Aktuelles vom 13-01-2015i

13.01.2015                     22.Tewet 5775

Neue Nachrichten:

Jerusalem:

Paris terror victims to be buried in Jerusalem today

Expecting thousands of mourners to attend funerals, police say security preparations have been completed to oversee procession, ensure safety.The four jewish terror victims who were killed during a hostage standoff at a kosher supermarket in Paris last week, will be buried on Tuesday in Jerusalem's Har Hamenuchot cemetery. The state ceremony will include speeches from Prime Minister Benjamin Netanyahu and President Reuven Rivlin….

 

​Terror in Frankreich:

Zwischenfälle an Schulen während Schweigeminute

Die französische Regierung hat zu einer Bildungsoffensive aufgerufen, um Schüler über die Terroranschläge aufzuklären. Anlass der Initiative sind antisemitische und terrorismusverherrlichende Vorfälle an Schulen….

 

Lehre nach dem Anschlag:

Ein Urknall in der Republik

​Fünf Tage, die Frankreich verändern: Seit den Mordanschlägen der letzten Woche liegt über dem Land eine Schockstarre. Mit den Franzosen demonstriert in Paris die Welt für die Ideale der Aufklärung….

 

Kundgebungen in vielen Städten:

Deutschlandweit Proteste gegen Islamfeinde

München, Hannover, Leipzig, Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Saarbrücken, Schwerin – insgesamt rund 100.000 Menschen sind in deutschen Städten auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Pegida zu setzen. Mancherorts wird der Marsch der Islamfeinde ausgebremst….

 

Bilder im Islam:

Der Mythos vom Mohammed-Darstellungsverbot

Muslimische Fundamentalisten hassen Malerei, Fotos, Filme. Doch auf den Koran können sie sich nicht berufen. Selbst Mohammed-Darstellungen sind im Islam erlaubt. Eine Geschichte des Bilderverbots….

 

Erstaunliche Studie:

Israelis lieben Deutschland – Palästinenser auch

Deutschland ist in Israel das mit Abstand beliebteste EU-Land. Kurios: Auch die Palästinenser schätzen die deutsche Politik im Nahost-Konflikt und wünschen sich sogar noch mehr Einmischung….

 

Kommentar:

Sie mögen uns, in Israel

​Deutschland ist in Israel ein sehr geschätztes und beliebtes Land geworden. Angela Merkel, die der israelischen Regierung öfters die Leviten liest, ist zwischen Tel Aviv und Eilat so populär wie in der Bundesrepublik. Auch ohne Schwärmerei lässt sich das als ein Wunder bezeichnen. Die Befreiung von Auschwitz ist erst 70 Jahre her. Es gibt Konflikte in der Welt, die vor weitaus längerer Zeit aus unvergleichlich geringerem Anlass entstanden sind und immer noch Hass und Gewalt produzieren. Das deutsch-israelische Verhältnis ist ein Beispiel dafür, dass die so oft erträumte bessere Welt möglich ist – wenn Träume verlässlichem Handeln weichen, Reue wirklich bedingungslose Reue ist, Zusagen ohne Wenn und Aber gelten, und nationale, religiöse oder historische Rechthaberei ihr Recht verlieren. Die deutsche Verlässlichkeit gegenüber Israel musste gegen viele politische Widerstände und Vorurteile hart erkämpft werden. Immer wieder gab es Menschen, die fanden, es sei nun genug der Gesten oder Gelder. Zum Glück haben sich in der Politik wie im Alltag immer diejenigen durchgesetzt, die spürten: Der Anstand gegenüber Israel wird anders bemessen als in den Währungen herkömmlicher Politik….

 

Kundgebung gegen Terror am Brandenburger Tor:

Gauck redet

Die Spitzen von Staat und Gesellschaft wollen heute gemeinsam mit den Muslimen in Deutschland gegen islamistischen Terror und für ein friedliches Zusammenleben der Religionen demonstrieren. Unter dem Motto «Zusammenstehen – Gesicht zeigen» haben der Zentralrat der Muslime und die Türkische Gemeinde eine Kundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin organisiert. Unter anderem ist eine Rede von Bundespräsident Joachim Gauck geplant….

 

"Charlie Hebdo"-Gedenken:

Netanjahu soll sich selbst nach Paris eingeladen haben

​Israels Premier war wohl aus Wahlkampfgründen und gegen den Willen der französischen Regierung nach Paris gekommen. Als Reaktion darauf soll Abbas eingeladen worden sein….

 

Reform des Islam: (Interview)

"Ahnungslose und Dummköpfe lehren den Islam"

​Der Koran wird oft von Leuten wie Pierre Vogel interpretiert. Muslime sollten mutiger sein, als auf diese Laien zu hören, sagt der Islamwissenschaftler Muhammad Murtaza….

 

Twitter und Youtube:

Islamisten knacken Pentagon-Konten

Sympathisanten des "Islamischen Staats" übernehmen kurzzeitig Twitter- und Youtube-Konto des US-Zentralkommandos. Die Angreifer veröffentlichen Kontaktdaten amerikanischer Generäle und Kartenmaterial. Die Herkunft der veröffentlichten Informationen ist unklar, das Pentagon hält die Dokumente für unproblematisch….

 

Satiremagazin nach dem Anschlag:

"Charlie Hebdo" erscheint mit Mohammed-Titel

Das erste Cover der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" nach den tödlichen Terroranschlägen zeigt den weinenden Propheten Mohammed. Er hält ein Schild mit der Aufschrift "Je Suis Charlie" hoch. Das Heft soll ab Mittwoch mit einer Auflage von bis zu drei Millionen erscheinen. Normalerweise werden etwa 60 000 Stück gedruckt. In Paris und Jerusalem finden die Trauerfeiern für die getöteten Polizisten und die jüdischen Opfer statt. Die al-Qaida-Ableger Aqmi (Maghreb) und Aqap (Arabische Halbinsel) drohen Frankreich mit weiterer Gewalt….

 

Juden in Frankreich:

"Man hasst uns, wir sind Freiwild"

Die jüdische Gemeinde in Frankreich ist zunehmend verunsichert. 7000 haben im vergangenen Jahr Frankreich verlassen und sind nach Israel gegangen. So viele wie nie zuvor. Nachdem bei der Geiselnahme in einem koscheren Supermarkt in Paris vier Juden erschossen werden, dürfen am Samstag keine Gottesdienste in den Synagogen abgehalten werden. Der Antisemitismus in Frankreich geht zwar zurück, doch es gab in den vergangenen Jahren mehrere brutale Übergriffe gegen Juden….

 

Tel Aviv:

Flugzeug mit Särgen jüdischer Opfer in Israel eingetroffen

Die Leichen der vier jüdischen Opfer des islamistischen Terrors in Paris sind zur Bestattung nach Israel geflogen worden. Ein Flugzeug mit den Särgen an Bord sei in der Nacht auf dem internationalen Ben-Gurion-Flughafen gelandet, berichten israelische Medien….

 

Ein Überblick:

Salafisten, Kurden, Hooligans

In Syrien und im Irak eskaliert die Gewalt. Das strahlt auch auf Deutschland aus. Dabei bilden sich teils undurchsichtige Koalitionen. Kurden gegen Salafisten, Jesiden gegen Tschetschenen, Rechtsextreme und Rocker gegen Islamisten – der Konflikt im Irak und in Syrien spiegelt sich mehr und mehr auch in deutschen Städten. Selbst gewaltbereite Fußballfans mischen mit….

 

Jüdische Gemeinde in Berlin:

Berlins Juden haben Angst

Nicht mehr U-Bahn fahren, keine Kippa tragen – oder lieber gleich nach Israel auswandern? Juden in Berlin reagieren mit Ängsten auf die Pariser Anschläge….

 

Nach den Anschlägen:

Die Stunde der Ideologen

Eine Aufrüstung der Armee nur um dem Terrorismus zu trotzen ist genauso realitätsfremd, wie zu sagen der Terror hätte nichts mit dem Islam zu tun….

 

​Frankreich:

Die Barriere der muslimischen Vorstadt

Beim Anti-Terror-Marsch stand die ansonsten eher rührige muslimische Jugend aus den Randvierteln abseits. Noch nie, und dieses nie reicht bis in die vorvorige Jahrhundertwende zurück, hatten in Frankreich derartig viele Menschen demonstriert wie Sonntag gegen den dschihadistischen Terror. Das war „das Volk“. Und trotzdem fehlte ein diesbezüglich relevanter Teil des Volks. Wie passt das zusammen?….

 

Arabische Welt:

Ägypten erweitert Pufferzone zum Gazastreifen

Ägypten hat mit der Ausweitung der Pufferzone zwischen der Grenzstadt Rafah und dem Gazastreifen begonnen. Auf dem Plan steht die weitere Zerstörung von rund 1.220 Häusern und damit die Umsiedlung von mehr als 2.000 Familien. Im vergangenen Herbst hatte die ägyptische Regierung damit angefangen, eine 500 Meter breite Pufferzone an der Grenze zum Gazastreifen zu errichten. Im Zuge des ersten Teils des Sicherheitsprojektes wurden bereits etwa 800 Gebäude der Ortschaft Rafah zerstört. Die Zone solle nun auf einen Kilometer ausgeweitet werden, heißt es in der israelischen Tageszeitung „Ha’aretz“….

 

Pegida:

Charlie Hebdo jetzt nicht den Islamhassern überlassen

​Frankreich hat am Wochenende gezeigt, wie eine Demokratie einen Angriff auf ihre Werte mutig verteidigt. Die Pegida-Bewegung dagegen will den Anschlag auf Charlie Hebdo für ihre Islamkritik missbrauchen….

 

Umfrage:

Auch Araber sind stolz darauf, Israelis zu sein

Die jährliche Umfrage des israelischen Institutes für Demokratie zur „Lage der Nation“ hat ergeben, dass eine Mehrheit sowohl der Juden als auch der Araber stolz darauf ist, sich selbst als Israeli bezeichnen zu können. Wenig überraschend hatten 86 Prozent der jüdischen Umfrage-Teilnehmer kein Problem damit, sich mit ihrer Nationalität zu identifizieren. Aber diejenigen, die Israel oft als rassistischen Staat bezeichnen, waren überrascht, dass auch 65 Prozent der befragten Araber stolz darauf sind, Israeli zu sein….

 

Es fängt schon wieder an:

BBC-Reporter zeigt Verständnis für Angriffe auf Juden

​Ein Reporter des britischen Fernseh- und Radionachrichtensenders BBC hat offenbar Verständnis für die blutigen Terrorangriffe auf Juden in Paris. Der bekannte Korrespondent Tom Willcox interviewte am Sonntag eine Jüdin, die an der größten Demonstration in der Geschichte Europas teilnahm. Rund 1,5 Millionen Menschen hatten in der französischen Hauptstadt ihre Solidarität im Kampf gegen den Terror bekundet. Doch Willcox gab der Aktion durch seine Berichterstattung eine ganz andere Wendung….

 

Israel vor den Wahlen:

Labor Party voters head to ballot boxes to select list of candidates

Yacimovich, who has never been a minister, said she hopes to earn a top portfolio in the next government by performing well in the primary.​…

 

70. Jahrestag der Auschitz-Befreiung:

Ukraine tensions keep Putin away from Auschwitz anniversary

In lieu of not receiving 'full formal diplomatic invitation', Russia excluded from 70th anniversary of camp's liberation.​…

 

Analyse:

IDF to ignore ‘noise’ in deciding on Hannibal Protocol war crimes allegations

The Hannibal Protocol is thought to involve massive use of infantry, artillery, and air power against a wide area where the IDF believes the enemy is trying to make off with a captured soldier.​…

 

Hattabs Vater:

‘If police had gone in sooner my son might be alive’

Tunis chief rabbi expresses his frustration to Hollande. In an interview he gave to Channel 20, he said that he had expressed his frustration personally to French President Francois Hollande. “I told him I was not happy about this. Why didn’t they go in sooner, Maybe my son would be alive and they could have saved him,” said Hattab….

 

Israel vor den Wahlen:

Analysis: The big cheese stands alone

Senior MKs are dropping like flies, but the party’s foundation is still strong.​…

 

Palästinenser:

Hamas threatens to exit national unity government with PA

Public employees in Gaza go on strike over salary dispute; "Every day, the government proves it is a government of division and not national consensus," says Hamas spokesman Mushir al-Masri.​…

 

"Kalif" Erdogan:

How does head of terror state dare attend Paris march?

"How can you see this individual who carries out state terrorism by massacring 2,500 people in Gaza waving his hand," Erdogan said.​…

 

​Negev-Besiedlung:

Initiation of Tzrifin relocation to Negev paves path for construction of housing units

100,000 new housing units to replace 10,000 square meters of military structures, estimates say.​…

 

Eilat:

Air pollution at oil spill site minimized, but cleanup still in full swing

Oil spill site completely free of liquid petroleum; investigation into circumstances of spill still underway.​…

 

Nach den Anschlägen:

Rabbi Mazuz eulogizes Paris terror victims: 'There is no place of refuge for Jews except Israel'

All of the victims are from the Tunisian Jewish community and approximately 1000 people were at the yeshiva for the service this morning.​…

 

Kernanlage:

Syria denies nuclear allegations, weapons experts skeptical too

Der Spiegel says Syrian President Bashar Assad is building secret underground plant to develop nuclear weapons.​…