Aktuelles vom 10. November 2016 – 09. Cheschwan 5777 – Ta’anit BH’B

Neue Nachrichten:

Engagement gegen Antisemitismus:

Münchner Juden ehren Kanzlerin Merkel

Nein, die Nazis haben es nicht geschafft, die Juden zu vertreiben. Nicht an jenem 9. November vor 78 Jahren und auch nicht vor 13 Jahren. Oder, um es mit den Worten von Charlotte Knobloch, der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, zu sagen: „Hier sind wir – und wir bleiben!“….


Basketball:

Ulm feiert 103:77 gegen Hapoel Jerusalem

Die Basketballer von ratiopharm Ulm haben im Eurocup einen Sieg im Spitzenspiel gegen Hapoel Jerusalem eingefahren. Der Bundesligist kann nach Abschluss der Hinrunde bereits fest für die nächste Runde planen. Der deutsche Vizemeister bezwang vor eigenem Publikum das bisher noch ungeschlagene Team aus Israel deutlich mit 103:77 (53:37). Damit haben beide Mannschaften nach Abschluss der Hinrunde nur einmal verloren….


Synagoge am Jakobsplatz:

Jüdisches Leben mitten in der Stadt

Bis 2011 war Steven Langnas der Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde in München. Er hat in dieser Zeit unzählige Führungen durch die neue Synagoge gegeben. Wie viele es genau waren, weiß Langnas nicht mehr. Aber ein Rundgang ist ihm besonders im Gedächtnis geblieben. Vor ein paar Jahren führte Langnas die Bundeskanzlerin durch die heiligen Räume der jüdischen Gemeinde….


Bücher:

„So etwas wie einen Juden gibt es nicht“

Jonathan Safran Foer hat etwas gegen Pauschalierungen: „Für jeden amerikanischen Juden, den ich beschreibe, gibt es tausend andere, auf die diese Beschreibung nicht zutrifft“, sagt der US-Autor im FR-Interview und verrät, was sein neuer Roman „Hier bin ich“ mit ihm und seinem Familienleben zu tun hat….


Nach der US-Wahl:

God bless Amerika und Israel

Der Republikaner Donald Trump hat die Wahlen in den USA gewonnen und wird Amerikas 45. US-Präsident sein. In Israel wie auch in den anderen Ländern wird von einem Drama in den USA gesprochen. Aus israelischer Sicht waren viele der Meinung, dass der 70-Jährige Kandidat Donald Trump für Israel besser sei als die demokratische Kandidatin Hillary Clinton. Hillary Clinton ist eine weibliche Version des jetzigen US-Präsident Barack Obama. Sie bringt keine neue Botschaft in der US-Politik, besonders nicht in der Außenpolitik im Nahen Osten. Der Chaos im Nahen Osten ist laut israelischen und arabischen Medien der gescheiterten Nahost-Politik des US-Präsidenten zu verdanken, der taktische Fehler machte und die politische Mentalität im Nahen Osten missverstanden hatte….


Golanhöhen:

Israel greift nach Raketeneinschlag syrische Stellung an

Nach dem Einschlag einer Rakete aus Syrien im israelisch kontrollierten Teil der Golanhöhen am Mittwoch hat das israelische Militär nach eigenen Angaben eine Artilleriestellung des syrischen Heeres angegriffen. Bei der Rakete handelte es sich nach Vermutungen des Militärs um einen Irrläufer aus dem Bürgerkrieg. Verletzt wurde niemand….


Nach der US-Wahl II:

Israel begrüßt Donald Trumps Sieg

Während der Sieg von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen unter der Mehrheit der Verbündeten der USA Bestürzung auslöste, zeigt sich die israelische Regierung mit dem Ergebnis zufrieden. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu bezeichnete Trump als „echten Freund Israels“ und gratulierte ihm zum Sieg. Nach Angaben seines Büros sagte der Regierungschef: „Wir werden zusammenarbeiten, um die Sicherheit, Stabilität und den Frieden in unserer Region zu stärken.“ Das starke Bündnis zwischen Israel und den USA basiere auf gemeinsamen Werten und Interessen sowie einem gemeinsamen Schicksal, so Netanjahu. Er sei überzeugt, dass er das starke Bündnis zwischen Israel und den USA gemeinsam mit Trump zu „neuen Höhen“ bringen könne….


Atomabkommen:

IAEA äussert sich über Irans Umsetzung besorgt

Iran geht bei der Umsetzung des umstrittenen Nuklearabkommens nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde erneut bis an die Grenzen. Die Islamische Republik habe statt der vereinbarten 130 Tonnen Schwerwasser einen Vorrat von 130,1 Tonnen, heisst es in einem vertraulichen Dreimonatsbericht der IAEA, der der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. Dies sei besorgniserregend….


MAGDEBURG:

Absage an Judenmission

Die evangelische Kirche hat der Judenmission eine klare Absage erteilt. Christen seien »nicht berufen, Israel den Weg zu Gott und seinem Heil zu weisen«, heißt es in der Erklärung, die die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am Mittwoch in Magdeburg nach intensiver Diskussion einstimmig beschlossen hat. Zugleich heißt es, dass Menschen den Widerspruch zwischen den unterschiedlichen Bekenntnissen von Christen und Juden nicht lösen können: Das »stellen wir Gott anheim«….


Vor 78 Jahren:

Ein kleiner Exkurs durch jüdische Sportgeschichte

Vergleicht man die Zeit ab 1933 mit den Zuständen in der Weimarer Republik, sprechen viele heute noch von den sogenannten „Goldenen 20ern“. Für die jüdischen Sportvereine des Landes sind es in jedem Fall die Jahre, in denen sie an allen regulären Ligen teilnehmen und ihr Vereinsleben weitgehend störungsfrei leben können. Sie sind damit vollständig in das damalige Sportwesen integriert, wenn sie auch intern noch gespalten auftreten….


MEDIZINTOURISMUS:

Urlaub im Krankenbett

Die meisten wollen einmal die Kotel sehen, viele lassen sich auf dem Toten Meer treiben, und mindestens ebenso viele frönen unter der Sonne von Tel Aviv dem Hedonismus. Andere verbringen ihren Urlaub im Krankenhausbett. Ganz freiwillig. Denn während es für die Mehrheit der Touristen noch das Heilige Land ist, so ist es für immer mehr auch das Land der Heilung. Der medizinische Tourismus nach Israel boomt. In der vergangenen Woche erließ die Knesset ein Gesetz, das die Branche regulieren soll….


WIESO, WESHALB, WARUM:

Masoreten – Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums

Die Masoreten waren Gruppen von Schriftgelehrten. Sie entwickelten in der Zeit von 500 bis 1000 n.d.Z. ein System der Aussprache sowie Methoden für die Bewahrung und Sicherung der Heiligen Schriften. Wir glauben daran, dass die biblischen Texte, wie sie uns heute vorliegen, dieselben sind, die G’tt Mosche und dem Volk Israel offenbart hat. Wir gehen davon aus, dass sich die Worte G’ttes am Berg Sinai unauslöschlich ins Gedächtnis der Israeliten eingeprägt haben….


GISEP:

»Werbung für Deutschland«

Herr Wiese, seit September läuft »The German Israeli Startup Exchange Program« (GISEP). Was können Deutschland und Israel voneinander lernen?
Die deutsche Industrie kann viel von den innovativen Technologien der israelischen Startups mitnehmen. Israelische Gründer können über deutsche Unternehmen durch den Zugang zu Netzwerken und internationalen Märkten profitieren. Auch bei Start-ups gibt es ein ungenutztes Synergie-Potenzial….


Klimakonferenz:

Protest gegen Israel bei Klimaverhandlungen in Marokko

Die „Aktivisten“ monierten, die Flagge bedeute eine Anerkennung des israelischen Staates durch Marokko. «Das ist nicht akzeptabel», sagte ein Demonstrant in der marokkanischen Hauptstadt. Einige der Teilnehmer verbrannten unter «Tod den USA, Tod Israel»-Rufen eine israelische Flagge….(Bis jetzt in keinen deutschen Medien!! WD)


 Antisemitismus:

Neonazis veröffentlichen Karte mit jüdischen Orten in Berlin

Auf Facebook haben Rechtsradikale eine Karte veröffentlicht, in denen jüdische Einrichtungen in Berlin aufgelistet sind. In Frakturschrift steht dazu „Juden unter uns!“. Gepostet wurde die Karte von einer Gruppe, die sich selbst „Freie Kräfte Berlin Neukölln“ nennt….


Historiker Litvak:

Islamismus als „Feind moderner Gesellschaft“

Der radikale Islamismus muss auch in Europa als „Feind moderner Gesellschaft“ bekämpft werden. Das hat der Historiker Meir Litvak von der Universität Tel Aviv in einem Kathpress-Interview am Mittwoch zum Ende einer internationalen Tagung an der Universität Wien über die Beziehung von Islam und Antisemitismus betont….


Rheda-Wiedenbrück:

Stadt sagt Gedenkfeier nach Kritik ab

Auf dem Jüdischen Friedhof in Rheda wird es am kommenden Samstag keine Gedenkfeier anlässlich des Jahrestags der Pogromnacht geben. Die Stadt hat die Veranstaltung kurzfristig abgesagt. Hintergrund sind Bedenken der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld gegen die Terminwahl. Dass ausgerechnet am siebten Tag der Woche, dem Sabbat, an die jüdischen Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft erinnert werden soll, sei mit den Grundsätzen ihres Glaubens nicht zu vereinbaren, erklärt Irith Michelsohn….


München:

„Beherzt und kämpferisch an der Seite der jüdischen Menschen“

Die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern hat die Ohel-Jakob-Medaille in Gold an die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Dr. Angela Merkel verliehen. Am zehnten Jahrestag der Einweihung der neuen Münchner Hauptsynagoge Ohel Jakob würdigte die Kultusgemeinde mit ihrer höchsten Auszeichnung Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkels herausragende Verdienste um das Judentum in Deutschland, ihren entschlossenen Einsatz gegen jede Form von Antisemitismus und ihr entschiedenes Bekenntnis zum jüdischen Staat Israel….


Bücher:

Land der Verheißung – Ort der Zuflucht

Die Historikerin Victoria Kumar hat auf lediglich 216 Seiten die Geschichte der jüdischen Emigration und der nationalsozialistischen Vertreibung aus Österreich ins Heilige Land 1920 bis 1945 zusammengefasst. Ihre Einleitung mit einem Zitat von Amos Oz ist problematisch, denn dieser impliziert in seinem Roman, die Haltung des Jischuv wäre hauptsächlich von Mitleid für die Überlebenden und von Überheblichkeit bestimmt gewesen „ist es denn unsere Schuld, dass sie dort bleiben und auf Hitler warten mussten, statt noch rechtzeitig herzukommen“….


Israel:

Haben Bischöfe nicht um Abnahme der Kreuze gebeten

Zu einer ökumenischen Pilgerreise ins Heilige Land hatten sich Mitte Oktober Mitglieder des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der katholischen Deutschen Bischofskonferenz aufgemacht. Beim Besuch des Tempelbergs, für den die islamische Behörde Wakf zuständig ist, sowie an der jüdischen Klagemauer in Jerusalem haben die Kirchenmänner ihr Amtskreuz teilweise nicht getragen. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm erklärte laut evangelisch.de, dass sie sowohl von muslimischen als auch von jüdischen Begleitern gebeten worden seien, ihre Kreuze abzunehmen, um nicht zu „provozieren“. Der israelische Militärsprecher Arye Sharuz Shalicar weist nun auf Facebook zurück, dass es von jüdischer Seite die Bitte gegeben habe, die Kreuze abzulegen….


Video des Tages I:

Der neue Bahnhof von Jerusalem

Im Jahr 2018 soll der erste Zug auf der neuen Schnellstrecke von Tel Aviv nach Jerusalem fahren. Das Video zeigt uns den beeindruckenden neuen Bahnhof von Jerusalem. Er liegt 80 Meter unter der Erde und kann in Notfällen auch als Bunker für mehrere Tausend Menschen dienen….

Hier das Video!


Video des Tages II:

Eilat

Diesmal geht es in den Süden, nach Eilat. Das Video gibt uns Eindrücke von der Stadt am Roten Meer….

Hier das Video!


NIQAB IN DER SCHULE:

Rechtsverschleierung

Die niedersächische Politik hat entschieden: Eine muslimische Schülerin darf in Vollverschleierung am Unterricht teilnehmen. Es ist auch die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit, die Menschen in die Arme von Populisten wie Donald Trump in den USA und der AfD in Deutschland treibt. Es sind Entscheidungen wie diese, die das Vertrauen in den Rechtsstaat erodieren lassen: Eine 16 Jahre alte Schülerin im Landkreis Osnabrück erscheint seit geraumer Zeit vollverschleiert zum Unterricht, obwohl sie damit gegen das niedersächsische Schulgesetz verstößt….(Ich sage „Schulausschluss!! Den Prozess des Kumis gegen die Schule wird von der Schule in letzter Instanz gewonnen!! WD)


St. Louis:

Former Navy SEAL becomes first Jewish governor of Missouri

Eric Greitens, a former Navy SEAL whose military awards include the Bronze Star, has become the first Jewish governor of Missouri. Greitens, a Republican, defeated Democrat Chris Koster with 51 percent of the vote on Tuesday to 45 percent for the state’s attorney general….


Analyse:

The lesson of Trump and Netanyahu – Fighting against the media works

The ancient proverb „the enemy of your enemy is your friend” has been proven wrong countless times throughout history, and remains painfully wrong in today’s Middle East. The more modern political strategy – that enemies must be created to strengthen a candidate, and alliances must be avoided because they weaken a candidate – is much more correct….


Einladung:

Trump invites Netanyahu to meet him in the US

President-elect Donald Trump invited Prime Minister Benjamin Netanyahu to meet with him in the United States at the earliest opportunity. Netanyahu had called Trump to congratulate him on his electoral victory earlier in the day. According to the Prime Minister’s Office, the invitation came during that phone call….


Zerzauste Fahnen und Unglaube:

Americans in Israel react to Trump victory

On Wednesday afternoon Mike’s Place, a largely anglo-bar in Tel Aviv is subdued as a waiter sweeps up broken glass. “We’re drinking,” says Christina Crandell, 36, from Washington State, “We’re embarrassed. I feel like now I am going to have to kind of explain myself when I’m overseas. It’s going to be kinda like the George Bush years.” “I think it’ll be worse than that,” added Todd Mclaws, 35, from Oregon while drinking a Goldstar….


Israels Rechte freuen sich:

‚The era of a Palestinian state is over‘

Right-wing Israeli politicians competed Wednesday in their praise for US president-elect Donald Trump, expressing hope that America’s policies toward Israel would soon change dramatically. Former minister Gideon Sa’ar said there is a strong basis to think Israel has an unprecedented window of opportunity after the very pro-Israel statements Trump made during his campaign….


Wie erwartet:

Hamas considers Moroccan journalists’ visit to Israel a ‘crime’

Hamas has denounced a group of Moroccan journalists who are breaking an Arab world taboo by visiting Israel, saying their trip amounts to a “crime.” The seven journalists are in the middle of a week-long trip, which was organized by the Foreign Ministry in the hope that they will contribute to more positive coverage of Israel in the Moroccan media. Their itinerary includes briefings by senior ministry officials, ministers and MKs and a visit to Yad Vashem, according to a foreign ministry statement. They are also slated to tour the Gaza border and attend briefings there by senior IDF officers on the challenges facing Israel….(So eine Reise zerstört das Lügenmärchen vom „Bösen Israel“!! WD)


Rabbi zur Trump-Wahl:

Rabbis disagree whether Trump will be good for the world

Rabbi Shlomo Riskin, chief rabbi of Efrat and head of the Ohr Torah Stone network of educational and social institutions, said he believes Trump’s election would be “good for America and good for Israel.” Riskin said although he would not “hold Trump up as a paragon of virtue or a model for my children,” he does not believe that the president-elect’s personal behavior and campaign rhetoric would necessarily make him a bad leader….


Dogo:

The tiny Israeli killer robot

Designed with input from Israel’s Defense Ministry and the police’s counter-terrorism unit, the Dogo was made specifically for Special Forces, SWAT teams and infantry missions. It was built to operate in urban combat zones as well as underground, maneuver across difficult terrain, climb up and down stairs, and last about four hours on fully-charged batteries….


Meinung:

‚A Trump presidency puts the Middle East on edge‘ – former US Ambassador

a Trump presidency creates a  dangerous level of uncertainty in the Middle East, former United States ambassador Daniel Kurtzer warned on Wednesday morning, as the election was wrapping up. “The idea of American exceptionalism, the idea of the US being a beacon of democracy, will now be seen as a joke.”….


Musikszene:

Not-so-strange bedfellows

Greg Gonzalez’s voice sounds sultry and spooky all at once. Gonzalez is the songwriter, vocalist, and mastermind behind Cigarettes After Sex, who put out their four-song EP in 2012 and followed up last year with two singles: “Affection” and a cover of “Keep On Loving You.” The Cigarettes are playing tonight at Tel Aviv’s Barby Club. Gonzalez sat down with The Jerusalem Post to talk about locking down his sound, musical influences, and perfect songs….


Französisches Filmfestival:

Oh La La!

The French Comedy Film Festival “Oh La La” marks its second year with a hilarious lineup of some of the best French comedy films. The festival will run from November 14 to 29 at the Jerusalem, Haifa, Tel Aviv, Herzliya, Holon and Sderot cinematheques, and at Zohar Hall in Kiryat Tivon. Sponsored by the Institut Francais, the festival features over 18 contemporary comedies, some older classics and short films….


Analyse:

Palestinians Don’t Expect Much From Trump, but Fear Losing Self-rule

Official Palestine, the office of President Mahmoud Abbas, issued the obvious announcement: “We will work with any president elected by the American people in the framework of the principle of achieving a permanent solution in the Middle East on the basis of a two-state solution within the June 4, 1967 borders with East Jerusalem as its capital.” There is no expectation that Donald Trump will surprise where Barack Obama completely gave up — in other words, on pressuring Israel and ending construction in the settlements — even if he doesn’t declare, as his advisor has, that the settlements are legal….


Waqf:

Custodian of Muslim Holy Sites Slams Israeli Politicians Over Temple Mount Remarks

The Islamic Waqf in Jerusalem, which administers the Temple Mount, responded angrily on Tuesday to statements by Israeli ministers and MKs in favor of changing the status quo on the Mount, warning that any such change could inflame the entire Muslim world. It also urged the international community to intervene to prevent any changes in the status quo, under which Jewish prayer is barred entirely on the Mount and Jewish visits to the site are strictly limited….(Die Einhaltung des Status Quo gilt für beide, nicht nur für die Israelis!! WD)


Analyse:

Trump and Netanyahu — a match made in heaven?

On January 20, 2017, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu will finally have a Republican president sitting in the White House. Netanyahu has often been called a Republican himself, and many observers of US-Israel relations believe he is eagerly awaiting Inauguration Day, when for the first time in his 10 years at the helm of the Jewish state there will not be a Democratic president of the US….


Nach 70 Jahren:

Holocaust survivors detained in Cyprus remembered

Nechema Friedman says her parents often recalled how the months they spent in a detention camp in Cyprus after World War II nurtured their desire to plant roots in Palestine. The 69-year-old returned to the east Mediterranean island on Wednesday along with dozens of fellow Israelis also born in Cyprus to mark the 70th anniversary of the camps where 52,000 Holocaust survivors were interned by the British….


Prag:

Schindler factory to host Holocaust memorial

A disused factory in the Czech Republic where German industrialist Oskar Schindler employed more than a thousand Jews to save them from the gas chambers is to host a Holocaust memorial, officials said Tuesday. Parts of the complex in Brnenec (Bruennlitz in German), close to Schindler’s birthplace in Svitavy (Zwittau), were given the status of cultural monument earlier this month, according to the Czech culture ministry….


Prag:

Schindler-Fabrik soll Holocaust-Gedenkstätte werden

Mehr als 1.200 Juden wurden in der Schindler-Fabrik eingesetzt, um sie vor dem sicheren Tod im Konzentrationslager zu bewahren. Die stillgelegte Fabrik in der Tschechischen Republik, in der der deutsche Industrielle Oskar Schindler die jüdischen Arbeiter beschäftigte, um sie vor den Gaskammern zu schützen, soll eine Holocaust-Gedenkstätte werden. Ein Mahnmal ist es bereits….