnts die ersten Urteile verkündet. Über die Morde Mohamed Merahs hatte sie zu befinden. Jener 23-jährige Al-Kaida-Anhänger war es, der im März 2012 in Montauban und Toulouse drei Soldaten sowie einen Lehrer und drei Kinder einer jüdischen Schule erschoss, bevor er selbst im Kugelhagel der Sicherheitskräfte starb. Nach fünfwöchiger Verhandlung hat ein Pariser Geschworenengericht den sich ebenfalls zu Al-Kaida bekennenden Bruder des Täters, Abdelkader Merah, wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Ein weiterer Angeklagter, der den Mörder mit Waffe und kugelsicherer Weste ausgestattet hatte, kam mit 14 Jahren Haft davon. Am Donnerstagabend haben die Richter ihre Entscheidung verkündet. Tags darauf kann von Rechtsfrieden freilich nicht die Rede sein….


HAMAS UND FATAH:

Palästinenser zwischen Erwartungen und Verzicht

„Was immer es kosten mag – wir werden nicht zurückschauen“. Ismail Haniyyah, Chef des Politbüros der Hamas, gab sich anlässlich des Wachwechsels an den Grenzübergängen des Gazastreifens entschlossen. Soeben hatte die Palästinensische Autonomiebehörde in einem feierlichen Akt die Kontrolle über die Grenzübergänge übernommen. Der Akt dokumentierte zum einen die politische Ausweglosigkeit der Hamas-Islamisten, die den Gazastreifen bislang regieren, ebenso aber auch den von allen Gesprächspartnern bezeugten Willen zu Zusammenarbeit und Neuanfang….


GRENZKONFLIKTE:

Israel droht mit Eingreifen in Golanhöhen

Die Ankündigung der Streitkräfte folgte als Reaktion auf einen Selbstmordanschlag in dem syrischen Dorf Hader. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtet, durch eine Autobombe seien mindestens neun Menschen getötet und 23 verletzt worden. Das israelische Militär teilte mit, es könne eingreifen, um das drusische Gebiet auf syrischer Seite zu schützen. Die Armee sei „vorbereitet und in der Lage“, den Bewohnern des Dorfes Hader zu helfen und werde „Schaden“ oder dessen „Besetzung“ verhindern. Als Begründung hieß es: „aus Verpflichtung“ gegenüber der religiösen Minderheit der Drusen. Schon früher sagten israelische Offizielle dem Dorf Unterstützung zu….


ARABER UNTER SICH:

Milizen gegen palästinensische „Versöhnung“

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, erklärt, er wolle keine „Milizen“ im Gazastreifen sehen, wenn die mit der Hamas erreichte „Versöhnungs“-Vereinbarung realisiert wird. Die Hamas ihrerseits hat Abbas‘ Forderung bereits zurückgewiesen. „Die palästinensische Führung wird das Modell der Milizen im Gazastreifen nicht akzeptieren, weil es nicht erfolgreich ist“, sagte Abbas gegenüber der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. „Es sollte eine Autorität, ein Gesetz, und eine Waffenmacht geben, keine Milizen.“….


KONSEQUENT:

Keine Hilfe für Hamas bis Israelische Soldaten zurückgebracht werden

Die Familien der Soldaten Hadar Goldin und Oron Shaul, deren Leichen von der Hamas festgehalten werden, erhoben am Donnerstag Einspruch gegen die Bitte der Palästinenser, internationale Kräfte bei der Suche nach fünf Terroristen mithelfen zu lassen. die in dem Terrortunnel gefangen waren, den die israelische Armee Anfang der Woche gesprengt hatte. „Wir hoffen, dass die israelische Regierung es nicht wagt, der Bitte der Hamas Gehör zu geben, solange sie Oron nicht zurückgeben“, sagte Familie Shaul in einer Erklärung nach Berichten, wonach das Rote Kreuz Israel dränge, es bei der Suche zu unterstützen. „Oron wurde in einen Tunnel entführt, den die Hamas-Kämpfer gegraben haben, und wird von ihnen drei Jahre lang in Gaza festgehalten, die Hamas erlaubt dem Roten Kreuz nicht, nach ihm zu suchen.“….(Unsere Gutmenschen haben schon wieder Schnappatmung!! WD)


Continental:

Aufkauf von IT-Sicherheitsfirma Argus

Continental übernimmt die israelische IT-Sicherheitsfirma Argus Cyber Security. Damit bereitet sich der weltweit zweitgrößte Autozulieferer auf die zunehmende Vernetzung von Autos vor. Zum Kaufpreis machte der Dax-Konzern aus Hannover am Freitag keine genauen Angaben. Ein Sprecher sagte lediglich, er liege in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrages. In israelischen Medien war zuvor von rund 400 Millionen Dollar die Rede….


JÜDISCHES LEBEN IN THÜRINGEN:

Zwischen Handy und Halacha – Moderne Familien mit uralten Gesetzen

Benjamin Kochan ist der Rabbiner der jüdischen Landesgemeinde in Thüringen. Seinen modernen Alltag lebt der 29-Jährige nach jahrtausendealten Gesetzen. Im Interview mit AA-Redakteur Michael Steinfeld spricht der Erfurter über Glauben, Gebote und seine Gemeinde. Christen leben mit den zehn Geboten. Sie mit 613 Mitzwot, also 248 Geboten und 365 Verboten. Ein Verbot für jeden Tag im Jahr. Das klingt viel. Die Halacha deckt alle Bereiche des Lebens ab, von morgens bis abends, ob finanziell oder familiär. Das ist sehr selten in einer anderen Religion zu finden….


Ein Stück Donaumonarchie mitten in Jerusalem

Die Altstadt von Jerusalem ist eine hektische und keineswegs konfliktfreie Gegend. Mittendrin in diesem Schmelztiegel dreier Weltreligionen, direkt an der berühmten „Via Dolorosa“, befindet sich seit mehr als 150 Jahren das „Österreichische Pilger-Hospiz zur Heiligen Familie“. Es ist ein Ruhepol inmitten des Lärms und der quirligen Geschäftigkeit der umliegenden Straßen, den auch unsere Korrespondenten gern als Rückzugsort nutzen….

Sendezeit: Mo 06.11.2017 | 09:45 |


UNESCO:

Per Mehrheitsbeschluss die Geschichte fälschen

Die UNESCO hat sich immer stärker zum Kampf- und Propagandainstrument gegen Israel entwickelt. Selbst unbestreitbare historische Tatsachen, etwa der jüdische Bezug zu Jerusalem, werden einfach per Mehrheitsbeschluss für nichtig erklärt. Deshalb ist der Rückzug der USA und Israels aus der Weltkulturorganisation ein begrüßenswerter Schritt. Glaubt man der taz, dann hat es „eine gewisse Logik, dass die USA sich aus der UNESCO zurückziehen“. Denn diese Einrichtung der Vereinten Nationen stehe „für Frieden, für Antidiskriminierung, für Kultur, Bildung und Wissenschaft sowie für die Verteidigung der Meinungs- und der Pressefreiheit“….


INTERPOL:

Die merkwürdige Aufnahme des Nicht Staates „Palästina“

Vor einigen Tagen eröffnete der chinesische Präsident Xi Jinping in Peking feierlich eine viertägige Jahreshauptversammlung der unter der Bezeichnung „Interpol“ weltweit bekannten Internationalen kriminalpolizeilichen Organisation mit 1.000 hochrangigen Delegierten und Ministern aus 156 Staaten. Die jedes Jahr an einem anderen Ort der Welt stattfindende Veranstaltung erweckte auch diesmal trotz ihrer strengen Sicherheitsvorkehrungen und der hohen Dienstgrade ihrer Teilnehmer kein besonderes Medieninteresse, zumal die Mehrheit der aus aller Welt angereisten Beamten die Öffentlichkeit zu scheuen scheint….


ANTISEMITISMUS:

„Ich mag dich nicht, weil du jüdisch bist“

An einer Pariser Schule wurde am 21. September 2017 ein zehnjähriges jüdisches Mädchen von einem muslimischen Mitschüler so schwer verletzt, dass es mit inneren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. „Ich mag dich nicht, weil du jüdisch bist“, sagte der Junge, bevor er das Mädchen schlug. Und: „Sprich meinen Namen Ismael nicht aus, denn das ist der Name eines Propheten.“ Audiatur-Online wollte wissen, wie häufig solche antisemitischen Angriffe an französischen Schulen sind und fragte Jean Patrick Grumberg, einen aus Frankreich stammenden und heute in Tel Aviv lebenden Journalisten….(Klassisches Beispiel für den Antisemitismus des Elternhauses!! WD)


Die Heinrich-Böll-Stiftung:

Befeuert Israel-Feindlichkeit und Judenhass

Unter dem Titel „50 Jahre Besatzung, 50 Jahre Resilienz (Widerstand, Spannkraft)“ lud im Oktober 2017 die deutsche Heinrich-Böll-Stiftung in Beirut zu einem Vortrag ein. Wenn die Menschen im Libanon etwas nicht brauchen, dann noch mehr Kritik und Hetze in Richtung Israel. Im Libanon wirkt schließlich die Partei Allahs (Hisbollah) und sie leistet ganze Arbeit, um die Spannungen aufrechtzuerhalten. Die Hisbollah ist sowohl eine Partei als auch eine Miliz, und ist seit 1992 in der libanesischen Nationalversammlung vertreten, teilweise sogar in mehreren Kabinetten der libanesischen Regierung….


BERN:

Der getarnte Judenhass der Grünen

Am Samstag hat er seinen Rücktritt aus dem Nationalrat erklärt. Jonas Fricker macht Platz, nachdem er in einer Debatte um Nahrungsmittel Schweinetransporte mit Deportationen von Juden verglichen hat. Tiere sollte man nicht mit Menschen vergleichen. Das Tier ist immer der bessere Mensch. Kein Tier verhält sich so unmoralisch, wie Menschen das tun. Wem, wie dem ehemaligen Grünen-Nationalrat Jonas Fricker, dessen Kenntnisse über den versuchten Genozid an den europäischen Juden sich auf Hollywood-Schmonzetten beschränken, der Unterschied zwischen der industriellen Vernichtung von Tieren zum Zweck der Ernährung und der industriellen Vernichtung von Menschen, weil sie Juden sind, nicht klar ist, dem ist nicht mehr zu helfen….


EU-CHUZPE:

Die zweifelhafte Siedlungspolitik der EU in Israel

Mehrere EU-Länder fordern von Israel eine Entschädigung für den Abriss von Gebäuden, die sie illegal in der Area C des Westjordanlands errichtet haben. Das berichten die französische Tageszeitung „Le Monde“ und die israelische Tageszeitung „Haaretz“. Laut der zwischen Israel und der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ ausgehandelten Interimsvereinbarung über das Westjordanland und den Gazastreifen (Oslo-II-Abkommen) steht dieses Gebiet unter voller israelischer Kontrolle, so dass israelische Behörden für die Bebauung zuständig sind….(Eigentlich müsste die EU die Kosten des Abrisses der ohne Baugenehmigung errichteten EU-Gebäude bezahlen!! So ist es jedenfalls in den EU-Staaten!! WD)


Ofra Haza zum 60. Geburtstag:

Die zeitlos schöne Stimme Israels

Am 19. November würde die jemenitisch-jüdischstämmige Sängerin Ofra Haza ihren 60. Geburtstag feiern. Doch schon am 23. Februar 2000 – im Alter von nur 42 Jahren – hat ihr eine HIV-Infektion ein viel zu kurzes, aber außergewöhnlich erfolgreiches Leben genommen. Als „Madonna des Ostens“ betitelt, behielt sich die in armen Verhältnissen aufgewachsene Ofra Haza trotz ihres verdienten Welterfolges eine erstaunliche und sympathische Bodenständigkeit und Natürlichkeit….


Jan Böhmermann entzaubert Luther:

„Bauern sind vollkommene Schweine“

Mit der Präsentation des Musicals „Luther – Das Projekt der 1000 Stimmen“ fanden die Feierlichkeiten zum 500-jährigen Reformationsjubiläum am Dienstag im ZDF einen Höhepunkt. Dort wurde Martin Luther von dem „Reformationsbotschafter“ Eckart von Hirschhausen als „ziemlich coole Socke“ gefeiert, das Musical war eine einziges Heldenepos auf auf den einstigen Mönch. Man muss kein bekennender Atheist sein wie Jan Böhmermann, um diese gänzlich unkritische Würdigung Luthers als problematisch zu empfinden. Und so nutzte der Satiriker den ZDF-Beitrag als Steilvorlage, um das Musical und die Präsentation durch Eckart von Hirschhausen gründlich gegen den Strich zu bürsten….


Die umstrittene Stadt

Seit jeher spielt Hebron für Juden eine wichtige Rolle. Muslime erheben ebenfalls Anspruch auf die Stadt. Immer wieder kam es zu blutigen Überfällen. Ein Massaker an Juden jährt sich in diesem Jahr zum 500. Mal. Im Sommer wurde eine UNESCO-Resolution verabschiedet, die vor allem den muslimischen Charakter erwähnt. Die Sonne knallt auf die leere Straße, welche Palästinenser als Schuhada-, Märtyrerstraße, bezeichnen. Juden nennen sie König-David-Straße. Am Straßenrand ist alle Hundert Meter ein israelischer Soldat postiert. „Keine Fotos von Soldaten“, rufen sie den wenigen Touristen zu, die zaghaft die gespenstische Kulisse entlangwandern und ihre Kamera griffbereit halten. Dann schauen die jungen Männer gelangweilt den vereinzelten Passanten nach. Die Straße führt weg von der Höhle der Patriarchen, wie die Juden sie nennen. Muslime nennen sie Ibrahim-Heiligtum….


„Einer der bedeutendsten Briefe der Geschichte“

Großbritannien ist stolz, auf dem Weg zur Gründung des Staates Israel eine Pionierrolle eingenommen zu haben. Das hat die britische Regierungschefin Theresa May am Donnerstag bei einem Festdinner im Londoner Lancaster House aus Anlass des 100. Jubiläums der Balfour-Erklärung betont. Zugegen waren unter anderen der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu und Jacob Rothschild, ein Großneffe des Zionisten Lionel Walter Rothschild, an den die Balfour-Erklärung adressiert war….


Video des Tages:

Mit dem Kamel durch den Negev

Das heutige Video führt uns in den Süden Israels, in die Negev-Wüste. Wie wäre es denn mit einer Übernachtung in einem Beduinenzelt anstelle eines Hotels?….

Hier das Video!


EXILLITERATUR:

„Deutschland war immer der Ort meiner Träume“

Der syrische Dichter Mohamad Alaaedin Abdul Moula kam vor zwei Jahren als Stipendiat der Hannah-Arendt-Stiftung nach Hannover – und kann sein Glück immer noch kaum fassen. Er schätzt den geistigen Reichtum im Land seiner literarischen und philosophischen Vorbilder….


KOMMENTAR:

IN THE QUEST FOR A NON-PARTISAN RABIN REMEMBRANCE, LET’S NOT FORGET THE POINT

Prime minister Yitzhak Rabin mentioned peace 17 times in his last speech before being murdered, yet the word is MIA from advertisements for the 22nd memorial rally of the assassination this Saturday night in Tel Aviv’s Rabin Square. While rally organizers call for national unity, many long-time, left-wing attendees pledge to hoist posters calling to “end the occupation” and threaten to heckle some of the listed speakers. In what is a stark change from previous annual rallies, Saturday’s event was organized in a non-partisan manner by the centrist groups Darkenu and Commanders for Israel’s Security. Most years, left-leaning politicians speak from the rostrum in an attempt to rouse attendees to support the peace process. In 2016, the Zionist Camp/Labor Party picked up the tab for the event….


NIEDERLÄNDISCHES PARLAMENT:

NETHERLANDS MUST OPPOSE ANTI-ISRAEL EFFORTS AT UN

The Dutch parliament called on the kingdom’s government to oppose anti-Israel initiatives in United Nations forums. A majority of members of the Tweede Kamer, the Dutch lower house, passed on Thursday a nonbinding motion urging the cabinet to “actively oppose UN organizations that devote disproportional attention to Israel”….


AUSLANDSREISE:

RIVLIN IN SPAIN

President Reuven Rivlin is due to fly out of Israel to Spain on Sunday morning and to meet with the Jewish community leaders on Sunday evening. Generally speaking when the president travels abroad, his meetings with the Jewish community or its representatives take place towards the tail end of the visit. But this time, his first scheduled meeting in Spain is with Jewish community leaders. However the meeting will be closed to journalists travelling with the president, and will be covered only by the Government Press Office….


POLIZEIBERICHT:

ISRAELI POLICE CRACKS DOWN ON CRIME IN NAZARETH

A drunk resident of the northern Israeli city of Nazareth, which is an important tourist attraction for Christian pilgrims, was arrested by police after he assaulted and threatened tourists with a toy gun. This is but one of the many actions taken by the police during the last two weeks to ensure that normative citizens living in Nazareth will enjoy a greater standard of safety and personal security….


Premierministerin May:

„Entschuldige mich absolut nicht für Balfour-Erklärung“

Der 100. Jahrestag der Balfour-Erklärung sorgt bei Israelis, Briten und Palästinensern für gegensätzliche Reaktionen. Das Jubiläum wurde am Donnerstagabend in London gefeiert. Die britische Premierministerin Theresa May lud zu einem Festbankett. May und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatten angekündigt, den Jahrestag „mit Stolz“ zu begehen….