Aktuelles vom 18. April 2016 – 10 Nissan 5776

 

Neue Nachrichten:

Oranienburg:

Golze und Markov erinnern an Gräuel der Konzentrationslager

Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze und Justizminister Helmuth Markov (beide Linke) haben bei Gedenkfeiern an die Befreiung der ehemaligen Konzentrationslager Ravensbrück und Sachsenhausen vor 71 Jahren erinnert. Golze dankte den Überlebenden für ihre Teilnahme an dem Gedenken. «Meine Achtung gilt Ihnen, die Sie als junge Menschen die Gräuel des menschenverachtenden, entwürdigenden und mörderischen Lagerlebens erleiden mussten und nun zurück an diesen Ort gekommen sind, um gemeinsam mit uns zu gedenken, uns zu mahnen – für die Zukunft», sagte Golze am Sonntag in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück….


Merkel in der Klemme:

Sultan Erdogan, der Vizekanzler

Jan Böhmermanns Sendung fiel in dieser Woche aus. Aber eine krasse Show bekamen die Deutschen trotzdem geliefert – von ihrer Bundesregierung. Tagelang berieten die führenden Politiker des Landes über „Schrumpelklöten“ und „Ziegenficken“. Oder jedenfalls taten sie so.  Denn ganz ähnlich wie Sprüche in Böhmermanns Sendung durfte man in dieser Woche die Äußerungen von Ministern und Staatssekretären nicht wirklich ernst nehmen. Die Behauptung etwa, hohe Beamte müssten nun noch tagelang Präzedenzfälle von historischer Schmähkritik prüfen – Quatsch. Oder die Nachricht, juristische Expertisen würden hinter den Kulissen sorgfältig gegeneinander aufgewogen – ein Witz. Alles nur Theater, eine ganze Woche lang….


Relativitätstheorie:

„Einstein mochte den Begriff ‚Relativität‘ nicht“

Vom 14. bis zum 17. April veranstalten die Freunde der Hebräischen Universität Jerusalem (HUJ) eine wissenschaftliche Tagung in Berlin. Es geht um den Nutzen der Naturwissenschaften für den Menschen. Im Zentrum der Tagung steht ein Vortrag von Hanoch Gutfreund über Albert Einsteins Weltsicht. Der Professor Emeritus für Theoretische Physik ist Vorsitzender des akademischen Komitees des Albert Einstein Archivs an der HUJ. Am Rande der Tagung stellte er sich unseren Fragen….


Folter:

Was darf man beim Verhör mit einem Terroristen tun?

Der Wintertag, an dem der amerikanische Senat seinen Bericht über die Folterpraxis der CIA veröffentlichte, war für den Ex-Agenten John Kiriakou ein Tag wie jeder andere in den vergangenen zwei Jahren. Über ihm schlief ein Heroinabhängiger, neben dem Bett lagen die braune Gefängnishose und das braune Gefängnishemd bereit. Um sechs Uhr gingen die Türen auf. Beim Frühstück saß John Kiriakou neben den Italienern. Mörder, Betrüger, New Yorker Mafiosi, und irgendwo dazwischen der heroinabhängige Sohn von Michael Douglas. Kiriakou kam hier drinnen im Bundesgefängnis von Loretto in Pennsylvania zurecht. Die CIA hatte ihn gelehrt, wie man in einer feindlichen Umgebung überlebt. Nur eines hatte sie ihm nicht beibringen können: an die Folter zu glauben….


Alternative für Deutschland:

Muslime und Linke wehren sich gegen von Storch

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat Politikern der Alternative für Deutschland (AfD) widersprochen und die Vereinbarkeit von Islam und Demokratie betont. „Der Islam beinhaltet die Grundprinzipien des Christen- und des Judentums und ist mit dem Grundgesetz genauso vereinbar wie diese Religionen“, sagte Nurhan Soykan, Sprecherin des Zentralrats. Sie reagierte damit auf Äußerungen führender AfD-Politiker, die den Islam als unvereinbar mit einer freiheitlichen Grundordnung bezeichnet hatten. Der Islam gehöre nicht zu Deutschland, sagte AfD-Vize Beatrix von Storch der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und erläuterte damit den Programmentwurf ihrer Partei….


Bücher:

Verloren im Besatzungs-Labyrinth

Dass man bei der Beschäftigung mit dem Nahost-Konflikt eigentlich immer nur Fehler machen kann, zeigt schon das Buchcover. „Im Land der Verzweiflung“ steht über Wellensittichen in Vogelkäfigen und einem Palästinenser, der zu viel Zeit zu haben scheint. Und etwas ungenau: „Ein Israeli reist in die besetzten Gebiete.“ Nir Baram ist zwar Israeli, aber ein jüdischer. Das ist das Besondere an seinen Besuchen in den besetzten Gebieten, denn jüdische Israelis dürfen nicht in Palästinenserstädte und -dörfer reisen….


Sulzbach-Rosenberg:

Imposantes Zeugnis jüdischen Lebens

Dies ist die Geschichte einer Heimkehr, mit der niemand mehr gerechnet hat. Vor dem Rathaus von Sulzbach-Rosenberg nahmen am Sonntag Aufstellung zu einer kleinen Prozession: der Rabbiner Elias Dray von der Israelitischen Kultusgemeinde Amberg, Sulzbachs Bürgermeister Michael Göth (SPD) und dessen Amberger Kollege Michael Cerny (CSU). Der kleine Zug setzt sich in Bewegung, und hat sein Ziel schon nach etwa 100 Metern erreicht: die ehemalige Synagoge von Sulzbach. Das prächtige klassizistische Gebäude erinnert bis heute an die reiche Geschichte der Juden in der Oberpfalz – und an deren Auslöschung zur Zeit des Nationalsozialismus. Von den Sulzbacher Juden ist keiner zurückgekehrt, und lange dachte man, dass neben dem Gebäude auch von den sakralen Gegenständen ihrer Synagoge nichts geblieben war….


Israel:

Militärdienstverweigerin aus Prinzip

Diese Woche haben sich die Tore des Militärgefängnisses Nummer 6 für Tair Kaminer wieder mal geöffnet. Die 19-jährige Israelin hofft, dass die Rekrutierungsbehörde sie in Ruhe lässt, zumindest bis das jüdische Pessachfest vorbei ist. Aber dass sie wieder in den Bau muss, davon geht Tair Kaminer aus. 95 Tage hat sie seit Jahresbeginn dort in mehreren Etappen gesessen. Weil sie erklärtermaßen Einsätze in den besetzten palästinensischen Gebieten ablehnt. Tair Kaminer hätte sich vor dem Militärdienst leicht drücken können mit einem ärztlichen Attest. Aber das wollte sie nicht, schon aus Prinzip. Sie ist eine Verweigerin aus Gewissensgründen….


Kommentar:

Muslime als Täter und Opfer

Nachvollziehbar ist die Frage nach einem Zusammenhang zwischen Islam und Gewalt durchaus: Nicht nur, dass auffällig viele islamisch geprägte Länder unter Kriegen, Terror und anderen Formen der Gewalt leiden – die arabische Welt als historisches Kernland des Islam ist hiervon am stärksten betroffen. Auch brutale Terroranschläge in europäischen Metropolen wie Brüssel und Paris werden vorgeblich „im Namen des Islam“ verübt. Wobei frustrierte Jugendliche ohne Entwicklungsperspektive unter Experten als besonders anfällig für das radikale Gedankengut des „Islamischen Staates“ (IS) und ähnlicher Gruppen gelten….


Netanjahu:

Israel behält Golanhöhen für immer

Das Gebiet im Nordosten des Landes werde „für immer in Israels Händen bleiben“, sagte Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Sein Land werde sich nie von den Golanhöhen zurückziehen. Er rief die Staatengemeinschaft auf, den israelischen Anspruch auf das Gebiet anzuerkennen. Die israelischen Streitkräfte hatten die syrische Hochebene 1967 im Sechs-Tage-Krieg größtenteils erobert. 1981 wurde ein Areal von 1200 Quadratkilometern annektiert. Die internationale Gemeinschaft hat diesen Schritt nie anerkannt. Friedensverhandlungen beider Länder über eine Rückgabe des Gebiets scheiterten im Jahr 2000. Durch den blutigen Bürgerkrieg im feindlichen Nachbarland sehen sich viele Politiker in Israel in ihrer Sicht bestätigt, ein Abzug von dem strategisch wichtigen Plateau sei sicherheitspolitisch nicht vertretbar….


«Out of Israel»:

Warum das afrikanische Judentum wächst

Es gibt einige schwarzafrikanische Völker, die sich als Nachfahren der Israeliten aus biblischer Zeit sehen. Am bekanntesten sind die äthiopischen Juden. Da gibt es aber auch noch die südafrikanischen Lemba. Oder die Igbo aus Nigeria: Was steckt dahinter?….


Einseitige UNESCO:

»Eine absurde Resolution«

Mit scharfen Worten hat Israels Premierminister Benjamin Netanjahu eine neue UNESCO-Resolution kritisiert, in der dem jüdischen Staat aggressives und illegales Verhalten hinsichtlich des Zugangs von Muslimen zum Felsendom vorgeworfen wird. »Die Resolution der UN ist absurd und ignoriert zudem die einzigartige historische Verbindung des Judentums zum Tempelberg«, sagte Netanjahu am Samstagabend in Jerusalem. Die am Freitag dieser Woche beschlossene Resolution der UN-Kulturorganisation hatte in ihrer Erklärung keinen Bezug zum Tempelberg genommen und stattdessen auch den gesamten Platz vor der Kotel in Jerusalem als »Al Aksa Moschee« und »al-Haram al-Sharif« bezeichnet. Damit negiere die UNESCO einmal mehr den jüdischen Ursprung des Tempelberges, so Netanjahu. »An diesem Ort standen tausend Jahre die beiden Tempel, an denen tausend Jahre lang jeder Jude in der Welt gebetet hat.«….


Ministerpräsident widerspricht:

Stephan Weil sieht sich im Iran Kritik an Israel ausgesetzt

Alles hat seine Grenzen. Und auch die Hoffnung auf lukrative Geschäfte kann Meinungsunterschiede nicht immer übertönen. Als Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil bei seiner ersten Iran-Reise im prunkvollen Amtssitz des ehemaligen Staatspräsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani plötzlich mit einer massiven Kritik am Staat Israel konfrontiert wird, helfen keine Floskeln mehr. Der Landespolitiker, derzeit meist als Krisenmanager im Dieselskandal beim Autobauer Volkswagen aktiv, muss plötzlich und ungewollt außenpolitisch Farbe bekennen….


Nie wieder 1933 in den USA:

Gegen den israelischen Faschismus!

Es ist die wichtigste und vornehmste Aufgabe deutscher Intellektueller „Nie wieder 33!“ und „Wehret den Anfängen“ zu rufen, um eine „Machtübernahme der Rechtspopulisten“ zu verhindern, wie es neulich Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel getan hat. So etwas wäre nicht nur schlimm, es könnte auch „dramatische ökonomische Auswirkungen“ haben. Seit Reinhard Lettau im Jahre 1971 sein Tagebuch „Täglicher Faschismus – Amerikanische Evidenz aus 6 Monaten“ veröffentlichte, rechnen deutsche Anti-Faschisten, von Günter Grass über Jakob Augstein bis Konstantin Wecker, täglich mit der Wiederkehr des faschistischen Monsters, daheim aber eher noch in Israel und den USA, zwei Ländern, denen das grün-linke Milieu in herzlicher Abneigung zugetan ist. Und es findet sich immer wieder jemand, der diese Warnungen bestätigt, nicht irgendjemand, sondern jemand, der es wissen muss….


Aufrüstung:

Iran stellte russisches Raketensystem auf Militärparade zur Schau

Der Iran hat bei seiner alljährlichen Militärparade am Sonntag das neu erworbene russische Raketensystem S-300 präsentiert. Lastwagen mit den Raketen fuhren am „Tag der Armee“ in Teheran an der Ehrentribüne vorbei, auf der Präsident Hassan Rohani und den Armeespitzen die Parade abnahmen. In einer Ansprache erklärte Rohani, die militärische Stärke diene lediglich der Abschreckung und Verteidigung. Sie sei nicht gegen die Nachbarn gerichtet….


UNICEF_Studie:

Höchste Kinderarmut in Israel

Eine UNICEF-Studie hat die Chancengleichheit für Kinder in Industrieländern untersucht. Israel landet auf dem letzten Platz. Die Kinderarmutsrate ist demnach höher als in Ländern wie Mexiko oder Chile. Nach den vier Schlüsselfaktoren Einkommen, Bildung, Gesundheit und Zufriedenheit hat eine UNICEF-Studie die Chancengleichheit für Kinder in 41 Ländern ausgewertet. Die am Donnerstag in New York veröffentlichte Studie verglich die Werte der ärmsten Kinder mit denen von besser situierten Kindern. Die Untersuchung will aufzeigen, wie stark Länder es zulassen, dass ärmere Schichten in der Gesellschaft abgehängt werden….


Hebron-Soldat:

Anklage lautet Totschlag

Der Soldat, der vor einigen Wochen in Hebron einen schon am Boden liegenden Terroristen erschossen hat, soll entsprechend einer offiziellen Mitteilung des Militärs wegen Totschlags angeklagt werden. Dies wurde am Donnerstag bekanntgegeben. Der Anwalt des Soldaten, Eyal Baserglick, sagte während der Gerichtssitzung, dass es keinen Grund gebe, den Soldaten weiterhin unter Arrest zu halten….


Gaza – Hamas:

IDF uncovers Hamas tunnel stretching from Gaza into Israel

The IDF detected a deep Hamas cross-border tunnel in recent days, stretching from the southern Gaza Strip into Israel. The discovery of the tunnel was kept under a media ban until Monday morning. The tunnel is 30 meters deep, and was likely dug after the 2014 Operation Protective Edge, according to IDF assessments, though this has not been fully verified. A senior security source said a „systematic, intelligence-based, technological, engineering, and operational“ approach resulted in the finding of the tunnel. „We have to turn this event, of finding a tunnel, into a technique, and find more tunnels,“ he added….


Analyse:

Questioning the wisdom of declaring now – ‘The Golan is Israel’s forever’

Some 49 years afterIsrael won control of the Golan Heights in the Six Day War, and 35 years after Jerusalem extended Israeli law over the region, the cabinet on Sunday held its first ever meeting on the Heights to send a message that Israel would never relinquish the area. “The Golan Heights will forever remain in Israel’s hands,” said Prime Minister Benjamin Netanyahu. “Israel will never come down from the Golan Heights.”….


Israelische Hilfe:

Israeli aid workers join relief efforts in quake-rattled Japan, Ecuador

Dozens of Israeli aid workers are working to provide support on the ground in Japan and Ecuador after multiple deadly earthquakes recently rattled the two countries. The Israeli humanitarian aid agency IsraAID announced on Sunday evening that it already has a delegation in southern Japan, where over 40 people were killed and thousands were injured in a pair of large scale tremors that have struck the Kumamoto province since Thursday….


Oberster Gerichtshof:

High Court to state on haredi army service: You’ve created a monster

Even there was no decision, there was no ambiguity on Sunday about the High Court of Justice’s view of the radical change in November to the law about haredim serving in the IDF, with Justice Uzi Vogelman telling the state that “you’ve created a monster.” The law passed in November pushed back targets for inducting haredim from 2014- 2017 to 2020 and beyond, and essentially eliminated criminal sanctions for draft-dodging ultra-Orthodox men by giving the defense minister nearly unlimited discretion to exempt them from meetings the targets….


Welt-Bank:

Palestinian Authority losing $285 million a year due to agreements with Israel

The Paris Protocol has to be amended to halt the annual loss of $285 million to the PA, the World Bank said in a report it issued Sunday in advance of Tuesday’s meeting in Brussels of the Ad Hoc Liaison Committee. Separately, the World Bank said, Israel is holding $669m. it collects from Palestinian worked in Israel and their employers that was due to be transferred to a decimated pension fund under the auspices of the Palestinian Authority. But the PA never created that fund, the World Bank said….


Analyse:

Israel’s crisis with the US won’t end when Obama leaves

Ahead of Passover, in which we mark the Exodus from Egypt and boast of our thriving political independence, it is interesting to take note of the degree to which Israelis are in denial of the fact that this independence is limited. Israel is an independent and sovereign nation, a true wonder in which Jews do everything for themselves – but our diplomatic and security dependence on the United States was and remains the keystone of our relations to the world….


Rückgabe der Leiche:

Rights group asks High Court to return body of alleged terrorist for burial

Adalah – The Legal Center for Arab Minority Rights in Israel petitioned the High Court of Justice on Sunday to order the police and Public Security Minister Gilad Erdan to return the body of alleged terrorist Muataz Awisat to his family for burial. The NGO said in the petition that this should be done both as a general obligation and because the family signed on to the state’s conditions for the return on February 29….


Anklage erhoben:

Arab driver indicted for transporting three terrorists to Jerusalem attack

An Arab taxi driver from east Jerusalem was indicted for negligent homicide on Sunday in the murder of Border Police Cpl. Hadar Cohen. The officer, 19, was killed in February outside the Old City’s Damascus Gate by three terrorists who illegally entered the capital from Jenin. A fellow female Border Police officer was seriously wounded in the February 3 attack carried out by the West Bank assailants, who wielded machine guns, pipe bombs and knives before being shot dead by security forces….


Kaum zu glauben:

Hamas signals it is not interested in a renewed confrontation with Israel

Hamas is not interested in another war with Israel, but is prepared to fight if a military confrontation is imposed on it, a Hamas official in the Gaza Strip said on Sunday. Mushir al-Masri, a top Hamas official, dismissed recent Israeli threats against his movement, saying they were intended for “local consumption.” The threats reflect the state of security hysteria that has plagued Israeli mentality, he added. “Israel’s threats don’t scare or intimidate us because we are prepared to defend ourselves,” al-Masri said. “Hamas is not interested in initiating a war at this phase, but if it’s imposed on us the resistance is prepared for it.”….


Gerüchte verneint:

Israel, Italy say Rome never objected to Nirenstein’s ambassadorial appointment

The offices of both Prime Minister Benjamin Netanyahu and Italian Prime Minister Matteo Renzi denied on Sunday that the Italian premier discreetly asked Netanyahu to reconsider the appointment of Fiamma Nirenstein as Israel’s next envoy to Rome. A senior official in Jerusalem denied the report that first appeared in Haaretz on Sunday, said that no message on this matter was received in Jerusalem, and that Nirenstein’s appointment is going ahead….


Analyse:

Israel’s renewed interest in Africa

PM Benjamin Nettanyahu recently announced that he will pay the first visit to Africa by an Israeli prime minister in almost 30 years. The trip, which will include stops in Kenya, Uganda, Rwanda, and possibly another country, is aimed at showing the importance Israel attaches to the continent. This also was manifested in February when a pro-Africa parliamentary lobby was established in the Knesset….


Staatshaushalt:

Multi billion budget deal for Arab sector aims to improve standard of living

The multi-billion shekel budget deal reached with the government for the Arab sector is a step in the right direction, a senior official in Sakhnin told The Jerusalem Post. “The test is in the implementation,” said Kasim Abu Raya, the city manager of the northern municipality, said. “It is a good plan and a step in the right direction and so I am more positive because I hear voices from government officials and ministers and President Reuven Rivlin, who are very much in favor of the plan.”….


New York:

NY mosque hosts seder for Jews, Muslims

Some 100 Jews and Muslims participated in a Passover celebration at a Manhattan mosque. Coordinated by the NYC Muslim-Jewish Solidarity Committee, the gathering took place April 14 at the Islamic Society of Mid Manhattan in New York, News 4 New York reported. “I don’t believe anything quite like this has happened in New York before,” said Rabbi Allison Tick Brill of Temple Emanu-El, a large Reform congregation in Manhattan….


Wirtschaft:

Wage gap between haredi, non-haredi women persists

Despite slow progress in integrating haredi (ultra-Orthodox) women in to the workforce in recent years, there remains a significant wage gap relative to non-haredi women, largely due to haredi women working fewer hours. All in all, haredi women earned around 30 percent less than their non-haredi Jewish counterparts (NIS 5,533 a month in 2014 versus NIS 8,046). But haredi women only worked about 29 hours a week, compared to 28 for non-haredi women. On an hourly basis, the gap closed to 7% (NIS 49.8 versus NIS 53.5 per hour)….


Zahal:

IDF launches surprise military drill in northern Israel

The Israel Defense Forces on Monday launched a surprise military exercise in northern Israel, set to continue throughout the coming week. Large numbers of aircraft, vehicles and IDF troops were set to take part in the drill, which is designed to test the preparedness of the Northern Command, the IDF Spokesperson said in a statement….


Staatsbesuch:

Singapore PM due Monday on historic visit to Israel

Singapore’s Prime Minister Lee Hsien Loong will arrive in Israel Monday for the first-ever official visit by a Singaporean head of state. Lee will be accompanied by a 60-member delegation, including his foreign minister and water resources minister, the Government Press Office said in an email….


Jüdische Speisegesetze:

Will Conservative Jews bite into newly expanded Passover options?

On Passover, Lynne Sandler will be passing on the beans and rice. Sandler, a member of Conservative Agudas Achim Congregation in Alexandria, Virginia, said she won’t take advantage of her movement’s ruling in December that permits eating a category of food called kitniyot that includes rice, beans and other legumes. These foods have always been eaten by Sephardi Jews on Passover, but have banned by Ashkenazi rabbis since the 1200s….


Musikscene:

Jewish-Argentinian’s musical mashup makes klezmer with a Latin beat

With his dreadlocks, signature Salvador Dali mustache and huge Star of David necklace, Simja Dujov can be easily spotted on the streets of the Argentinian capital’s artsy Palermo neighborhood. And so can his music, which is a unique blend of klezmer and Latin beats. In a recent interview with The Times of Israel, the 33-year-old composer, musician and DJ says combining Jewish traditions with distinctly Latin flavors is a growing trend, and he is among the next generation that is leading the way….