Aktuelles vom 06. Januar 2018 – 19. Tewet 5778 – Schmot

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO- und UNO-KONFORM IST??


ERDOGAN BEI MACRON:

„Wenn du deine Fragen stellst, sei vorsichtig“

Frankreich und die Türkei haben bei einem Besuch des türkischen Präsidenten Erdogan in Paris Gemeinsamkeiten demonstriert, aber auch Differenzen zur Sprache gebracht. Der türkische Staatschef traf am Freitag mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron zu einem Mittagessen im Elysée-Palast zusammen, um sich danach einigen Fragen von Journalisten zu stellen. Der französische Präsident Macron machte Erdogan dabei klar, dass in den nächsten Jahren keine neuen Kapitel für die Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union eröffnet würden. „Ich würde lügen, wenn ich etwas anderes behaupten würde“, sagte Macron. Erdogan beklagte dagegen, dass sein Land seit Jahrzehnten „im Vorzimmer der EU“ festgehalten werde….


CDU/CSU FORDERN:

Antisemiten sollen eher ausgewiesen werden

Vor dem Holocaust-Gedenktag am 27. Januar wollen CDU und CSU einen Antrag zur Bekämpfung des Antisemitismus in den Bundestag einbringen. „Wer jüdisches Leben in Deutschland ablehnt oder das Existenzrecht Israels infrage stellt, kann keinen Platz in unserem Land haben“, heißt es in dem Antragsentwurf der Unions-Bundestagsfraktion, der der Zeitung „Welt“ vorliegt. Der Bundestag soll dem Entwurf zufolge die Bundesregierung auffordern, „gegenüber den Ländern darauf hinzuwirken, dass die Möglichkeiten des Paragraphen 54 Absatz 1 Nr. 5 Aufenthaltsgesetz konsequent genutzt werden, um Ausländer des Landes zu verweisen, die zu antisemitischem Hass aufrufen“. Nach dem Unionsentwurf soll der Bundestag den Aufruf zum Hass gegen Teile der Bevölkerung künftig als „deutlich gravierender“ einstufen….


ANTISEMITISMUS:

Die Caritas macht den Bock zum Gärtner

Es ist ein Lehrstück darüber, wie man eine gute Idee zunichte machen kann. In Hildesheim eröffnet die Caritas eine Beratungsstelle gegen Radikalismus und Demokratiefeindlichkeit. Doch einer der beiden neuen Mitarbeiter ist ein über die Stadt hinaus bekannter radikaler Israelfeind. Dass man bei der geplanten Stelle zur Radikalismusprävention „Radius“ genau hinschauen würde, war von Anfang an klar….


Israel und die Proteste im Iran:

Zwischen Solidarität oder Zurückhaltung

Seit Jahrzehnten beobachtet Menashe Amir von seinem Sendestudio in Jerusalem aus, was in seinem Geburtsland Iran vor sich geht. Täglich produziert er Radionachrichten auf Farsi mit einer „israelischen Perspektive“, hören kann man sie übers Internet. Auch die aktuelle Protestwelle hat Amir intensiv verfolgt. „Ich denke, es ist eine ernstzunehmende Protestaktion. Aber es ist zu früh, um zu sagen, ob die Zeit wirklich reif ist für einen Regimewechsel“, glaubt Amir. „Es könnte aber der Beginn einer tiefgreifenden Veränderung der Politik des Irans sein. Was die Protestler verlangen, betrifft das Leben eines jeden Bürgers dort.“….


Antisemitismus in Halle: 

Juden fühlen sich bedroht 

Nach der Anti-Israel-Demonstration am 15. Dezember in Halle, die hohe Wellen in der Stadt schlägt, hat der Vorsitzende des ehrenamtlichen Ausländerbeirats, Tarek Ali, jede Form von Antisemitismus verurteilt. „Unmittelbar nach der Demonstration habe ich viele Gespräche mit Geflüchteten geführt. Wir müssen in Toleranz zusammenleben. Dazu gehört auch, andere Kulturen zu akzeptieren und nicht gegeneinanderzuhetzen“, sagte der Ägypter der MZ….


Iran nach dem Freitagsgebet:

Der Feind steht außen

Was ist los im Iran und mit den Iranern? Nach dem Freitagsgebet zogen nicht, wie von vielen erwartet, Tausende aufgebrachte Gläubige durch die Straßen und forderten die Köpfe der Regierungskritiker. Die angesagte Großdemonstration für die Staatsführung fand einfach nicht statt. Allenfalls in kleineren Sprechchören ertönte „Tod den Verrätern“ oder auch „Tod den USA“. Aber auch diese Stimmen verstummten wieder schnell….


VON SÜDAFRIKA AUS GESTEUERT:

Iranische Terroraktivitäten in Hebron aufgedeckt

Der Israelische Sicherheitsdienst (Schabak) hat eine terroristische Infrastruktur des iranischen Geheimdienstes im Westjordanland aufgedeckt. Demnach hat ein Palästinenser, der in Südafrika lebt, von dort aus die Gründung einer Terrorzelle initiiert und gesteuert. Diese war im Gebiet um seine Heimatstadt Hebron tätig. Der Palästinenser, Bachar Macharmeh, ist nach Angaben des Schabak ein Agent für den iranischen Geheimdienst….


IN PERSISCHER SPRACHE:

Iranische User danken Netanjahu

Iranische Internetnutzer haben dankbar auf ein Video reagiert, in dem Israels Premier Benjamin Netanjahu seine Unterstützung für die Demonstranten in ihrem Land bekundet. „Ich wünsche mir den Tag herbei, an dem es eine direkte Fluglinie zwischen Jerusalem und Teheran geben wird“, zitiert die Tageszeitung „Ma’ariv“ aus einem Eintrag in persischer Sprache….


STELLVERTRETENDER HAMAS-CHEF:

„PA unterstützt Israels Herrschaft im Westjordanland“

Der stellvertretende Hamas-Führer Saleh al-Aruri hat die Entscheidung des Likud-Zentralkomitees kritisiert, Siedlungen auszuweiten. Sie sei „nicht weniger gefährlich als die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt des Staates Israel durch die amerikanische Regierung“, sagte er dem katarischen Sender „Al-Dschasira“….


DAS ERLASSJAHR:

Gottes Oase in der Wüste

In der Bibel spielt die Wüste eine wichtige Rolle. Eine besondere Oase bietet Gott denjenigen an, die etwa durch Missernten in Schulden geraten sind….


MEDIZIN:

Wird Leben mit aggressivem Krebs bald möglich sein?

Hoffnung für Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs. Das verspricht eine Studie der Universität Tel Aviv. Der Studie liegen Beobachtungen zugrunde, dass manche Patienten mit der meist tödlich verlaufende Krankheit länger überleben als andere. Die Ergebnisse lassen die Forscher hoffen, dass Therapieformen entwickelt werden könnten, die den aggressiven Krebs sowie andere Krebsarten, bekämpfen….


IRAN:

Ihr Brot für die Kriege der Anderen

Während viele Menschen im Iran nicht wissen, wie sie ihr tägliches Brot bezahlen sollen, gibt das ölreiche Land sein Geld dafür aus, bei den Konflikten im Nahen Osten mitzumischen. So konnte sich die Islamische Republik binnen kurzer Zeit zur Regionalmacht entwickeln und überall ihren Einfluss ausbauen….


EXPANSION:

IS TURKEY SETTING UP A NAVAL BASE ON THE RED SEA?

The Middle East is in chaos, but apparently it’s not enough to stop regional powers in their ruthless fight for hegemony. While Iran has taken the world’s attention, Turkey is stealthily pursuing its goal of developing a military and intelligence infrastructure on the Red Sea… In Sudan in the last week of December, Turkish President Recep Tayyip Erdogan announced that his host country had agreed to transfer the island of Suakin in the Red Sea to Turkey to rebuild and administer for an undefined period of time….(Was zahlt die Türkei dafür?? WD)


NACH ISRAELBESUCH:

EGYPTIAN ACADEMIC UNDER FIRE FOR LECTURE AT ISRAELI UNIVERSITY

One of Egypt’s most distinguished academics is facing a torrent of condemnation for traveling to Israel and giving a lecture at Tel Aviv University in violation of a taboo on “normalization” of relations. Sociologist Saad Eddin Ibrahim, 79, attended an international conference about Egyptian society at the university on Tuesday and lectured to a packed auditorium on “Lessons from 100 Years of Changes in Egypt….


AUFSTÄNDE:

THE REGIME (ALMOST) ALWAYS WINS

Germany 1953, Hungary 1956, Czechslovakia 1968, South Africa 1976, Poland 1980, Algeria 2010, Thailand 2010, Bahrain 2011, Venezuela 2017. Iran 2018? There is a long list of popular protests and uprisings that have failed over the last century. They mostly begin the same way, with some spark or even spontaneous protests and rioting. They also tend to end the same way. Media blackouts. Police, army and security services flooding the streets. And then they are put down, sometimes after battles and killing, and sometimes with beatings and arrests. Then they fizzle out as the people await their next chance….


TROTZ ANTISEMITISMUS IM ANC:

ZAKA HELPS WITH DISASTER RELIEF FOLLOWING SEVERE STORMS IN SOUTH AFRICA

Forty ZAKA volunteers assisted thousands of Johannesburg residents after severe storms ripped through homes in different parts of the city between December 31 and January 2. The team took part in relief and clean-up efforts in the city together with city officials and several other NGOs. The organization said that its headquarters in Jerusalem received another request for help on the evening of December 31 from South Africa, where heavy rains and stormy weather had left thousands homeless in the southern and western parts of the city….


ÜBEREINKOMMEM DEMENTIERT:

RWANDA, UGANDA DENY DEAL WITH ISRAEL TO TAKE IN ASYLUM SEEKERS

Rwanda and Uganda have both denied that they have signed an agreement with Israel to accept African migrants from the country, despite much publicity from the Israeli government.  Uganda’s Foreign Minister Henry Okello Oryem on Thursday told AFP that it had „no such agreement with the government of Israel to send refugees here“….


WATCH:

2018 HITS ISRAEL BY STORM

The New Year brought cold weather to Israel as it rained and snowed throughout the country on Sunday evening.  50 centimeters of rain were reported to have fallen in Israel’s northern Kibbutz Eilon in a span of 12 hours overnight….


STÜRMISCHER JAHRESBEGINN: (mit 7 Bildern)

Israel pounded by heavy rain, lightning in worst storm of winter

Israel was pounded Friday by its worst storm of the winter, with over 100 millimeters of rain falling in parts of the north and lightning strikes throughout the day and flash floods in the southern desert regions. The heavy rains left Israelis stranded in floods, shut main roads and brought down dozens of trees, causing some damage. Route 90 running along the Dead Sea was closed after a desert stream flooded and Route 234 was closed near Tze’elim in the south due to flooding….