Aktuelles vom 16. März 2016 – 6 Adar II 5776

Neue Nachrichten:

Israel: (mit Video)

Dieser Mann ist 112 Jahre 182 Tage alt

Der in Polen geborene Israel Kristal wurde 1942 ins Konzentrantionslager Auschwitz deportiert, wo er Frau und Kinder verlor. Laut dem Guinness Buch der Rekorde ist er nun offiziell der älteste Mann der Welt….


Bürgerkrieg in Syrien:

Syrien als Staat muss erhalten bleiben

Legt man die Messlatte der Geschichte an, dann haben die Herren Mark Sykes und François Georges-Picot eine durchaus stabile Ordnung geschaffen, als sie 1916 die Restposten des Osmanischen Reichs in Mandatsgebiete für ihre Regierungen in Paris und London aufteilten und damit jene Staaten schufen, die auch heute noch den Nahen Osten ausmachen. Fast hundert Jahre gibt es dieses Gebilde schon, es ist damit älter als die meisten anderen Ordnungssysteme der Welt. Es überlebte den Übergang in die Nationalstaatlichkeit, den Panarabismus, Autokraten und Gewaltherrscher, Kriege und viel Einflussnahme von außen….


Medienberichte:

Israel erwägt Kontroll-Rückgabe in Palästinenserstädten

Israel und die Palästinenserbehörde verhandeln laut Medienberichten heimlich über eine schrittweise Rückgabe der Sicherheitskontrolle in den Städten des Westjordanlands. Israel habe vorgeschlagen, dass seine Armee ihre häufigen Einsätze in sogenannten A-Gebieten beendet, berichtete die Zeitung „Haaretz“ am Dienstag. Ziel sei eine Deeskalation angesichts der jüngsten Gewaltwelle, schrieb das Blatt weiter. Im Fall einer „tickenden Bombe“ behalte sich Israel aber auch künftig Handlungsfreiheit vor….


Deutschland:

„Antisemitismus gibt es auch in teuren Restaurants“

Jung, jüdisch, Aktivist: Michael Groys war auf der Antisemitismus-Konferenz in Berlin. Mit der DW spricht er über seinen „Verschwörungs-Montag“, Geld von den Rothschilds für neue Anzüge und 82 Millionen Nahost-Experten….


Deutschland:

Die lachen sich kaputt!

„Wer in Deutschland leben, wer hierbleiben will, der muss das Existenzrecht Israels anerkennen. Antisemiten können in dieser Gesellschaft nicht integriert werden“, sagte Norbert Lammert gestern in Berlin. Das finde ich sehr niedlich. Ich frage mich nämlich, wohin er die rund 30% der hiesigen Bevölkerung, die Juden nicht so lieb haben, denn exportieren will. Die meisten davon sind deutsche Staatsbürger. Das dürfte durchaus kompliziert werden….


Interview:

»Eine Aufgabe für Generationen«

Herr Rosenfeld, Sie gehören zu den Referenten bei einer internationalen Tagung von Parlamentariern gegen Antisemitismus im Bundestag. Glauben Sie wirklich, dass man Antisemitismus durch Konferenzen bekämpfen kann?
Konferenzen können schon helfen. Wir können damit natürlich nicht die Welt vom Antisemitismus befreien. Wir können aber wenigstens dazu beitragen, dass die Welt Antisemitismus als Skandal wahrnimmt – und dass Antisemitismus nicht im Gewand des Antizionismus salonfähig wird. Denn wenn sich das in diese Richtung entwickelt, dann haben wir ein riesiges Problem….


Preisverleihung:

Ehrung der palästinensischen Lehrerin hat fragwürdige Unterstützung

Hanan al-Hroub, die palästinensische Grundschullehrerin, erhielt am Sonntag in Dubai den jährlichen Preis für exzellentes Lehren in Höhe von einer Million Dollar. Der dortige Herrscher Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum übergab den Preis persönlich an Al-Hroub…Als sie den Preis entgegen nahm, geschah dann aber folgendes: Palästinenser im Publikum schwenkten die Palästinenserfahne und einige riefen mit erhobenen Fäusten: „Mit unseren Seelen, unserem Blut, opfern wir uns für Palästina!“. Dies ist ein eindeutiger Kriegsschrei, der in verschiedenen Variationen im Nahen Osten genutzt wird, um zu Gewalt aufzurufen. So ist es schon eine merkwürdige Reaktion, wenn das Publikum zum Krieg aufruft, während eine Lehrerin für ihre „Nicht-Gewalt“ Strategie geehrt wird. Ironischerweise bedeutet der Nachname der Lehrerin, Al-Hroub, übersetzt „Krieg“….


Westjordanland:

Erwachsene halten Jugendliche von Anschlägen ab

In Palästinenserdörfern versuchen Erwachsene, die Jugendlichen von Anschlägen gegen Israelis abzuhalten. Von diesem neuen Phänomen berichtet derzeit der israelische Fernsehkanal Zwei. Im Schatten der aktuellen Terrorwelle, die mittlerweile als die dritte Intifada bezeichnet wird, gibt es bereits heftige Auswirkungen auf das wirtschaftliche Leben der palästinensischen Bevölkerung. Sobald ein Palästinenser einen Terroranschlag verübte, wird sein Dorf von den israelischen Sicherheitskräften hermetisch abgeriegelt, alle Arbeits- und Einreisegenehmigungen nach Israel werden den Dorfeinwohnern abgenommen. Diese kollektiven Sanktionen beeinträchtigen das normale Leben in den Palästinenserdörfern in Judäa und Samaria, was die Erwachsenen Dorfbewohner nun nicht mehr dulden wollen….


Israels Botschafter bei der UNO:

Gegen die Kommission für Menschenrechte

Eviatar Manor, Botschafter der Ständigen Vertretung Israels in der UNO in Genf, beschuldigte diese Woche die UN-Kommission für Menschenrechte, dass diese blind und konsequent an Israel ein Exempel statuiere. Manor nannte dieses Verhalten eine „mentale Störung“ und sagte, dass die Kommission „dringend psychologische Behandlung“ benötige….


Jerusalem:

Tourist lässt sich für Schatzsuche in Höhle einschließen

WiePolizeiund Medien am Dienstag berichteten, wurde der offenbar geistig verwirrte Tourist am Freitag zufällig in der Zedekia-Höhle entdeckt, die auch als Salomons Steinbruch bekannt ist. Das 20.000 Quadratmeter große und in den letzten Jahrhunderten vor Christi Geburt zwecks Steingewinnung künstlich erweiterte Höhlensystem unter dem muslimischen Viertel des antiken Jerusalem kann seit den achtziger Jahren werktags besichtigt werden. Wie eine Polizeisprecherin berichtete, hatte sich der mit einem Rucksack ausgestattete Tourist am Donnerstag in einer Felsspalte versteckt und war bei Schließung der Höhle vom Wachpersonal nicht entdeckt worden….


Zusammen leben:

Symbolischer Auftakt

Seit mehr als zwei Jahren hat sich in Nürnberg ein sich intensivierender Kontakt zwischen der Begegnungsstätte Medina e.V. und der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg (IKGN) entwickelt. Man besucht sich gegenseitig in Synagoge und Moschee, lernt Religion und Traditionen des je anderen kennen, hatte sich im Juni 2015 an der Radtour „Weg der Religionen“ durch Nürnberg“, welche Moschee, Kirchen und eine Synagoge miteinander verbanden, beteiligt, reiste zusammen im Juli 2015 nach Israel, um Land und Leute zu erleben, Vorurteile zu hinterfragen und abzubauen und feierte im Dezember 2015 ein Interreligiöses Fest….


Bücher:

Die verlorene Ehre des Bartholomäus Schink

Es war eine Szene, die erst 30 Jahre später öffentlich erinnert wurde: 10. November 1944: Auf einem öffentlichen Platz im Kölner Arbeiterstadtteil Ehrenfeld hängt die Gestapo sechs Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren und sieben weitere Erwachsene auf. Ohne Prozess und Urteil. Zahlreiche Zuschauer mussten zur Abschreckung und Einschüchterung der grausamen Zeremonie beiwohnen. Mehrere dieser Jugendlichen gehörten der Jugendgruppe der Edelweißpiraten an. Einer von ihnen war der 16-jährige Bartholomäus Schink. Für Freunde war er einfach „der Barthel“. Sein jüngerer Bruder musste der Hinrichtung beiwohnen. Schinks Schicksal, den massiven Schwierigkeiten, die auf dem langen Weg bis zu seiner Rehabilitation auftraten, ist dieses Buch gewidmet….


Hintergrund:

Bibelland Israel

Die Bibel erzählt uns Weltgeschichte als Heilsgeschichte. In einzelnen Geschichten werden uns Menschen geschildert, die gelebt und geglaubt haben. Es werden Orte und Landschaften beschrieben, die heute noch zu finden sind – im Bibelland Israel. Gott schreibt seit Jahrtausenden Geschichte mit dem Volk Israel und dem Land. Und das ist eine Geschichte von Liebe und Treue. Gott selbst hat Land und Leute erwählt. Die Bibel erzählt uns keine Märchen im Stil: Es war einmal irgendwann im Irgendwo und das Wann und Wo sind nicht interessant. Es ist gerade interessant, dass viele Orte aus biblischer Zeit heute noch vorhanden sind: Arad, Bethlehem, Jericho oder Jerusalem. Andere Stätten lagen in Tells, also in Schutthügeln vergangener Ansiedlungen, verborgen, waren verschüttet und sind in Teilen oder ganz freigelegt worden – wie Hazor, Jokneam, Megiddo und Massada ….


Medizin:

Forscher suchen Wege um Organe für Transplantationen besser zu erhalten

Während Blutspenden bis zu sechs Wochen lang aufbewahrt werden können, müssen gespendete Organe deutlich schneller an ihren Bestimmungsort kommen. So können Herz oder Lunge beispielsweise gerade einmal sechs Stunden aufbewahrt werden, eine Niere kann immerhin 30 Stunden nach Entnahme noch transplantiert werden. Die Organe einzufrieren ist keine Option, da sich Eiskristalle bilden und die Zellen schädigen. Ein Forscherteam des Instituts für Biochemie und Ernährungswissenschaften der Herbäischen Universität in Jerusalem arbeitet daher an der Suche nach einem sogenannten „Anti-Freezing-Protein“, mit dessen Hilfe nicht nur gefrorene Lebensmittel sondern eben auch lebensrettende Organspenden besser aufbewahrt werden könnten….


Neue Steuerquelle?:

Finanzministerium will Steuer für digitale Produkte

Onlineanbieter wie Amazon sollen zukünftig eine Steuer auf digitale Produkte erheben, wenn es nach dem israelischen Finanzministerium geht. Bisher zahlen Konsumenten auf den Kauf von E-Books, Apps oder Software keine Mehrwertsteuer, umso mehr als dass sich die Anbieter oft nicht in Israel befinden. Mit dem Wunsch steht Israel nicht alleine da, die Organisation für wirtschaftliche Kooperation und Entwicklung hat bereits im vergangenen Jahr eine Initiative gestartet, die sich diesem Thema widmet, das immer mehr Regierung weltweit beschäftigt….


Westjordanland:

Sicherheitskräfte töten drei Attentäter in Hebron

Drei Palästinenser haben Anschläge in der Stadt Hebron im Westjordanland verübt und sind danach von israelischen Sicherheitskräften erschossen worden. Zwei der Männer hätten zuvor in der israelischen Siedlung Kiriat Arba an einer Bushaltestelle das Feuer auf Passanten eröffnet, sagte eine Sprecherin der israelischen Armee. Ein Soldat wurde den Angaben zufolge bei dem Attentat verletzt….


Sicherer Hafen für Terroristen:

‚PA will never allow IDF to conduct hot pursuits after terrorists into Area A of West Bank‘

The PA has not agreed – and won’t in the future – to allow the IDF to conduct ‚hot pursuits‘ (after terrorists) into Area A in the West Bank, the Palestinian daily Al-Quds reported Wednesday.  Quoting an unnamed senior PA security official, the paper said that the PA has been seeking to regain full control over Area A according to a defined and short timetable….


Wunsch erfüllt:

Survivor of Duma arson to meet with Real Madrid star Cristiano Ronaldo

Ahmad Dawabshe, the five-year-old survivor of the Duma arson, is on his way to Spain, where he will be hosted by the Real Madrid football club and fulfil his dream to meet the international football star, Cristiano Ronaldo. According to Palestinian media, Dawabshe arrived Wednesday morning in Jordan’s capital, Amman, on his way to Madrid, accompanied by his uncle and his grandfather, who told France Press news agency: „Real Madrid Football Club invited us, but we do not know when we will meet the players.“….


Übersicht:

Where did Israel place on the 2016 world happiness index?

The annual World Hapiness Report published on Tuesday by the Sustainable Development Solutions Network (SDSN) ranked Israel as the 11th happiest country in the world for a third year in a row. The report, prepared by the SDSN and the Earth Institute at Columbia University, was released in Rome in advance of UN World Happiness Day on March 20th. When the publication first launched in 2012, Israel was ranked at number 14 out of 156 countries surveyed….


Anklage:

US accuses Israel of expropriating 2,342 dunams in the Jordan Valley

The United States on Tuesday accused Israel of “expropriating land” in the Jordan Valley after it reclassified as state land 2,342 dunams (578 acres) near the Palestinian city of Jericho. The property in Area C of the West Bank is located within the boundaries of the Megilot Regional Council and borders both sides of Route 1 as it heads down to the Dead Sea. Israel’s reclassification of the property does not change existing use, but it does pave the way for Israel to develop the mostly empty desert terrain….


Messerattacker:

Palestinian teen caught in attempt to sneak past checkpoint to carry out attack

Police patrol units prevented a potential stabbing attack after a Palestinian teenager tried to bypass the security checkpoint outside of the Shuafat refugee camp in the West Bank on Wednesday according to Police spokesman Micky Rosenfeld. A 14-year-old minor from the refugee camp attempted to jump over the security turnstile at the checkpoint to avoid a security check before crossing into Jerusalem, according to police reports….


Einkommen:

PM’s monthly salary far from king’s ransom

It is a tremendously challenging and stressful job with the fate of the Jewish people riding in the balance. And in return, the prime minister of Israel gets to take home NIS 17,645.73 a month.  For the first time since taking office, and in response to a number of inquiries, Prime Minister Benjamin Netanyahu made public on his Twitter account on Tuesday his monthly salary slip, showing that he grossed NIS 47,485.29 in February….


Sonderbriefmarke:

‚British Schindler‘ honored by Royal Mail commemorative stamp

The British Royal Mail postal service has issued a stamp honoring Sir Nicholas Winton, who rescued 669 Jewish children from Europe in 1939 shortly before the outbreak of the Second World War. Winton arranged for eight trains carrying the children to travel from Prague to the UK, utilizing Britain’s Kindertransport program allowing for refugees under 17 from the continent to gain asylum if they had a hosting family. Winton bribed Nazi officials, arranged for forged travel documents and found families to take the children in and pay a £50 deposit for their eventual return travel fees….


Erfolgreiche Durchsuchung:

Security forces arrest makeshift arms producers in overnight operation

Equipment used in the production of weapons was discovered in a West Bank Palestinian village just south of Jerusalem in a joint operation between the IDF and Israel Police on Tuesday night. Three suspects were arrested and police forces seized multiple makeshift weapons, cartridges and ammunition from the scene during their search….


Politik und Diplomatie:

Left leader’s rightward shift perplexes Israelis

Borders between Israel’s ruling right-wing coalition and the opposition political left are presumed to be well defined.  Arguably, those supporting international peace efforts and undisturbed by the idea of ceding territory for an agreement with the Palestinians are, by definition, on the left while those stressing security and military themes are tagged as right- wingers by the conventional wisdom….


AI:

Amnesty International slams IDF’s administrative detention policies

Amnesty International on Tuesday said the IDF’s administrative detention “balloon… is popping over and over” and called on Israel to release Palestinian prisoner Mahmoud al-Fasfas from the special procedure that replaces a full criminal trial under which he is being held. Amnesty argued that a number of recent instances in which the state has buckled and released detainees under the pressure of their hunger strikes, has exposed “the bankruptcy of the administrative detention tactic.”….


Marine:

Israel Navy developing new command and control system

The Israel Navy is developing a new command and control system for its vessels, which will enable it to strike targets on shore from the sea in less time, and play a larger part in air defense, a senior source told The Jerusalem Post this week. The source, from the navy’s C4i (Command and Control, Communications, Computers and Intelligence Unit), said the new system, will replace the current one, which has seen six upgrades since being introduced in the 1990s….


Jordanien:

Jordanian parliament passes law banning the sale of real estate in Petra to Israelis

The Jordanian Parliament has passed a law prohibiting the sale and rent of real estate in the ancient city of Petra to Israeli citizens, following increasing reports of Israelis buying land in the city, the Jordanian daily al-Rai reported Tuesday. The law differentiates between Israeli and other foreign investors, banning Israelis from renting or buying real estate in the entire Petra region, while allowing others to invest in land located outside Petra Archeological Park….


Suspendiert:

British Labour activist suspended for saying Jews have ‘big noses’

The Labour Party in Britain has suspended a member for the second time for saying Jews have “big noses” and “slaughter the oppressed.” Vicki Kirby, a former parliamentary candidate, was suspended Monday. Her comments in old tweets resurfaced after she was made a local vice chair of the party last week. Other tweets claimed that Hitler might be the “Zionist God” and that she would make sure to have her “kids teach their children how evil Israel is.”….


Justizminister:

British justice secretary slams Israel boycott: ‚BDS campaign indulges prejudice‘

British secretary of Justice Michael Gove on Tuesday came out against the BDS movement, saying the “campaign indulges prejudice rather than fighting it.” In a speech at a conference on anti-Semitism in Berlin, Gove indicated that the boycott, divestment and sanctions campaign leads to anti-Semitism. “[BDS] calls for the shunning of Jewish academics, the boycott of Jewish goods, the de-legitimization of Jewish commerce,” he said at the third Inter-Parliamentary Coalition for Combating Anti-Semitism. “We have seen these all before. And we know where it takes us.”….


Politik und Diplomatie:

In Moscow, Rivlin to sound out Putin about Russian pullout from Syria

President Reuven Rivlin will seek an understanding of how Moscow envisions the future of Syria when he meets Russian President Vladimir Putin in the Kremlin on Wednesday, just two days after Putin’s startling announcement of a military pullback from that war-wracked country.  “There is a need for coordination with Russia regarding the current situation,” Rivlin told reporters en route to Russia on Tuesday. “Everyone understands that Islamic State is a danger to the entire world, but the Shiite fundamentalist Islam of Iran is for us no less a threat,” he said….


Gerichtsverfahren zeigt Mitschuld:

Lawsuit over 9/11 attacks alleges Iran and Hezbollah involvement

Documents relatedto a lawsuit heard last week by a federal court in New York suggest that Iran and Hezbollah were involved in the 9/11 terror attacks, the London-based Arab daily Asharq al-Awsat reported Tuesday. According to the documents, some of the terrorists who carried out the attacks on September 11 had visited Iran prior to the attacks without getting their passports stamped when entering the country. In addition, the documents revealed that Hezbollah provided the terrorists with aid and instructed them about the attack. The court ordered Iran to pay about $11 billion in compensation to the victims‘ families, so that each family would receive $1 million dollar, and about $3 billion to insurance companies that were financially damaged following the attack….


Wirtschaft:

Hapoalim’s lean banking machine surges ahead of its competitors

Bank Hapoalim, Israel’s largest bank, has opened up a yawning gap ahead of its competitors. In the past four years alone, the bank has leaned down, focusing on increasing levels of digital banking, and managed to open up a NIS 6 billion lead over its next largest competitor, Bank Leumi. The two banks had a similar valuation four years ago….


Kosten offen gelegt:

Only 8% of Foreign Ministry budget is used for diplomacy

Only about eight percent of the Foreign Ministry’s annual budget is being used for diplomatic activity, with the rest spent on manpower, security and other logistical and administrative needs. In 2015, just NIS 132 million ($33 million) of the ministry’s total budget of NIS 1.65 billion ($423 million) was spent on what officials call diplomatic activities: development aid, conferences and hasbara(public diplomacy). By comparison, the ministry paid significantly more — NIS 231 million ($59 million), or 14% of the annual budget — on security for Israeli missions abroad….


Verhaftung:

In settlement yeshiva, 2 arrested for attack on Palestinians

Two Israelis were arrested for suspected attacks on Palestinians during a court-ordered raid Tuesday on a yeshiva in the radical West Bank settlement of Yitzhar, police said. Officers descended on the Od Yosef Hai yeshiva, where they also found ammunition, various fireworks, and a slingshot in the possession of minors….


Golan:

IDF fights to keep Israel safe and out of Syria

The relative quiet on Israel’s border with Syria can be shattered by Hezbollah, the Islamic State or another fringe jihadist group seeking to make a statement about its dedication to the fight against Israel, a senior IDF official warned on Monday. For almost 40 years the Israeli-Syrian border was one of the country’s quietest, with a United Nations presence, in the form of UNDOF soldiers, helping to keep the peace….