Aktuelles vom 06. Mai 2016 – 28 Nissan 5776 – Tag 13 des Omer

Neue Nachrichten:

Großbritannien:

Die Labour Party und der Antisemitismus

Was ist nur mit der Labour Party los, die in ihrer Geschichte bisher meist Antisemitismus bekämpfte und sich nun ständig mit dem Antisemitismus in den eigenen Reihen beschäftigen muss? Der Vorsitzende,Jeremy Corbyn, behauptet zwar, es gebe gar kein Problem. Warum musste er dann aber gleich zwei Untersuchungsausschüsse zum Thema ins Leben rufen? Auch wer Corbyn heute seine früher geäußerte Sympathie für die antisemitische Hamas und Hizbullah nicht mehr ankreidet, wird darüber irritiert sein, wie zögerlich er derzeit vorgeht. Die terroristischen Gruppierungen, die im Übrigen ebenso frauenfeindlich, homophob und antidemokratisch sind, hatte er einst als „Freunde“ bezeichnet….


Religionsverständnis der AfD:

Die AfD legt sich den Islam zurecht, wie sie ihn braucht

Die Programmkommission der AfD hatte dem Kapitel über den Islam „im Spannungsverhältnis zu unserer freiheitlich-demokratischen Werteordnung“ eigentlich einen unmissverständlichen Satz vorangestellt: „Die AfD bekennt sich uneingeschränkt zur Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit.“ Was dann folgt, ist ein auf den Islam bezogenes langes Aber. Der Religionsausübung seien ganz allgemein, heißt es dort weiter, durch die staatlichen Gesetze, die Menschenrechte und „unsere Werte“ Schranken zu setzen. Welche „Werte“ genau gemeint sind, wird nicht klar – ist es das Grundgesetz, eine darüber hinausgehende „Leitkultur“ oder das „christlich-jüdisch geprägte Abendland“? Wenn ja, welche?….


Interview mit Israels Justizministerin:

„Es wurden nur wenige Deutsche zur Verantwortung gezogen“

Israels Justizministerin Ajelet Schaked ist bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Die Politikerin der Siedlerpartei kritisiert den fahrlässigen Umgang Deutschlands mit der Vergangenheit.

Die Welt: Sie haben soeben auf einer Konferenz der Schoah-Gedenkorganisation „Marsch der Lebenden“ in Krakau gesprochen. Anlass war der 80. Jahrestag der Nürnberger Rassengesetze und der 70. Jahrestag der Nürnberger Prozesse. In Ihrer Rede sagten Sie, dass Sie täglich an Auschwitz denken. Welche persönliche Lehre ziehen Sie aus der Schoah?….


Kaum zu glauben:

Flüchtlinge sollen neben Salafisten-Moschee wohnen

In Regensburg entsteht eine Asylbewerber-Unterkunft für Familien – wenige Hundert Meter von einer Salafisten-Moschee entfernt. Eine CSU-Stadträtin geht auf die Barrikaden. Wie konnte das passieren? CSU-Stadträtin Bernadette Dechant ist eine Kämpfernatur. Die resolute Regensburgerin setzt sich seit Jahren für ihren Stadtteil ein. Sie ist die „Patrona Bavariae“ des Regensburger Stadtostens – eines Ortsteils, in dem Menschen 36 unterschiedlicher Nationalitäten seit Jahren ohne Probleme miteinander leben….


Angriffe in Gaza:

Palästinenser stoppen Sicherheitszusammenarbeit

Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht vier Ziele im palästinensischen Gazastreifen bombardiert. Man habe Stützpunkte der in Gaza herrschenden Hamas angegriffen, teilte die Armee mit. Dies sei eine Reaktion auf Angriffe militanter Palästinenser mit Raketen und Mörsergranaten auf Soldaten im Grenzbereich….


Jurist Benjamin Ferencz:

„Im Krieg werden anständige Leute zu Massenmördern“

Während der Nürnberger Prozesse brachte Chefankläger Benjamin Ferencz SS-Verbrecher an den Galgen. Nun blickt der 96-jährige Jurist zurück – und auf das Deutschland von heute. Wie erreicht man Benjamin Ferencz? Telefonisch derzeit nicht, teilt er über seinen Anrufbeantworter mit, „schicken Sie mir eine E-Mail.“ Die beantwortet er bald, kurz und bündig, fragt, wann man anrufen will und grüßt als „Ben“. Ferencz ist auch bei Twitter präsent, bei Facebook hat er mehr als 1400 Freunde….


Geschichte:

Israel erinnert an sechs Millionen ermordete Juden

Israel hat an die sechs Millionen Juden erinnert, die während des Holocaust ermordet wurden. Zwei Minuten lang heulten am Vormittag im ganzen Land die Sirenen. Auf den Straßen blieben die Autos stehen, Passanten verharrten in stillem Gedenken….


Nahost-Konflikt:

Israel fliegt Angriffe auf Hamas im Gazastreifen

Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Donnerstag Stellungen der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen angegriffen. Es seien vier Angriffe im Norden des Gazastreifens als Antwort auf «fortwährende Attacken» gegen Israel geflogen worden, erklärte die Armee. Israelische Soldaten hatten sich am Mittwoch mit bewaffneten palästinensischen Einheiten ein Feuergefecht an der Grenze zum Gazastreifen geliefert….


Gute Beziehungen:

Israels Seidenstrasse

CHINAS RÜCKZUG von seiner anti-israelischen Haltung begann kurz nach dem Tod von Mao Zedong. Was mit stillen, jedoch ziemlich grossen Waffengeschäften begann, entwickelte sich 1992 zu uneingeschränkten diplomatischen Beziehungen. Als China sich dazu entschloss, die Kluft zum Westen zu schliessen, strebte es nach israelischen Fachkenntnissen in der Landwirtschaft. Währenddessen gelangten immer mehr chinesische Low-Tech-Produkte nach Israel, und israelische Touristen flogen nach China….


SYRIEN:

UN verurteilen Angriff auf Flüchtlingslager in Syrien

Der verheerende Luftangriff auf ein Flüchtlingscamp in Nordsyrien mit fast 30 Toten sei als Kriegsverbrechen zu werten, sollte das Lager bewusst als Ziel ausgesucht worden sein, hieß es von den Vereinten Nationen. Der Angriff ereignete sich in einem von Rebellen kontrollierten Gebiet im Norden Syriens. Wie Aktivisten der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilten, wurden bei der Attacke in Sarmada in der Provinz Idlib auch mindestens sieben Kinder getötet. Den Angaben zufolge wurden mindestens 50 Menschen verletzt, mehrere von ihnen schwer. Zu den möglichen Angreifern auf das nahe der türkischen Grenze gelegene Flüchtlingslager machte die Beobachtungsstelle keine Angaben….(Keine Demos und Proteste der Linken und Studenten! WD)


Auch dieses Jahr:

Palästina Nakba-Tag in Stuttgart am 07.05.2016

Liebe Freundinnen und Freunde, der Jahrestag zu Palästina im Mai, der Nakba-Tag – Gedenktag für die „ethnische“ Säuberung Palästinas – erinnert an historische Ereignisse, die tiefe Spuren in der Region des sogenannten „Nahen Ostens“ hinterlassen haben. Das wird gerade jetzt bei uns in der Bundesrepublik Deutschland unmittelbar spürbar. Viele der Flüchtlinge, die derzeit nach Deutschland kommen, sind Palästinenser, die entweder aus den Nachbarländern von Palästina oder direkt aus dem Gazastreifen vor den Kriegen geflohen sind, die die Nato-Staaten zu verantworten haben….(Eine sehr spezielle Sicht der Geschichte, wenn man gleichzeitig die Vertreibung von Millionen Deutscher nach dem WWII nicht gedenkt und sogar als Revanchismus abtut! WD)


Irak:

Machtfaktor Muktada al-Sadr

„Wir kommen wieder!“, drohten die Demonstranten, als sie sich am Montag aus dem Parlamentsgebäude in der Grünen Zone dorthin zurückzogen, von wo aus sie ihren Protestzug gegen die Regierung begannen: dem Tahrir-Platz im Herzen Bagdads. Immer freitags treffen sich dort seit Monaten Iraker aus allen Bevölkerungsschichten, um gegen die Regierung zu protestieren. Während anfangs eine bessere Strom- und Wasserversorgung im Vordergrund stand, werden nun politische Reformen, die Umbildung der Regierung und ein effektiver Kampf gegen Korruption gefordert. Die Bewegung hatten Kulturschaffende gestartet, dann kamen politische Aktivisten hinzu. Nun steht Muktada al-Sadr an ihrer Spitze. Als die Proteste abzuebben drohten, aktivierte der einflussreiche schiitische Geistliche seine Anhänger und vereinnahmte die Bewegung für sich. Von ihm angeheizt, eskalierte die Lage am vergangenen Wochenende….


Mit Scharfschützen und Mörsergranaten:

Hamas provoziert israelische Militärschläge

Das Vorgehen gegen Angriffstunnel aus dem Gazastreifen hat erstmals seit dem Krieg vom Sommer 2014 direkte Gefechte zwischen den israelischen Streitkräften und der islamistischen Hamas ausgelöst. In der Nacht zum Donnerstag reagierte die israelische Luftwaffe auf den mehrfachen Beschuss von Armee-Einheiten, die im Grenzstreifen operierten. Nach Armeeangaben griffen die Streitkräfte viermal Stellungen der Terrororganisation in dem von Israel und Ägypten abgeriegelten Küstenstreifen an….


EMMENDINGEN

Zuhause im Turm

Direkt unter dem Himmel, mit Blick auf die Vogesen und den Schwarzwald: Unter einem gläsernen Dach feiert die Jüdische Gemeinde im südbadischen Emmendingen ihre Gottesdienste. Seit 1999 ist die Synagoge in einem mehrstöckigen Turm untergebracht, in dem einst der Jude Löwel mit seinem Salz- und Münzmonopol Salz lagerte. In diesem Jahr erinnert sich die Kleinstadt in der Nähe von Freiburg an die Geschichte ihrer jüdischen Gemeinde. Vor 300 Jahren fing alles an….


KURZMELDUNGEN:

Auf die Schnelle

Fünf Menschen sind innerhalb von wenigen Tagen gewalttätigen Übergriffen in arabisch-israelischen Ortschaften zum Opfer gefallen. Im Abstand von wenigen Stunden wurden zwei junge Männer aus nächster Nähe in Umm-Al-Fachem erschossen, einige Tage später führte ein Streit zum Tod von zwei weiteren Männern in Ibillin. Eine 40-jährige Frau wurde mit Zeichen von Gewalteinwirkung am Sonntag in ihrem Haus aufgefunden….


Grenze zu Gaza:

Weiterer Angriffstunnel entdeckt

Einheiten der israelischen Armee haben gestern im südlichen Gazastreifen einen weiteren Angriffstunnel ausfindig gemacht. Der Tunnel befindet sich 28 Meter unter dem Erdboden, wenige Kilometer entfernt von dem Eingang zu dem Tunnel, der vor etwa einem Monat entdeckt worden war, in der Gegend der Kibbuzim Kerem Shalom und Hulit….


Vor 70 Jahren:

Auschwitz überlebt – in Stuttgart erschossen

„Etwa um sechs in der Früh hörte ich ein heftiges Klopfen an der Tür. Ich bin aus dem Bett und erstarrte. Ich wusste, dass eine Razzia stattfinden sollte, aber das, was ich sah, überstieg all meine Vorstellungen. Vor mir standen drei deutsche Polizisten in grünen Uniformen, bewaffnet mit Gewehren und Gummiknüppeln, und zwei Zivilisten mit Pistolen, den Finger am Abzug“, erinnert sich ein Bewohner des jüdischen Displaced Persons (DP) Camp an diesen Tag. „Zieht euch an und verlasst das Zimmer“, schrie ein Polizist, „schneller, du verfluchter Jude, heute werden wir euch fertigmachen“….


NS-Verfolgte und Entschädigung:

Spiel auf Zeit

Reportagen in Text und Bild über NS-Verfolgte und ihre Kämpfe um Anerkennung und Entschädigung.  »Die deutsche Politik muss sich mit den Opfern als Menschen beschäftigen. Wir sind kein Abstraktum«, sagt Argyris Sfountouris, Überlebender des SS-Massakers vom 10. Juni 1944 in Distomo, Griechenland. »Würden Opfer entschädigt, würden sich Kriege nicht mehr lohnen.«….


Verteidigung:

Israel erhält offizielle Vertretung bei NATO

Nachdem die Türkei ihr Veto zurückgenommen hatte, kann Israel nun einen offiziellen Vertreter ins NATO-Hauptquartier nach Brüssel schicken. Das teilte ein Mitarbeiter der NATO mit. Bis jetzt hatte das Veto der Türkei und auch anderer Staaten diesen Schritt verhindert. Man hatte befürchtet, eine offizielle Vertretung Israels in der NATO hätte die Beziehungen zu muslimischen Staaten gefährden können….


Gaza:

IAF strikes Hamas targets in Gaza in response to continued mortar fire

The Israeli Air Force struck multiple targets in the Gaza Strip in response to the continued mortar assault on IDF forces on Friday morning after a series of incidences in which the IDF and Hamas‘ forces in the Gaza strip exchanged fire. The IDF was carrying out operational activities in the Gaza border communities when the mortars were fired. No injuries were reported….


Keine Toten?

For 1st time since August, Israel sees no victim deaths from terrorist attacks

April was the first month in half a year with zero fatalities among victims of terrorist attacks against Israelis. With a total of 115 attacks, the figure for April continued a six-month downward trend in the number of incidents in Israeli-controlled areas and is the lowest monthly total recorded since July, when 103 attacks were observed, according to a report published earlier this week by the Israel Security Agency, or Shin Bet….


Verteidigungsministerium:

Israel’s war and terror casualty toll now at 23,447

Days ahead of Remembrance Day for Fallen Soldiers, the Defense Ministry released updated figures on the number of war and terrorism casualties, which currently stands at 23,447. The casualty count includes all those who fell since 1860. Sixty eight new casualties were added to the figure since the previous Remembrance Day. Additionally, fifty nine disabled IDF veterans died as a result of their condition….


„Unschuldige“ und „friedliebende“ Palästinenser:

Palestinians to demand protection from war crimes at UN Security Council

The Palestinians plan to ask for international protection from alleged Israeli war crimes at Friday afternoon’s informal meeting of the UN Security Council in New York. The document presented to the council in preparation for the meeting states, “For nearly 50 years, since Israel occupied the West Bank, including east Jerusalem, and the Gaza Strip in 1967, the Palestinian civilian population has endured systematic human rights violations, and even war crimes, by the occupying power.”….


Dummheit setzt sich durch:

Israeli flag burned at Kiev Holocaust memorial on Yom Hashoah

A group of young people burned an Israeli flag outside a Ukraine Holocaust memorial in Kiev on Yom Hashoah, Holocaust Remembrance Day, on Thursday. The flag burning near the Babi Yar ravine, where 30,000 Jews were murdered over the course of two days in September 1941, was captured on surveillance video, Interfax-Ukraine reported. Kiev Mayor Vitali Klitschko condemned the incident, referring to the flag burners as “young vandals.” He called on law enforcement authorities to investigate….


Umstrittene Rede:

Golan’s Germany comparison eclipsed a commendable message

Deputy chief of Staff Maj.- Gen. Yair Golan walked back his statements linking present- day Israel and pre-war Nazi Germany on Wednesday, but it was too late; the reverberations went too far. Golan’s speech dominated the public discourse, and unfortunately, in some cases, overshadowed the actual meaning of Holocaust Remembrance Day. “The Holocaust should bring us to ponder our public lives and, furthermore, it must lead anyone who is capable of taking public responsibility to do so, because if there is one thing that is scary in remembering the Holocaust, it is noticing horrific processes which developed in Europe – particularly in Germany – 70, 80 and 90 years ago, and finding remnants of that here among us in the year 2016,” was the section of Golan’s speech that sparked the controversy….


Geschichte:

Surviving the Shoah in North Africa

Yigal Halamit was 10 years old and living in Tunisia when France fell to the Nazis in 1940. Even before German officers arrived in North Africa with Erwin Rommel’s Afrika Corps in 1941, the French collaborationist Vichy regime had already set out to strip Jews of their rights. “The democracy we had and the republican ideals would be no longer, a new French regime arose of anti-Semitism. First they said it would be illegal for Jews to study to be doctors or to treat non-Jews, and there were many other discriminations,” recalled Halamit in a speech to 300 people gathered in Jerusalem’s Mahaneh Yehuda shuk on Wednesday night….


Aktion Sühnezeichen:

Connecting German youth with Holocaust survivors

Every week, 27 year-old Philip Schwartz, one of hundreds of volunteers scattered throughout Israel, dedicates a few hours to a most worthy initiative – volunteering with Holocaust survivors.  Schwartz arrived in Israel eight months ago from Germany to volunteer with Amcha, the largest provider of mental health and social support services for Holocaust survivors in Israel, in collaboration with Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (Action Reconciliation Service for Peace). The joint volunteer program, which brings German youth to volunteer in Israel for one year, pairs German volunteers with German-speaking Holocaust survivors….


Neues vom Tunnelbau:

Shin Bet gleans vast tunnel data from Hamas member

The Shin Bet (Israel Security Agency) announced on Thursday that it has obtained a treasure trove of information after capturing a Hamas member who sneaked into Israel with the intention of killing Israelis. Mahmoud Atauna, 29, from Jabalya in the Gaza Strip, was arrested on April 16. He was in possession of two knives, and during subsequent questioning, “it was revealed that he intended to murder soldiers or civilians that he happened to encounter in Israeli territory,” the Shin Bet said….


Nach ägyptischer Vermittlung:

Hamas says truce reached with Israel to end fighting along Gaza border

Hamas late Wednesday said that it has reached understandings with the Israeli military regarding a cessation of hostilities on the Gaza frontier. The Palestinian Islamist group claimed that Egypt mediated a truce with Israel after 24 hours of escalation and tit-for-tat attacks, Arab press reports said. According to the terms of the understandings, the IDF will withdraw some of its troops while halting all operations along the security fence that separates Gaza from Israel….


Stuttgart:

German mayor embroiled in row over anti-Semitic bank account

The mayor of Stutttgart, who served as one of the patrons of an event celebrating Israel’s 68th birthday on Wednesday, defended his city’s ownership stake in the BW bank that provides an account to an NGO that promotes a boycott of the Jewish state and plays down the Holocaust.  “The idea of facilitating – even in a most indirect way – a boycott of Jews is something that should be self-evident for business people and the city government that they should not be involved in,” Rabbi Abraham Cooper, the associate dean of the Simon Wiesenthal Center, told The Jerusalem Post on Wednesday….


Teheran:

Iran’s Dehqan tells Islamic Jihad head: Unity key to defeating Israel

Iranian Defense Minister Hossein Dehqan pledged support for Palestinians groups that fight against the “Zionist regime,” in a meeting with the head of Islamic Jihad. “The secret of victory over the Zionist regime and the liberation of the Holy al-Quds [Jerusalem] lie in the unity of all Muslims,” Dehqan told Ramadan Shalah in their meeting in Iran on Tuesday, Fars News Agency reported. “The goal of the big powers is to wage war, create turmoil and promote terrorism in the region in a bid to guarantee the security of the Zionist regime and forget the Palestinian cause,” the defense minister said….


Heute in der Jüdischen Geschichte:

1902: Genius Filmmaker Max Ophüls Is Born, Will Eventually Be Appreciated

Maximilian Oppenheimer was born in Saarbrucken, near Germany’s border with France. His father, Leopold Oppenheimer, was a textile manufacturer and owner of several clothing shops; his mother was the former Helene Bamberger. After an early interest in journalism, Max found himself drawn to acting, and in 1919, he began to appear on the stage. It was at this time that he changed his name to “Max Ophüls,” so as to avoid embarrassing his parents, for whom this was not a completely respectable career choice….


Araber unter sich:

Land damage has Gazans pointing finger at ‘Egypt pipeline’

When huge sinkholes and deep cracks began appearing across the ploughed fields and asphalt roads of the southern Gaza Strip, residents and farmers knew better than to blame natural causes. Although no one has ever seen it, locals around Rafah city — on Gaza’s border with Egypt — claim the culprit of this landscape destruction is a one-meter wide underground pipeline set up by Cairo to pump seawater deep into the frontier earth….


Die Vorbilder:

In Germany’s extermination program for black Africans, a template for the Holocaust

Decades before the Nazis turned to the Jews, German colonialists in Southwest Africa – now Namibia – dehumanized, built death camps for, and slaughtered tens of thousands of tribespeople in a systematic genocide. Here, Edwin Black reveals the full horrors of an eerie and odious precursor of the Shoah, and its legacy in the US….


Album mit Foto zugeordnet:

Smuggled out of ghetto, mystery photo trove turns out to be family of famous American scholars

When documentary photographer Richard Schofield stumbled upon a trove of unidentified prewar photographs in September 2013 in the storage room of the Sugihara House museum in Kaunas, Lithuania, he knew he had found something special. The photos, dating from about 1910 through 1940, were from the album of a Lithuanian Jewish family, which had been smuggled out of the city’s wartime Jewish ghetto and entrusted to a non-Jewish Lithuanian family for safekeeping. But nobody knew what had happened to the people in the pictures. Presumably they did not survive the war to reclaim their photos….


Keine Ente:

1940s political cartoons warned US of Holocaust

Long before becoming a beloved children’s author, Dr. Theodor Seuss Geisel wielded his pen for more sober reasons: He wanted to alert the American public to the horrors of the Third Reich. In fact, Geisel belonged to a small but determined cadre of American editorial cartoonists who, as early as 1933, sounded the alarm about Adolf Hitler and the Nazis. Now the work of these legendary cartoonists is featured in Dr. Rafael Medoff and Craig Yoe’s new book, “Cartoonists Against the Holocaust”….


Ken Livingstone:

Creation of Israel was ‘a great catastrophe’

Former London mayor Ken Livingstone on Wednesday called the creation of Israel “fundamentally wrong,” and “a great catastrophe”. The existence of the Jewish state in the Middle East, he said, could ultimately lead to nuclear war. „The creation of the state of Israel was fundamentally wrong, because there had been a Palestinian community there for 2,000 years,” Livingstone told an Arabic language TV station based in London, in a clip posted and translated by the watchdog MEMRI group….