Aktuelles vom 05-09-2015

05.09.2015                     21. 5775 Elul 5775                      Ki Tawo; Sichot Aschkenasim

Neue Nachrichten:

König Salman in Washington:

Feind bleibt Feind

Barack Obama muss nicht befürchten, dass ihm König Salman allzu kräftig in die Suppe spuckt. Zwar hat der saudiarabische Gast, der an diesem Freitag im Weißen Haus erwartet wird, die Verhandlungen mit Iran höchst misstrauisch beäugt. Noch im Mai scheute Salman sich nicht, seinen Argwohn in grober Weise kundzutun: Im letzten Moment sagte er einen Washington-Besuch ab, den das Weiße Haus schon angekündigt hatte. Auf Obamas Camp-David-Gipfel mit den Golf-Staaten ließ Salman sich kurzerhand von seinen Kronprinzen vertreten. Doch seit im Juli das Iran-Abkommen unterzeichnet wurde, hat Riad Signale der Billigung ausgesandt, wenn auch halbherzige. Anders als der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der sein Heil in Fundamentalopposition sucht, will Riad das Beste aus der Lage machen….


Stoffhändler:

Die letzte Seide aus Palmyra

Die Seide schimmert grünlich im Halbdunkel des kleinen Ladens. „Das liegt an den Goldfäden. Sie haben 14 Karat. Es dauert vierzig Tage, um mit der Hand zehn Meter zu weben“, sagt Bilal abu Khalaf und streicht vorsichtig über den Stoff mit den Blumenornamenten, den er auf seinem Verkaufstisch ausgebreitet hat. Es ist die letzte Rolle, die der Jerusalemer Händler noch besitzt. Sein wertvollster Stoff geht langsam zur Neige. „So etwas können nur die Weber von Palmyra. Aber seit in Syrien der Bürgerkrieg ausgebrochen ist, erhalten wir von dort keine Lieferungen mehr“, sagt Bilal Abu Khalaf. Die Webstühle in Palmyra stoppten, schon bevor die Terrormiliz „Islamischer Staat“ im Mai die antike Oasenstadt eroberte. Bilal Abu Khalaf war früher selbst dort und kennt die jahrtausendealten Tempel, welche die islamistischen Terroristen im August zerstörten….


Chemnitz:

Chemnitzer Rabbiner wird ins Amt eingeführt

Chemnitz ist nach Ansicht des neuen Rabbiners der Jüdischen Gemeinde, Jakov Pertsovsky, trotz Pegida-Demonstrationen keine fremdenfeindliche Stadt. Er fühle sich als Rabbiner und Jude dort sehr wohl, sage er am Freitag. Der 28-Jährige wird am Sonntag offiziell in sein Amt eingeführt. Mit ihm hat die Gemeinde zum ersten Mal seit 1938 wieder einen eigenen Rabbiner….


Palmyra:

Allmacht durch Zerstörung

Was treibt den IS an, Kulturgüter zu vernichten? Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Wilhelm Heitmeyer:

DIE ZEIT: Professor Heitmeyer, die syrische Ruinenstadt Palmyra steht vor der Zerstörung: Vergangene Woche sprengte die Terrororganisation „Islamischer Staat“ den Baalschamin-Tempel, jetzt haben sie ein weiteres bedeutendes Bauwerk, den Baal-Tempel, zertrümmert. Was treibt Menschen zu solchen Taten?

Wilhelm Heitmeyer: Da laufen ganz unterschiedliche Mechanismen ab. Zunächst muss man betonen, dass sich die Akteure als Opfer sehen, sie fühlen sich durch den dekadenten Westen bedroht und unterdrückt. Diese Rolle scheint die Anhänger des IS dazu zu verleiten, sich selbst die moralische Überlegenheit und Berechtigung für Zerstörung von Kultur und Menschen zuzusprechen. Dazu arbeitet man mit unüberwindbaren Gegensätzen: gläubig – ungläubig, islamisch – unislamisch und so weiter. Das erklärt alle zivilisatorischen Regeln für obsolet….


Flüchtlinge:

Die Angst der Araber

Die arabischen Staaten am Persischen Golf sind reich, sie könnten Zehntausende syrische Flüchtlinge aufnehmen. Doch sie machen die Tore dicht. Arabische Solidarität ist – wie einst bei den Palästinensern – nur ein Slogan. Südlich der Wirren des syrisch-irakischen Bürgerkriegs liegt eine Region, in der Frieden und (bei allen Unterschieden) teils märchenhafter Wohlstand herrschen. Einige der Staaten dort gehören zu den reichsten des Planeten. Man spricht dort Arabisch, und es werden Millionen Arbeitskräfte gebraucht, weshalb die Regierungen Menschen aus Südostasien anwerben sowie Ingenieure aus aller Welt. Ginge es um religiösen oder kulturellen Anschluss, dann läge für Syrer die Flucht dorthin viel näher als nach Europa. Doch während die Europäer überlegen, wie sie Hunderttausende Vertriebene aus Syrien aufnehmen können, machen die Golf-Araber die Tore dicht. Visa gab es für Syrer früher. Jetzt nicht mehr. Asyl gab es für die verfolgten Brüder ohnehin nie….


„Islamischer Staat“:

Putin wirbt für Koalition gegen IS

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak schmiedet Kremlchef Wladimir Putin Pläne für eine internationale Koalition. Darüber habe er unter anderem mit US-Präsident Barack Obama in einem Telefonat gesprochen, sagte der russische Präsident bei einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok an der Pazifikküste am Freitag. Auch für eine Lösung der innersyrischen Krise sehen die Russen eine Chance: Putin zufolge ist Präsident Baschar al-Assad zu Neuwahlen und einer Beteiligung seiner Gegner an der Regierung bereit….


Kulturbanausen:

IS sprengt Grabtürme in Palmyra

Nach der Zerstörung mehrerer Tempel hat die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in der antiken syrischen Oasenstadt Palmyra nach Behördenangaben auch drei berühmte Grabtürme gesprengt. Es habe sich um „die am besten erhaltenen, die schönsten“ der Türme gehandelt, sagte der Leiter der syrischen Antikenverwaltung, Maamun Abdelkarim. Die Dschihadisten hätten die mehrstöckigen Gräber bereits vor zehn Tagen gesprengt. Satellitenbilder der American Schools of Oriental Research (ASOR) aus Boston zeigen sogar die Zerstörung von sieben Grabtürmen. Der IS hatte bereits den Baal-Tempel und den Baalschamin-Tempel in Palmyra gesprengt….


Matan Katzman:

„Wir sind eine moralische Armee!“

Matan Katzman ist in Eile. Nach dem Besuch in der Israel Heute-Redaktion hat er einen Termin beim Radio. Der Infanterie-Reserveoffizier im Rang eines Captains ist derzeit ein gefragter Mann: Er hat selbst in Gaza gekämpft und widerspricht öffentlich den Soldaten der Organisation „Das Schweigen brechen“ („Breaking the Silence“), die Gräueltaten während der israelischen Militäroffensive schildern und die von Medien in aller Welt nur allzu gerne zitiert werden. „Das Hauptproblem ist, dass die anonym arbeiten“, macht Katzman deutlich, „niemand weiß, wer diese Berichte verfasst hat, wo und wie das geschehen sein soll.“ Außerdem fehle jeglicher Kontext, die Berichte über angebliche Kriegsverbrechen zeigten einen isolierten kleinen Ausschnitt dessen, was tatsächlich in Gaza passiert sei….


Staatshaushalt:

Israel will mit Steuersenkungen Konjunktur in Gang bringen

Israel will mit einer Senkung der Abgabenlast die Konjunktur ankurbeln. Die Mehrwertsteuer solle ab Oktober oder November auf 17 (von zuvor 18 %) reduziert werden, teilte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am 3. 9. 2015 mit. Die Unternehmenssteuer werde voraussichtlich Anfang 2016 auf 25 von 26,5 % zurückgenommen. Angesichts unerwartet hoher Mehreinnahmen bei den Steuern in den vergangenen Monaten sei der Schritt möglich….


Bürgerkrieg in Syrien:

Beteiligt sich Moskau am Bürgerkrieg?

Die US-Regierung geht nach eigenen Angaben Berichten nach, wonach Russland sich an militärischen Aktivitäten im Bürgerkriegsland Syrien beteiligt. Man sei „auf dem Laufenden über Berichte, dass Russland militärisches Personal und Fluggerät in Syrien eingesetzt haben könnte“. Kremlchef Wladimir Putin hat Spekulationen über eine Beteiligung russischer Soldaten am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien als voreilig zurückgewiesen. „Darüber zu sprechen, ist verfrüht“, sagte der russische Präsident bei einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok an der Pazifikküste am Freitag….


Terror:

Islamischer Staat verurteilt Erdogan per Fatwa zum Tode

Der langen Liste ihrer Feinde hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) einen sehr prominenten Namen hinzugefügt: Recep Tayyip Erdogan. Die radikalislamische Organisation hielt es für angemessen, gegen den türkischen Staatspräsidenten ein religiöses Rechtsgutachten (Fatwa) zu erstellen, das zum Mord an ihm wegen Apostasie aufruft, also wegen Abfalls vom wahren Glauben. Die Fatwa mit dem Konterfei Erdogans verbreitete sich schnell auf den einschlägigen Webseiten im Internet. Die Terrormiliz macht darin geltend, dass es bereits „Abtrünnige und Verräter“ zu Beginn des Islam im 7. Jahrhundert christlicher Zeitrechnung gegeben habe, die Muslime bekämpft hätten und damit zu „Ungläubigen“ geworden seien….


Pardesia: (bei Netanya)

Ein Dach für die Trauernden – Friedhofsbebauung in Israel

Eine gefaltete Sichtbetonhülle auf metallenen Baumstützen erscheint nicht gerade eine typische Friedhofsbebauung. Bei näherer Betrachtung macht der Symbolgehalt den Entwurf der israelischen Architekten allerdings verständlich. Das Ron Shenkin Studio for Architecture & Design baute in Pardesia nahe der Mittelmeer-Küstenstadt Netanya ein Dach für die Trauernden.

…


Qualifikation für Fußball EM:

Fünf Teams können EM-Tickets lösen: England hat erste Chance

Mehrere Nationen können sich die EM-Teilnahme bereits am Wochenende sichern. Auch Außenseiter Österreich gehört zu den Kandidaten. Der Tabellenzweite Tschechien kann mit einem Sieg in Lettland ebenfalls alles klar machen. Gewinnt Wales am Sonntag (18.00 Uhr) gegen Israel, ist auch das Team um Superstar Gareth Bale erstmals bei einer EM dabei….


Bildungspolitik:

Christlicher Schulstreik geht weiter

Der Streik christlicher Schulen in Israel geht weiter. Die durch Uneinigkeit in Sachen Schulfinanzierung ausgelöste Krise war jetzt auch Thema beim Treffen von Papst Franziskus und Israels Staatspräsident Reuven Rivlin am Donnerstag im Vatikan. Rivlin versicherte dem katholischen Kirchenoberhaupt dabei, dass die israelischen Behörden alles täten, um so schnell als möglich eine Lösung des Problems zu finden. Doch bislang konnten sich die beiden Seiten nicht einigen….


Städtefreundschaft:

Wülfrather wollen nach Israel reisen

Wo sind Gemeinsamkeiten, an welche Interessen kann man anknüpfen, worauf soll ein in Worte gefasster Freundschaftsvertrag fußen? Alles Fragen, die sich Klaus-Peter Rex und Mitstreiter bei ihrer Zusammenkunft stellten. „Ziel soll sein, die Idee der Städtefreundschaft mit Be’er-Tuvia mit Leben zu füllen“, erklärte Initiator Rex bei diesem ersten Findungstreff im Rathaus….


Wie jetzt?:

Der Cactus-Boykott sollte Israel nicht schaden?

Aha! Cactus hatte also den Verkauf von Waren aus Israel gestoppt. Ob der Boykott immer noch gilt? Das ist völlig offen! Nach einem Gespräch mit dem israelischen Botschafter sollen die Produkte wieder in die Regale geräumt worden sein. Doch eine Stellungnahme des Supermarkts gibt es nicht. Spannend war übrigens folgende Aussage: Das soll „keine Aktion gegen Israel oder Juden sein“. Das wenigstens behauptet das „Comité pour une paix juste au Proche-Orient“. Genau die Aktivisten, die Cactus zum Boykott der israelischen Waren aufgerufen hatten. Das allerdings ist dann doch erklärenswert….


Die erste palästinensische Planstadt:

Rawabi – die goldene Stadt

Im Westjordanland hat die erste palästinensische Planstadt ihre Tore geöffnet: Rawabi. Hochmodern, grün und futuristisch gilt sie als Vorzeigeobjekt. Hinter dem Projekt steht der Geschäftsmann Baschar al-Masri, einer der reichsten Männer in den Palästinensischen Autonomiegebieten. Rawabi bedeutet „Hügel“. Warum gerade dieser Name für die auf dem Reißbrett entworfene Stadt gewählt wurde, wird schnell klar: Während palästinensische Ortschaften meist in Tälern liegen oder sich an Hänge schmiegen, so liegt Rawabi direkt auf einem Hügel, zwischen Ramallah und Nablus. Die ersten Bauarbeiten für die neue Stadt begannen im Januar 2010. Fünf Jahre später – im August dieses Jahres – zogen die ersten 600 Familien ein. Insgesamt sollen in Rawabi 6.000 Wohnungen entstehen. Sie bieten Platz für bis zu 40.000 Menschen….


Innenpolitik:

Netanjahu studiert Buch Josua

Die Texte der Hebräischen Bibel sind immer aktuell. Das hat Israels Premierminister Benjamin Netanjahu bei der siebenten Einheit des Bibelseminars in seiner Residenz geäußert. Kurz vor dem jüdischen Neujahrsfest, das am Abend des 13. September beginnt, hat das Ehepaar Benjamin und Sarah Netanjahu erneut zu einem Bibelseminar eingeladen. Die Teilnehmer in der Residenz des israelischen Regierungschefs befassten sich am Donnerstagabend mit dem Thema „Josua als Anführer“. „Wir schöpfen von Josua vor allem das Verständnis, dass wir Feinde bekämpfen müssen, wenn sie uns vernichten wollen“, folgerte Benjamin Netanjahu laut einer Mitteilung seines Büros….


Tourismus:

EcoPeace verspricht einmaliges Naturerlebnis

Israel, die palästinensischen Gebiete und Jordanien haben gemeinsam neue Rad- und Wanderwege eröffnet. Die Umweltorganisation „EcoPeace“ gab am Donnerstag die Routen für Touristen frei. Die vier neuen, geführten Rad- und Wanderwege böten den Naturliebhabern einmalige Erlebnisse, schreibt die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“. Gemeinsam mit den Reiseunternehmen vor Ort könnten die Besucher zwischen Touren in verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlichen Schwerpunkten wählen. Die Besonderheit sei, dass die Wege sowohl die Länder Israel und Jordanien, als auch das palästinensische Autonomiegebiet miteinander verbänden und Kooperationen ermöglichten, heißt es in dem Zeitungsbericht….


Video des Tages:

Sonnenuntergang in Tel Aviv

„Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobt der Name des Herrn! Der Herr ist hoch über alle Heiden; seine Ehre geht, soweit der Himmel ist.“ (Psalm 113, Verse 3 und 4)….

Hier das Video!


Das Flüchtlingsproblem:

Auch in Israel ein Thema

Die Äußerung des ungarischen Regierungschef Orban: „Die Immigrantenflut gefährdet das christliche Europa“ dominierte gestern in den israelischen Medien die Schlagzeilen. Orban hatte zuvor betont, dass die große Mehrheit der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten überwiegend Moslems sind. Damit hat ein führender Regierungschef in der EU anscheinend erstmalig öffentlich ausgesprochen, was viele Menschen in den EU-Ländern beunruhigt. So wie der Nahe Osten hauptsächlich als islamische Region betrachtet wird, so wird Europa als christliche Region gesehen….


EU-Initiative:

Arab countries to join Quartet in bid to restart Israel-Palestinian talks

Arab countries will join the Middle East Quartet in New York at the end of September to seek ways to revive peace talks between Israel and the Palestinians, the EU’s top diplomat said on Friday, part of a new European diplomatic initiative. Encouraged by Europe’s role in securing a nuclear deal with Iran, the EU believes a broad range of countries could help, more than a year after the collapse of a US-brokered peace push envisaging a Palestinian state co-existing with Israel….


Frankreich:

French voters compare Zionism to ‚Nazism, Jihadism,‘ public opinion poll shows

Stanley Greenberg, a prominent American political strategist from the United States, advised representatives of French Jewry to avoid mentioning Zionism when speaking to non-Jews. Zionism “is seen as extremist and a force mainly in Israel, rather than Europe. Use of the term links your spokespeople to what is seen as an external conflict,” Greenberg, who has advised the campaigns of Bill Clinton and John Kerry, wrote in July to Robert Ejnes, the executive director of the CRIF umbrella group of French Jewish communities. Zionism is seen as an “extremist movement that is uncompromising and aggressively pursues its goals”….


Saudi-Arabien:

Iran deal will contribute to Middle East security and stability

Saudi Arabia is satisfied with assurances from US President Barack Obama about the Iran nuclear deal and believes the agreement will contribute to security and stability in the Middle East, a senior Saudi official said on Friday. Saudi King Salman met with Obama at the White House on Friday to seek more support in countering Iran, as the Obama administration aimed to use the visit to shore up relations after a period of tensions….


Amsterdam:

Amsterdam to repay families of Jews forced to pay rent arrears after Holocaust

Amsterdam will repay families of Jewish Holocaust survivors who were forced to pay back-rent on their homes when they returned to the city at the end of the war, The Guardian reported on Friday. The Dutch Institute for War, Holocaust and Genocide found that 240 camp survivors had been forced to pay such fines on their arrears when they returned to Amsterdam, according to the report. The survivors were billed for arrears on homes owned by the city of Amsterdam….


Heute vor 43 Jahren:

Israeli athletes murdered in Munich by Palestinian terrorists

It was 43 years ago to the day when a group of armed terrorists from the radical Palestinian faction Black September snuck into the section of the Olympic Village housing the Israeli athletes and took 11 of them hostage during the Munich summer games. After the Israeli government refused the terrorists‘ demands to release jailed Palestinians, the athletes were then ushered to an airport, where German authorities staged a failed attempt to extricate the athletes….


Vananu im TV-Kanal 2:

Israel’s nuclear program a danger to the world

Mordechai Vananu, the former technician at the Dimona nuclear plant who was imprisoned for 18 years for divulging secrets related to Israel’s purported nuclear weapons program, gave his first interview to the Hebrew-language Israeli press on Friday. Vanunu told Channel 2 that his decision to photograph sensitive nuclear facilities at Dimona, revealing information that Israel had kept secret until that point, was motivated by his desire to „inform the citizens of the Middle East, the world, and the state of Israel“….


Sicherheit:

Armed terror drones to be part of future wars, defense analyst tells ‘Post’

The prospekt of Israel having to deal with armed, hostile, attack drones capable of firing rockets or small missiles at Israeli targets while flying over Lebanon or even Gaza is growing. Despite the rising prominence of terrorist drones, Tal Inbar, head of the Space Research Center at the Fisher Institute for Air and Space Strategic Studies in Herzliya, told The Jerusalem Post this week that the threat remains manageable….


Pressefreiheit:

Netanyahu nixes law banning public broadcasters from publishing opinions

Prime Minister Benjamin Netanyahu who is also Minister for Communications announced on Friday that he will work towards amending a controversial clause – banning the expression of personal opinions on air – that  was inserted into thePublic Broadcasting Law by United Torah Judaism MK Israel Eichler, during the second reading of the amended bill on Thursday. Zionist Union MK Nachman Shai who opposed the so-called Eichler clause then, will motion on Sunday for it to be rescinded, and there is a strong likelihood that this will happen given the flurry of anger and concern that it has aroused….


UNO und die Flaggen:

UN expected to easily pass resolution allowing Palestinian flag to fly at New York HQ

The UN Generaly Assembly is likely to adopt a resolution next week that would allow the Palestinian flag to be raised at the United Nations in time for Palestinian Authority President Mahmoud Abbas‘ visit to New York, the Palestinian representative to the United Nations Riyad Mansour said Thursday. The 193-nation body will vote on September 10 on the measure, predicted to easily garner enough support for easy passage, according to AFP….


Diplomatie:

Arab States, Mideast Quartet to Meet as Part of EU Bid to Restart Israeli-Palestinian Talks

Representatives of Arab countries will join the Middle East Quartet in New York at the end of September to seek ways to revive peace talks between Israel and the Palestinians, the EU’s top diplomat said on Friday, part of a new European diplomatic initiative. Encouraged by Europe’s role in securing a nuclear deal with Iran, the EU believes a broad range of countries could help, more than a year after the collapse of a U.S.-brokered peace push envisaging a Palestinian state co-existing with Israel….


Be’ezrat Ha-shem:

A Helping Hand With Your Hebrew StreetWise Hebrew Podcast

An ‚ozer‘ is an ‚assistant,‘ but could also mean ‚he’s helping‘ – a verb in the present tense. How are you supposed to know which one it is?

Words and expressions discussed:
Azar – He helped – עזר
Shalom, efshar laazor – Hello, may I help? – ?שלום, אפשר לעזור….


Bürgerkriegsopfer:

Prominent Druze Leader Sheikh Wahid al-Balous Killed in Syria

Sheikh Wahid al-Balous, a prominent political and spiritual leader of Syria’s Druze community, was killed Thursday night in what reports said was a car bomb attack in the sect’s stronghold of Sweida. Balous was one of the strongest opponents of President Bashar Assad among the Druze minority sect that he belonged to. Syria’s Druze are predominantly aligned with the regime, though many in the community have expressed support for secular national opposition forces….


Bodrum:

Four Syrians Formally Charged Over Drowned Boys

A Turkish court remanded in custody four Syrians on Friday after a prosecutor charged them over the deaths of at least 12 people, including a 3-year-old boy, whose boat capsized as they tried to reach the Greek island of Kos, a local police chief told Reuters. Prosecutors charged the Syrians with smuggling migrants and causing multiple deaths by „conscious negligence“ in connection with the drowning of the group after it set off from the Turkish resort peninsula of Bodrum….


Sinai:

Sinai Bomb Attack Might Have Targeted Peacekeepers, Official Says

International peacekeeping vehicles hit by roadside bombs in Egypt’s northern Sinai Peninsula were painted white, different from the desert color scheme used by the Egyptian army, a mission official said Friday, suggesting they were targeted on purpose. Four U.S. soldiers and two Fijians with the Multinational Force and Observers‘ peacekeeping mission were injured Thursday when their vehicles were hit during a routine patrol near their base in the town of el-Gorah, said the official, who requested anonymity because he was not authorized to speak to reporters….