Aktuelles vom 26-06-2015

26.06.2015                     09.Tammus 5775

Neue Nachrichten:

Vorwürfe gegen Israel:

Überraschend ausgewogen

Die israelische Regierung gibt den Kampf noch nicht verloren. Am kommenden Montag wird der UN-Menschenrechtsrat über den Bericht zum Gaza-Krieg im vergangenen Sommer debattieren, der Vorwürfe gegen die israelische Armee erhebt. Traditionell haben in dem UN-Gremium die Israel-Kritiker die Oberhand. Doch israelische Politiker und Diplomaten versuchen, bis zur letzten Minute möglichst viele der 47 Mitglieder des Rats von ihrer Sicht des Krieges zu überzeugen: Die Schlussfolgerungen der beiden Gaza-Ermittler seien „voller Fehler und einseitig“, kritisierte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu….


Essay:

Ein gelber Stern für Israel?

Die Welt hat in letzter Zeit eine schnelle Folge von Bemühungen erlebt, Israel die Legitimität abzusprechen. Anfang dieses Monats äußerte auf einer Pressekonferenz in Kairo der CEO des französischen Telekomunternehmens Orange seinen Wunsch, sich von einem amerikanischen Partner zu trennen, der zu enge Beziehungen zu Israel unterhalte. Im Mai versuchten die Palästinenser, den israelischen Fußballverband aus der Fifa ausschließen zu lassen. Und die britische National Union of Students billigte kürzlich eine Resolution, die Boykotte und Sanktionen gegen Israel unterstützte. Zugleich gewinnt in den USA und Europa eine Kampagne zum Verbot israelischer Produkte an Stärke. Und dann sind da die vielen darstellenden Künstler, die – im Gefolge von Brian Eno, Elvis Costello, Vanessa Paradis, Roger Waters und anderen – laut darüber nachdenken, ob sie im „besetzten Palästina“ auftreten sollten….


Innenministerkonferenz in Mainz:

Innenminister kämpfen gegen Judenhass

Die Innenminister von Bund und Ländern haben sich auf ihrer Konferenz in Mainz zum entschlossenen Kampf gegen den Antisemitismus bekannt. Sie tagten erstmals auch in einer Synagoge und erklärten, der Schutz jüdischer Mitbürger sei Staatsräson. Die Bekämpfung jeder Form von Antisemitismus bleibe „ständige Herausforderung und Verpflichtung für Staat und Gesellschaft“. Antisemitische Einstellungen gebe es nicht nur in extremistischen und fundamentalistischen Kreisen. Die steigende Zahl von Straftaten mit antisemitischem Hintergrund sehen die Ressortchefs nach eigenen Angaben mit großer Sorge….


Interview:

„Die Kurden sind keine Gefahr für die Türkei“

Selahattin Demirtaş ist der Sieger der türkischen Parlamentswahl. Der Co-Parteichef der HDP erklärt, wie er das Land verändern will – und die Kurden den Mittleren Osten.

DIE ZEIT: Herr Demirtaş, Ihre prokurdische HDP ist der große Sieger der Parlamentswahl. Die AKP von Staatspräsident Tayyip Erdoğan hat bei der Parlamentswahl zehn Prozent der Stimmen verloren. Ihre HDP und die Nationalisten, die gegen den Friedensprozess mit den Kurden sind, haben gleich viele Sitze. Was bedeutet das für die Türkei?….


Interview mit Rami Be’er, israelischer Choreograf:

„Manchmal ist Angriff die beste Verteidigung“

ZEITmagazin: Herr Be’er, im Januar tötete die libanesische Terrormiliz Hisbollah zwei israelische Soldaten. Danach gab es an der israelisch-libanesischen Grenze heftige Feuergefechte – nicht weit von dem Kibbuz, in dem Sie leben. Zu der Zeit arbeiteten Sie an einem großen Auftragswerk zum Thema Frieden. Fiel es Ihnen schwer, in der Situation etwas Hoffnungsvolles zu schaffen?….


Anja-Niedringhaus-Preis für Heidi Levine:

In der Sprache der Frauen

Sie verlor ihr Leben, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Die Kriegsfotografin Anja Niedringhaus fiel im April 2014 einem afghanischen Attentäter zum Opfer. Ein nach ihr benannter Preis ging nun an ihre Kollegin Heidi Levine. Auch deren Mut ist gewaltig….


Nach dem Nazi-Terror:

Darum kehrten Juden nach Deutschland zurück

Hunderttausende Juden waren während der NS-Zeit aus Deutschland geflohen. Doch warum gingen nach 1945 Tausende ins „Land der Täter“ zurück? Historiker Michael Brenner über praktische Gründe und ambivalente Gefühle.

SZ: Herr Brenner, Juden wurden in Nazi-Deutschland verfolgt, verschleppt, ermordet. Hunderttausende wurden in die Emigration getrieben. Warum kehrten trotzdem nach1945 manche von ihnen in das Land ihrer Verfolger zurück?….


Heideggers Antisemitismus:

Schwarze Kabale

Ein neues Buch ist in Italien erschienen über die Schwarzen Hefte und den Antisemitismus Heideggers von der Philosophin Donatella Di Cesare. Ein deutscher Heidegger-Herausgeber hat darauf auf ganz eigene Weise reagiert. Eine Zeitung veröffentlicht eine Buchbesprechung. Ein Leser antwortet dem Rezensenten. Soweit, so uninteressant. Wenn es aber um Martin Heidegger und seine sogenannten „Schwarzen Hefte“ geht, dann wird leicht aus der Mücke ein Elefant….


Umfrage:

Zustimmung für Zwei-Staaten-Lösung in Nahost schwindet

Die Zustimmung für eine Zwei-Staaten-Lösung ist laut einer Umfrage sowohl bei Palästinensern als auch bei Israelis gesunken. 51 Prozent der befragten Israelis sprachen sich für einen eigenständigen Palästinenserstaat neben Israel aus, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Hebräischen Universität von Jerusalem und eines palästinensischen Forschungsinstituts hervorgeht. Bei einer Umfrage vor einem Jahr hatten noch 62 Prozent der Israelis eine Zwei-Staaten-Lösung befürwortet. Die Zustimmung bei den Palästinensern sank gegenüber dem Vorjahr um drei Punkte auf 51 Prozent….


Wenn ein Araber mit einer Jüdin geht:

Ägypten liebt und hasst diese Schnulze

Ramadan ist Fasten- und Fernsehzeit. Eine besonders umstrittene Serie spaltet Ägypten, weil sie sich einer längst vertriebenen Minderheit widmet. Das Land diskutiert heftigst über „Das jüdische Viertel“ – und das ungeliebte Nachbarland Israel gleich mit. Laila und Ali lieben sich. Sie ist die Tochter eines Händlers, er Armeeoffizier. Die Serie könnte eine X-Beliebige sein, wäre da nicht das Detail, dass sie Jüdin ist und er Muslim – und ihre Geschichte mitten im Ramadan ausgestrahlt wird. Keine andere Serie erzeugt in der arabischen Welt derzeit so viel Gesprächsstoff wie „Das jüdische Viertel“ aus Ägypten….


Zum Andenken an John und Dora Boruchin:

Israel-Zentrum für 100 Millionen Dollar in Kalifornien

Weil es nach Ansicht des Jüdischen Nationalfonds (Keren Kayemeth Leisrael, KKL-JNF) heute «nötiger denn je» ist, hat die Organisation in Kalifornien dank einer Spende von 100 Millionen Dollar ein Zentrum zur Unterstützung für und Erziehung über Israel geschaffen. Das «JNF Boruchin Israel Education Advocacy Center ist nach Angaben des JNF bestrebt, die Verbindung aller Amerikaner zu Land und Volk von Israel «jetzt und in der Zukunft» zu festigen. – Das Zentrum ist gegründet worden durch ein Geschenk von John und Dora Boruchin aus Kalifornien. Es handelt sich um das grösste Grundstücksgeschenk in der Geschichte des KKL….


Dialog:

Essener Juden und Muslime „wollen mehr Miteinander wagen“

Es war schon ein besonderer Abend für die neue Initiative jüdisch-islamische Begegnung: Zum gemeinsamen Fastenbrechen hatte das Deutsch-Marokkanische Forum Generation Zukunft am vergangenen Sonntag Vertreter beider Weltreligionen eingeladen, um damit nicht nur ein Zeichen für Toleranz zu setzen, sondern um zu zeigen, „dass uns viel mehr Gemeinsamkeiten verbinden, als man denkt“, so Azzadine Karioh. Der Essener Anwalt mit marokkanischen Wurzeln gehört zu den Initiatoren der Initiative, die als Reaktion auf die teilweise gewalttätigen anti-israelischen und antisemitischen Demonstrationen anlässlich des Gaza-Konfliktes ins Leben gerufen wurde. „Diese schlimmen Bilder vor der Alten Synagoge haben uns Essener Muslime sehr bewegt und daraufhin haben wir beschlossen, dagegen ein deutliches Zeichen zu setzen“, sagt Karioh, der in seiner Funktion als zweiter Vorsitzender der Kommission Islam und Moscheen den Dialog mit der jüdischen Kultusgemeinde aufgenommen hat….


Ein Meister der Entfeindung:

Max Brods Jesusroman erschließt dessen religiöses Denken…

Anfang 1939 verließ Max Brod, der der Nachwelt in erster Linie als Förderer und glücklicherweise unzuverlässiger Nachlassverwalter Franz Kafkas im Gedächtnis bleiben sollte, seine Heimatstadt Prag und emigrierte nach Palästina, das damals noch unter britischem Völkerbundsmandat stand. Es heißt, er habe mit dem letzten vor dem Einmarsch der Deutschen noch die Grenze nach Polen überquerenden Zug die Tschechoslowakei verlassen. Da er bereits seit den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg vom Zionismus überzeugt war, mag eine Auswanderung in das Land, aus dem 1948 der Staat Israel hervorging, für ihn nahegelegen haben. Dass diese Änderung seiner Lebensumstände allerdings Auswirkungen auf sein schriftstellerisches Werk hatte, ist gewiss nicht verwunderlich. Umso mehr gilt dies angesichts der sich in den folgenden Jahren in Europa ereignenden Schrecken des Krieges und des millionenfachen Mordens am jüdischen Volk….


Konversion:

Monopol gebrochen

Die Jewish Agency for Israel will im Ausland spezielle Rabbinatsgerichte für Menschen, die zum Judentum konvertieren möchten, einrichten. Der Vorstand der Jewish Agency hat am Mittwoch in Tel Aviv mit überwältigender Mehrheit für diesen Plan gestimmt, wie die Nachrichtenagentur JTA berichtet. Demnach will die Agency eigene Rabbiner entsenden, die den örtlichen Rabbinern helfen und dabei sicherstellen sollen, dass deren Übertritte in Israel anerkannt werden….


„March of Living“:

Der einzige Jude der Schule

Yoel ist sicher irgendwie eine Ausnahme. Er hat eine solch starke Verbindung zu Israel, wie sonst niemand in der Gruppe. Der 17-Jährige lebt mit seiner Mutter in Frankfurt. Viel lieber würde er aber im Land seiner Väter leben. Ob das auch damit etwas zu tun hat, dass sein Großvater Deutschland so sehr hasst und es seiner Tochter, Yoels Mutter, nie so richtig verziehen hat, dass sie ausgerechnet ins Land der Täter ausgewandert ist? Eigentlich weiß der Junge das gar nicht so genau. Obwohl er sich so stark mit seinen Wurzeln, der Tradition und der Religion des Judentums beschäftigt. Er weiß aber, dass er nach der Schule nach Israel will, dort studieren und dort bleiben….


Landesmuseum Mainz:

Eine jüdische Krone für Mainz

Sie sind seit 1983 im Landesmuseum in Mainz ausgestellt, doch ihre Geheimnisse geben sie erst jetzt Preis: Sechs große Tora-Kronen, dazu Tora-Schilde, Tora-Zeiger und eine große Menge anderer jüdischer Kultgegenstände – die Mainzer Judaica-Sammlung ist eine der ältesten und eine der wichtigsten ihrer Art in Deutschland. Untersucht und erforscht hat sie nun der Mainzer Judaistic-Professor Andreas Lehnardt, am Dienstag stellte er die Ergebnisse in einem Katalog zur Dauerausstellung vor….


USA gegen Israel-Boykott:

US-Kongress verabschiedet Handelsgesetz gegen Israel-Boykott

US-Präsident Barack Obama darf Handelsabkommen nur mit Partnern abschließen, die Israel nicht boykottieren. Das legt ein neu vom amerikanischen Kongress verabschiedetes Gesetz fest. Für die USA gehört der wirtschaftliche Israel-Boykott zu den „prinzipiellen Einwänden bei Verhandlungen“ mit möglichen Handelspartnern. Das legt ein am Mittwoch vom US-Kongress verabschiedetes „Handelsgesetz 2015“ fest. US-Präsident Barack Obama muss das Gesetz noch unterzeichnen. Dieser Schritt gilt aber als Formalie….


Nach Angriff:

Netanjahu betont drusische Loyalität

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat am Mittwoch führende Vertreter der drusischen Gemeinschaft empfangen. Diese verurteilten den tödlichen Angriff auf einen syrischen Patienten, der in einem Krankenwagen unterwegs war. Regierungschef Benjamin Netanjahu hat den Beitrag der Drusen für den Staat Israel und die Armee gewürdigt. Am Mittwochabend empfing er in Jerusalem eine Abordnung von Anführern der drusischen Gemeinschaft. Anlass waren die Angriffe auf zwei Militärkrankenwagen durch aufgebrachte Drusen . Dabei waren am Montag ein syrischer Patient getötet sowie ein Syrer und zwei Soldaten verwundet worden. Die Sicherheitskräfte haben mittlerweile mehrere Verdächtige festgenommen….


Amman:

Israelischer Protest in Jordaniens Medien

Eine jordanische Zeitung hat am Mittwoch die jüngsten palästinensischen Anschläge in Israel gewürdigt. Umgehend wandte sich die israelische Botschaft in Amman an die jordanischen Medien. Diese weisen den Protest als „Einmischung“ zurück. Der Artikel „Heldentaten in der Westbank und Jerusalem müssen unterstützt werden“ ist in der jordanischen Tageszeitung „Ad-Dustur“ (die Verfassung) erschienen, bei der die jordanische Regierung Anteilseigner ist. Darin lobte der Autor Jassir az-Zaatera die Anschläge vom vergangenen Freitag sowie vom Sonntag….


Sicherheit von Kampfjets:

Ein Held unter den Helmen

„Joint Strike Fighter“ heißt das künftige Rückgrat der amerikanischen Luftstreitkräfte. Ein paar Dutzend der F-35-Tarnkappenjets sind bereits gebaut und werden von der US-Luftwaffe getestet. Um Unfälle mit solchen Hightech-Flugzeugen zu verhindern, hat eine israelische Firma nun Helmsensoren entwickelt, die permanent den Gesundheitszustand des Piloten überwachen….


Mutmaßliche Kriegsverbrechen:

Palästinenser übergeben Gaza-Akten an Den Haag

Die palästinensische Autonomiebehörde hat dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag erste Unterlagen für Ermittlungen gegen Israel für Vorfälle während des Gazakriegs im Sommer 2014 übergeben. Der palästinensische Außenminister Riad al-Malki sagte nach Verlassen des Gerichtsgebäudes, Palästina wolle „Gerechtigkeit, keine Rache“. Für die palästinensischen Opfer des Gazakriegs, Tote wie Lebende, sei das von großer Bedeutung….


Video des Tages:

Jüdische Hochzeitstänze

Auf jüdischen Hochzeiten wird ausgelassen getanzt, auch wenn die meisten Gäste keine Profis sind wie die Tänzer dieses Videos. Die Tanzgruppe „Avanscena“ tanzt hier zu einigen der beliebtesten jüdischen Melodien und wer sie bisher nicht gelernt hat, kann die Tanzschritte beim Videoanschauen einüben….

Hier das Video!


Bundestagspräsident Lammert:

Existenzrecht Israels nicht verhandelbar

Der deutsche Bundestagspräsident Norbert Lammert hat vor dem israelischen Parlament eine feierliche Rede gehalten, einen Teil der Rede sogar auf Hebräisch, was bei den israelischen Politikern sehr gut ankam. Lammert würdigte insbesondere die 50 Jahre Beziehungen zwischen Deutschland und dem Judenstaat. „Schlicht normal dürfen sie niemals werden“, erklärte er….


Anschlag im Westjordanland:

Palestinian critically injured after opening fire on IDF soldiers in West Bank

The IDF announced on Friday morning that a suspected Palestinian terrorist opened fire on soldiers at a check point in the West Bank during regular security operations. IDF soldiers  fired back. No soldiers were injured in the attack. The suspected terrorist is in critical condition….


Politik und Diplomatie:

Nearly half of Israelis see Iran deal as existential threat

US President Barack Obama has failed to persuade Jewish Israelis that the deal his administration is seeking with Tehran will prevent it from becoming a nuclear power, according to a Geocartography Institute poll. Some 48.5 percent of respondents said the proposed deal was a threat to Israel’s existence, while 22% said they did not, according to the poll taken last month. The rest of the respondents said they did not know or were divided between the two options….


 

Umfrage:

Poll finds fading support for two-state solution between Israelis, Palestinians

Support for two-state solution is fading amongst both Palestinians and Israelis, a poll released Thursday found. The Hebrew University of Jerusalem and the Palestinian Center for Policy Research published findings of a recent poll they conducted together in an effort to gauge the sentiments of those on both sides of the conflict. The research showed that 51 percent of Israeli respondents favored the two-state solution, down from 62% last June, according to AFP….


Verhaftung:

Police arrest two suspects accused of stealing weapons from homes of soldiers

An undercover operation held over the last month-and-a-half saw two suspects in their twenties arrested Thursday. The suspects are accused of participating in multiple robberies carried out by a gang of thieves who would follow soldiers to their homes in order to steal their weapons. According to police reports, gang members would stake out the Binyamina train station waiting for soldiers coming home on leave with their weapons….


Analyse:

PA war crimes charges aren’t really about Gaza

Where does the Palestinian Authority’s Thursday submission of a report on alleged war crimes by Israel fit into the big picture confronting Israel and the International Criminal Court? Regarding the 2014 Gaza war in which some 2,100 Palestinians and 73 Israelis were killed, it is just another report….


Wirtschaft:

The Israeli shekel ‚world’s worst currency‘

Bloomberg news on Thursday dubbed the Israeli shekel the ‚World’s Worst Currency‘ after a roller-coaster week saw it climb 2.1% and, following an intervention by the Bank of Israel, drop .8%. The shekel had fallen to 3.7754 on the dollar, making it the most depreciated currency of the 30 major currencies tracked by Bloomberg experts globally….


Genf:

Israel supporters to rally in Geneva against UNHRC Gaza report

Pro-Israel activists and human rights groups plan to rally in Geneva on Monday against the presentation of a UN Human Rights Council report that day, which charges that both Israel and armed Palestinian groups may have committed war crimes in Gaza last summer. The report was published earlier this week, but this coming Monday its coauthors, former New York Supreme Court judge Mary McGowan Davis and legal expert Doudou Diène of Senegal, plan to present the document to the UNHRC that is holding its 29th session in Geneva this month….


Abschlussfeier:

IAF presents ‚wings‘ to graduating Air Force cadets

The Israel Air Force welcomed its newest batch of pilots on Thursday in a wing-bearing ceremony for graduating cadets of the IAF’s prestigious flight academy course. Officials in attendance at the commemoration at the Hatzerim Airbase base included Prime Minister Benjamin Netanyahu, President Reuven Rivlin, IDF Chief of Staff Lt.-Gen. Gadi Eizenkot and IAF Maj.-Gen. Amir Eshel….

Hier das Video!


Sport:

Jerusalem celebrates Hapoel’s historic basketball win

With a final score of 88:68, Hapoel Jerusalem defeated Hapoel Eilat on Thursday night to win its first basketball championship. “I came to watch history,” said 16-year-old Yarden Hadad, moments before the tipoff of Hapoel Jerusalem’s championship game was broadcast on a giant screen in Jerusalem’s Safra Square….


Gaza:

Drone from Gaza penetrates into Israeli territory, crashing near border fence

An unmanned aerial vehicle from Gaza crashed in Israeli territory near the border fence on Thursday. The IDF stated that it had identified the drone in Gaza airspace and deployed forces to the area to potentially stop it from crossing into Israeli territory. The drone crashed on its own before the IDF had reason to engage it, landing on the Israeli side of the border….


Propaganda erweitert:

Hamas launches official English-language web site

The Palestinian Islamist group Hamas announced on Thursday the launch of an official English-language website. “We have launched our English website because we believe that communication matters,” the organization said on its Twitter feed. Hamas has also apparently sought to broaden its outreach to a wider audience. In a subsequent tweet, it touted the new site’s interactive features….


Netanjahu zu Nukleardeal:

Iran trying to squeeze more concessions as nuclear deadline looms

Iran is trying to squeeze more and more concessions from the world powers negotiating with it as the June 30 deadline for a nuclear agreement is fast approaching, Prime Minister Benjamin Netanyahu said on Thursday. Netanyahu, speaking at a graduation ceremony for air force cadets, said that concessions from the P5+1 powers to Iran have only increased Teheran’s appetite, and every day it adds new demands….


Arabische Knesset-Fraktion:

Upset within Joint List over Arab MK’s flotilla adventure

While publicly the Joint List has come out in support of Balad MK Basel Ghattas’s participation in the third Gaza flotilla en route, there is displeasure that he did not coordinate the move with list members. United Arab List’s MK Masud Gnaim criticized Ghattas publicly on Israeli Radio Thursday for not informing other members of the Joint List….


Erdgas:

Opposition leader Herzog demands that gas issue be discussed in Knesset

Ahead of the likely security cabinet decision on the ongoing natural gas dispute Thursday afternoon, Opposition leader Isaac Herzog (Zionist Union) demanded that Knesset Speaker Yuli Edelstein (Likud) bring the gas issue before the Knesset. „Today, the cabinet is supposed to make a crucial decision on the subject of the gas outline,“ Herzog wrote on his Facebook page, following a conversation with Edelstein on Thursday morning. „This decision will have implications for future generations. I reiterate my demand for the prime minister to bring the gas outline before the Israeli Knesset.“….


Gesundheit:

IDF mental health officers practice techniques for combat trauma care

Mental health officers from the IDF’s Southern Command completed a two-day drill this week, examining new techniques for treating traumatized soldiers in the course of battle. Maj. Noa Berezin told The Jerusalem Post on Wednesday that lessons from last summer’s war with Hamas in the Gaza Strip were incorporated into the exercise, though some techniques, based on years of practice and research studies, remain unchanged….


Nukleardeal:

Kerry to Zarif: For deal, Iran must give answers on historical nuclear work

US Secretary of State John Kerry telephoned Iran’s foreign minister in recent days to tell him that Tehran must answer questions about whether its past atomic research was arms-related if it wants a nuclear deal, officials said. The telephone calls came after Kerry raised eyebrows among some Western officials by saying the US was „not fixated“ on any past Iranian work, about which it already had „absolute knowledge,“ and was looking to the future instead….


Musikszene:

Chris White is still playing it strait

„You just climb inside that thing as it starts and you get in there and just live through it… it’s brilliant every time,” says saxophonist and former member of the original Dire Straits Chris White. He’s describing the moment of being fully immersed in “Brothers in Arms,” the wrenching title song from the band’s landmark 1985 album that propelled them to superstardom….


Natur und Umwelt:

New invasive jellyfish spotted off Israeli coast

A jellyfish native to the Sea of Japan has been spotted in the Mediterranean Sea. Glowing an obnoxious green color, the thing looks like a nightmare from a sci-fi cartoon but actually, unless you’re a plankton, it’s harmless, according to Dr. Gur Mizrahi of Haifa University. Here’s another charming factoid about Aequorea macrodactyla: unlike you, it might be immortal. “This jellyfish belongs to a class of species which are able to stay young forever,“ says Mizrahi, a scientist at the laboratory of Dr. Dan Tchernov in the Leon H. Charney School of Marine Sciences. „Some jellyfish of this class can rejuvenate themselves. After having reached adulthood and borne offspring, they are capable of reverting to the state of an embryo.“….


Istanbul:

A journey into Jewish Istanbul

A visit to Istanbul, where Jews have lived for over 500 years, reveals a small, tight-knit community, exquisite synagogues and and a rising concern about anti-Semitism. Jewish life is centered in the Beygolu district, close to the iconic Galata Tower. It is today a popular hub of narrow streets, nouveau architecture trendy restaurants, and young, hipster lifestyle. There, near the iconic Galata tower, you will find Neve Shalom and other synagogues. Nearby is the Jewish Museum of Turkey.  During the summer, Istanbul’s Jews decamp in large numbers to Buyucada Island, about an hour’s ferry ride in the Bosphorus Straits, with synagogues, a Jewish club and kosher food on the serene retreat….

Hier das Video!