Aktuelles vom 09. August 2016 – 05 Aw 5776

Neue Nachrichten:

Aufklärung:

Das Rätsel um Israels entführte Adoptivkinder

Nach der Staatsgründung Israels verschwanden Tausende Kinder arabischer Juden. Immer mehr spricht dafür, dass sie „verschenkt“ wurden – ohne Wissen ihrer Eltern. Jetzt verspricht der Staat Aufklärung. Mit 39 hatte Gil Grinboim alles, was sich der Durchschnittsisraeli wünscht: einen sicheren Job, eine nette Ehefrau, eine schöne Wohnung, zufriedene Kinder. Finanzielle Sorgen hat er keine, was auch an seinen wohlhabenden Eltern liegt. Die waren einst aus Polen nach Israel gekommen. Bis ein Telefonanruf seiner Frau kam, der ihn aus dieser Idylle reißen sollte. „Sitzt du?“, hatte seine Frau ihn gefragt, und dann berichtet: „Das Sozialamt hat mir bestätigt: Du bist adoptiert.“ An diesem Tag stellte sich heraus: Sein Leben war eine Lüge….


Israel:

Franz Kafkas Briefe gehen an Nationalbibliothek in Jerusalem

Wertvolle Briefe des Schriftstellers Franz Kafka gehen nach jahrelangem Rechtsstreit endgültig an die Nationalbibliothek Israels. Dies entschied das Höchste Gericht in Jerusalem in letzter Instanz, wie die Zeitung Haaretz berichtete. Die Israelin Eva Hoffe scheiterte damit zum dritten Mal mit ihrer Darstellung, sie und ihre Nichten seien rechtmäßige Erbinnen des kostbaren Nachlasses des Schriftstellers Max Brod. Der jüdische Autor Kafka, der von 1883 bis 1924 lebte, hatte vor seinem Tod seinen Freund Brod gebeten, seine Werke zu verbrennen. Dieser brachte sie jedoch zur Veröffentlichung und Kafka errang Weltruhm. Auf der Flucht vor den Nationalsozialisten 1939 aus Prag nahm Brod in einem Koffer die Werke seines Freundes mit nach Palästina….


Ausstellung:

JÜDISCHES LEBEN – Das Leben der ersten Kinder

Der Ort, an dem das erste jüdische Leben nach 1945 in Frankfurt dokumentiert ist, steht auf den Trümmern des zuvor vernichteten. Unter den schweren Betonmauern des Hochbunkers an der Friedberger Anlage, liegen die Grundmauern der in der Reichspogromnacht am 9. November 1938 niedergebrannten Synagoge im Ostend.
Im ersten Obergeschoss dokumentieren Privatfotos, Zeitzeugenberichte und behördlicher Schriftverkehr die Geschichte der 125 jüdischen Menschen, die im Winter 1956 in zwei Wohnblöcken in der Waldschmidtstraße 129 und 131 im Ostend unterkamen. Sie sind Teil der Ausstellung „Von Föhrenwald nach Frankfurt“. Die „Initiative 9. November“ hat sie in Eigenregie zusammengetragen. Die jüdischen Familien kamen aus dem „Lager Föhrenwald für heimatlose Ausländer“ – im bayerischen Wolfram-Föhrenwald. Die Begleitausstellung „Die Kinder von Föhrenwald dokumentiert diesen Abschnitt….


Boykott von israelischen Produkten:

Israel geht gegen Aktivisten vor

Israels Regierung will in Zukunft ausländischen Aktivisten, die für einen Boykott gegen den jüdischen Staat eintreten, die Einreise verweigern. «Wer Israel isolieren will, soll nicht ungestraft bleiben», hiess es in einer Erklärung vom Sonntag. «Diejenigen, die uns boykottieren wollen, sollten wissen, dass sie dafür einen Preis zahlen», erklärte der Minister für innere Sicherheit, Gilad Erdan. Aktivisten müssten mit der Einreiseverweigerung oder mit der Ausweisung aus Israel rechnen. Man habe die Verantwortung, alles zu unternehmen, um die Boykottbewegung zu zermalmen, sagte zudem Innenminister Arje Deri laut der Zeitung «Jerusalem Post»….


Ahmadiyya Muslim Jamaat-Gemeinschaft:

Größeres Polizeiaufgebot wegen eines Infostandes im Pößnecker Zentrum

Am Sonnabend gab es tagsüber ein größeres Polizeiaufgebot in der Innenstadt von Pößneck. Grund war ein Infostand der Ahmadiyya Muslim Jamaat-Gemeinschaft in der Fußgängerzone. Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde ist in Thüringen auf Werbetour, um Ängste und Vorurteile abzubauen. In Erfurt plant sie den Bau einer Moschee….


Sunniten gegen Schiiten:

Jemen ohne Friedensaussicht

Die Hoffnungen auf einen Frieden in Jemen schwinden. Am Wochenende sind die Kämpfe in der Umgebung der Hauptstadt Sanaa wieder aufgeflammt. Bei Luftangriffen der von Saudiarabien geführten arabischen Koalition kamen im Distrikt von Nehm, rund 70 Kilometer nördlich von Sanaa, mehrere Menschen ums Leben. Bewohner der Region meldeten Reuters, es seien 9 Zivilisten getötet worden; die staatliche Nachrichtenagentur Saba, die von den Huthi kontrolliert wird, sprach von 12 Toten und 17 Verletzten….


Eigene Terminologie: (nur im Arabischen!)

Leitfaden für den palästinensischen Wortschatz

Was tun, wenn man Israel ablehnt, dieser Ablehnung aber nur in rhetorischer und gedruckter Form Ausdruck verleihen kann? Nun, als Palästinenser können Sie sich Ihre eigene Terminologie zurechtlegen, die ein schlechtes Licht auf Israel wirft und auf alles, was mit Israel zu tun hat. Genau das ist der Kurs, den die Palästinenser in den vergangenen Jahrzehnten eingeschlagen haben. Wenn es darum geht, über Israel zu sprechen, haben sie ihre eigenen Begriffe und Phrasen erfunden. George Orwell hat dieses Verhalten selbstverständlich durchschaut. Seiner Meinung nach kann „die Sprache auch das Denken korrumpieren“. Die seit Jahrzehnten von den Palästinensern vorgetragene anti-israelische Stimmung korrumpiert nicht nur das Denken, sondern hetzt Menschen gegen Israel auf, indem sie aufrührerische Situationen herbeiführt, die dazu geschaffen sind, in Flammen aufzugehen….


Berliner Gedenken:

Beim nächsten Anschlag wird alles anders

Nicht, dass es viel helfen würde, aber es ist immerhin eine nette Geste. Nach den Anschlägen in Istanbul, Brüssel und Paris wurde das Brandeburger Tor in den Nationalfarben der betroffenen Länder angestrahlt. Nach dem Anschlag von Orlando, der einer Gay-Bar galt, war es die Regenbogen-Fahne. Wenn aber ein Terrorist in Israel  wütet, bleibt das Brandenburger Tor dunkel. Warum ist das so? Immerhin unterhalten neun Berliner Bezirke Partnerschaften mit elf israelischen Städten….


50 Jahre Knesset:

Parlamentsgebäude wurde im August 1966 eröffnet

Mit einer eindrucksvollen Eröffnungszeremonie wurde das Gebäude der Knesset vor 50 Jahren eröffnet. 6000 Gäste waren dazu geladen worden. Der ehemalige Staatspräsident und damals junger Parlamentsabgeordneter Shimon Peres sagte: „Es war sehr aufregend.“ Das israelische Parlament begann seine Arbeit im Jahr 1949. Zu der Zeit wechselte es mehrfach seinen Standort. Ab 1950 war es im Frumin Haus im Zentrum Jerusalems untergebracht, wo es wegen ständiger Verschiebung des Eröffnungstermins des neuen Gebäudes 16 Jahr lang zuhause war….


Alltag im Ausnahmezustand:

Was Europa von Israel lernen kann

Salopp baumeln die Sturmgewehre von den Schultern des knappen Dutzend Spät-Teens und Twens am Rande der Jerusalemer Altstadt, nahe des Jaffa-Tors und des Damaskus-Tors. In kleinen Gruppen stehen sie beieinander und starren auf ihre Handys. Sie tragen T-Shirts, Sandalen, Jeans oder Bermudas und schlendern durch die Mamilla Road, die glitzernde Einkaufspassage samt Mode- und Sportboutiquen….


Aus humanitären Gründen:

Israel rettet auch weiterhin Syrern das Leben

Bei heftigem Artillerie-Beschuss in der syrischen Grenzregion zu Israel durch das Assad-Regime wurde in der vergangenen Woche auch ein medizinisches Zentrum in Quneitra beschossen. Acht dabei schwerverletzte Syrer, die teilweise in Lebensgefahr schwebten, wurden an den Grenzzaun zu Israel gebracht. Zwei von ihnen waren Kinder im Alter von 7 und 11 Jahren…Vor drei Jahren begann Israel aus humanitären Gründen, verwundete Syrer zu behandeln. Seitdem waren 2500 Syrer in Israel in Behandlung….


Jerusalem:

Neuer Streit zwischen Israel und den Palästinensern um den Tempelberg

Der Streit um den Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt zwischen Israel und den Palästinensern spitzt sich wieder zu. Zehn palästinensischen Mitarbeitern der islamischen Waqf-Stiftung sei der Zutritt zu der heiligen Stätte verboten worden, sagte der Leiter der auf dem Plateau gelegenen Al-Aqsa-Moschee, Sheikh Omar Qiswani, am Montag….(Einfach so??? Man sollte auch die Ursache ausführlich nennen! WD)


Kasperltheater:

Politisches Theater in Genf

Der von der Schweiz geförderte Menschenrechtsrat ist zur einseitigen Veranstaltung geworden. «I give floor to the distinguished representative of the Hashemite Kingdom of Jordan.» Choi Kyonglim tönt müde, als er dem Vertreter Jordaniens das Wort erteilt. Dabei ist es erst Mittag am UNO-Menschenrechtsrat in Genf. Der Koreaner ist dessen Präsident. Routinemässig arbeitet er das Programm ab. Der Menschenrechtsrat ist eine Idee der früheren Bundesrätin und Aussen­ministerin Micheline Calmy-Rey. Ohne das Lobbying der Schweiz wäre er 2006 nicht gegründet worden. Er sollte ein grosser Fortschritt für die Menschenrechte werden….


„Lösung“ des Nahostkonflikts auf Google-Art:

IT-Riese eliminiert ‚Palästina‘ aus Kartenservice

Google hat Palästina von seiner Kartenansicht Google Maps gelöscht und es mit Israel ersetzt. Für diesen Schritt erntet der Konzern nun heftige Kritik aus aller Welt. Der Journalistenverband Palästinas wirft Google vor, sich mit Israel verbündet zu haben, um Geschichte und Geographie zu verfälschen. Die Entscheidung von Google widerspreche internationalen Normen und Abkommen. Der Journalistenverband Palästinas veröffentlichte eine Mitteilung, in der er den von Google getroffenen Beschluss energisch verurteilte. Die Rede sei von einem israelischen Komplott mit dem Ziel, Geschichte und Geographe zu verfälschen….(Welchen Normen??? Einen Staat „Palästina“ gibt es nicht, weil er von den Arabern nicht gewollt  ist!! Übrigens: Lustige Kommentare! WD)


Betriebssysteme:

Israelis finden Sicherheitslücken bei Android

Die israelische IT-Sicherheitsfirma „Check Point“ hat vier Sicherheitslücken bei zahlreichen, teils neuen Android-Geräten gefunden. Konkret geht es um Handys und Tablets, die einen Chipsatz von „Qualcomm“ nutzen. Rund 900 Millionen Geräte sind laut „Check Point“ betroffen. Ein Angreifer kann die Schwachstellen nutzen, indem er eine bösartige App einsetzt, die bei der Installation nicht einmal spezielle Berechtigungen auf dem Handy einfordert. Ist die App auf dem Handy, kann ein Hacker einen sogannten Root-Zugriff auf das Gerät bekommen und hat somit die vollen Lese- und Schreibrechte und uneingeschränkten Zugang zu persönlichen Daten auf dem ganzen System….


Knesset:

Opposition outraged by bill exempting Netanyahu from probes of ‘minor offenses’

New legislation prohibiting the investigation of a sitting prime minister for minor crimes sparked controversy Tuesday. The proposal by Knesset Interior Committee chairman David Amsalem (Likud) states that a premier may not be probed for minor offenses that carry a sentence of up to six months in prison, but that the prime minister’s term will not be counted against the statute of limitations for time in which the offense can be investigated….


Analyse:

Why does iVote Israel still exist?

When iVoteIsrael was launched in March 2012 as a non-partisan, not-for-profit effort aiming to maximize the number of American citizens living in Israel voting in presidential and congressional elections by absentee balloting, it was perceived as having a true aim of unseating Barack Obama in the 2012 presidential election. According to iVoteIsrael statistics, 85 percent of absentee voters in Israel cast ballots for Republican candidate Mitt Romney and 14% for Obama in that election….


Daesh(i)-Drohung:

Daesh(i) reportedly calls for attacks on Miss Universe pageant in Philippines

Terrorists from the Islamic State group have allegedly called for attacks at the upcoming Miss Universe competition set for January 2017 in the Philippines. A string of threats recently posted to the messaging app Telegram have called for local jihadi proponents of the extremist group known as Daesh(i) to carry out attacks at the beauty pageant, Fox News reported Monday. Unverified reposts of the messages shared on the social media channel used by the jihadis in the Philippines called on „everyone who can“ to launch attacks at the event….


Staatsbesuch:

Togo’s president goes to Golan, gets first-hand look at war in Syria

Togo’s President Faure Gnassingbe watched Syrian rebels and forces of President Bashar Assad pound each other’s positions on Monday while at the Golan Heights on the first full day of an official five-day visit. “He went to the Golan Heights, where he had a presentation of the situation,” a member of Gnassingbe’s entourage said. “It was good because you had light bombing this morning between the rebels and the government forces, so it was live. He heard the boom, boom, boom.”….


Beziehungen:

‚Turkey-Israel rapprochement did not affect Israeli- Russian relations‘

The mending of relations between Turkey and Israel did not harm the Jewish state’s relations with Russia as the current rapprochement between Turkey and Russia demonstrates, Pini Avivi, former Israeli ambassador to Turkey between 2003-2007, toldThe Jerusalem Post on Monday. Avivi, who also served as the senior deputy general of the Foreign Ministry from 2011-2014, said it is important to note that Recep Tayyip Erdogan and Bashar Assad had friendly relations 10 years ago, before the outbreak of the civil war. Their families had even mingled, he said….


Gegen Wasserknappheit:

Israel has NIS 1.28 billion plan to fix water shortage for settlers, Palestinians

Officials are working on a NIS 1.28 billion master plan to double the amount of water that can flow to all areas of the West Bank to help alleviate the water crisis that has impacted both settlers and Palestinians this summer. The Mekorot national water company estimates a shortage of about 7,000-9,000 cubic meters of water per day in the West Bank, according to the office of Deputy Defense Minister Eli Ben-Dahan….


Urteil des Obersten Gerichts:

Foreign common-law spouses, including gays, can become dual nationals

The High Court of Justice and the state have agreed that common-law spouses, including homosexuals, can become citizens without the need to drop their prior citizenship, following a petition by the Association for Civil Rights in Israel. “After years, the Interior Ministry understood that there was no justifiable reason to discriminate against common- law couples versus married couples,” ACRI lawyers Oded Feller and Tal Hassin said on Monday. “It is too bad that it took a petition… and still discrimination will continue against common-law couples versus married couples.”….


Liberman:

Defense Ministry backs down from Iran deal comparison to Nazi era Munich agreement

The Defense Ministry issued a clarification on Monday to a statement released on Friday that slammed the the Iran nuclear deal and made reference to the failed 1938 Munich pact with Nazi Germany. In its clarification statement, the Ministry blamed “the media” of attributing a “mistaken significance” to last week’s statement, saying, “We wish to clarify that the State of Israel and Israeli defense establishment will continue to work in close and full cooperation with the US, out of a deep appreciation and mutual respect.” ….


Vorsicht:

Homegrown Israeli BDS activists may face punitive measures

A government task force formed to deport foreign activists calling to boycott Israel will also try to find punitive measures to take against their allies who are citizens or legal residents, Public Security Minister Gilad Erdan said on Monday. “We’ve formed a legal team that will look at what can be done against boycott organizations, even if they’re Israeli,” he told Army Radio. “Of course, it’s a more complicated matter, because it comes in conflict with free speech.”….


Olympia 2016:

Israeli judoka Sagi Muki comes up short in Olympic medal bid

Israel is still waiting for  its first Olympic medal since 2008 after Sagi Muki missed out on a place on the podium in the judo under-73-kilogram competition in heartbreaking fashion on Monday. Muki advanced impressively to the semifinals, winning two of his three bouts with an Ippon, judo’s version of a knockout….


Politik und Diplomatie:

Rivlin and Sharansky to aim for Jewish unity at pre-Tisha Be’Av conference

It is no secret that early in his presidency, President Reuven Rivlin offended the leaders of the Conservative and Reform movements. Later, he tried to make up for it by saying that all Jews are brothers. Later still, together with the Jewish People’s Policy Institute and with the backing of Rabbi Benny Lau, with whom he has a very close relationship, Rivlin hosted a pre-Tisha Be’av conference last year at the President’s Residence….


Madrid:

Spain grants citizenship to 220 Sephardi Jews

The Sephardi chief rabbi of  Jerusalem, Shlomo Amar, was among the latest group of recipients of Spanish nationality under Spain’s law of return for descendants of Sephardi Jews. The Spanish nationality was conferred on Amar Friday, according to the EFE news agency, along with 219 others. They were made Spanish nationals by a decree as per legislation that passed last year, under which descendants of Sephardi Jews with proven ties to Spain may naturalize as Spanish citizens. Over 4,300 have been awarded Spanish nationality under the law….


Einwanderer:

‘We are very Zionist. We have to contribute’

French Jews feel that by serving in the IDF they are taking the security of the Jewish people into their own hands, according to new immigrant Anouck Amsellem. Amsellem, 20, made aliya from Marseilles, together with her fiancé in 2014, and both enlisted in the IDF. After participating in a MASA program, Amsellem began her service in the Lotar counter-terrorism unit….


Nachbeben:

Fatah official downplays Abbas’s meeting with Iranian dissident

Abbas Zaki, a member of the Fatah Central Committee, told al-Alam, an Iranian television station, that President Mahmoud Abbas’s meeting with Maryam Rajavi, president-elect of the National Council of Resistance of Iran, was an insignificant affair. “The meeting meant nothing to Abu Mazen [Mahmoud Abbas], especially since he is against coups and intervening in domestic affairs,” he said…..


Video:

Sunshine Across Israel

Israelis hit the streets and lip-sing to the rhythm of Matisyahu’s famous song ‚Sunshine’….

Hier das Video!


Bürokratie:

Woman, baby held at airport for days over suspicion she isn’t mother

An Israeli woman and a baby she claims is her own have been held at Ben Gurion Airport since Saturday, with authorities saying they suspect the woman is attempting to smuggle a foreign child into the country and seeking the pair’s deportation. Galit Nakash, 49, said she gave birth to the year-old baby in Sri Lanka and simply wants her child to be allowed into the country, Ynet reported….


Video:

Gaza portrayed as idyllic paradise in new Hamas propaganda video

With an eye on October’s municipal elections in the Palestinian territories, the Hamas terror group has produced a slick video showing a supposedly prosperous Gaza Strip under its rule, featuring smiling people holding up signs with the hashtag “Thank you Hamas”. Included in the video is an image of a metallic fist statue perched atop what appears to be an IDF armored vehicle. The fist clutches a replica of fallen soldier Oron Shaul’s dog tags. The tags bear Shaul’s army number — 6092065.

Hier das Video!

(Ein wunder-wunderschönes „Freiluft-Gefängnis“, das keine Hilfe von Aussen mehr braucht. Hamas hat ein „blühendes “ Land, ohne Ruinen und Armut. Fantastisch!! WD)


Ex-Shin Bet Chef:

World ‘naive’ about widespread diversion of aid to fund Hamas

Avi Dichter, head of Knesset Defense Committee, says misuse of charity moneys runs much wider than World Vision’s tens of millions, claims ‘almost 100%’ of UN refugee workers in Gaza are Hamas members. The alleged funneling of tens of millions of World Vision charity dollars to Hamas for terror purposes is only a tiny example of the massive abuse of aid cash intended for Gaza residents that instead is used to fund Hamas, a senior Knesset member who used to head the Shin Bet intelligence agency said Monday….


Endlich Klarheit?:

Stalin ordered Wallenberg’s ‘liquidation,’ KGB boss’s diary reveals

Joseph Stalin ordered the “liquidation” of Swedish diplomat Raoul Wallenberg — who saved tens of thousands of Hungarian Jews during the Holocaust — in 1947, according to the diary of a former KGB chief. The document offers a first confirmation that Wallenberg, who disappeared in 1945, was executed by the Soviet Union. A young architect and businessman, Wallenberg volunteered to travel to Hungary in 1944 as a special envoy to aid a US effort to rescue Jews from extermination at the hands of Nazi Germany….