Aktuelles vom 12. November 2016 – 11. Cheschwan 5777 – Lech Lecha

Neue Nachrichten:

Leonard Cohen:

Im Kampf um Worte, Liebe, Gott

Es heißt, 2016 sei das Jahr, in dem der Pop starb. David Bowie, Prince – jetzt, da auch Leonard Cohen nicht mehr hier ist, vielleicht eine Klarstellung: Cohen ist nicht 2016, sondern im Jahr 5777 gestorben. Er ist als Jude geboren und im Alter von 82 als Jude gestorben, in seinem Jahrhundert noch weniger eine Selbstverständlichkeit als in denen davor. Zwischendurch hat er Gedichte geschrieben, Romane und unsterbliche Lieder, war stets auf spiritueller Suche, wurde mehrmals zu Boden geworfen und ist immer wieder aufgestanden. Dieses „Zwischendurch“ nennt sich Leben, und Leonard Cohen hat seines noch in Momenten des Zweifels mit großer Zielstrebigkeit geführt….


Anonyme Aufrufe zu Protesten:

Ägypten will angekündigte Demonstrationen eindämmen

In Kairo markiert die ägyptische Polizei Präsenz: Sondereinheiten und gepanzerte Fahrzeugen wurden am Freitag an öffentlichen Plätzen, wie dem Tahrir-Platz in Kairo, stationiert. Hintergrund der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen sind anonyme Aufrufe im Internet, um gegen die Sparpolitik der ägyptischen Regierung zu demonstrieren….


Erdogans Wunschfantasie:

Die alten Grenzen der neuen Türkei

Ein längst vergessenes historisches Relikt macht wieder die Runde. Es war noch während des türkischen Befreiungskrieges (1919–1923), als die Wortführer rund um den Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk die Grenzen der neuen Türkei festlegten. Neben der heute bestehenden Form sah das Manifest – die Misak-i Millî – Thrakien, Mossul, Aleppo, das georgische Batumi sowie mehrere griechische Inseln als Teil der neuen Republik. Mit dem Vertrag von Lausanne fielen diese Teile weg. Lausanne hat der heutige Präsident Recep Tayyip Erdoğan schon öfter infrage gestellt. In seinen Reden kramt er die Misak-ı Millî hervor und zeichnet das Bild der größeren Türkei, den die Gründerväter im Sinn hatten. „Wir werden nicht Gefangene auf 780.000 Quadratkilometern sein“, so Erdoğan jüngst beim Staatsakt zum Tod Atatürks vor 78 Jahren….


Offensive in Aleppo:

Russland wirft syrischen Rebellen Chemiewaffen-Einsatz vor

Russland wirft den syrischen Rebellen im umkämpften Aleppo den Einsatz von Chemiewaffen vor. Experten hätten in den südwestlichen Ausläufern der Stadt nicht explodierte Kampfmittel und Munition gefunden, die Chlor und weissen Phosphor enthielten, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums am Freitag….


Interview:

„Antisemitismus ist Information.“

Der Kommunikationspsychologe Leo Sucharewicz weiss, wie man Antisemitismus bekämpft; “Mit besserer, schnellerer aber vor allem rechtzeitiger Information“. Im Interview mit Yvette Schwerdt erklärt er, wie eine solche Informationsoffensive im deutschsprachigen Raum aussehen könnte….


Leonard Cohen:

DER PROPHET, DER SEINE VORAHNUNGEN NOCH ERLEBEN DURFTE – IM BÖSEN WIE IM GUTEN

Es ist Oktober 1973, und gerade versucht die arabische Welt, Israel von der Landkarte zu radieren. Im Norden überrannten syrische Einheiten mit Hubschrauberunterstützung die Golanhöhen, im Süden überquerten ägyptische Panzer auf Pontons den Suezkanal und drangen auf die Halbinsel Sinai vor, flankiert von Raketen, 1 650 Geschützen und 220 Kampfflugzeugen. Die Invasoren hatten ihren Überfall absichtlich auf den 6. Oktober gelegt, während Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag. Zwar trifft der Angriff Israel unvorbereitet. Aber schon 24 Stunden nach Kriegsbeginn stehen erste Reservedivisionen an der Front – die Leute waren alle zu Hause anzutreffen, die Straßen für Konvois alle frei….


Dauerkonflikt Siedlungsbau:

Jerusalem könnte nach Trump-Wahlsieg Siedlungsbau vorantreiben

Was wird sich ändern nach der Ära Obama? Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten könnte sich auf den jüdischen Siedlungsbau in Jerusalem auswirken. Die Stadtverwaltung könnte den auf Druck der Obama-Regierung gestoppten Bau Tausender Wohneinheiten jenseits der sogenannten Grünen Linie genehmigen, wie israelische Medien am Freitag unter Berufung auf einen ranghohen Stadtvertreter berichten….


Staatsbesuch:

Medwedew trifft Abbas in Jericho – Besuch in Yad Vashem

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew ist am Freitag in Jericho mit dem Palästinenserpräsidenten Mahmoud Abbas (Abu Mazen) zusammengetroffen. Zuvor hatte er in Jerusalem die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht. „Die Tragödie des jüdischen Volkes darf sich nie wiederholen“, sagte Medwedew nach Angaben von Yad Vashem….


Präsident Erdogan:

Der „Sultan“ spielt mit dem Feuer

Wächter mit Speeren; Krieger in Rüstungen, Helme voller Ornamente; dazu Trommler und Bläser. Allesamt aufgefädelt zu einem Spalier im Prunkpalast zu Ankara. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan liebt es, vor dieser Kulisse seine Staatsgäste zu empfangen. Gerne sonnt er sich im Glanz des einst riesigen Osmanischen Reiches, das der „Sultan“ in seinen Allmachtsfantasien immer öfter als Blaupause für seine expansive Politik bemüht….


TV-PREMIERE – „Züge ins Leben“:

Wie tausende Kinder vor den Nazis gerettet wurden

Die Bronzeskulptur eines Buben, der auf seinem großen Koffer sitzt und in die Ferne blickt, erinnert in der Eingangshalle des Wiener Westbahnhofs an die rettenden Kindertransporte. Diese Skulptur war für ORF III-Geschäftführer Peter Schöbel der Anlass, diese Doku „Züge ins Leben“ bei Filmemacherin Uli Jürgens in Auftrag zu geben. Im Wiener Jüdischen Museum wurde sie in Gegenwart von Zeitzeugen präsentiert….


RIEGELSBERG:

Beim Putzen der Steine Farbe bekennen

Einmal im Jahr, zum Jahrestag der Reichspogromnacht, rücken Jugendliche der Leonardao-Da-Vinci-Gemeinschaftsschule mit Putzeimer, Poliertuch und Schwämmchen in der Tal-, Kirch- und Invalidenstraße an, um die Stolpersteine für die Opfer der Nazi-Diktatur zu reinigen. Die Gedenksteine in den Bürgersteigen erinnern an die jüdischen Bürger, die nach 1933 von Mitbürgern gedemütigt, verfolgt, deportiert und ermordet wurden….


Marko Feingold:

Mit „Schmäh“ und Charme gegen das Vergessen

Marko Feingold ist einer der ältesten Zeitzeugen des Holocaust. In Schulen, Pfarrgemeinden und öffentlichen Veranstaltungen setzt sich der Jude seit Jahrzehnten für die Erinnerung an die Scho‘ah ein. Bei einem Vortrag in Berlin hat er keine Scheu, auch Geschichtsklitterung zu benennen. Noch heute wacht Marko Feingold drei, vier Mal im Jahr schweißgebadet in der Nacht auf. „Man wird es nicht los“, sagt er über seine Erlebnisse in den Konzentrationslagern….


Video des Tages:

Leonard Cohen in Israel

Zur Erinnerung an den im Alter von 82 Jahren verstorbenen Leonard Cohen:….

Hier das Video!


ZUM TOD VON LEONARD COHEN:

Der Gott der Liebe geht

Die Komponistin und Sängerin Suzanne Vega erzählte kürzlich dem Chefredakteur des Magazins The New Yorker, David Remnick, wie sie einmal Leonard Cohen in seinem Hotel besuchte. Sie trafen sich am Pool. Cohen fragte sie, ob sie sich sein neustes Lied anhören wolle. „Als ich ihm zuhörte, bemerkte ich, wie sich eine Frau nach der anderen, alle im Bikini, auf die Stühle um ihn herum setzten. Als er fertig war, fragte ich ihn, ‚Leonard, hast du all die Frauen wahr genomment?‘ Er antwortete ohne mit der Wimper zu zucken, ‚es funktioniert jedes Mal‘.“….


Diplomatie:

The Middle East according to Trump

During the second US presidential debate, Donald Trump was asked how he would contend with the Syrian conflict, specifically the humanitarian disaster under way in such places as Aleppo. Trump’s response began with a litany of criticism against Hillary Clinton for talking “really tough against Putin and Assad” as secretary of state without backing it up with action; her support for the Syrian opposition when “she doesn’t even know who the rebels are;” and accusing Clinton of empowering Iran “with perhaps the dumbest deal I’ve ever seen in the history of deal-making, the Iran deal.”….


Hinter den Linien:

Syria’s interlocking conflicts

The US-backed Syrian Democratic Forces announced last Friday the commencement of an operation to conquer the northern Syrian city of Raqqa. The operation was designated “Euphrates Wrath.” Raqqa is the capital of the “Caliphate” maintained by Islamic State. In tandem with the effort currently under way to recapture the Iraqi city of Mosul from ISIS, the loss of Raqqa would represent the final eclipse of the Islamic State as a quasi-sovereign entity. At this point, it would revert back to the guerrilla/insurgent/ terrorist force which it constituted prior to the outbreak of the Syrian civil war….


Nahost verändert sich:

New jobs for women in Saudi Arabia

For the first time. women in Saudi Arabia are being allowed to work in pharmacies, herbal medicine stores and optical stores in malls. The new opportunities are part of a plan, called Saudi Vision 2030, to diversify its economy away from a reliance on oil by utilizing a traditionally untapped resource: women. The ultra-conservative, Wahhabi nation, known for having repressive laws surrounding women, has committed itself to increasing female employment rates from 22% to 30% mainly by reforming laws….


Bewaffnung zugegeben:

Iranian general reveals information about arming of Hezbollah

An Iranian senior military official on Friday confirmed that the Islamic Republic is manufacturing weapons in the war-torn city of Aleppo, according to London-based Arabic daily Asharq al-Awsat. Chief of Staff of the Iranian Armed Forces Major General Mohammad Bagheri said that missile production facilities had been transferred to the besieged Syrian city over the past few years, marking the first admission by a senior Iranian official that Tehran is producing weapons on foreign land….


Danna Danon:

Trump will bring Israel enthusiasm to the White House

„The elected president and the people around him – some of them I know personally for many years – are committed to the State of Israel, to the security of the State of Israel,” Ambassador to the UN Danny Danon told The Jerusalem Post on Thursday. Danon met Donald Trump once, a few years before the real estate tycoon entered the political arena, and while Danon was serving in the Knesset….


UNO teilt mit:

Daesh(i) Stockpiles Chemicals, Executes Dozens More in Mosul

Deash(i) fighters have executed scores more people around Mosul this week and are reportedly stockpiling ammonia and sulfur in civilian areas, possibly for use as chemical weapons, UN human rights spokeswoman Ravina Shamdasani said on Friday….


Paris:

Bataclan reopens Saturday, a year after massacre

The Bataclan, the revered Paris concert hall where jihadists massacred 90 people, will reopen Saturday with a hugely symbolic show to mark the first anniversary of France’s bloodiest terror attacks. Scores of survivors of the Bataclan assault — the worst in the gun and suicide attacks across the city that night which left 130 dead — will attend a concert by rock star Sting, the dominant event in a weekend of otherwise low-key commemorations….


Pristina:

Kosovo holds Islamist suspects over plot to attack Israel soccer match

A Kosovo court on Friday ordered seven people suspected of plotting Islamist terrorist attacks to be detained for a month, officials said, as media reports said they planned to attack a weekend football match involving Israel. The order follows a series of arrests in Kosovo and neighboring Albania and Macedonia in which a total of 15 suspected Islamic extremists have been detained….


Zum x-ten Mal:

PA television revives accusation that Israel killed Arafat

A video aired on Palestinian Authority television several times per day over the past few days accused Israel of poisoning former Palestinian leader Yasser Arafat. Arafat died at the age of 75 on November 11, 2004, at a French military hospital near Paris. The cause of death is still undetermined….