Aktuelles vom 05-11-2015

05.11.2015                       23. Cheschwan 5776

Neue Nachrichten:

Zorneding:

Ausflug in die Realität

Der „Literarische Herbst“ in Zorneding wird am Sonntag, 8. November, mit der bayrisch-israelischen Komödie „Reality Check“ von Nirit Sommerfeld und Linda Benedikt in der Christophoruskirche fortgesetzt. Die Band Mirdochwurscht (Andi Arnold, Pit Holzapfel und Miene Costa) steuert die Musik bei. Die beiden Schauspielerinnen werden verraten, „was Sie noch nie über Israel wissen wollten, sich aber immer schon gefragt haben“….


20 Jahre danach:

Was bleibt von Rabins politischem Erbe?

Am 4. November 1995 sprach Jitzchak Rabin auf dem Platz in Tel Aviv, der heute seinen Namen trägt, zu rund 100.000 Israelis und forderte seine Landsleute auf, das Oslo-Abkommen mitzutragen, ein Interimsabkommen, das eine Zweistaatenlösung vorbereitet hätte. „Der Weg des Friedens ist dem Weg des Krieges vorzuziehen“, sagte Rabin. Als er zu seinem Wagen ging, schoss der Ultranationalist Yigal Amir zweimal aus nächster Nähe auf ihn. Rabin starb wenig später im Krankenhaus. 20 Jahre danach sagt die Knesset-Abgeordnete Sharren Haskel von der konservativen Likud-Partei, wenn Rabin heute noch lebte, hätte er längst seinen Plan aufgegeben, die israelische Macht über das Westjordanland und den Gaza-Streifen zu beenden. „Er war Zionist, und er liebte Israel und Israels Sicherheit, das Land Israel steckte ganz tief in seinem Herzen und Wesen.“….


Meinung:

Der Terrorismus und die Spaßgesellschaft

Unprofessionelles Eingreifen der deutschen Sicherheitskräfte bei den Olympischen Spiele endete 1972 im Massaker. Erst mit der GSG9 konnte erfolgreich auf Terror reagiert werden. Schon damals war deutlich, nur entschlossenes Handeln sichert Erfolge – Kompromisse werden als Schwäche angesehen. Wie ein Urknall wirkte das Inferno „nine eleven“ 2001 in New York auch auf uns. Der islamische Terrorismus könnte auch Deutschland bedrohen. War es das Ende der Spaßgesellschaft oder nur eine Unterbrechung der Partys? Die Politiker taten besorgt um Deutschlands Sicherheit. Die Bevölkerung befürchtete Einschnitte von Freiheiten zu Lasten der Sicherheit….


Marcel Pott:

„Der IS-Terror bedroht auch uns“

Über den „Kampf um die Zukunft der arabischen Welt. Die IS-Terrorarmee bedroht die Staatenordnung der Araber“ sprach beim Volksbank-Forum der Journalist und Nahost-Experte Marcel Pott vor rund 350 Gästen. Kein Mucks war im Gemeindezentrum der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) zu hören, als Pott ein Bild über Hintergründe und Zusammenhänge zeichnete. „Der Zustrom der Flüchtlinge hat uns spätestens vor Augen geführt, dass Außenpolitik auch Innenpolitik ist“, sagte Pott. „Klar ist, dass wir unmittelbar von den Vorgängen in Syrien, im Irak, im Libanon und in Afghanistan betroffen sind.“….


„Homeland“:

Pessach, Politik und Paranoia

In der fünften Staffel der US-Serie spielen jüdische Figuren, Israel und der Nahostkonflikt eine größere Rolle denn je. Pessach, drei Menschen sitzen an einem Tisch, und wer gerade erst einschaltet, könnte dies ein paar Augenblicke lang tatsächlich für eine friedliche Szene halten. Ein jüdisches Fest im amerikanischen Fernsehen. Wir aber wissen es besser, wir kennen Saul Berenson (Mandy Patinkin) schon seit Langem….


Einwanderung:

Antisemitismus, Islamismus und die Integration

Wenn heute über die Herausforderungen diskutiert wird, welche die Einwanderungswelle nach Europa und Deutschland neben Chancen auch mit sich bringt, stellt sich außer der Frage nach den aktuellen und langfristigen Migrationsgründen notwendigerweise auch diejenige nach den Positionen und Haltungen der Einwanderer, die zu uns kommen. Und damit auch die Frage nach der Krisenentwicklung, der Demokratie und dem Antisemitismus in muslimisch geprägten Gesellschaften….


„Pfarrer von Bagdad“:

IS kann nur militärisch besiegt werden

Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) kann nur militärisch besiegt werden. Davon ist der als „Pfarrer von Bagdad“ bekannte anglikanische Theologe Andrew White (Jerusalem) überzeugt. Die einzige Möglichkeit, die Gräueltaten der Islamisten zu stoppen, sei, die Organisation „radikal zu zerstören“, sagte der Theologe der Tageszeitung „The Independent“ (London). Dazu werde es nicht genügen, IS-Stellungen zu bombardieren. Angesichts von Tod und Zerstörung sei er gezwungen zu sagen, dass der IS ohne einen Krieg nicht zu besiegen sei, so White. Mit der Terrororganisation könne man nicht verhandeln….


Tel Aviv:

Ausstellung über Walter Benjamin

In  Zusammenarbeit mit der Berliner Akademie der Künste zeigt das Tel Aviv Museum of Art ab MIttwoch eine Ausstellung über den Philosophen Walter Benjamin (1892–1940). An der Konzeption und Einrichtung der bis 5. März 2016 laufenden Schau Walter Benjamin: Exilic Archives war das Walter Benjamin Archiv der Akademie maßgeblich beteiligt, teilte die Akademie in Berlin mit. In acht Kapiteln werde Benjamins Denk- und Werkgeschichte anhand von Handschriften, Drucken, Fotografien und Dokumenten erzählt….


Selbstdarstellung und Selbstbetrug:

Vom zweifelhaften Umgang mit Menschenrechten bei den Grünen

Einige Abgeordnete der Grünen wollen nicht israelische Produkte kaufen, die in Judäa und Samaria hergestellt wurden. Sie wollen dem deutschen Konsumenten „informierte Kaufentscheidungen“ ermöglichen. Dies zu wollen, ist ihr gutes Recht. Das Ziel der Grünen ist es, die ökonomische Existenz der Juden in den 1967 von Israel eroberten Gebieten zu zerstören. Sie wollen nicht, dass Juden im sogenannten Westjordanland leben. Es ist ja nicht das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass ein Land etwas erobert und das Eroberte dem Eroberer so gut gefällt, dass es die Beute behalten will und andere dagegen stänkern…..


Deutschland und Israel:

Deutsch-israelische Handreichung für Lehrkräfte: Ein Moment der Reflexion

Die Kultusministerkonferenz und die Botschaft des Staates Israel in Deutschland stellen die Unterrichtsbroschüre „Deutschland und Israel – Stationen eines einzigartigen Verhältnisses“ im Rahmen der Fachtagung „Bilder und Zerrbilder vom Anderen“ vor. Die Fachtagung des Zentralrats der Juden in Deutschland findet am 4. und 5. November 2015 in den Räumen der Kultusministerkonferenz statt. „Die deutsch-israelische Freundschaft ist nicht nur das Ergebnis jahrzehntelanger diplomatischer Beziehungen, sondern auch das Resultat unserer gemeinsamen Bildungspolitik. Die vorgestellte Handreichung soll das besondere Band der Freundschaft zwischen Deutschland und Israel auch nachwachsenden Generationen vermitteln. Uns ist wichtig, dass Schülerinnen und Schüler ein umfassendes Verständnis jüdischen Lebens und jüdischer Kultur in Deutschland entwickeln….


Ehrung:

 

Zentralrat verleiht höchste Auszeichnung

Der Zentralrat der Juden verleiht dem Grünen-Politiker Volker Beck am Mittwochabend in Berlin seine höchste Auszeichnung, den Leo-Baeck-Preis. Der Bundestagsabgeordnete wird für sein herausragendes Engagement um die jüdische Gemeinschaft in Deutschland und für seinen Einsatz gegen Antisemitismus geehrt. Die Laudatio bei der Preisverleihung in Berlin hält Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert….


BDR – DDR:

Braune Kontinuität

In den Innenministerien der Bundesrepublik und der DDR gab es mehr Altnazis als angenommen. Wie groß der Einfluss der NS-Vergangenheit tatsächlich war, geht aus einer neuen Studie erstmals hervor. Das Ergebnis überrascht selbst Experten. Ein kleiner Kreis ehemaliger Beamter des Reichsministeriums sollte 1949 unter strengster Verschwiegenheit eine Vorschlagliste für künftige Beamte erarbeiten. Das Fazit der Truppe war ernüchternd: Man könne ein neues demokratisches Bundesministerium des Innern kaum ohne ehemalige NSDAP-Mitglieder aufbauen….


Friedliebender Iran:

“Tag des Kampfes gegen globale Arroganz”

Tausende Iraner haben am 36. Jahrestag der Besetzung der US-Botschaft in Teheran gegen die USA protestiert. „Tod Amerika“, aber auch „Nieder mit Israel“ skandierten die Demonstranten am Mittwoch in der iranischen Hauptstadt und verbrannten US-Flaggen. Auch andernorts gab es Proteste anlässlich des „nationalen Tages des Kampfes gegen die globale Arroganz“. Am 4. November 1979 hatten radikale Studenten während der islamischen Revolution die US-Botschaft gestürmt, 52 Diplomaten als Geiseln genommen, diese erst nach 444 Tagen wieder freigelassen….


Tempelberg:

»Absolute Transparenz«

Es ist kompliziert. Kein vorübergehender Beziehungsstatus, sondern Dauerzustand auf dem Tempelberg. Als eines der wohl umstrittensten Gebiete in der ganzen Welt sorgt der Hügel inmitten Jerusalems in regelmäßigen Abständen für blutige Unruhen und Kämpfe zwischen Israelis und Palästinensern. Nun soll eine technische Anlage Ruhe auf dem heiligen Platz bringen. Demnächst werden Kameras installiert, die rund um die Uhr Bilder vom Tempelberg schicken – in die ganze Welt. Ronni Shaked, Korrespondent für palästinensische Angelegenheiten bei der israelischen Tageszeitung Yedioth Ahronoth und Doktorand im Bereich Nahoststudien der Hebräischen Universität in Jerusalem, hält die Installation der Kameras für einen »genialen Trick«. Denn sowohl Palästinenser wie Juden, die den Tempelberg besuchen, hätten Angst davor, gefilmt zu werden. »Die Palästinenser wollen definitiv nicht, dass jemand sieht, wie sie Steine oder Brandbomben in die Al-Aksa-Moschee schleppen.«….


Hilfe im Luftverkehr:

Notlandung auf dem Weg von Dubai nach Amman

Wegen der schlechten Wetterbedingungen sah der Pilot eines Passagierflugzeugs der Gesellschaft «Royal Jordanian» sich diese Woche gezwungen, nach Erhalt der entsprechenden Einwilligung der israelischen Flughafenbehörde, auf dem Flughafen Ben-Gurion bei Tel Aviv notzulanden und die Maschine volltanken zu lassen. Das Flugzeug hatte sich auf dem Weg von Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Amman befunden….


Studientag:

Religionen und Konfessionen im Ersten Weltkrieg

Ein Studientag über Religionen und Konfessionen im Ersten Weltkrieg findet am Samstag, 7. November, in der Benediktinerabtei Plankstetten statt. Der Erste Weltkrieg, der ein Krieg der Nationen war, führte unvermeidlich zu einem Bruderkrieg. Der Krieg musste in den einzelnen Religionen und Konfessionen bewältigt werden; jeder der Soldaten betete darum und hoffte darauf, dass Gott mit ihm ist und er den Krieg heil übersteht. Der Krieg führte nicht nur in eine Existenz-, sondern auch in eine Glaubenskrise. Im Studientag soll dieser Aspekt aus Sicht der einzelnen Religionen und Konfessionen beleuchtet werden….


Sicherheit:

Mordversuch an Israeli im Flugzeug

Der Israeli namens Arik befand sich mit der Fluggesellschaft „Ethiopian Airlines“ auf dem Weg vom Tschad nach Äthiopien. Von dort wollte er weiter nach Tel Aviv fliegen. Etwa 20 Minuten bevor das Flugzeug im Tschad startete, sei der Israeli von einem hinter ihm sitzenden Mann angegriffen worden. „Er stand hinter meinem Sitz auf und begann, mich mit viel Kraft zu würgen. Zuerst hatte ich keine Stimme, um Hilfe zu rufen“, erzählte Arik der Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Der Angreifer habe ihm mit einer Metallplatte auf den Kopf geschlagen und dabei gerufen: „Allahu Akbar“ und „ich werde die Juden schlachten“….


Rabin-Mörder Jigal Amir:

„Holen Sie Wein und Kuchen!“

Am 4. November 1995 hatte der 25-jährige Jurastudent Israels Premierminister Jizchak Rabin mit einer halbautomatischen Beretta-Pistole zwei Kugeln in den Rücken gejagt. „Verblüffend kaltblütig“, wie die Richter später urteilten; „im Auftrag Gottes“, wie Amir sagte. Und jetzt, am Jahrestag seiner Bluttat, war Amirs Sohn Jinon Elija Schalom nach traditionell jüdischem Ritus beschnitten worden….


Dicke Luft über Israel:

Inlandsflüge gestrichen

Israel wird derzeit von einer dicken Dunstwolke eingehüllt. Stürme aus Saudi-Arabien und Jordanien haben eine riesige Sandwolke über das Heilige Land geweht. In Rehovot wurde die 30-fache Dosis der sonst üblichen Schadstoffbelastung gemessen, an der Küstenregion rund um Beersheva wurde eine 26-fache Belastung registriert. Das Umweltschutzministerium hat eine Warnung ausgesprochen: Die Menschen sollen sich so wenig wie möglich draußen aufhalten, von Sport im Freien wird dringend abgeraten….


Diskriminierende Kennzeichnung:

Israel läuft Sturm gegen neue EU-Richtlinie

Müssen Produkte aus jüdischen Siedlungen, die in europäischen Supermärkten angeboten werden, bald gekennzeichnet werden? Die Europäische Kommission steht angeblich kurz davor, eine Richtlinie zur Herkunftsangabe von Waren aus israelischen Siedlungen zu beschließen. Unbestätigten Berichten zufolge soll diese Herkunftsangabe vom 11. November an gelten. Angeblich wurde die Regierung in Jerusalem schon von der EU-Kommission informiert. Israel läuft Sturm gegen diese Kennzeichnungs-Richtlinie….


Sicherheit und Berichterstattung:

Der unverfälschte Bericht eines Reservesoldaten

Viele professionellen Berichte über den in Israel momentan allgegenwärtigen palästinensischen Dschihad verzerren die Realität. Manchmal ist dies einfach die Folge von schlampigen Journalismus. Meistens sind die Berichte jedoch absichtlich falsch, damit sie einer bestimmten politischen Agenda dienen. In jedem Fall müssen redaktionelle Produkte mit einem gesunden Maß an Vorsicht genossen werden. Augenzeugenberichte zeigen, wie stark das wirklich Erlebte und Geschehene von den üblichen Berichten abweicht….


Terroranschlag mit Auto:

Grenzpolizist schwer verletzt

Ein palästinensische Terrorist hat am Nachmittag mit seinem Auto absichtlich einen Grenzpolizisten angefahren. Dabei wurde der Mann, nach ersten Angaben Anfang 20, sehr schwer verletzt. Der Angreifer wurde von Sicherheitskräften erschossen. Der Vorfall ereignete sich auf der Straße 60 nördlich von Hebron. Das schwer verletzte Terroropfer wurde nach einer Erstversorgung vor Ort ins Hadassah-Krankenhaus nach Jerusalem gebracht….


Wer lügt bei der PLO?:

PLO threatens to end recognition of Israel

The Palestine Liberation Organization is threatening to withdraw recognition of Israel, its most senior peace negotiator told an Arab newspaper on Thursday. Saeb Erekat, who recently took over as secretary-general of the PLO, is quoted by Al-Quds al-Arabi as saying that a decision on reversing recognition of Israel – which was enshrined in a 1993 exchange of letters between the respective Israeli and Palestinian leaders at the time, Yitzhak Rabin and Yasser Arafat – will be made after PA President Mahmoud Abbas completes a round of consultations with Arab leaders this month….


Friedliebender Iran:

Iranian military hackers take aim at Obama administration officials

Iran’s Revolutionary Guards stepped up hacking of email and social media accounts of Obama administration officials in recent weeks in cyber attacks believed linked to the arrest of an Iranian-American businessman in Tehran, the Wall Street Journal reported on Wednesday. The newspaper, citing unnamed US officials, said people working on Iran policy appeared to be the focus of the cyber attacks, with personnel in the State Department’s Office of Iranian Affairs and the Bureau of Near Eastern Affairs among those hacked. Other targets included journalists and academics….


Hillary Clinton:

Israel and US have unbreakable friendship that transcends politics

Democratic presidential candidate Hillary Clinton said on Wednesday that the „unbreakable“ alliance between Israel and the United States transcends politics and vowed to „strengthen America’s security commitment“ to the Jewish state if elected president. In an opinion piece written for the Jewish daily publication The Forward, Clinton touched on a number a topics ranging from the anniversary of the Yitzhak Rabin assassination, to her first visit to Jerusalem, to the current wave of terror attacks plaguing Israel and the West Bank….


Tempelberg:

Abbas demands Temple Mount status quo be restored to 1999

Palestinian Authority President Mahmoud Abbas said on Wednesday that Israel must restore the status quo that prevailed on the Temple Mount before the year 2000. Abbas claimed that Israel was trying to alter the status quo at the holy site. “We have affirmed more than once to the relevant parties that what Israel is seeking to implement now [on the Temple Mount] is inaccurate, incorrect and a distortion of the reality,” Abbas said at a PLO Executive Committee meeting in Ramallah. “We are currently working with the brothers in Jordan in order to restore the situation that prevailed before 2000 so that we could protect our holy sites from continued assaults by settlers.” (WD: Muss dann nicht auch die heimlich unterirdisch gebaute Moschee geschlossen werden?)….


Gaza:

Palestinian charged with diverting Gaza rehabilitation materials to Hamas terrorists

A Gazan has been indicted for diverting building materials meant for reconstruction in the Strip directly to Hamas’s armed wing, the Shin Bet said on Wednesday. The suspect, named by the Shin Bet (Israel Security Agency) as 36-year-old Tamer Ahmed Muhammad Barim of Bani Suheila, was arrested trying to enter Israel at the Erez crossing on the northern Gaza border on August 31. His arrest remained under a gag order until Wednesday….


Knesset I:

Yesh Atid MKs disrupt transparency meeting

Yesh Atid lawmakers interrupted a meeting of the Knesset’s special committee on transparency Wednesday by accusing the Zionist Union of having a poor record on the issue. The meeting began with speeches by Zionist Union leaders Isaac Herzog and Tzipi Livni and the head of the committee, the party’s MK Stav Shaffir, boasting about their transparency. But Yesh Atid MKs Haim Jelin, Meir Cohen and Yael German heckled and stopped the meeting….


„Gegenwehr“:

MK Oren labels EU products at supermarket in protest over anticipated guidelines

Coming soon to a supermarket near you: a European Union label to warn Israeli consumers not to buy products make in European countries? Kulanu MK Michael Oren went to a supermarket on Emek Refaim Street in the capital’s German Colony neighborhood and placed blue EU stickers on crackers, cookies and beer from Spain, France and Germany to protest the pending publication of guidelines to enable EU member states to place consumer labels on exports from east Jerusalem, the West Bank and the Golan Heights….


Knesset II:

Lapid opens battle against cancellation of law for haredi IDF conscription

Yesh Atid chairman Yair Lapid fired the opening shots on Wednesday of what is likely to be a fierce but ultimately doomed battle against the government’s amendments to the law for haredi conscription, when he challenged members of the coalition not to vote for the proposals. He accused Prime Minister Benjamin Netanyahu, Defense Minister Moshe Ya’alon and Education Minister Naftali Bennett of duplicity for having voted for the law in March 2014, while willingly proposing changes to remove its critical clauses and stipulations under the new government just 19 months later….


Knesset III:

Gamliel takes aim at boosting employment of Arab women

Social Equality Minister Gila Gamliel said on Wednesday she was overseeing a five-year plan aimed at improving the employment of Arab women. “There is a need to address the barriers faced by Arab women,” Gamliel told MKs at a conference held at the Knesset about how to ease the high rate of joblessness among Arab women….


Sicherheit – Zusammenarbeit:

US-Israel defense cooperation goes both ways, Pentagon says

Denense cooperation between the United States and Israel is a two-way street, with both contributing to the security of the other, Defense Secretary Ashton Carter said in an interview published on Wednesday. His comments to the Atlantic were in praise of Israel’s technological advances in warfare, specifically in cyberspace and in countering improvised weapons technologies from non-state actors….


Entspannung:

Police remove east Jerusalem roadblocks after ‚achievement of stability‘

Police announced Wednesday that they were removing some of the roadblocks that were set up in east Jerusalem to deal with a spate of terror attacks in the capital which have subsided in the past two weeks. Jerusalem Police said in a statement that the goal of the changes was to „enable the greater public to get back to their regular and safe daily routines.“….


Gazatunnel:

‚Egypt has done more damage to Gaza tunnels in a few weeks than Israel did in 2 decades‘

Mahmoud Bakeer speaks with despair about the night of the flash flood, when he screamed at his wife and five children to flee their home on Gaza’s border with Egypt as the water rushed in. They made it to safety during the flooding last week, but a network of Palestinian tunnels running under the frontier town of Rafah is now water-logged, destroyed by Cairo to sever what it says is a weapons smuggling route out of Gaza for Islamist insurgents in Egypt’s Sinai desert….