Aktuelles vom 16-06-2015

16.06.2015                     29.Siwan 5775                      Jom Kippur Catan

Neue Nachrichten:

Gazakrieg:

Israels Präventivschlag im Kampf um die Wahrheit

Der Luftangriff kam vollkommen unerwartet: Am 16. Juli 2014 schlugen zwei Raketen am Strand von Gaza ein. Kurz darauf fanden Strandbesucher vier tote Jungen im Sand. Ihr Tod war wohl einer der dramatischsten Zwischenfälle des Gazakrieges vergangenen Sommer, nicht zuletzt, weil mehrere internationale Berichterstatter in unmittelbarer Nähe in einem Strandcafé saßen und aus erster Hand über die Tragödie berichteten. Doch am Wochenende gab der Chefankläger der israelischen Armee bekannt, dass er die Akte zu dem Zwischenfall schließe. Auch in diesem Fall habe es sich nicht um ein Kriegsverbrechen, sondern lediglich um einen „tragischen Fehler“ gehandelt. Die Bekanntgabe war Teil des inzwischen vierten Statusberichts des Armeeanwalts, der in insgesamt 190 Fällen prüft, ob Beweise für Verbrechen vorliegen….


Potsdam:

Ministerin Kunst präsentiert Pläne für Jüdisches Zentrum in Potsdam

Im jahrelangen Streit um den Bau einer Synagoge in Potsdam ist eine Lösung in Sicht. Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (SPD) präsentiert heute die Pläne für den Bau eines Jüdischen Zentrums in der Innenstadt nahe dem Landtagsschloss. Dort soll es neben einem Gebetsraum auch Platz für das Gemeindeleben geben….


Bürgerkrieg in Syrien:

Assad am Abgrund?

Zahlreiche Indizien deuten darauf hin, dass dem Assad-Regime militärisch die Kräfte ausgehen. Im März fiel die im Nordwesten gelegene Stadt Idlib an die bewaffnete Opposition, im Mai eroberte die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) die im Zentrum des Landes gelegene Wüstenstadt Palmyra. Inzwischen beherrscht der IS über die Hälfte des syrischen Territoriums. Auch kontrolliert er sämtliche Grenzen des Landes; einzige Ausnahme ist die zum Libanon. Das aber vermag er nur mit Hilfe der schiitischen, von Iran gesteuerten und finanzierten Hisbollah-Miliz. Agenturberichten zufolge kämpfen auch irakische, afghanische und iranische Milizen an der Seite des Assad-Regimes….


Buttenhausen:

In der Heimat der Vorfahren

Das Ehepaar aus einem kleinen Ort in der Nähe von Askelon nahm am Mittwoch die Gelegenheit wahr, im Rahmen eines Europatrips, der sie auch nach Prag und zu Verwandten in die Schweiz führt, die Heimat der Großeltern auf der Alb zu besuchen. Buttenhausens jüdischer Lehrer und Vorsänger Naphtali Berlinger (1876-1943) und seine Frau Hanna hatten acht Kinder; ihre Tochter Fanny emigrierte 1934 mit ihrem Mann, zusammen mit mehreren Rexinger Juden, nach Shawei Zion in Palästina. Deren Tochter Hanna, Enkelin von Naphtali Berlinger, besuchte nun mit ihrem Mann Uri eine langjährige Freundin in Schwäbisch Gmünd, mit der sie jetzt im Lautertal waren und sich dort auch mit Anneliese Ott trafen. Deren Mann, der verstorbene Walter Ott, hatte die Kontakte viele Jahre lang gepflegt….


Norderstedt:

Stolperstelen für die jüdischen NS-Opfer

Sie lernten Kühe melken, das Feld umgraben und Kartoffeln ernten. Alles Tätigkeiten, von denen die Jugendlichen aus Hamburg bis dahin kaum etwas ahnten. Doch ihre unbeschwerte Jugend endete jäh mit dem 30. Januar 1933. Hitler ergriff die Macht in Deutschland und damit der Rassenwahn. Die jungen Menschen waren Juden. Sie hatten nur noch eine Chance, die Aliyah, die Auswanderung ins damalige britische Mandatsgebiet, die Region Palästina im Nahen Osten, ihr Erez Israel, ihr Heiliges Israel….


Kinogeschichte: (mit Bildern)

Was aus den „Eis am Stiel“-Stars wurde

Kein Sommer ohne „Eis am Stiel“. Jedes jahr wiederholen TV-Sender die freizügige Kult-Miniserie „Eis am Stiel“. Zuletzt zeigte RTL2 den siebten Teil Ende Mai. Wir haben nachgesehen, was aus den Stars der Sexfilme wurde….


Bücher:

Ari Shavit: Triumph und Tragödie Israels

„Weshalb ist es schiefgegangen?“- Das ist die Frage, die Ari Shavit sich und seinen Lesern nach 469 Seiten stellt. Die nächsten hundert Seiten widmet er seinem Versuch einer Antwort. Sie fällt nicht befriedigend aus, aber gerade ihre Defizite machen deutlich, wie tief Israel in der Krise steckt. Aber dazu später….


Im Horizont der Schriften Israels:

Debatte ums Alte Testament

Unter evangelischen Theologen ist ein Streit entbrannt, der hohe Wellen schlägt: Gehört das Alte Testament zur verbindlichen Sammlung biblischer Schriften, die unaufgebbare Richtschnur für den christlichen Glauben sind? Nein, meint der Berliner Professor Notger Slenczka in einem Aufsatz von 2013. Erst im April 2015 reagierte der Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit mit Kritik, ebenso zahlreiche Professoren-Kollegen Slenczkas. Im folgenden Text begründet der Berliner Theologieprofessor Jens Schröter seine Kritik….


Kultur – le mag:

Daraweesh Karneval in Kairo

Musik und Tanz in den Gassen von Alt-Kairo: So feierte der historische Stadtteil der ägyptischen Metropole den Daraweesh Karneval, ein Straßenfestival zu Ehren der drei monotheistischen Weltreligionen. Dabei hatten die Teilnehmer Gelegenheit sowohl die Amr ibn al-As-Moschee, die St. Georgskirche als auch die Ben-Esra-Synagoge zu besichtigen. Für das vor allem junge Publikum gab es ein vielseitiges Musik-Programm mit Bands und Tanzensembles. Für gute Stimmung sorgten etwa Stocktanz-Vorführungen….


Martin Buber:

Ein unbequemer religiöser Denker

Martin Buber ist einer der wichtigsten jüdischen Denker des 20. Jahrhunderts. Er inspirierte vor allem Christen und bemühte sich angesichts des grassierenden und vernichtungswütigen Antisemitismus um einen interreligiösen Dialog. Der Tübinger Theologie-Professor Karl-Josef Kuschel widmet ihm ein Buch….


Antisemitische Agitation:

Der Schoß blieb lange fruchtbar

Kann man Gehirne waschen, gar die ganzer Völker? Joseph Goebbels, der diabolische Meister des Genres, winkte ab: Selbst die dröhnendste oder auch raffinierteste Agitation könne nichts in Gehirne hineintrommeln, was dort nicht schon bereitliege, sie könne das nur aufnehmen und verstärken. Ist es so? Die Forschung ist uneins: Für die einen, Historiker vor allem, hat die Propaganda der Nazis den Boden bereitet; andere, Psychologen vor allem, sehen die Kraft der Indoktrination beschränkt. Nico Voigtländer (UC Los Angeles) und Hans-Joachim Voth (Uni Zürich) haben versucht, die Frage zu klären – an der zentralen Botschaft von Hitler, Goebbels und ihresgleichen, am Antisemitismus….


Räson oder Wagenburg:

Stellwerk Giv’at Haviva?

Angesichts der schweren Turbulenzen im „Likud“, der Machtspiele in der Arbeitspartei und des endgültigen Stillstands der Verhandlungen mit den Palästinensern nehmen sich die Berichte über die diesjährige Jahreskonferenz des israelischen Bildungszentrums Giv’at Haviva wie ein Hoffnungsschimmer aus. Die Veranstalter hatten sich die Suche nach einer partnerschaftlich ausgerichteten Gesellschaft vorgenommen und dazu mit Staatspräsident Reuven Rivlin an der Spitze Abgeordnete, Vertreter der Wirtschaft und der Finanzwelt, Regionalpolitiker und Mitarbeiter vieler NGO’s gebeten. Auch der deutsche Botschafter Andreas Michaelis war der Einladung gefolgt – und bezog nachdrücklich Stellung. Nachdem er der Arbeit des Instituts seinen persönlichen Respekt und den Dank der Bundesregierung ausgesprochen hatte, tat der Botschafter nicht mehr und nicht weniger, als die israelische Gesellschaft auf die Dringlichkeit der Rechtsstaatsidee, den Schutz individueller Rechte, die Rechte der Minderheiten und die zentrale Bedeutung eines unabhängigen Justizapparats einzuschwören….


Für die Münchner:

Ein großes Fest für die Münchner

200 Jahre Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern und deren Wiedergründung nach dem Holocaust vor 70 Jahren, gefeiert wird mit einem großen Bürgerfest am Sonntag, 21. Juni 2015 von 12.00 bis 20.00 Uhr. Jüdisches Leben in München hat eine lange Geschichte. Die öffentlich rechtliche und staatlich garantierte Organisationsform erhielt die Jüdische Gemeinde im Jahre 1815. Dieses Jubiläum des 200jährigen Bestehens ist für die Gemeinde ein Anlass, zusammen mit der Münchner Stadtgesellschaft zu feiern. Zudem kann die Israelitische Kultusgemeinde auf ihr 70-jähriges Bestehen seit ihrer Wiedergründung nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust zurückblicken….


Geschichte eines Massakers:

Oradour–sur-Glane – Wider das Vergessen

„Wir haben dort das Allerliebste aus der Welt, das man als Zwanzigjährige hat, verloren: Vater, Mutter,  Großmutter.  Wir verdanken unser Leben dieser kleinen Truppe (…),  die uns während dieser angstvollen Stunden geschützt hat, und vor allem unserem kleinen Papa, der uns den Rat gegeben hat.“ Das ist die Aussage von Jacqueline Pinède,  die das Massaker von Oradour-sur-Glane  vom 10. Juni 1944 mit ihren Geschwistern überlebte, weil ihr Vater ihnen den Rat gegeben hatte, sich unter einer Betontreppe an der Rückseite des Hotels Avril in Sicherheit zu bringen….


Wiener Mosaik:

Kurznachrichten aus Österreichs Hauptstadt

Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft lud gemeinsam mit dem „Center for Israel Studies“ zum Film und Referat von Mag.Wolfgang Sotill zum Thema „Jerusalem für Alle“ ein. Slotil, der in Graz und Jerusalem katholische Theologie studierte, ist Publizist, Landwirt und häufiger Reisebegleiter in Israel. Der Referent ist ein profunder Kenner der historischen, religiösen und politischen Situation Israels. Im Anschluss wurde der Film „Birthday Present“ vom Cineasten Guy Lichtenstein, der Kunstgeschichte und Filmwissenschaften in Wien und in Tel Aviv studierte, gezeigt. Im Rahmen einer kleinen Liebesgeschichte wurde dabei die faszinierende Atmosphäre Jerusalems gekonnt dargstellt….


Westjordanland:

Erleichterungen für Palästinenser

Israelische Sicherheitskräfte haben massive Erleichterungen für Palästinenser im Westjordanland angeordnet. Sie hoffen, damit die derzeit relativ sichere Lage in dem Gebiet zu erhalten. Die israelische und die palästinensische Zivilverwaltung sowie die Behörde COGAT, welche die Aktivitäten der israelischen Regierung in den Palästinensergebieten koordiniert, haben zahlreiche Maßnahmen beschlossen, um das Leben der Palästinenser zu erleichtern. So erhalten Besitzer von Steinbrüchen erstmals seit Jahren die Erlaubnis zu Sprengungen, was eine enorme Zeitersparnis beim Abbau bedeutet. Die Sprengungen werden ausschließlich von israelischen Unternehmen durchgeführt….


Israelische Künstler:

Petition gegen Kulturministerin

Rund 3.500 israelische Kulturschaffende haben eine Petition gegen die Kulturministerin Miri Regev und ihr Ministerium unterzeichnet. Die Likud-Politikerin drohte mit Kürzungen der Budgets von Kultureinrichtungen, sollten diese Israel negativ darstellen. Erst weigerte sich der arabisch-israelische Leiter und Schauspieler des Elmina-Theaters, Norman Issa, sich an einem Auftritt jenseits der „Grünen Linie“ im Jordantal zu beteiligen. Er könne keine Aufführung in einer Siedlung unterstützen. Darauf folgte eine Aufforderung der Kultur- und Sport-Ministerin Regev, seine Entscheidung zu überdenken, gepaart mit der Drohung, die finanzielle Unterstützung seines Theaters zu beenden. Zudem warf sie dem Künstler vor, nicht an eine Koexistenz zu glauben….


Gaza-Krieg:

Israel legt Bericht zu Gaza-Konflikt vor

Israel hat die Ergebnisse seiner Untersuchung zum Gaza-Konflikt im vergangenen Sommer vorgelegt. Darin wirft der jüdische Staat der Terrorgruppe Hamas vor, bewusst Zivilverluste in Kauf genommen zu haben. Israel hat in einem Bericht sein Vorgehen im Gaza-Konflikt vom vergangenen Sommer erklärt. Darin prangert das Land vor allem die Strategie der Terrorgruppe Hamas an, die Kämpfe inmitten von bewohntem Gebiet ausgetragen zu haben. Dadurch seien zahlreiche Zivilisten getötet worden. Für die Hamas bedeute dieses Vorgehen strategische Vorteile sowie politischen Gewinn….


Neueste Entwicklung:

High-Tech-Helm übernimmt Kontrolle bei bewusstlosen Piloten

Ein in Israel entwickelter intelligenter Helm übernimmt die Autokontrolle, wenn ein Pilot während eines Flugs bewusstlos wird. Ziel ist die Verbesserung der Luftsicherheit. Die Luftwaffe soll mit diesem technischen Gerät ausgestattet werden. Der High-Tech-Helm erkenne Notsituationen, etwa wenn ein Pilot sein Bewusstsein verliert, und übernehme die Kontrolle über das Flugzeug, um Katastrophen zu verhindern. Das berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“ unter Berufung auf den Fernsehsender „Kanal 2“….


Gesellschaft:

Spenden für Bewaffnung syrischer Drusen

Die Drusen in Syrien seien in den vergangenen zwei Monaten immer wieder von dschihadistischen Gruppen im Süden des Landes angegriffen worden. Die Truppen von Präsident Baschar al-Assad seien nicht mehr in der Lage, die etwa 800.000 Drusen ausreichend zu schützen, erklärte Knessetmitglied Ajub Kara am Montag. Der Likud -Politiker ist selbst Druse. Erst am vergangenen Mittwoch hatten Terroristen der „Al-Nusra-Front“ 20 Drusen in der Region Idlib, im nördlichen Syrien, ermordet. Die Situation habe sich so sehr verschlechtert, dass die Drusen in Syrien nach Möglichkeiten suchten, sich selbst zu bewaffnen, sagte Kara weiter….


Video des Tages:

Appolonia, die Kreuzritterstadt

Diese alte Stadt der Kreuzritter liegt nur einige Kilometer nördlich von Herzlia. Die Festung der Ritter ist immer noch der beeindruckende Mittelpunkt des Ortes, der mittlerweile in einen Park umgwandelt wurde….

Hier das Video!


Prophetischer Unsinn:

Prophetische Träume im Dienste des neuen Antisemitismus

Der neue Antisemitismus ist mittlerweile so weit angewachsen, dass man ihn nicht mehr ignorieren kann. „Nie wieder“ war ein Schlagwort, das man in der Grundschule gelernt hat und bei allen gut ankam. Es ist ein Schwur, den Juden ablegen müssen, besonders in der heutigen Zeit. Die neuen Antisemiten geben sich als Engel des Lichts aus und fürchten um die Würde der Palästinenser. Die pro-palästinensische Vogelscheuche kleidet sich in Anti-Kleidung (anti-Kolonialismus, anti-Zionismus, usw.)….


Doppeltes Dementi:

White House, PMO, deny report of Obama invitation to Netanyahu

Both the White House and the office of Prime Minister Benjamin Netanyahu denied on Tuesday morning a report in the Israeli media that US President Barack Obama invited Netanyahu for talks in Washington in July….


Michael Oren:

Israel initiated plan for Syria to surrender chemical weapons to Russia

Israel’s former ambassador to the United States, Michael Oren, writes in his new memoir that Israel provided the clandestine diplomacy that helped US President Barack Obama avoid shelling Syria after Damascus had violated the President’s „red line,“ when it was discovered the Syrian Army had used chemical weapons against rebel fighters in August 2013….


Hamas:

Hamas officials arrive in Qatar to discuss potential long-term truce with Israel

Hamas officials arrived in Doha, Qatar to formulate a long term five-year cease-fire plan with Israel, Israel Radio said Monday. Among the officials reportedly involved in the negotiations isHamas deputy leader Mussa Abu Marzouk, who flew to Qatar on Saturday. Among the items to be included in an agreement would be the creation of a detached, floating Gaza port. Hamas is expected to accept the plan. Meetings will also cover whether the floating port would be controlled by Israel or an international authority….


Israels Botschafter bei der  UNHRC:

‚Israel does not behead people, we use our heads‘

“Israel does not behead people. We use our heads to create innovation,” Israel’s Ambassador to the UN Human Rights Council in Geneva Eviatar Manor said on Monday as he delivered an unusual speech in defense of his country. The UNHRC has a growing obsessions with Israel, said Manor as he spoke on the first day of its 29th session, which will last for three weeks….


Warnung:

Israeli NGO urging Coca-Cola to drop Palestinian franchise

Israeli NGO Shurat Hadin is calling on international beverage giant Coca-Cola to drop its Palestinian franchise and clearly state its opposition to boycotts against Israel. In a letter released Monday, Shurat Hadin said that „The Coca-Cola Company should rescind its franchise agreement with the Palestinian National Beverage Company, headed by Zahi Khouri, who openly advocates for BDS against Israel,“ adding that Coca-Cola should not associate with any entity advocating a boycott of Israel….


IDF – Cyberwar:

IDF to set up unified cyber division within 2 years

The IDF said Monday it will set up a unified offensive and defensive cyber-warfare center within two years to address the significant challenges the IDF faces in the cyber dimension. The decision follows a directive issued in recent months by Chief of Staff Lt.-Gen. Gadi Eisenkot ordering the military to set up a multi-branch committee, under the command of Military Intelligence chief Maj.-Gen. Herzl Levi, to examine ways to increase operational effectiveness in the cyber dimension….


Organspender:

Organs harvested from man who died in road accident save seven

Guy Schreiber, a 24-year-old university student who was killed in a road accident while walking to a bus station on the way to his studies, has saved seven people with organs donated by his family.  Schreiber was declared brain dead at the  Rabin Medical Center-Beilinson Campus in Petah Tikva when doctors said they could do nothing to save him….


EM-Sibermedaille:

Israel’s Kratysh scales podium in Baku

Ilana Kratysh claimed Israel’s first medal at the European Games on Monday, winning a second-place silver in the women’s 69-kilogram freestyle wrestling competition in Baku, Azerbaijan. The 24-year-old, who missed much of the past year with a cruciate ligament knee injury, defeated London 2012 Olympic champion and former European champion, Natalia Vorobeva of Russia, in the semifinals, but couldn’t get the better of Alina Stadnik Makhynia of Ukraine in the final, losing 3-1….


Extremismus:

Sexual frustration pushing young Muslims in UK to join ISIS, new film suggests

The sexual frustration of young Muslims living in the West is one of the factors driving them to join Islamic State on a mission of jihad in the Middle East, according to a documentary film investigating the roots of Islamic extremism in the UK which is set to be aired on Britain’s ITV on Monday. Director Deeyah Khan’s film, Exposure: Jihad, features interviews with young Muslims who have been drawn in by jihadi groups such as ISIS, and explores the appeal of extremism to youth in the UK and Europe….


UNHRC-Mitarbeiter:

‘Those who violated human rights in Gaza should be prosecuted‘

Those who committed human rights violations in Gaza should be held accountable, the UN High Commissioner for Human Rights Zeid Ra’ad Al-Hussein said in Geneva on Monday. He spoke in advance of the release of a UN Human Rights Council report that is expected to charge Israel with war crimes for its 2014 Operation Protective Edge against Hamas in Gaza….


Livni in London:

We expect UNHRC report to be ‚twisted and anti-Israel‘

Ahead of this week’s release of the UN report on Operation Protective Edge, former foreign minister Tzipi Livni traveled to London Monday to defend Israel to key British officials. Livni, who was justice minister and a member of the security cabinet during the operation, presented the Foreign Ministry’s report on what happened in the Gaza Strip last summer to British Minister for the Middle East and North Africa Tobias Ellwood and Foreign Office director- general Simon Gass…


IDF Nord-Kommandant:

We are busy with Hezbollah in Syria

The IDF’s Northern territorial Command is busy tracking Hezbollah in Syria, its chief, Maj.-Gen. Aviv Kochavi told past and present commanders of the 91st Galilee Division in comments made available for release by the Army on Monday. “The most prominent sphere is the change this sector has experienced and is experiencing.“….


Verdacht bestätigt:

Cyprus Foreign Minister confirms suspicion of Hezbollah bomb plot against Jews, Israelis

Cyprus believes it thwarted a Hezbollah plot to attack Israelis or Jews, its foreign minister said on Monday, after bomb-making material was found in a house on Cyprus. A 26-year-old Lebanese-Canadian man is in custody related to the discovery of a massive amount of ammonium nitrate in the basement of a home in Larnaca last month….


Likud’s Ayoub Kara:

Druse in Syria need weapons, not soldiers

The most senior levels of the Israeli government are involved with the ongoing dilemma of the Syrian Druse, a source told The Jerusalem Post on Monday. A knowledgeable political source said that Likud Deputy Minister Ayoub Kara, the acting minister of the Regional Cooperation Ministry, met with Prime Minister Benjamin Netanyahu and Defense Minister Moshe Ya’alon and raised the issue of the Syrian Druse and the danger facing them….


Politik und Diplomatie:

Netanyahu calls Uruguay’s Vázquez to thank him for support

When it comes to support for Israel, Uruguay is turning into the Canada of South America, at least if a recent phone call between Prime Minister Benjamin Netanyahu and Uruguayan President Tabaré Vázquez is any indication. Netanyahu phoned Vázquez late last week to thank him for his country’s recent support for Israel in international forums, a source in the Prime Minister’s Office said Monday….


Ya’alon:

Criticism of Gaza operation not consistent with situation on the ground

Ahead of the publication of a UN Human Rights Council commission report on last summer’s war between Israel and Hamas, Defense Minister Moshe Ya’alon Monday defended the IDF’s conduct.  „The criticism on the results of the operation are not consistent with the situation on the ground,“ he said of the military’s Operation Protective Edge against the Palestinian Islamist organization of Hamas….


Sicherheit gefordert:

MKs want security beefed up for Jewish visitors to Jerusalem’s mount of olives cemetery

The police must increase its presence around the Mount of Olives Cemetery in east Jerusalem, where Jewish visitors are often attacked, MKs and activists said at a Knesset Interior Committee meeting Monday. Police Kedem District commander Chief Superintendent Chaim Shmueli recommended that a fence be built around the cemetery with gates leading to the graves….


Bericht:

MK Hazan sexually harassed employees at Tel Aviv bar

Likud MK Oren Hazan touched and grinded up against female employees of the bar he owned in Tel Aviv from 2011-2012, Channel 10 reported Monday. The report featured Hazan’s former employees, whose faces were blurred and voices distorted, saying he would grab them by the waist, intimidate them into hugging him and rub his genitals against their backsides as he passed by….


Verdacht wird untersucht:

Netanyahu expenses probe turns into criminal investigation

The probe into the financial management of the Prime Minister’s Residence has changed from a preliminary review into a full criminal investigation, Ma’ariv Hashavua reported Monday. The change follows further investigation by the police of the issues and meetings with top law-enforcement officials, including Attorney-General Yehuda Weinstein, State Attorney Shai Nitzan, and police Assistant Chief Ephraim Bracha….


Rücktritt:

Spanish councilman who favored burning of Jews resigns as cultural head

Guillermo Zapata, the Madrid city councilman in charge of cultural and sport affairs, resigned his post on Monday because of a series of anti-Jewish tweets that mocked the Holocaust. Zapata, who was sworn in on Saturday, tweeted in 2011, “How do you fit five million Jews in a SEAT 600 [a Spanish automobile]? In the ashtray.”….


Versteckter Antisemitismus:

Israeli student group turned away from Louvre

An Israeli educator looking to bring a group of art students to tour cultural sites in France was refused reservations at two separate institutes, resulting in both internal and police investigations. Tel Aviv University art professor Sefy Hendler attempted to book reservations online at the Louvre and Paris’s Sainte-Chapelle, a medieval church, for a group of 12 of his top protégés only to find that neither could accommodate him….


Al-Nusra-Front:

ISIS planning attack in northern Lebanon

The Islamic State terrorist group is planning a major attack against the Lebanese army in the northern city of Tripoli, al-Qaida’s Nusra Front claimed. “According to documented information, ISIS [Islamic State] is preparing for a large operation in Tripoli on the first day of Ramadan against the Lebanese army,” said a Twitter account of an alleged Nusra Front official on Sunday, according to a report in the Lebanese The Daily Star and which was also reported by the local As-Safir newspaper….


Iranischer Geistlicher:

Obama wants nuclear deal in order to become ‚the hero of America‘

US President Barack Obama’s motives in the creation of the nuclear agreement with Iran were questioned this weekend by a prominent Iranian cleric, Fars news agency reported. Religious leader Amad Khatami, addressing worshipers at Tehran University, expressed how the US President is seeking to become a „hero of his nation through a nuclear deal with Iran, and he will see himself in bad crisis if Washington fails to clinch the agreement.“….


Feature:

Misquoting Golda Meir: Did she or didn’t she?

“Peace will come when the Arabs will love their children more than they hate us.”

It is one of the most iconic quotes of modern Jewish history – universally known; revered for its heartfelt message; and frequently cited by historians, biographers, journalists, and politicians as well as by ordinary citizens throughout the world, Jews and non-Jews alike. But did Golda Meir – a signer of Israel’s declaration of independence who went on to serve the country in many crucial roles including, of course, prime minister – to whom this august dictum is attributed, really say it?….


Iran – Heiratsmarkt:

Iran launches official matchmaking website in hopes that millions of singles will marry

Iran has launched its first official matchmaking website, hoping to encouraging millions of singles to marry. In a ceremony marking the launch of the site on Monday, Deputy Minister of Youth Affairs and Sports Mahmoud Golzari said the estimated 11 million young unwed Iranians „justified the launching of the site.“….


Revision verworfen:

French comedian Dieudonne loses appeal on parody of Holocaust survivor’s song

The French comedian Dieudonne M’bala M’bala, famous for the quenelle, or inverted Nazi salute, lost his appeal over the parody of a song by a French Jewish singer and Holocaust survivor. The country’s highest appeals court on Thursday upheld the ruling by the French Supreme Court in January and tacked on an additional daily fine for his not removing the parody from online venues. In total, the fine comes to more than $146,000….