Aktuelles vom 10-04-2015

10.04.2015                     21.Nissan 5775                      Schwii Pesach; Tag 6 des Omer

Neue Nachrichten:

Berlin Mitte:

Eine Leiche, ein Pass und viele offene Fragen

​Spaziergänger entdecken am Ostersonntag die Leiche eines Mannes in einer Kirchenruine in Berlin-Mitte. Der Pass weist ihn als Israeli aus, der nach Angaben eines Rabbis wenige Stunden zuvor bei der israelischen Botschaft um Hilfe gebeten hatte….

 

Syrien – Palästinenser:

Aushungern bis zur Unterwerfung

​Der Vormarsch des „Islamischen Staats“ (IS) im Palästinenserlager Yarmuk bietet dem Regime in Damaskus eine Gelegenheit, auf die Machthaber Baschar al Assad seit Jahren gewartet hat: Das acht Kilometer südlich des Stadtzentrums gelegene Viertel könnte unter der Führung syrischer Armeeeinheiten in den kommenden Tagen gewaltsam geräumt werden. Drei Jahre nach Beginn des Aufstands palästinensischer Gruppen gegen mit Assad verbündete Milizen in Yarmuk wäre die Kontrolle über das strategisch wichtige Gebiet damit wiederhergestellt. Ein Vertreter der palästinensischen Führung bekundete in Damaskus bereits die grundsätzliche Zustimmung der PLO zu einer solchen militärischen Lösung….

 

Rüstungsexporte:

Deutschland liefert Israel ein weiteres U-Boot

Der Bundessicherheitsrat hat in seiner jüngsten Sitzung den Export eines weiteren U-Boots nach Israel genehmigt. Das gehe aus der Unterrichtung des Wirtschaftsausschusses über Genehmigungsentscheidungen des Sicherheitsrats sowie des vorbereitenden Ausschusses der Staatssekretäre hervor, berichtete die „Süddeutschen Zeitung“ am Freitag. Bislang hat Israel insgesamt sechs deutsche U-Boote der „Dolphin-Klasse“ bestellt, die auf die deutsche U-Boot-Klasse 209 zurückgehen. In Fachkreisen wird vermutet, dass die Boote dazu in der Lage sind, Marschflugkörper zu verschießen, die auch atomare Sprengköpfe mit sich führen können….

 

Gedenken:

Echtes Gedenken statt Betroffenheitskitsch

​In Israel, Ungarn und den Vereinigten Staaten werden sie in den nächsten Tagen die Koffer packen, um nach Niedersachsen zu reisen. Es geht ihnen um die Aufarbeitung der Gräueltaten im nationalsozialistischen Deutschland aber die beiden Anlässe könnten nicht unterschiedlicher sein. Rund 100 Überlebende werden am 26. April im ehemaligen Konzentrationslager Bergen Belsen erwartet, sie werden Zeugnis ablegen über das ihnen angetane Unrecht. Kaum 60 Kilometer Luftlinie entfernt in Lüneburg werden dagegen über 60 Nebenkläger als Hinterbliebene des Massenmords in Auschwitz ab dem 21. April den vielleicht letzten Versuch in Deutschland verfolgen, in einem ordentlichen Prozess vor dem Landgericht das unvorstellbare Leid juristisch aufzuarbeiten….

 

Auszeichnung:

Radiosender würdigt Iris Berben als Medienfrau des Jahres

Der Sender Radio Regenbogen zeichnet Schauspielerin Iris Berben (64) als «Medienfrau 2014» aus. Der Preis sei eine Anerkennung für das soziale Engagement des TV-Stars, erklärte der Radiosender am Donnerstag. Iris Berben setze sich seit Jahren gegen Hass und Antisemitismus ein und engagiere sich für Verfolgte und Benachteiligte….

 

TV 5 Monde:

Cyber-Attacke alarmiert Frankreich

Frankreich rüstet auf im Cyber-Krieg: Nach dem Angriff wahrscheinlich islamistischer Hacker auf die Zentrale des Fernsehsenders TV 5 Monde will die Regierung in Paris 500 zusätzliche Sicherheitsexperten einstellen. So sollen künftig Angriffe auf Behörden, Versorgungsbetriebe und Medien verhindert werden. In der Nacht zum Donnerstag war es unbekannten Tätern gelungen, das weltweit ausgestrahlte Programm des Senders völlig lahmzulegen und auf der Website von TV 5 Drohbotschaften der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu hinterlassen. Frankreichs Premierminister Manuel Valls verurteilte "den Anschlag auf die Meinungsfreiheit", sein Innenminister Bernard Cazeneuve versprach "eine totale Mobilisierung" gegen Angriffe übers Internet….

 

Bürgerkrieg in Syrien:

Assad-Regime bereitet Militäreinsatz in Flüchtlingssiedlung vor

In Syrien zeichnet sich ein Militäreinsatz der Regierung in der umkämpften Flüchtlingssiedlung Jarmuk im Süden der Hauptstadt Damaskus ab. In dem Stadtteil, der aus einem Flüchtlingscamp für aus Israel vertriebene Palästinenser entstanden ist, halten sich derzeit Agenturberichten zufolge etwa 18 000 Menschen auf. Seit dem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der vergangenen Woche hat sich die Situation der Bewohner in dem etwa zwei Quadratkilometer großen Gebiet dramatisch verschlechtert. Die sunnitischen Kämpfer haben etwa 90 Prozent des Viertels unter ihrer Kontrolle. Es ist ihr tiefster Vorstoß in das Machtzentrum des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad….

 

​Meinung:

"Softie" Obama und die Früchte seiner Entspannungspolitik

In den vergangenen Wochen und Monaten hat Obama die Weichen freilich geschickt gestellt. Die ambitionierte Nahost-Friedensinitiative seines Außenministers, John Kerry, ist zwar wegen zähen Widerstands versandet, und die Beziehungen zu Israel – dem „51. US-Bundesstaat“, wie es in den USA in Kreisen von Thinktanks und Universitäten oft ein wenig spöttisch heißt– sind an einem Tiefpunkt angelangt. Das hat vor allem mit der Öffnung der Supermacht gegenüber einem Erzfeind Washingtons und Jerusalems zu tun: dem Mullah-Regime in Teheran….

 

Nach dem Exodus:

Ägyptische Kultur beeinflusste die Israeliten nach dem ‘Exodus’

„Die Israeliten haben Ägypten verlassen, dennoch sieht es so aus, als ob Ägypten auch nach ihrer Rückkehr die Israeliten und ihre Nachfahren nicht losgelassen hatte“, sagte Archäologe Amir Ganor der Israelischen Antiquitätenbehörde, der im vergangenen Jahr eine Ausgrabung in einer Höhle in der Umgebung des Kibbutz Lahav geleitet hat. Auf einer Pressekonferenz, die kurz vor Pessach in Jerusalem stattfand, präsentierte die Israelische Antiquitätenbehörde einen einzigartigen archäologischen Fund, der das Bestehen eines ägyptischen Verwaltungszentrums in der Region vor 3400 Jahren beweist….

 

Umfrage:

Dem Holocaust droht Bedeutungslosigkeit

Etwa 82 Prozent der Israelis rechnen damit, dass der Holocaust in den kommenden Jahren seine Bedeutung in der Erinnerung der Menschheit verlieren wird. Das zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des in Tel Aviv ansässigen Zentrums der Organisationen der Holocaust-Überlebenden. Rund 37 Prozent der 500 Befragten ab 18 Jahre sagten, der Holocaust werde in Zukunft als kleiner Vorfall in dem Meer an historischen Ereignissen gesehen werden. 45 Prozent äußerten die Ansicht, dass diese Entwicklung zumindest möglich ist. 17,5 Prozent schließen aus, dass der Holocaust jemals als unbedeutendes Ereignis gesehen wird….

 

​Israelische "Folter":

Palästinensischer Häftling erwirbt Master in Israelstudien

Ein in Israel inhaftierter Palästinenser hat sein Universitätsstudium mit einem Mastertitel abgeschlossen. Als Fach hatte der Fatah-Anhänger „Israelische Studien“ gewählt. Der Absolvent sitzt wegen Beteiligung an einem zweifachen Mord im Gefängnis. Maslama Thabet wurde am 6. April 2002 von israelischen Sicherheitskräften festgenommen. Die Justiz verurteilte ihn wegen Mitwirkung an der Ermordung zweier Israelis zu 25 Jahren Haft. Hintergrund war ein Racheakt für den Tod eines Onkels, schreibt die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“….

 

Sicherheit:

Israelischer IS-Kämpfer im Irak gefallen

​Im Irak ist am Mittwoch ein israelischer Araber im Kampf für den „Islamischen Staat“ getötet worden. Vor zwei Jahren hatte er Israel verlassen, um sich der Terrorvereinigung anzuschließen. Ein etwa 30 Jahre alter Araber aus Nordisrael ist im Irak gefallen. Er kämpfte in den Reihen der Terrorvereinigung „Islamischer Staat“ (IS) und starb am Mittwoch bei einem Feuergefecht. Dies teilte seine Familie mit. Andere israelische Araber, die sich in den Irak abgesetzt haben, hätten sie über seinen Tod informiert. Die Angehörigen wollen nicht, dass der Name des Getöteten veröffentlicht wird. „Wir würden lieber nicht davon sprechen. Wir haben genug durchgemacht“, zitiert die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ ein Familienmitglied….

 

Nuklearvertrag von Lausanne: (Iranversteher)

Die iranische Bombe kommt sowieso

Benjamin "Bibi" Netanyahu hat recht. Wenn es darum ging, Iran die Bombe zu verweigern, dann ist die Einigung von Lausanne "sehr, sehr schlecht". Der israelische Premier wird nicht müde, das in die Welt zu schreien. Aber die Welt mag nicht mehr zuhören. Denn Netanyahu hat sich und Israel in die Isolation geführt. Und auch wenn unsere Politiker sich noch nicht trauen, das offen auszusprechen: Die iranische Bombe ist nicht mehr zu verhindern. Aber ist das eine Katastrophe? Man kann es auch ganz anders sehen. Der berühmte amerikanische Politologe Kenneth Waltz, 2013 gestorben, hätte Lausanne als Schritt zur Normalität begrüßt. Als Anfang vom Ende einer Anomalie: Israel wird in absehbarer Zeit nicht mehr die einzige Atommacht im Nahen Osten sein….

 

"Flüchtlingslager" in Damaskus:

Assads zynischer Plan und kein deutscher Linker protestiert!

Seit der Eroberung durch den "Islamischen Staat" blickt die Welt erschrocken auf Jarmuk. Uno-Generalsekretär Ban spricht von einem "Todeslager". Dabei hat das Assad-Regime die Menschen in dem Stadtteil von Damaskus schon seit Jahren ausgehungert….

 

Die "neutrale" Presse:

Anti-Israel-Berichterstattung unter der Lupe

​Im Sommer 2014, die Gaza-Offensive war schon beendet, schrieb der ehemalige AP-Korrespondent Mathi Friedman in der jüdischen Zeitschrift Tablet einen aufsehenerregenden Artikel. Er berichtet darin über seine Arbeit bei der Associated Press (AP) und bestätigt, was eigentlich schon jeder wusste: Die ausländische Presse berichtet systematisch in verzerrender Weise über den israelischpalästinensischen Konflikt….

 

​Judentum:

Pessach in der Wüste

Die Pessachwoche ist neben der Feierlichkeit ebenso ein Vernügen, das Land, seine Geschichte und Natur nimmer wieder neu zu entdecken. Täglich haben hundertausende Israelis nach Angaben der israelischen Medien die verschiedenen Nationalparks vom Norden bis in den Süden besucht. Besonders lebendig war es in der trockenen Negev-Wüste, die nach dem regnerischen Winter in vielen Gegenden grün bis bunt blühte. Von der Ferne waren grüne Grasteppiche zu sehen und sobald man sich diesen näherte, traf man auf bunte Blumen….

 

Islamisten in Ägypten:

In Egypt, ex-military men fire up Islamist insurgency

​A small but highly dangerous succession of former Egyptian army officers are joining Islamist militant groups, complicating President Abdel Fattah al-Sisi's efforts to counter what he calls an existential threat from extremism. These men are raising the stakes in an insurgency that has killed hundreds of soldiers and police since the army toppled Islamist President Mohamed Mursi in 2013….

 

Palästinenser – Syrien:

PLO says against Syrian army drive to regain Damascus refugee camp from ISIS

​The PLO said on Thursday it refused to be drawn into supporting any military offensive in the war-battered Yarmouk camp on the outskirts of Damascus, backing away from earlier comments by one of its members that lent support to Syrian army action against insurgents there. The radical Islamist group Islamic State, which rules swathes of Syria and Iraq, seized almost all of Yarmouk in recent days, brushing aside local militia opposed to Syrian President Bashar Assad….

 

Umfrage:

Iran not trusted to uphold deal by most in the US, NBC poll finds

​A surway conducted by NBC News has found that 68 percent of Americans do not believe Iran will uphold its part of a final nuclear accord with six major powers. Iran and the P5+1 countries – the US, China, Russia, France, Great Britain and Germany – reached a framework deal with Tehran in Lausanne earlier this month, which framed the parameters of a larger, more technical agreement due by June 30….

 

Kopenhagen:

Jewish deli vandalized in Copenhagen

A Jewish deli in Copenhagen was vandalized on Wednesday night – its walls spray-painted with anti-Semitic remarks, the store's front window smashed, nearly shattered to pieces. Police discovered the damage in the early hours of Thursday morning, local newspapers reported. The words "Jewish pigs" could be seen in big white letters on one of the kosher supermarket's walls, beside a window bearing the name of the shop – 'Slagter & Delikatesse' – alongside its logo, a white dove fluttering its wings against a blue background….

 

Grosse Politik:

Abbas to meet Putin in Moscow on Monday

​Palestinian Authority President Mahmoud Abbas will meet Russian President Vladimir Putin in Moscow next week, AFP reported on Thursday, citing Russian authorities. "The two leaders will hold talks concerning key aspects of Russian-Palestinian relations and their future, with particular attention on the trade, economy and humanitarian sectors," the Kremlin said in a statement….

 

Rabbi Susan Silverman:

Is Israel repeating the mistakes of Pharaoh?

As Passover winds down, reform rabbi Susan Silverman discusses the messages that can be taken from the Passover story and how they can be applied to life in Israel today. Drawing lessons from the mistakes made by Pharaoh in Egypt, she says: "We mustn't project our fear onto other people. Fear is not a justification for oppressing another people."….

 

Terroristenhilfe:

'Iran helping Hamas, Hezbollah build fleet of suicide drones'

​Iran is building an explosive fleet of so-called “suicide kamikaze drones” while also providing know-how on assembling these new weapons to its terrorist allies Hamas and Hezbollah, according to a new report commissioned by the US Army. The report, which was cited by the American daily newspaper The Washington Times and published by the Army's Foreign Military Studies Office at Fort Leavenworth, Kansas, states that “no aspect of Iran’s overt military program has seen as much development over the past decade as Iranian unmanned aerial vehicles (UAVs)”….

 

Sicherheit:

Abbas' actions causing escalation in the West Bank

Recent intelligence appraisals suggesting a possible escalation of violence in April seem to have a firm footing in reality following Wednesday's terror attack against two soldiers in the West Bank. Last month the IDF arrested more than 200 people suspected of violent terror activity and the anger in the Palestinian Authority over Israel's freezing of tax transfers to the West Bank government have served to add fuel to the fire. Last month it was reported that the security establishment was preparing for a possible escalation at the beginning of April. The IDF's preparations for a possible uptick in violence reached a climax with a surprise General Staff drill commanded by IDF Chief of Staff Gadi Eisenkot….

 

Kenia:

IsraAID seeks to help Kenya deal with grief management after mass killing

Attackers reportedly separated the Muslim students from the non-Muslims and killed approximately 147 Christian students in the processing, injuring an additional 79….

 

Nach Messerangriff:

Condition of soldier seriously injured in West Bank stabbing rapidly improves

The soldier who was seriously wounded in a stabbing attack in the West Bank on Wednesday has experienced a rapid improvement in his health condition. His condition is now defined as moderate. Two soldiers were attacked by a knife-wielding terrorist on Route 60 in the West Bank on Wednesday morning, before one of the victims shot him dead….

 

Politik und Diplomatie:

'Netanyahu preferred settlements over joining forces with Obama on Iran'

​The American Jewish community is concerned. Like many Americans, it is concerned by the nuclear framework agreement with Iran. It is also, however, concerned in a way that is “unique” and “exclusive” to its members, namely by the fallout from the poor relationship between Washington, which views the Iran agreement as historic, and Jerusalem, which has rejected the deal outright. “The Jews in the United States will not turn into Obama-haters because of their reservations over the Iran deal,” Rabbi Eric H. Joffie, the former head of the Reform Movement, told The Jerusalem Post’s Hebrew-language sister publication Ma’ariv….

 

US-Politik:

US liberal groups push congressional Democrats on Iran nuclear bills

US progressive groups rallied on Thursday to persuade Democratic senators not to support a bill giving Congress a vote on a nuclear deal with Iran, echoing the White House's insistence that the measure could blow up delicate negotiations. Five groups – CREDO, Daily Kos, Democracy for America, MoveOn.org Political Action and USAction – sent a letter warning Senate Minority Leader Harry Reid, Minority Whip Richard Durbin and seven other Democratic US Senate leaders that they would hold them accountable if they backed legislation seen as detrimental to the talks….

 

Teheran:

Khamenei: US fact sheet on Iran nuclear deal shows 'devilish' American intentions

Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei said on Thursday he neither backed nor rejected an interim accord with six world powers on Tehran's disputed nuclear program but demanded all sanctions be lifted immediately once a final agreement was concluded. He added in a televised speech that the details of the accord would be decisive, and the publication of a US fact sheet showing terms that were at variance with the Iranian view of the agreement showed "devilish" US intentions….

 

"Kalif" Erdogan:

Egypt must free Morsi before it can restore ties with Turkey

​Turkish President Tayyip Erdogan said Egypt should free ousted Islamist president Mohamed Mursi from jail and lift death sentences against his supporters before Ankara could consider an improvement in relations with Cairo. Ties between the two former allies have been strained since then Egyptian army chief Abdel Fattah al-Sisi toppled elected President Morsi of the Muslim Brotherhood in 2013 after mass protests against his rule….

 

Hurrah, Hurrah:

Fatwa of Turkish Muslim authority: Toilet paper is permitted

Using toilet paper is allowed in Islam but water should be the primary source of cleansing, according to a Fatwa released by Turkey's Directorate of Religious Affairs (the Diyanet), Hurriyet reported on Thursday. The idea that using toilet paper is prohibited stems from the idea that paper can be used for writing….

 

Musikszene:

Heart and soul

​For someone who relies on the blues to make a living, Robert Cray appears to be a pretty happy guy. In a series of interviews surrounding his current tour in support of his 17th studio album In My Soul, the 61-year-old master guitarist kept returning to the themes of gratitude and joy at still being able to do what he loves. “I enjoy playing, and I can understand why B.B. [King] has been doing what he’s been doing and The Rolling Stones can never quit. I can understand that. What else can you do with yourself when this is all you know?” he told the New Hampshire Union Leader last month….

 

Yarmouk:

Syrian military assault on Yarmouk looms after agreement with Palestinian groups

Palestinian groups agreed to join forces with the Syrian government to expel Islamic State militants from an embattled Palestinian refugee camp in Damascus, opening the door to a potentially destructive military campaign in a district already devastated by many rounds of fighting. But the head of the UN cautioned that a military assault on the Yarmouk camp would be "yet one more outrageous war crime for which those responsible must be held accountable"….

 

Nur mit Einschränkung:

Ayatollah Khamenei calls nuclear framework agreement non-binding

​In his first official remarks about the framework agreement between Iran and Western powers, Supreme Leader Ayatollah Khamenei said on Thursday that nothing is finalized, and therefore the understandings remain non-binding. "I’m neither for nor against the outcome of the recent talks. According to the Iranian officials involved no measure has been taken yet and there are no binding results," said Khamenei during a televised speech on Thursday….