Aktuelles vom 27. April 2016 – 19 Nissan 5776 – Chol Hamo’ed 4 – Tag 4 des Omer

Neue Nachrichten:

Flüchtlingshilfe:

Warum ein Syrer Israel ausdrücklich danken möchte

Der syrische Aktivist Aboud Dandachi findet: Es ist an der Zeit, alte Feindschaften zu beenden. Deswegen hat er die Aktion „Danke Israel“ ins Leben gerufen – und damit erstaunlichen Erfolg.  An einem sonnigen Frühlingsmorgen steht Aboud Dandachi vor dem israelischen Konsulat in Istanbul, in der Hand einen Strauß weißer Lilien. Ein Araber, ein Syrer außerdem, vor einer israelischen Einrichtung im Ausland? Der uniformierte Wachmann wird nervös. Er sieht keinen Mann mit Blumen, er sieht ein Sicherheitsrisiko. Die Lilien, teilt er harsch mit, die solle Dandachi bitte in den Müll werfen und sich verziehen. Und zwar schnell. „Absolut enttäuschend“, sagt Dandachi, dunkle Regenjacke, und trotz der frischen Rasur einen leichten Bartschatten im Gesicht. Einen Tag zuvor hatte ein Selbstmordattentäter in der Innenstadt von Istanbul eine Gruppe israelischer Touristen angegriffen und drei von ihnen mit in den Tod gerissen. „Ich bin zum Konsulat gegangen, um mein Beileid auszudrücken.“ Lilien erschienen ihm da die richtige Wahl zu sein….


Migration und Integration: (mit Video)

Islam etabliert sich als große Religion in Deutschland

Das Christentum ist in Deutschland auf dem Rückzug, der Islam nimmt an Bedeutung zu – vor allem wegen der Zuwanderung. Türkischstämmige sehen Schulen mit hohem Migrantenanteil besonders kritisch. Nicht nur hier unten, auf den Straßen und Plätzen, auch im Himmel über Deutschland geht es zunehmend bunt zu. „Deutschland ist demografisch zu einem multireligiösen Land geworden“, verkündet Christine Langenfeld,….


Verkehrssicherheit:

Was Smartphones über Unfälle verraten können

Beim Autofahren auf dem Smartphone zu tippen und mit dem Handy in der Hand zu telefonieren, ist gefährlich und verboten. Ob Fahrer vor einem Unfall von ihren Telefonen abgelenkt wurden, können Polizisten aber nur in jedem 3000. Fall feststellen, sagt der deutsche Verkehrsgerichtstag. Im US-Bundesstaat New York soll nun Spezialtechnik eingesetzt werden, wie sie in New York eingesetzt werden, die Abhilfe verspricht….


Intergrationsbarometer:

Zuwanderer fühlen sich gut integriert

Zusammenleben und Integration werden in Deutschland von Menschen mit wie ohne Migrationshintergrund insgesamt überwiegend positiv empfunden. Unter den Zugewanderten fühlen sich vor allem Muslime der zweiten Generation, zur Gesellschaft zugehörig. Mehr als 80 Prozent sehen sich als gut oder sehr gut integriert. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Integrationsbarometer des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), das am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde….


Jerusalem:

Ausstellung über Nahost-Christen im Österreich-Hospiz

Unter dem Titel „Nostalgia. Eine Reise zu den Christen des Nahen Ostens“ wird am Sonntag um 20 Uhr im Österreichischen Hospiz in Jerusalem eine Foto-Ausstellung von Linda Dorigo und Andrea Milluzzi eröffnet. Die beiden Fotografen hatten von 2011 bis 2014 den Iran, den Libanon, Ägypten, Israel, die palästinensischen Gebiete, die Türkei und Syrien bereist. Sie dokumentierten dabei hautnah christliche Gemeinden, die beschlossen haben, trotz der Bedrohung ihr ursprüngliches Refugium zu verteidigen….


Hanin Zoabi:

Autonomie Behörde fördert Unterdrückung des palästinensischen Volkes

Die in London basierende al-Quds al-Arabi Zeitung liess am Montag verlauten, dass die kontroverse arabisch-israelische Parlaments-Abgeordnete Haneen Zoabi das palästinensische Volk zur Revolte gegen die palästinensischen Behörden und ihren Sicherheitsabkommen mit Israel aufgerufen hat. Am Sonntag sprach Zoabi an einem Forum in Nazareth, zum palästinensischen Einheits-Abkommen. Sie lobte die „nüchterne palästinensische Einstellung gegenüber Israel, nachdem man verstanden hat, dass Israel kein Friedenspartner ist“….


Realitätsfern:

Terrorismus feiern auf palästinensische Art

Kurz nach dem terroristischen Sprengstoffanschlag auf einen Bus in Jerusalem am 18. April beeilten sich einige palästinensische Gruppierungen, Erklärungen zu veröffentlichen, in denen sie der „heldenhaften Operation“ Beifall spendeten und die Palästinenser aufforderten, den Weg des bewaffneten Kampfes gegen Israel zu beschreiten….


Eichstätt:

Shalompreisträger 2016 steht fest

Die israelisch-palästinensische Organisation „Parents Circle – Families Forum“ (PCFF) erhält den Eichstätter Shalompreis 2016. Das gab der Arbeitskreis Shalom für Frieden und Gerechtigkeit und Frieden bekannt. Der Preis wird seit 1982 verliehen und gilt als einer der höchst dotierten Menschenrechtspreise in Deutschland….


JÜDISCHE FUSSBALL-PIONIERE:

DFB ERÖFFNET AUSSTELLUNG IN TEL AVIV

Julius Hirschs Fußballkarriere und Lebensleistung – immer mehr Fußballfans wissen heute etwas damit anzufangen. Seit 2006 verleiht der DFB im Namen des deutschen Nationalspielers einen Preis, vor zwei Jahren erinnerte die 11Freunde-Beilage „Verlorene Helden“ an die jüdischen Pioniere des deutschen Fußballs. Unmittelbar vor dem jüdischen Holocaust-Gedenktag Jom haSho’a beginnt nun in Tel Aviv die von der DFB-Kulturstiftung und dem Goethe-Institut kuratierte Ausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung – Deutsch-Jüdische Fußballstars im Schatten des Hakenkreuzes“….


SCHOCK-PLAKATE:

Nazi-Wettbewerb an iranischer Universität

Das iranische Regime hetzt ungebrochen weiter – trotz diplomatischer Annäherung und Milliarden aus dem Atom-Deal. Die Islamische Studentenvereinigung der Universität Isfahan (14 000 Studenten) hat einen Wettbewerb für die beste Holocaust-Karikatur ausgerufen. Der Holocaust sei eine Lüge des „zionistischen Regimes“, schrieben die Organisatoren, und führten absurdeste Begründungen ins Feld. Mit einem judenfeindlichen Plakat riefen sie dazu auf, Zeichnungen einzureichen, um „das falsche Szenario“ des Holocaust zu entlarven.


Typisch einseitige UNESCO:

Al-Aqsa Moschee ist eine muslimische Stätte ohne jüdische Geschichte

Neben der al-Aqsa-Moschee seien auch andere heilige Stätten in Hebron und Betlehem „ein Teil Palästinas“. Die israelische Regierung in Tel Aviv soll sich indes verärgert über diese Aussagen geäußert haben, berichten Medien. Die UNESCO ging weiter und verurteilte Israel als „okkupierende Macht“ für die Beisetzung unechter Gräber auf muslimischen Friedhöfen. Die zwei Touristenziele, die Abrahamsmoschee („Höhle der Doppelgräber“, in ihr befinden sich die Ruhestätten der drei Propheten Abraham, Isaak, Jakob und ihrer Frauen Sara, Rebekka und Lea) im Herzen der Altstadt von Hebron und die Bilal bin Rabah-Moschee (die Ruhestätte der Heiligen Rachel) in Betlehem, werden von der UN-Organisation als „palästinensische Stätten“ angegeben. Ein Entscheidungsentwurf vom UNESCO-Exekutivboard hinsichtlich des „besetzten Palästinas“ wurde den Aussagen bezüglich am 11. April veröffentlicht, geht aus einem Bericht des „World Bulletin“ vom 19. April hervor….


FRANKREICH LEHNTE HILFE AB:

Hätte israelische Software die Paris-Attentäter enttarnt?

Französische Sicherheitsbehörden sollen eine israelische Software abgelehnt haben, die möglicherweise die Paris-Attentate verhindert hätte. Das berichtet der US-Sender „Fox“ und beruft sich auf einen israelischen Sicherheitsexperten. Das Programm wurde den Franzosen demnach angeboten, nachdem Terroristen im Januar 2015 die Redaktion der Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt angegriffen hatten (17 Tote)….


Medienwahrheiten:

Israelische Soldaten gegen Frauen und Mädchen?

Wieder einmal sind schwer bewaffnete Soldaten auf friedliche palästinensische Frauen losgegangen, die lediglich gegen die Landenteignung protestieren wollten. Die Bilder machten in den sozialen Netzwerken schnell die Runde und wurden entsprechend mit hasserfüllten Kommentaren bedacht. In diesem Fall hat jedoch jemand ein Video über die Demonstration gedreht und dabei unfreiwillig preisgegeben, wie dramatisch überspitzt die Bilder in Wirklichkeit sind….


Reuven Rivlin:

Bund des Lebens zwischen Drusen und Juden

Zwischen Drusen und Juden besteht laut Überlieferung eine Blutsverwandtschaft. Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin spricht bei einem Treffen mit Vertretern der Volksgruppe lieber von einem Bund des Lebens. Alljährlich finden sich die Drusen in Israel zum Festival „Sijarat“ („Pilgerreise“) an einer ihrer wichtigsten Stätten ein, dem Grab ihres Propheten Schuaib. Dieses befindet sich in Kfar Seitim, außerhalb von Tiberias nahe des Sees Genezareth. Nach der drusischen und muslimischen Überlieferung ist der Prophet Schuaib mit Moses Schwiegervater Jithro identisch – zwischen Drusen und Juden besteht damit eine Verwandtschaft….


Jom haScho’a:

Wir gedenken der Holocaust-Opfer

Der jüdische Nationalfeiertag Jom haScho‘a beginnt mit Sonnenuntergang am 4. Mai 2016. An diesem Tag gedenkt Israel – und auch unsere Freunde in der Partnerstadt Ganey Tikva – der Opfer der Schoa (des Holocausts) und gleichzeitig auch der „Helden“ des jüdischen Widerstands und der Menschen, die Juden in Nazi-Deutschland geholfen haben. Die Freunde der Partnerstadt Ganey Tikva möchten sich diesem nationalen Gedenktag anschließen und laden zu einer besonderen Veranstaltung ein:

Mittwoch, 4. Mai 2016, 19 Uhr

Ev. Kirche zum Heilsbrunnen,
51467 Bergisch Gladbach (Hebborn)
Im Kleefeld 23….


Gutmenschen in Schweden:

Grüne wappnen sich gegen Islamisten

Die schwedischen Grünen haben es nicht leicht in diesen Tagen. Erst verweigert ein Parteimitglied muslimischen Glaubens einer Journalistin den Handschlag, dann vergleicht ein anderes Israel mit Nazi-Deutschland und ein drittes lässt live im Fernsehen Verbindungen zur ägyptischen Muslimbruderschaft erkennen. Schon werden Sorgen laut, die kleine Umweltpartei, die seit 2014 zur Regierungskoalition gehört, könnte von Islamisten unterwandert sein….


»LASST UNS UNSER LAND ERBAUEN«

DIE ARBEIT IM LIEDGUT DES ZIONISMUS

Die Bedeutung von Arbeit im Judentum lässt sich schon aus der biblischen Erzählung der Vertreibung aus dem Paradies ersehen. »Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen«, sagt Gott dem ins Werkleben hinausgetriebenen Adam. Damit wird sowohl der Fluch der Fron ausgesprochen, zugleich aber auch Arbeit als Bedingung des Überlebens, mithin Ausgangspunkt der Zivilisation angezeigt. Nicht von ungefähr sind danach im 1. Buch Mose, 4 die um die Gunst des Herrn buhlenden Gebrüder Kain und Abel durch ihre Berufe charakterisiert: Der eine ist Bauer, der andere Hirt. Die berüchtigte Stigmatisierung »der Juden« als arbeitsscheu, gar parasitär war stets dem traditionellen Judenhass und dem modernen Antisemitismus geschuldet. Die judenfeindlichen historischen Bedingungen, die dazu führten, dass die Juden im Exil in die Berufe der Zirkulationssphäre getrieben worden waren, wurden dabei vom Antisemitismus nie mitbedacht….


Holocaust-Überlebende Judita Schlesinger:

Von den Nazis gejagt, von den Kommunisten verjagt

Über 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs schwindet die Zahl der Holocaust-Überlebenden – und damit die Zahl der Zeugen, die aus eigener Erinnerung über die Judenverfolgung berichten können. Eine von ihnen ist Judita Schlesinger. Sie lebt seit bald 40 Jahren in Zürich Aussersihl. Es ist wohlig warm, als sie an diesem Wintertag in ihrem leicht slawischen Akzent erstmals mit einem Journalisten über ihre Geschichte spricht. Den Kontakt hergestellt hat Anita Winter, die sich mit ihrer Stiftung Gamaraal um Holocaust-Überlebende kümmert und auch Zeitzeugen für Vorträge an Schulen vermittelt. «Ich sagte mir immer: Wen interessiert das überhaupt? Doch meine Söhne haben mich ermutigt», sagt Schlesinger. Die Fenster sind beschlagen, draussen ist es eisig kalt. So wie einst, in den schlimmsten Monaten ihres Lebens….


Ehemaliger Finanzminister Lapid:

„‚Ha‘aretz‘ legitimiert Terrorismus“

Der ehemalige israelische Finanzminister Jair Lapid hat die linksgerichtete Tageszeitung „Ha‘aretz“ wegen eines Artikels scharf kritisiert. Er wirft ihr vor, darin Terrorismus zu legitimieren. Der Vorsitzende der israelischen Oppositionspartei Jesch Atid, Jair Lapid, hat einen Artikel des Journalisten Gideon Levy in der Tageszeitung „Ha‘aretz“ scharf kritisiert. Stein des Anstoßes war die Behauptung Levys, dass israelische Soldaten angehalten seien, palästinensische Kinder zu töten….


Fußball:

Real Madrid teilt Fußball-Wissen mit palästinensischen Trainern

Am Montag haben 20 palästinensische Fußballtrainer sportliche Ansagen bekommen – von einem Trainer, den Real Madrid zu ihnen ins Westjordanland gesandt hatte. Weibliche und männliche palästinensische Fußballtrainer haben am Montag in Kalandija, südlich von Ramallah, ein Training mit einem Vertreter von Real Madrid absolviert. Die 20 Sportbegeisterten kamen aus unterschiedlichen Gebieten des Westjordanlands. Ihre Kollegen aus dem Gazastreifen waren nicht dabei, weil sie von Israel keine Erlaubnis zur Durchreise erhalten hatten. Die palästinensischen Trainer kümmerten sich während der Einheit auch um palästinensische Jugendliche….


Missbrauch der Schusswaffe:

Soldat muss in Haft

Ein Soldat außer Dienst hat mit einer geladenen Waffe auf einen arabischen Passanten in Jerusalem gezielt. Nun muss der Israeli für 17 Tage ins Gefängnis. Ein israelisches Militärgericht hat einen Soldaten einer ultra-orthodoxen Einheit zu 17 Tagen Haft verurteilt. Der Armeeangehörige hatte in Zivilkleidung außerhalb seiner Dienstzeit seine geladene Waffe auf einen Araber in Jerusalem gerichtet….


Video des Tages:

Aaronitischer Segen

Sehen Sie im heutigen Video den ergreifenden Priestersegen, der gestern an der Klagemauer erteilt worden ist. Der Aaronitische Segen wird von einem Kohen mit ausgebreiteten Armen über das Volk ausgesprochen….

Hier das Video!


Gespräch zwischen Rabbis:

Wo bleibt der Messias?

Einen Tag vor dem Beginn des Pessachfestes haben sich zwei prominente Rabbis getroffen, um sich über das verzögerte Kommen des Messias auszutauschen. Rabbi Moishe Sternbuch ist der Vorsitzende des Rabbinischen Gerichts und der Leiter einer der größten und einflussreichsten ultra-orthodoxen Gemeinden. Rabbi Chaim Kanievsky gilt als führende Größe in ultra-orthodoxen jüdischen Kreisen. Das orthodoxe Nachrichtenportal Kikar Hashabbat hat folgendes Gespräch aufgezeichnet:….


Westjordanland:

Suspected terrorist duo shot in attempted West Bank stabbing attack

An At´rab man and woman were suspected of attempting to carry out a stabbing attack on Wednesday against Israeli security forces stationed at a checkpoint near Palestinian village of Kalandiya in the West Bank, police reported. According to authorities, the pair approached security forces at the vehicular entrance to the military post while the woman brandished a knife….


Khamenei:

US foments ‚Iranophobia‘ to scare countries from trading with Tehran

The United States has only lifted Iranian sanctions on paper and in practice is scaring businesses away from the country, its Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei said on Wednesday. „On paper the United States allows foreign banks to deal with Iran, but in practice they create Iranophobia so no one does business with Iran,“ Khamenei was quoted as saying by his official website, addressing hundreds of workers in Tehran. „The US official says the sanctions regime is still in place to scare away the foreign investment from Iran.“….


Pressefreiheit:

Pro-Netanyahu tabloid cited as Israel downgraded to ‚partially free press‘

An international free press watchdog has downgraded Israel to a country whose media is only “partially free” due to what it says is the “growing impact” of a tabloid closely aligned with Prime Minister Benjamin Netanyahu. According to Freedom House, Israel’s press freedom has been eroded because of Israel Hayom’s business model….


Politik und Diplomatie:

‚No comparison between Holocaust and Nakba,‘ says Israeli Arab MK

As has been the case for the past 18 years, an eclectic mix of personalities is expected to participate in the alternative memorial ceremony for Holocaust victims. The ceremony will examine the ways in which the memory of the Holocaust impacts contemporary Israeli society.  Among those scheduled to participate is Zionist Union MK Zouheir Bahloul….


Siedlungen:

Settlers celebrate new housing project to double size of Mevo Dotan settlement

The Mevo Dotan settlement held a cornerstone laying ceremony on Tuesday for a project of 89 homes that will double the size of the small community. Only 330 people lived in the in northern Samaria community, some 8 km. over the pre-1967 line, in 2014, according to the Central Bureau of Statistics. Settlers estimate that some 90 families currently reside there….


Rumänien:

Romania to expedite Holocaust-era property restitution

Romania is to fast-track claims from Holocaust survivors under an amended law on property restitution which is expected to be passed by parliament next week, legislators said on Tuesday.  Romania was an ally of Nazi Germany during World War Two until it changed sides in August 1944, and much of the property seized during the war was later nationalized under communist rule which followed. After the collapse of communist rule, Romania passed laws for returning property to the original owners in the 1990s but red tape prevented legislation from having any real effect….


Harvard:

11 Jewish Harvard Law students defend peer who called Livni ’smelly‘

Eleven Jewish students and recent alumni of the Harvard Law School have signed a letter defending the law student who asked former Israeli Foreign Minister Tzipi Livni why she is “so smelly.” In a letter to the Harvard Law Record, the students defend “our friend and peer” Husam El-Qoulaq, whose comment at an April 14 panel event on the Israel-Palestinian conflict was condemned by Harvard Law dean Martha Minow, the Jewish Law Students Association and others, with many saying it evoked an anti-Semitic stereotype….


Exclusive:

French government indicates giant bank violates anti-BDS law

The French embassy in Israel announced that an account held by Campaign BDS France with Credit Mutuel bank appears to violate the law. „The French opposition against any form of boycott is well known. There are strict rules in France against calls for a boycott. These rules apply notably to all economic operators,“ the French embassy told The Jerusalem Poston Tuesday. France’s 2003 Lellouche law has been applied to punish Boycott, Divestment, Sanctions (BDS) activists for seeking to damage Israel’s economy….


From the frontlines:

‘Syria is finished’

The dusty Jordanian border city of ar-Ramtha, population 120,000, is a study in contrast between lavish mansions with opulent gold embossed perimeter gates and boxy concrete homes with basic amenities. Beduin live alongside the highway in UNHCR tents they scavenged from the humanitarian mission here that has assisted the 700,000 Syrian refugees who have fled five years of civil war in their shattered homeland. “Today it is quiet, but not long ago there were rockets fired over the border and bombs,” says Muhammad, a Jordanian who owns a small wheat mill….


Analyse:

The cloudy future of Israel’s nuclear reactor

The moment of truth for Israel’s nuclear policy is nearing. Haim Levinson’s publication yesterday in Ha’aretz regarding the defects in the core of the nuclear reactor in Dimona only emphasizes this fact. Such reactors are normally taken out of service after 40 years or so. Ultrasound examinations found 1537 flaws in the metal core in Dimona, scientist from the facility reported earlier this month, Levinson wrote in Ha’aretz.  These are not defects that can develop to the level of large cracks, that would at this stage cause nuclear radiation emission from the reactor and endanger the surrounding population and environment….


Geschichte:

Senior Egyptian archaeologist: Israeli claim that Pharaoh was Egyptian is a lie

In an unprecedented declaration that challenges the story told in the Passover Haggadah, a senior Egyptian archaeologist said that ancient king Pharaoh was not Egyptian, as claimed in the ancient Jewish text. In an interview with the Egyptian daily newspaper al-Youm al-Sabih, the director-general of Luxor’s Antiquities, Mustafa Waziri, surprisingly argued that king Pharaoh belonged to the foreign Hyksos dynasty that invaded Egypt in the 15th century BCE and ruled northern Egypt….


Befürchtungen im Norden:

ISIS cells in the Golan could use chemical weapons

The security echolon in Israel has estimated that the Yarmouk Martyrs Brigade, an Islamist organization that identifies with ISIS in the southern Golan in Syria, has acquired some of Syrian President Basher Assad’s chemical weapons stockpile, Channel 10 reported on Tuesday.  Security forces have kept a close eye on the activities of the Islamic State sympathizers near Israel’s northern border as it fears that its militants will attempt to use the newly obtained explosive devices with mustard and chlorine gas payloads against Israel….


Fußball:

Jewish-Arab tensions flare in violence-marred Israeli soccer match

A brawl in a soccer match between Israeli Premier League foes Bnei Sakhnin and Maccabi Tel Aviv has aroused nationalist and sectarian tensions, with Joint List MK Ahmad Tibi entering the fray and condemning a Maccabi player who made a provocative statement questioning Arab spectators’ loyalty to the state. Tensions boiled over following Monday’s encounter at Doha Stadium in the Arab village of Sakhnin, with both benches clearing and a brawl only being averted by security forces….


UN-Sicherheitsrat:

UNSC rejects Israeli jurisdiction on Golan as ’null and void‘

The UN Security Council rejected on Tuesday last week’s statement by Prime Minister Benjamin Netanyahu that the Golan Heights would always remain under Israeli sovereignty. Israel captured the Golan Heights from Syria during the 1967 Six Day War. In 1981 it extended Israeli law to the region, thereby de facto annexing it. The international community does not recognize the annexation. On Tuesday, the Security Council in New York held a discussion on the matter and reiterated that position, which it adopted in Resolution 497, passed in 1981….


Polizeibericht:

Man arrested in connection to serial homicides, sexual assaults

Israel Police are investigating a man suspected of committing a series of murders in recent years, it was cleared for publication on Tuesday. The suspect, Fyodor Beizhneri, from Haifa, was arrested more than a month ago. Coastal District police are investigating whether Beizhneri, 26, is linked to a number of murders in recent years that took place across the country, but gave no further details….


Soldaten feiern zusammen:

FIDF holds Passover Seder for Israeli combat soldiers

Hundreds of IDF combat soldiers were treated on Friday to a festive Passover Seder initiated on behalf of the nonprofit group the Friends of the IDF (FIDF).  Some 460 troops from the IDF’s Givati Brigade and Combat Engineering Corps alongside top military brass took part in the celebratory event at a village resort in the southern Israeli city of Ashkelon. The Givati infantry brigade’s head rabbi lead the ritual holiday reading of the Haggadah that recounts the liberation of the ancient Israelites from slavery in Egypt….


New York:

Jewish groups slam NYU graduate student union’s vote to join boycott movement

Fopllowing the decision of the graduate student union at New York University to approve a motion supporting the Boycott, Divestment and Sanctions movement, Jewish groups have expressed concern over the growing strength of the initiative to delegitimize Israel. The group voted at 66.5 percent in favor of joining the BDS movement “until Israel complies with international law and ends the military occupation, dismantles the wall, recognizes the rights of Palestinian citizens to full equality, and respects the right of return of Palestinian refugees and exiles,” according to a post on its website….


US-Militär:

US adopts IDF tactic to warn civilians before bombing ISIS in Iraq

The United States borrowed an Israeli military tactic known as „roof knocking“ to try to warn civilians before it dropped a bomb targeting Islamic State fighters in Iraq this month, but a woman was killed in the attack, a US military official said on Tuesday. The controversial tactic consists of firing a warning missile above or near an intended target, to give residents time to flee before the real strike. The Israeli military used such „roof knocks“ in the 2014 operation in Gaza, but a United Nations commission found in 2015 that the tactic was not effective, because it often caused confusion and did not give residents enough time to escape….


Zum Hassen erzogen:

Gaza kids put on play about stabbing, killing Israelis

Young Palestinian children participating in a festival in the Gaza Strip this week wore military fatigues, and brandished toy knives and machine guns as they performed a play simulating violence against Israelis. The event was broadcast on a Hamas television channel dedicated to culture, available in Gaza and the West Bank, according to Channel 2 news. One short clip of the play aired on Channel 2 on Tuesday shows a young girl armed with a knife attempting to free a Palestinian prisoner from Israeli jail by stabbing the guards. She is shot and falls to the ground amid cries and screams from the audience. Other little girls then approach and cry over her “body”….


Yotam Ottolenghi

How an Israeli chef conquered kitchens across the UK

In just under 20 years, Yotam Ottolenghi has become Britain’s best-known Israeli and his name synonymous with a particular kind of happily greedy enjoyment of food, lavishly and lovingly presented. Ottolenghi’s cookbooks are on the shelves of thousands of middle-class kitchens, the gloriously illustrated books providing a kind of food porn for his eager fans. And yet, as Ottolenghi himself told The Times of Israel, it could all have been so different: He could have remained a journalist for Haaretz….