Aktuelles vom 19. Juli 2016 – 13 Tammus 5776

Neue Nachrichten:

Terror und Soziale Netzwerke:

Ohne Kompass

Facebook. Es fing alles so unschuldig an. Da war dieser nerdige Student, der sich in das Uni-Netzwerk von Harvard hackte, die dort gespeicherten und nicht öffentlichen Bilder seiner Kommilitonen absaugte, sie auf einer Internetseite montierte und zur Bewertung freigab. Die Unschuld ist dahin. Noch immer ist Facebook ein machtvolles Kommunikationsnetz, das mittlerweile 1,7 Milliarden Menschen verbindet. Doch so, wie es Millionen lachende Gesichter vereint, ist es auch zu einem Netzwerk der Teufel geworden. Eine Schleuder für Lügen und Hass, ein Werkzeug für Mörder, Terroristen und die Verrückten dieser Welt, die, statt das Leben zu lieben, einem Todeskult huldigen….


UN-Bericht:

Die arabische Jugend ist besser als ihr Ruf

In vielen arabischen Ländern gibt es unter jungen Menschen eine „schweigende Mehrheit“, die liberaler und westlicher denkt als ihre Eltern. Aber die herrschenden Eliten geben ihnen keinen Spielraum. Seit das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) im Jahr 2001 seine Arbeit an den arabischen Berichten über die menschliche Entwicklung aufnahm, hat sich die Situation in vielen arabischen Ländern noch weiter verschlechtert. Tatsächlich kann man sich in der Region heute nicht einmal darauf verständigen, überhaupt einen neuen Bericht herauszugeben. Dieser Umstand ist bedauerlich, da eine neue gemeinsame Vision für alle arabischen Menschen, insbesondere für die arabische Jugend, eine Voraussetzung für Frieden und Wohlstand im Nahen Osten und Nordafrika ist….


CSU-POSITIONSPAPIER:

Imame sollen nur noch auf Deutsch predigen

Die CSU-Landesgruppe fordert, dass Imame in deutschen Moscheen künftig vor allem auf Deutsch predigen. „Um Integration zu fördern, sollten Predigten überwiegend auf Deutsch gehalten werden oder ansonsten nachvollziehbar sein“, zitiert die Passauer Neue Presse aus einem Positionspapier der Landesgruppe. Grund der Vorstoßes sei die wachsende Zuwanderung aus muslimischen Ländern, heißt es. Wegen der Flüchtlinge aus Syrien und anderen Nahost-Ländern werde der Islam in Deutschland „weniger türkisch und stärker arabisch geprägt sein“. Bereits jetzt gebe es in Deutschland nicht „einen Islam, sondern islamische Strömungen unterschiedlicher Prägungen“….


Westjordanland:

Lage in Judäa und Samaria „instabiler als je zuvor“

In seinem ersten Bericht vor dem Knesset-Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung, bezeichnete der neue Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes (Schin Bet), die Lage in Judäa und Samaria als „instabiler als je zuvor“. „Seit Beginn der jüngsten Eskalation [im Oktober 2015] sind über 300 grössere Terroranschläge und versuchte Terroranschläge begangen worden“, teilte Nadav Argaman mit. „Es gab rund 180 Messerattacken, über 90 Angriffe mit Schusswaffen und um die 30 Auto-Ramm-Attacken.“….


IRAN:

Iran droht mit Ausstieg aus Atomabkommen

Die „gemäßigte“ Führung in Teheran steht innenpolitisch unter Beschuss – und sucht einen Schuldigen außerhalb des Landes. Der Westen wirft der Islamischen Republik vor, ihrerseits den Geist des Atomabkommens zu missachten. Ein Jahr nach dem historischen Händedruck knirscht es im Gebälk. Irans pragmatischer Präsident Hassan Rohani steht innenpolitisch unter Druck – weil der erhoffte Wirtschaftsaufschwung nach dem Atomabkommen mit dem Westen bisher ausblieb. Er selbst und sein Atomchef Ali-Akbar Salehi drohen inzwischen offen, die im Juli 2015 geschlossene Vereinbarung platzen zu lassen….


ARD-Mediathek:

100 Jahre Krieg in Nahost

Im Mai 1916, die Schlacht um Verdun war in vollem Gange, schlossen Frankreich und Großbritannien ein geheimes Abkommen, mit dem sie den Nahen Osten unter sich aufteilten. Noch waren die Gebiete der heutigen Staaten Syrien, Irak, Jordanien, Libanon und Israel unter osmanischer Herrschaft. Doch für die Zeit nach einem vorhersehbaren Sieg der westlichen Alliierten vereinbarten diese schon einmal die Verteilung des Territoriums. Auf britischer Seite verhandelte der konservative Unterhausabgeordnete Sir Mark Sykes. Für Frankreich saß der Diplomat Francois Georges-Picot am Verhandlungstisch….


„Märtyrerfonds“ unterstützt Angehörige von Attentätern:

Geld von Abbas für Familien der Mörder

Palästinenser nennen die Zahlungen eine „Hilfe für die Opfer der israelischen Besatzung“, Israel spricht von einer Ermutigung zum Terror: Aus einem Fonds der palästinensischen Autonomiebehörde fließt monatlich Geld an Familien, die Angehörige verloren haben. (Das Geld kommt von der PA, die ihrerseits das Geld von der EU und der USA hat! WD) Dazu zählen auch alle Hinterbliebenen von Selbstmordattentätern und selbst ernannten „Märtyrern“. Das will Israel nicht hinnehmen. Die Zahlungen verherrlichten Terrorismus, erklärt die Regierung. Als „einen Anreiz zum Mord“ sieht Ministerpräsident Benjamin Netanjahu das Geld. „Dies ermutigt zur Gewalt“, bekräftigt Außenamtssprecher Emmanuel Nahschon. Und: „Terror ist zu einem bequemen Business für Familien geworden.“ (Es fehlt aber im Bericht die hohe Prämie für jeden getöteten Israeli und darauf die zusätzliche Prämie von 10000 bis 30000 $ aus Iran. WD)….


Jubiläum:

Zehn Jahre Freundschaft zwischen Goslar und Ra’anana

Vom 17. bis zum 31. Juli hat die Stadt Goslar 17 israelische Jugendliche aus der Partnerstadt Ra‘anana zu Gast. Auf den Tag genau konnte am heutigen Montag zusammen mit den Gästen eine zehnjährige Freundschaft besiegelt werden. Bereits zum 47. Mal jährt sich die internationale Jugendbegegnung zwischen den beiden Partnerstädten Goslar und Ra’anana (Israel). Auch in diesem Jahr konnte Bürgermeister Axel Siebe 17 israelische Jugendliche am heutigen Montag im Großen Heiligen Kreuz begrüßen, die für zwei Wochen die Kaiserstadt und die deutsche Kultur kennenlernen dürfen. Das Besondere in diesem Jahr: Goslar und Ra’anana blicken auf eine zehnjährige Freundschaft zurück….


AKTUELL: (mit Video)

Messerattacke in Gush Etzion

An der Strasse 60 zwischen Gush Etzion und Hebron hat sich vor kurzer Zeit eine Messerattacke ereignet. Ein Terrorist hat zwei Soldaten mit einem Schraubenzieher angegriffen, sie erlitten leichte Verletzungen….


Gesellschaft:

Rivlin fordert Ende von Hetze gegen Homosexuelle

Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin und seine Frau Nechama haben sich am Sonntag mit den Eltern des Mord-Opfers Schira Banki getroffen. Der ultra-orthodoxe Jude Ischai Schlissel hatte die 16-Jährige und weitere Personen Ende Juli vergangenen Jahres bei einer Homosexuellenparade mit einem Messer angegriffen, das Mädchen erlag später seinen Verletzungen….


Meinung:

Wie die Weltreligionen Märtyrer bewerten

Für Michael Wolffsohn gibt es offensive und defensive Märtyrer. Im christlichen und jüdischen Glauben opferten sich die Menschen für sich und ihren Glauben und töteten dabei keine anderen Menschen. Ihr Tod sei unfreiwillig, ihrem Verständnis zufolge sei Gott der Herr über Leben und Tod. Muslimische Attentäter hingegen seien das „handelnde, andere Menschen ermordende Subjekt“. Der Mensch erhebe sich zum Herrn über Leben und Tod und vernichte fremdes Leben. Er gebe Gott „Nachhilfe“.Aus Wolffsohns Sicht gibt es Koranstellen, die dazu aufrufen, Ungläubige zu bekämpfen und zu töten – „aber aus der Defensive“….


Terror:

An drei Fronten muss der Westen Kampf gegen Terror aufnehmen

Angesichts der anschwellenden terroristischen Gewaltwelle, die derzeit über die westlichen Gesellschaften schwappt, bedarf es jetzt rasch einer umfassenden Gegenoffensive, um den Menschen wieder ein Gefühl der Sicherheit zu geben. Vor allem muss die westliche Welt jetzt gemeinsam handeln – egal, ob uns die Politik der USA, Israels oder Frankreichs gefällt oder missfällt. Wir sitzen alle im gleichen Boot – und nur mit vereinten Kräften ist dieser „Kampf der Kulturen“ zu gewinnen und kann der Angriff der mächtig gewordenen Psychopathen abgewehrt werden. Alle gemeinsam müssen gleichzeitig in drei Richtungen arbeiten….


Jerusalem:

Israels verschwundene Kinder

Der ungeheuerliche Verdacht besteht seit Jahrzehnten: Kurz nach ihrer Ankunft in Israel in den 50er Jahren sollen Tausende Kinder arabischer Juden verschwunden sein. Viele Israelis sind überzeugt, dass die Babys entführt und kinderlosen Paaren mit europäischen Wurzeln übergeben wurden. Die Vorwürfe staatlich organisierten Kinderraubs hielten sich. Das dunkle Kapitel rührt an eines der sensibelsten Themen des jüdischen Staats: die Spannungen zwischen Juden europäischer Herkunft und Juden aus der arabischen Welt….


Abbas verweigert Treffen: (mit Video)

Netanjahu reagiert mit Video

In einer am Freitag veröffentlichten Videobotschaft rief der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu den Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas dazu auf, den Terrorismus zu verurteilen und daran zu arbeiten, den Frieden zwischen ihren beiden Nationen zu sichern. Netanjahu, der Abbas in den vergangenen Jahren wiederholt zu Treffen eingeladen hatte – unter anderem zweimal im Mai und zweimal im April – sprach die Weigerung des Palästinenserführers an, seine Angebote anzunehmen, bevor er fünf Schritte auflistete, mit denen Abbas „Israel davon überzeugen könnte, dass das Land einen wahren Friedenspartner hat“….


Bücher:

Die Befreiung der Lager

Ein neues Überblickswerk beleuchtet die unmittelbare Nachkriegszeit. „Das ist das beste Buch über die Befreiung der Juden aus den Nazi-Camps“, schreibt der in London lehrende deutsche Historiker Nikolaus Wachmann über das Werk seines Kollegen Dan Stone „The Liberation of the Camps. The End of the Holocaust and its Aftermath“. Saul Friedländer ist ebenfalls voll des Lobes: „Eindrucksvoll im Hinblick auf die Fülle der Quellen“, ist auf dem Buchdeckel der Studie zu lesen, „sie wird für Jahre eine Empfehlung bleiben.“ Auch Geoff Eley wünscht „The Liberation of the Camps“, dass es zum „wichtigsten und weitverbreitetsten Buch zu diesem Thema“ werde….


Nach dem versuchten „Putsch“:

Erdogan grüßt seine Muslimbrüder

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan weiß um die Bedeutung von Symbolen – vor allem im Orient. Nun hat er sich erneut mit den radikal-islamischen Muslimbrüdern identifziert, wie Nahostkorrespondent Ulrich W. Sahm beobachtet. Als die Muslimbrüder in Ägypten gegen die Absetzung von Präsident Muhammad Mursi durch den Militärputsch des derzeitigen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi protestierten, war es tausendfach auf den Straßen zu sehen: Statt der zwei Finger des säkularen „Victory“ wurden vier Finger gezeigt, eine schwarze Hand mit eingeschlagenem Daumen auf gelbem Grund. Es war das Zeichen der Muslimbrüder….


TÜRKEI:

„Das ist inzwischen ein Klassen- und Kulturkampf“

Erdogan verfolgt mit den Säuberungen von Militär, Justiz und Beamtenapparat ein klares Ziel: Er will den Staat in eine gelenkte Demokratie nach dem Vorbild Russlands umbauen, sagt Kristian Brakel, Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Istanbul im Interview….


Am Flughafen verhaftet:

Fugitive rabbi wanted for sex offenses arrested upon arrival to Israel

Israel Police arrested fugitive Rabbi Eliezer Berland on suspicion of sex offenses after he arrived at Ben-Gurion Airport on Tuesday morning. Berland had fled the country in February 2013, and was arrested in South Africa this April before he was extradited to Israel….


Analyse:

A series of diplomatic setbacks for the PA

Since the failure of the latest round of peace talks in May 2014, the Palestinian leadership has renewed its international strategy to achieve statehood. Its efforts have focused on joining international institutions such as the International Criminal Court and gaining support abroad for its political positions. While the Palestinian leadership has achieved some successes, such as kick-starting the French initiative, more recently it has experienced a number of setbacks with its international partners. The first took place in early June, when the Western and Other Group nominated Israel to serve as chairman of the United Nations (UN) Legal Committee, one of the six permanent UN General Assembly (UNGA) committees. The Palestinian leadership strongly opposed the nomination, and with the support of Yemen brought it to a vote in the UNGA….


Würzburg:

Afghan refugee axe attack wounds at least four on German train

A 17-year-old Afghan refugee wielding an axe and a knife attacked passengers on a train in southern Germany on Monday evening, severely wounding four, before he was shot dead by police, the interior minister for the state of Bavaria said. Speaking on German public television, Interior Minister Joachim Herrmann said it was too early to speculate about the motives of the attacker, who he said was believed to have been living in a home for unaccompanied minors in Ochsenfurt, near the city of Wuerzburg….


„Einsame Soldaten“:

A modern Orthodox born-and-bred New Yorker getting the job done in the IDF

The Jerusalem Post and Nefesh B’Nefesh are pleased to launch a new project: “Meet the Oleh.” Every month, we will bring you the stories of immigrants, including lone soldiers and families; aliya employment tips; information about the “Go North/ Go South” programs and more. Lone soldier St.-Sgt. Abigail Blas is a dedicated, energetic and caring commander in the IDF Artillery Corps….


Operation Mole Cricket 19:

34 years later, the IAF’s most decisive victory remains the standard

In 1992, just a year after the dissolution of the Soviet Union, Maj.- Gen. (res.) David Ivri, then-director- general of the Defense Ministry and a former commander of the Israel Air Force, made a visit to the Czech Republic. “The Czech deputy chief of staff told me that when he was in the National Defense College in Moscow in 1982,” Ivri recalls, “he learned that the blow to the Syrian surface-to-air missile batteries [SAM] was a catalyst for glasnost [increased government transparency] in the Soviet Union. The strategic theory that the West lacked the capability to withstand the SAM system had been disproven, and this raised many doubts about Soviet capabilities in general, and the defense sector in particular.”….


Vergleich:

A tale of two promenades – Nice and Tel Aviv

For anyone who spent time on Tel Aviv’s packed Herbert Samuel beach promenade, the parallels with Nice’s Promenade des Anglais, the site of Thursday’s deadly truck attack, are striking. Both walkways border the Mediterranean and host ample foot traffic from locals and tourists seeking to feel the sea breeze. Moreover, both locations host large public events such as France’s Bastille and Tel Aviv’s Gay Pride parade. Tel Aviv’s promenade, commonly referred to as the ‘Tayelet’ stretches for 4.6 kilometers from the entrance of Jaffa’s Old City in the south to Tel Aviv’s 1930s-era port, called the Hanamal, in the north of the city….


Gegen Israel:

Abbas urges African Union to back French peace push on Mideast conflict

PA president Mahmoud Abbas urged members of the continental African Union to back a French-led initiative to hold an international summit on relaunching negotiations on the decades-long Middle East conflict. According to Palestinian news agency Ma’an, Abbas told the 54-member state body during its 27th-annual summit in Kigali, Rwanada that its international and regional influence makes it an important player in promoting peace….


Medizin:

Israeli researchers looking at fighting a dangerous disease with a common crustacean

Most people only see prawns swimming in a fishtank or cooked up at mysterious buffets. A research team from Ben-Gurion University, however, is trying to find ways to use the crustaceans to fight disease in Africa as well. For the past week, a small team of researchers, as well as an official from shipping company Tiran, worked with researchers from Ibadan University to study ways to use prawns to feed on a snail that proliferates in streams in the region, carrying a dangerous parasite….


Nachforschungen:

Netanyahu, Mandelblit pour cold water on probe prime minister’s fund-raiser

Both PM Benjamin Netanyahu and Attorney- General Avichai Mandelblit downplayed the ongoing investigation of the prime minister at the Knesset on Monday, despite the National Fraud Squad questioning Netanyahu’s former chief of staff and fund-raiser, Ari Harow, at length for the second time in five days. Netanyahu called the investigation “hot air” and said there is “nothing at all” to the mysterious allegations against him. He urged prospective replacements not to get too excited about the probe….


Politik und Diplomatie:

World is ignoring Iran’s violations, Liberman says

The international community is ignoring Iran’s violation of its nuclear agreement with world powers, Defense Minister Avigdor Liberman lamented Monday, making his first appearance before the Knesset Foreign Affairs and Defense Committee. „The Iranian threat is still the greatest threat to the State of Israel,“ Liberman said. „Iran is still promoting its missile program with full force…and we don’t have to guess whom the missiles program is targeting.“….


Religion:

Outrage signals growing moderate religious voice

In the wake of revelations about controversial views held by incoming IDF Chief Rabbi Eyal Karim, recent offensive remarks made about homosexuals and non-Orthodox Jews by another prominent national religious leader, Rabbi Yigal Levenstein, had a sense of deja vu about them. The phenomenon of increasing conservatism and religious zeal among elements within the national-religious sector has indeed been acknowledged for many years now….


Erfolgreiche verdeckte Ermittlungen:

Undercover agent leads to mass arrests in Arab sector illegal arms trade

Police on Monday concluded “Operation 500” – a year-long undercover operation targeting the illegal arms trade in the Israeli-Arab regions of the Triangle and Netanya. The undercover officer, whose name is under gag order, assimilated into the criminal underworld and was able to purchase numerous weapons and drugs leading to 63 arrests, with more expected, according to police. Some 600 officers participated in the searches and arrests. During the operation, the undercover officer purchased 12 improvised homemade submachine guns known as the “Carlo”, three Kalashnikov assault rifles, an unspecified number of pistols, one grenade, and a large quantity of hashish, marijuana and cocaine….


Neue Verteidigungsstrategie:

Cloud computing set to revolutionize the IDF

A number of years from now, an IDF battalion commander leading soldiers on the border of a hostile territory will be able pull out a handheld screen and log in to an IDF cloud computing service that will download the location of enemy combatants hiding in the buildings nearby while also receiving an aerial view of his sector from an overhead drone. The commander will be able take this information and order precision strikes on targets before the enemy can know what is coming. Further back from the front, a senior officer could be sitting at regional command headquarters, assessing data on rocket attacks….


Deutsche „Linke“:

German left-wing radicals say Jews have ‘too much influence’

A studie released last week in Berlin showed widespread anti-Semitism among left-wing Germans. According to the academic survey conducted by the Free University of Berlin, 34 percent of the respondents defined as leftist extremists said Jews have “too much influence” in Germany, and that 16% of Germans who were classified as radical left-wing harbored anti-Semitic views. The study showed 34% of leftwing extremists affirmed the anti-Semitic attitude that Jews are “money-grabbing,” while of those termed radical leftists, 13% said Jews are consumed with money. Extensive studies on left-wing anti-Semitism are rare in Europe….


Musikszene:

Sounds like a war

Yair Yona has cast his artistic net pretty far and wide thus far. While his main thrust of exploratory endeavor has followed a steady path through what might be loosely categorized as “Americana,” the 35-year-old guitarist has strayed quite some way from that line of sound and sentiment with his latest recorded offering, which goes by the portentous title of Sword. The new album release will be marked by a “listen in” session, this evening at 8 p.m. at the Uganda music venue in Tel Aviv. The event will offer around 30 music fans an opportunity to dig deep into the fabric of the album and, no doubt several layers of subtext, as part of a shared – albeit individual – audio gathering whereby each dons a headphone set and spends the following 37 minutes getting into the emotive and evocative 10 numbers on Sword….


Geheime Zusatzabkommen:

As secret accord is revealed, Israel complains: Iran deal ‘intensified’ nuke problem

A previously secret addendum to the internationally negotiated nuclear deal with Iran reinforces Israeli concerns over the agreement and Iran’s ability to rush towards the bomb if it so chooses, an Israeli government official said Monday. The senior official told The Times of Israel that Jerusalem’s greatest concern about the nuclear deal with Iran “was and remains that after about 10 years, it would leave Iran with an industrial uranium enrichment capacity that would enable the regime to produce the fuel for many nuclear bombs in a very short time.”….


14. Tunneleinsturz:

Islamic Jihad man killed as Gaza tunnel collapses

A Palestinian Islamic Jihad terror operative was killed in the Gaza Strip Monday night when a tunnel used by the group collapsed east of the town of Khan Yunis, according to various media reports. Two more operatives were said injured in the tunnel mishap. It was not clear whether the structure was an attack tunnel leading towards Israel or another type of infrastruture used by the terror organization. It was the second deadly tunnel collapse for the group this month and the 14th such incident reported since the beginning of the year….


Geburtenrate:

For Israel’s sake, time to stop being fruitful?

Israelis usually only think about overcrowding when a massive traffic jam is standing between them and an outing to their chosen park destination. They don’t think about the dynamics of demographics when faced with 40-plus students in every middle school class, or a six-month wait for a simple medical operation, or skyrocketing housing costs due to rising demand. But get between Israelis and their weekend on the shores of the Sea of Galilee, or between them and a barbecue in a national park on Independence Day, and things can get ugly….