Aktuelles vom 17. Oktober 2016 – 15. Tischrei 5777 – Sukkot

Neue Nachrichten:

Konrad Heiden:

Er sah alles kommen

Er war Journalist, und er hatte nur ein Thema: Adolf Hitler. Konrad Heiden, geboren 1901, studierte zu Beginn der zwanziger Jahre in München, als der zwölf Jahre ältere gescheiterte Kunstmaler aus Braunau am Inn seine verhängnisvolle politische Karriere begann. Der junge Student erkannte sofort, dass sich hier eine gefährliche Bewegung aus dem Heer der Verlierer des gerade zu Ende gegangenen Weltkrieges entwickelte. Heiden beschloss, Reporter zu werden, Berichterstatter, Chronist der laufenden Ereignisse. Er begann als Hilfsredakteur im Münchner Büro der bürgerlich-liberalen Frankfurter Zeitung und schrieb bald täglich Berichte über das politische Chaos der Nachkriegszeit, aus dem Hitler seine Bewegung formte….


Holocaust-Überlebender:

Dämonen der Vergangenheit

Es sollte eigentlich ein schöner Abend werden. Die Suppe war noch warm und die Gespräche drehten sich um den Berliner Politiksumpf. Alle waren entspannt, auch Saul Friedländer, der große Historiker des Holocaust, der seit Herbst 1985 Gast am Berliner Wissenschaftskolleg war. Doch noch vor dem Hauptgang wandte sich Ernst Nolte seinem jüdischen Gast aus Genf zu und fragte ihn ganz unverblümt. „Herr Friedländer, was heißt es eigentlich, ein Jude zu sein? Ist das eine Frage der Religion oder Biologie?“ Friedländer schreckte auf und witterte „erste Anzeichen von Gefahr“….


Katastrophe in Syrien:

Aleppo wird fallen – und der Krieg geht weiter

Wo einst Kinder spielten, patrouillieren Soldaten durch menschenleere Straßen. Trümmer säumen ihren Weg. Von den Häusern stehen nur noch die Fundamente. Wie abgenagte Knochen ragen Metallstreben in die staubige Luft. Ausgehungert und ausgebombt ist die syrische Metropole Aleppo nach fast sechs Jahren Krieg. Und doch hat sie noch immer eine Schlüsselrolle im Konflikt zwischen Regierungstruppen, Rebellen und der Extremistenmiliz IS. Wer diese Stadt beherrscht, kontrolliert den strategisch wichtigen Punkt zwischen Mittelmeer und Euphrat und damit den Nordwesten Syriens….


Kuwait:

Emir löst Parlament auf

Der Emir von Kuwait, Scheich Sabah al-Ahmad al-Sabah, hat am Sonntag das Parlament aufgelöst. Vorausgegangen waren Spannungen zwischen den Abgeordneten und der Regierung, wie die amtliche Nachrichtenagentur Kuna meldete. In einem Dekret des Emirs hiess es, angesichts der «brisanten regionalen Entwicklungen» und der «Herausforderungen für die Sicherheit» müsse es Neuwahlen geben….


Übersicht:

Kleiner Atlas der Völkerwanderungen bis 2050

In der globalen Wirtschaft ringen 1,7 Milliarden Ostasiaten (Sino-Staaten, Japan, Korea, Vietnam) mit 1,1 Milliarden Europäiden (davon 460 Millionen in der Anglo-Sphäre/Israel).  Die Ostasiaten machen den späten Start in die Eigentumsstruktur (zwischen 1880 und 1980) durch überlegene Kompetenz wett. Bei internationalen Schülerwettbewerben (etwa PISA 2012) erklimmt ihr Top-Quintett in Mathematik einen Durchschnitt von rund 560 Punkten, während Europas Fünferspitze bei respektablen 520 Punkten landet. Alle am Rennen Beteiligten durchlaufen Finanzkrisen mit den entsprechenden Rückschlägen, aber das Verteidigen ihrer Industrien durch nie endende Modernisierungen geht dabei immer weiter. Anders als die 2,8 Milliarden Menschen, die 75 Prozent des Weltprodukts erbringen (55 von 73 Billionen US-Dollar), liegen die übrigen 4,5 Milliarden nicht nur rettungslos zurück, sondern rutschen weiter ab. Erreichen noch 1980 etwa Indien, Pakistan und Bangladesch (zusammen knapp 1,7 Milliarden) das Prokopfeinkommen Chinas (knapp 1,4 Milliarden.), wanken sie heute bei einem Fünftel davon….


Bürgerkrieg in Syrien:

Dabiks Eroberung – ein symbolischer Sieg

Die Kleinstadt Dabik im Norden Syriens liegt in der Nähe von Aleppo an der Grenze zur Türkei. Sie ist weder strategisch günstig gelegen, noch bietet sie denen, die sie halten, andere nennenswerte Vorteile. Umso größer ist allerdings ihre mythologische und symbolische Bedeutung. In Dabik, heißt es in einem der Hadithen, den Überlieferungen der Äußerungen und Handlungen des Religionsstifters Mohammed, in Dabik werde dereinst eine entscheidende Schlacht zwischen den Muslimen und ihren Gegnern stattfinden. Nach Auffassung vieler Islamwissenschaftler sind damit Christen gemeint….


TERRORANSCHLAGS-Bericht:

Istanbuler Anschlag auf Deutsche war vom IS gesteuert

Für ihren Bericht hat die „Süddeutsche Zeitung“ laut eigenen Angaben Gerichtsunterlagen ausgewertet und mit Zeugen und Ermittlern gesprochen. Anhand der Unterlagen konnte das Attentat vom 12. Januar, bei dem zwölf Deutsche getötet wurden, rekonstruiert werden, wie die Zeitung schreibt. Demnach war der Selbstmordanschlag in der Nähe der Blauen Moschee nicht das Werk eines Einzeltäters. Vielmehr soll der Attentäter Nabil Fadli von Mitgliedern der Dschihadistengruppe „Islamischer Staat“ (Daesh(i)) Anweisungen erhalten haben. Auch wenn sich bisher niemand zu dem Anschlag bekannt hat, steht für die türkischen Behörden laut dem „SZ“-Bericht fest, dass das IS-Mitglied mit dem Decknamen Omar Ebu Abid den Anschlag in Auftrag gegeben hat….


Kämpfer ohne Grenzen:

Das schöne Gesicht Israels

Soldaten der Israelischen Armee, die in Kampfeinheiten eingesetzt waren und im Gazakrieg vor zwei Jahren gekämpft haben, unterrichten muslimische Kinder in den Fächern Englisch, Mathematik und Geschichte. Das ist kein Witz sondern die Realität: 27 Rucksackreisende in Indien, Mitglieder der Daniel-Gruppe (in Erinnerung an dem im Gazakrieg gefallenen Daniel Pomerantz) sind zur Zeit in dem Armutsviertel Dharavi in Mombai ehrenamtlich tätig. Das Stadtviertel wurde durch den Film „Slumdog Millionär“ bekannt. Die israelischen Rucksackreisenden, aus dem Militärdienst entlassende Soldatinnen und Soldaten, haben in den vergangenen zwei Wochen, ehrenamtlich etwa 350 indische und zum größten Teil muslimische Kinder in den Fächern Englisch, Mathematik, Geschichte, Naturwissenschaften, Musik und Kunst und auch Sport unterrichtet….


ISRAEL-KRITIK IN OLDENBURG:

Gewerkschaft stellt sich hinter Lehrer Glanz

Im Streit um einen israel-kritischen Artikel in der Zeitschrift Paed-Ol der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft stärkt der Vorstand dem Autor, Christoph Glanz, den Rücken. Christoph Glanz sei in der aktiven Mitarbeit bei lokalen Aktivitäten der GEW Oldenburg stets als engagierter Pädagoge und sehr sachkundiger Kollege positiv aufgefallen, heißt es in einem Schreiben des GEW-Kreisvorstands an Schulleitung und Personalrat der IGS Flötenteich….(Es geht nicht um seine Pädagogik, sondern um seine Ideologie!! WD)


SUKKOT:

Sieben Tage in der Hütte

Ist der Sühnetag Jom Kippur vorbei, beginnt in Israel das Hämmern und Sägen. Kaum haben die Menschen das Mahl zum Fastenbrechen beendet, strömen sie – die Werkzeuge in Händen – in ihre Gärten, auf die Balkone oder einfach auf die Straßen vor den Häusern und beginnen mit dem Bau ihrer Laubhütten. Am Sonntagabend fängt das jüdische Laubhüttenfest Sukkot an, das sieben Tage lang dauert….


Auswanderer:

Wie ein Weddinger Sprayer Militärsprecher in Israel wurde

Die Viertel, die im Wedding früher besonders „krass“ waren, kann Arye Sharuz Shalicar noch immer aufzählen. Der Soldiner Kiez und die Biesenthaler Straße zum Beispiel. „Wer den Leopoldplatz kennt, kennt den Wedding nicht, da gibt es noch ganz andere Ecken“, sagt er noch heute über seine alte Heimat – 15 Jahre nachdem er Wedding hinter sich ließ und nach Israel auswanderte. Der Berliner Slang, den Shalicar noch immer spricht, passt so gar nicht zur stramm sitzenden olivgrünen Militäruniform der israelischen Armee (Israeli Defense Forces – IDF). Der 38-Jährige sitzt lässig seitwärts auf einem Stuhl in einem Jerusalemer Hotel nahe der Altstadt und erzählt, wie er vom Weddinger Graffiti-Sprayer zum Armeemann in Israel wurde….


Tel Aviv mit Kindern?

Calm down an der Küste Israels

In Israel kann man als ­Familie nur einen Fehler machen: Sich für seinen Nachwuchs zu entschuldigen. Kinder stören nie – laut und chaotisch geht es dort sowieso zu und her. Atmosphärisch also beste Voraussetzungen für entspannte Tage mit der Familie. Stressig ist es höchstens vor der Abreise, wenn man zu Hause immer die gleiche Frage hört: «Tel Aviv mit Kindern? Ist das nicht viel zu gefährlich?» In Zeiten des Terrors gibt es nur eine fatalistische Antwort: «Wo ist es heute noch sicher?» In der Stadt, die von ihrer Lage direkt am Meer an Miami erinnert, sind mögliche Bedrohungen schnell vergessen. Zu entspannt ist die Stimmung in der Mittelmeer-Metropole. Am 14 Kilometer langen Strand finden orthodoxe Juden genauso ihren Abschnitt wie Schwule. Familien können ihr Badetuch im Sand zwischen den Beachclubs ausbreiten oder sich eine (bezahlbare) Liege in einem der Clubs mieten….


Wien-Studie regt auf:

„Judenhass spielt für junge Muslime große Rolle“

Antisemitisch, homophob und mit Sympathien für den Dschihad die Ergebnisse einer Wiener Jugendstudie sorgen gerade in Bezug auf junge Muslime für Aufsehen . Aber: „Die Zahlen haben uns leider nicht überrascht“, erklärt nun Gabriele Langer, Geschäftsführerin der Wiener Jugendzentren, im Interview mit der „Krone“….


Geschichte:

Kombinierte Diskriminierungsideologien

Der 1951 erfolgte Prozess endete mit der Todesstrafe, die 1953 vollstreckt wurde. Bereits seit Beginn gab es an der Schuld der Rosenbergs einige Zweifel. Das Gerichtsverfahren verlief offenkundig unfair. Und die „Kommunisten-Hysterie“ der McCarthy-Ära schien mit von großer Relevanz für das Urteil zu sein. Es kam gar zu einer breiten Protestbewegung, welcher sich nicht nur viele Linksintellektuelle, sondern auch der damalige Papst anschlossen. Nachdem die Archive der früheren Sowjetunion teil- und zeitweise geöffnet wurden, stellten sich indessen die Ereignisse etwas anders dar: Julius Rosenberg hatte offenbar tatsächlich Militärgeheimnisse an die Sowjetunion verraten, allerdings waren diese nicht so bedeutsam, wie angenommen. Ethel Rosenberg schien sich aber nicht aktiv derart betätigt zu haben….


Israel battles brain drain:

‚It’s time to come back home‘

Israel’s leading minds – its professors, researchers, scientists and entrepreneurs – can be found paving the way toward innovative discoveries in countries around the world. Whether it is developing new technologies in Silicon Valley, or conducting ground-breaking scientific research at top international institutions, winning Nobel Prizes, or making life-saving advances in the field of medicine, Israeli minds are at the forefront….


London:

In attempt to frame rival, Jewish mom faces jail following synagogue bomb threat hoax

In a bizarre incident involving intimidation over a birthday invitation, a Jewish mother is facing sentencing Monday in a UK courtroom after being convicted of orchestrating a faux bomb scheme aimed at a synagogue in attempt to frame a rival mother. Claire Mann, 48, was arrested by police in 2013 after it was discovered that she had sent threatening text messages to a local synagogue claiming there were explosives in a hotel where Israeli travelers were staying, according to The Jewish Chronicle. The messages were sent in attempt to frame Mann’s apparent maternal nemesis, Roz Page, who claimed to be the victim of a lengthy harassment campaign….


Veränderungen:

Exploring the transformation of Israel’s kibbutz movement

In 1988, David Leach, a 20-year old Canadian, dropped out of school after breaking up with his high school sweetheart and traveled to Israel to live on a kibbutz. A Christian raised on Sunday school stories featuring ancient Biblical place names like Gethsemane, Golgotha and Galilee, Leach was attracted to “an exotic land, filled with history, adventure, and camaraderie.” Most of all, like many kibbutz volunteers who flocked to Israel in the 1980s, he wanted “to live like a utopian”….


US-Wahlen:

‚Nazi Republicans leave town or else,‘ spray-painted on firebombed HQ

The local Republican Party headquarters in Orange County, North Carolina, was struck overnight with a flammable material thrown through a front window of the building, local authorities said in a statement on Sunday. Someone also spray-painted graffiti including a swastika and the words „Nazi Republicans leave town or else“ on an adjacent building, the town of Hillsborough said on its website….


Terrorflagge zeigen erlaubt:

Public display of Daesh(i) flag is legal in Sweden, prosecutor rules

Flying the Islamic State’s black-and-white flag has been ruled legal in Sweden by a prosecutor in the country, Swedish news portal thelocal.se reported Sunday. The prosecutor, Gisela Sjövall announced that she would not prosecute a 23-year-old man who posted the flag on his Facebook page in June, because the flag does not constitute hate speech. Police had launched a hate speech investigation into the man….


Kommentar:

Jewish and democratic is possible

The first time I was invited to join a General Staff meeting was when I served as commander of the IDF Officer’s School. I had been called into the meeting in which they were planning to confirm the IDF’s first ever ethical code. After the ethical code was presented by Maj.-Gen. Yoram Yair (Ya-Ya) and Prof. Asa Kasher, I gingerly asked, “And what about the value of love of the land?” Prof. Kasher answered me, “Love of the land belongs to a certain section of the population.” One of the generals then said, “My old man, who loved the Land of Israel studies, would probably turn over in his grave if he heard me say this, but I support Asa Kasher’s position.”….


Politik und Diplomatie:

How US states are countering the BDS movement against Israel

It could be said that the impressive success story of the 12 US states using their laws to counter the Boycott Divestment and Sanctions (BDS) campaign against Israel started in the living room of South Carolina state legislator Alan Clemmons. The Jerusalem Post recently interviewed Clemmons and two other leading figures in the effort to counter BDS at the state level. Clemmons recounted a speech by US President Barack Obama in spring 2011 that he was watching on television. In his view, the speech called for “the division of Israel and for divorcing itself from Judea and Samaria.” But Clemmons considers these lands “the heartland of Israel”….


Jerusalem:

Despite police recommendation, daughter of Jerusalem terrorist released

A disagreement emerged Sunday between Jerusalem District Police and the State Attorney’s Office over the release of the daughter of the terrorist who carried out last week’s shooting attack in Jerusalem that killed two people. While police believed that it was prudent to file a pre-indictment motion against the daughter of the terrorist, Musabach abu Sabich, and to remand her to further custody, the State Attorney’s Office decided that she no longer posed a danger and therefore there was no justification to further detain her….


Daesh(i) Bedrohung:

Daesh(i) suspected as suicide bomber kills 3 at refugee camp on Syria-Jordan border

A suicide bomber believed to be from the Islamic State militant group killed three people and injured at least 20 others in an attack on Sunday at a refugee camp in Syria near the border with Jordan, a rebel official said. The attack targeted an outpost manned by the Jaish al-Ashair rebel group at the Rakban refugee camp, said Said Saif, spokesman for the Forces of Martyrs Ahmed al-Abdo Brigades, a Free Syrian Army (FSA) rebel faction fighting against Islamic State….