Aktuelles vom 26-01-2015

26.01.2015                      06.Schwat 5775

Neue Nachrichten:

Kommentar:

Terrorgefahr aus Nahost

Nach wie vor herrscht die Terrormiliz „Islamischer Staat“ über eine große Fläche im Irak und in Syrien – das Territorium soll Basis des ausgerufenen Kalifats sein. Aber anders als im vergangenen Jahr, als die Blitzoffensive der Dschihadisten Politikern in Bagdad und anderswo den Schreck in die Glieder fahren ließ, wird jetzt von hohen Verlusten und Gegenoffensiven berichtet….

 

Israel warnt Hisbollah:

'Don't dare attack our targets abroad'

The Arab-language newspaper 'Al-Hayat' quoted Western diplomats as saying that officials in Jerusalem sought to convey the message through indirect channels.​…

 

TV-Kritik: "Günther Jauch":

Überlebende erzählen lächelnd vom Schrecken

Kann es siebzig Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau immer noch um Aufklärung gehen? Ja, sagt Günther Jauch. Es muss sogar wieder darum gehen, denn das Vergessen hat schon begonnen….

 

Essay:

Shuttle nach Auschwitz

​70 Jahre nach dem Holocaust ist es ein Grundbedürfnis vieler Besucher, genau hinzusehen. Eine regelrechte Besichtigungsindustrie ist entstanden. Ist das obszön?….

 

Kommentar – Jahrestag:

Das Grauen von Auschwitz ist nicht wirklich vorbei

​70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslager grassiert in Europa wieder Antisemitismus, Juden schmieden wieder Exilpläne. Das stellt ernste Fragen nach der menschlichen Lernfähigkeit….

 

Schmonzes:

Fanatische Atheisten

​Ob Sie es sich vorstellen können oder nicht, aber Glaube und Religion spielen in meinem Alltag kaum eine Rolle. Ich bin in etwa so jüdisch wie ein durchschnittlicher Berliner Katholik katholisch. Ich feiere die großen Feste, aber gehe nicht jeden Sabbat in die Synagoge. Und trotzdem fühle ich mich dieser Tage zunehmend diskriminiert – genauso wie viele gläubige Christen und Muslime wahrscheinlich auch….

 

Theater-Premiere:

Lessing, total weise

In der Schule ein ewiger Abtörner, auf der Bühne plötzlich ein Hingucker? Ganz genau! Volkstheater-Tausendsassa Christian Stückl macht's möglich. Bei der Premiere am Samstagabend reduziert er Lessings dramatisches Gedicht "Nathan der Weise" aufs Wesentliche – und gewinnt damit auf ganzer Linie. Nach drei packenden Stunden Drama, Drama, Drama jubelt das Publikum lang und laut über die wort- wie bildgewaltige Inszenierung….

 

​Brot und Spiele:

Pogrome als Kulturtechnik

Wer, wie der Pariser Arbeitslose Amédy Coulibaly, kalten Blutes ein Massaker an Juden begeht, setzt damit in Europa eine bald schon tausendjährige Tradition fort: das Pogrom. Wir dürfen den Vierfachmord von Paris-Vincennes nicht ausschließlich einem frisch entflammten Salafismus zuschreiben, nur weil sich der Täter auf den sogenannten Islamischen Staat in Nahost berief. Sehr wohl allerdings fußt diese fürchterliche Kulturtechnik auf einem diffusen und religionsüberschreitenden Hass auf die schiere Präsenz von Juden in einem Gemeinwesen….

 

Shoa-Überlebende:

"Ich kenne dein Leben jetzt"

Wie bringt man jungen Menschen den Holocaust nahe? Der Verein Heimatsucher versucht es auf ungewöhnliche Weise: Mit einer Ausstellung, in der Schüler Interviews von Schoah-Überlebenden lesen können – und diesen dann Briefe schreiben dürfen. Drei Vereinsgründerinnen im Gespräch über einfache Worte, die berühren….

 

Saudi-Arabien:

Mutiger einstehen für Menschenrechte!

Je wichtiger ein Staat ist, desto verhaltener fällt die deutsche Kritik an Menschenrechtsverletzungen aus. Warum eigentlich?….

 

Deutsches Verhältnis zur Shoa:

Die Schlussstrich-Befürworter

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung sagt: 81 Prozent der Deutschen möchten die Geschichte der Judenverfolgung "hinter sich lassen". Gleichtzeitig wächst das Interesse am Holocaust. Bücher über die Schoah verkaufen sich millionenfach. Die Israelis sehen die Deutschen so positiv wie nie – 68 Prozent haben eine gute Meinung vom einstigen "Land der Täter"….

 

Kultur und Einwanderung:

Die Lieder der anderen

​Alle lieben Musik, alle erzählen von sich und der Welt: Kunst und Kultur scheinen prädestiniert zu sein, Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak oder Nigeria zu integrieren. Aber in Wahrheit trennt die Menschen nichts mehr als die Kultur….

 

Auschwitz-Überlebender Yehuda Bacon:

"Wir wussten, dass niemand herauskommt"

Yehuda Bacon kam 1929 in der damaligen Tschechoslowakei zur Welt. 1942 deportierten die Nazis ihn und seine Familie zunächst nach Theresienstadt, dann nach Auschwitz. Yehuda Bacon überlebte inmitten der Todesfabrik – in einer speziellen Kinderbaracke, die dazu diente, gegebenenfalls das Rote Kreuz zu täuschen. Heute lebt Bacon in Israel. Er ist ein gefeierter Maler und Kunstprofessor. Seine Bilder sind oft sehr bunt….

 

Politik:

Viertes Welt-Holocaust-Forum beginnt in Prag

​Das vierte Welt-Holocaust-Forum beginnt heute in Prag. Auf der zweitägigen Konferenz soll über aktuelle Gefahren durch Antisemitismus und Intoleranz beraten werden. Anlass ist der 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz am kommenden Dienstag….

 

Israel:

„Charlie Hebdo“ in Israel nur via Internet

​Israelische größte Buchhandelskette sagt nach muslimischen Protesten die geplante Verkaufsaktion für die neue „Charlie Hebdo“-Ausgabe ab. Die Aufregung kommt den Rechtspopulisten im Lande gerade recht….

 

Rüsselsheim:

Der nahe Osten aus erster Hand

​Der freie Autor und Politikwissenschaftler Martin Schäuble ist am Donnerstag, 29. Januar, 19.30 Uhr zu einerLesung Gast in der Alten Synagoge. Schäuzble liest aus seinem Buch „Zwischen den Grenzen. Zu Fuß durch Israel und Palästina“….

 

Studie:

Deutsche sehen Israel immer kritischer

​Die Deutschen haben nach einer Studie einen deutlich kritischeren Blick auf Israel als umgekehrt. 50 Jahre Aufnahme der diplomatischen Beziehungen beider Nationen haben 48 Prozent der Deutschen eine schlechte Meinung über das Land im Nahen Osten, wie die am Montag veröffentlichte Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung ergab. Bei den Jüngeren zwischen 18 bis 29 Jahren sind es sogar 54 Prozent. Fast zwei Drittel der Deutschen bewerten die Arbeit der israelischen Regierung als negativ….

 

Frankreich, seine Juden und der Antisemitismus:

Hoffnungen und Enttäuschungen

Als die Französische Revolution Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit verkündete, begann sich die Situation der Juden in Frankreich zu verbessern. Doch die Hoffnungen, die sich mit dem Mutterland der Judenemanzipation verbanden, wurden immer wieder enttäuscht.​…

 

Im Wortlaut: Steinmeier:

Erinnerung an Ausschwitz wachhalten

Zwischen Deutschland und Israel sei das Vertrauensverhältnis in den vergangenen Jahren gewachsen, so Außenminister Steinmeier in einem Zeitungsinterview. "Wir Politiker tragen vor allem die Verantwortung dafür, dass die jüngeren Generationen den millionenfachen Mord an Juden nicht vergessen", sagt er….

 

Kein Heftverkauf im Laden:

Aufregung um "Charlie Hebdo"-Ausgabe in Israel

Die größte israelische Buchhandelskette macht einen Rückzieher – und verkauft die jüngste Ausgabe des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" nicht in ihren Läden. Auch eine geplante Veranstaltung wurde abgesagt….

 

Politik und Diplomatie:

18 recommendations that could determine Israel’s fate before the ICC

Many recommendations – though not all – implemented, final decisions delayed: How will this impact the war crimes allegations?​….

 

Streik abgesagt:

Buses to run as normal Monday after Egged strike called off

The strike is called off at the last minute following six hours of negotiations. Around 1:00 a.m. and following six hours of negotiations, the cancellation was announced, after Egged agreed to its employees' wage demands….

 

​Israel vor den Wahlen:

Arab party unity deal – will it last?

Now that each party has guaranteed seats in the next Knesset, it can be expected that ideological and personal differences will break it apart….

 

Gesundheit:

Hebrew U. scientists map brains of the blind

Researchers studying brain activity of blind people have tackled the long-inscrutable question of how tasks such as reading and identifying numerical symbols have their own brain region.​…

 

Einwanderung:

Netanyahu presented with emergency plan to absorb 120,000 French Jews

JPPI think tank proposes absorption policies designed to compete with Western countries.​ According to the high profile Jerusalem think tank, which maintains close ties with the Jewish Agency and senior politicians, Israel has thus far not implemented the necessary policies to compete with the United States, Canada, and various European states in attracting highly educated and business savvy French Jews….

 

Hisbollah:

Hezbollah in first response since Syria strike: Zionists will fail in attempts to set new rules

Deputy leader Naim Qassem says alleged Israeli strike is "an attempt to lay the foundation for a new equation in the framework of our struggle with them"….