Aktuelles vom 28. Mai 2016 – 20 Ijar 5776 – Tag 35 des Omer – Bechukotai

Neue Nachrichten:

Wahl in Tel Aviv:

Araberin ist schönste Transsexuelle Israels

Die christliche Araberin Taalin Abu Chana ist Israels schönste transsexuelle Frau. Die 21 Jahre alte Balletttänzerin aus Nazareth siegte am Freitag beim ersten Schönheitswettbewerb für Transgender-Frauen in Tel Aviv. Als Zweite wurden die 20 Jahre alte Visagistin Elian Nesiel und die 30 Jahre alte Design-Studentin Reem Or gewählt. Den Titel „Miss Photogenic“ erhielt die 21 Jahre alte Eileen Ben-Zaken, die aus einer ultra-orthodoxen Familie stammt….


Israel:

„Menschenrechtsorganisationen werden stigmatisiert“

Israels Regierung will kritische NGOs mundtot machen, sagt Talia Sasson. Die Ex-Staatsanwältin an Israels Oberstem Gericht spricht über Widerstand, Terror und Hardliner. Ein Interview….


Irak:

Daesh(i) tötet immer mehr kampfunwillige Männer

Die Terrormiliz Islamischer Staat (Daesh(i)) tötet laut der UNO in der westirakischen Stadt Falluja immer mehr Zivilisten, die nicht für sie kämpfen wollen. Es gebe Berichte über einen «dramatischen Anstieg» von Opfern unter Männern und männlichen Jugendlichen, meldete die UNO-Flüchtlingsorganisation (UNHCR) am Freitag. Viele Einwohner seien zudem bei Kämpfen um die Stadt unter den Trümmern ihrer Häuser begraben worden. Genaue Zahlen nannte der UNHCR nicht….


IRAK:

IS-Kommandeur von Falludscha getötet

Der örtliche Kommadeur der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) wurde nach Angaben der US-geführten Militärkoalition bereits am Mittwoch getötet. Maher al-Bilawi sei einer von rund 70 IS-Kämpfern, die Opfer von Luftangriffen und Artilleriebeschuss worden seien, sagte der US-Militärsprecher Steven Warren in Bagdad. Sein Tod werde nicht zu einem Ende der Kämpfe führen, doch sei es „ein Schlag“. „Es führt zu Verwirrung und bedeutet, dass der Vizekommandeur aufrücken muss“, sagte der US-Militärsprecher. Der Tod des Anführers ziehe Veränderungen in der Führungsebene der IS-Miliz nach sich….


Video des Tages:

Safed

Safed, die höchstgelegene Stadt in Israel ist eine der vier heiligen Städte des Judentums zusammen mit Jerusalem, ein Weltzentrum für Kabbalah, eine beliebte Touristenattraktion, berühmt für ihre Künstler in der Altstadt, sie ist die Klezmer-Musik-Hauptstadt, die viele Musiker aus aller Welt anzieht….

Hier das Video!


Ramallah:

Palästinenser lehnen Friedensgespräche ab, sie wollen alles bekommen

Die palästinensische Führung hat diese Woche signalisiert, dass sie nach wie vor an den Ergebnissen des Land für Frieden Prozess interessiert sei, aber an keinen Verhandlungen über die Einzelheiten mit der israelischen Regierung teilnehmen würde. Diese neue Sturheit wurde deutlich nach dem dreitägigen Besuch des französischen Ministerpräsidenten Manuel Valls in der Region. Valls präsentierte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (Bild) eine neue französische Friedensinitiative, die von diesem allerdings abgelehnt wurde. Netanjahu sagte, er sei besorgt wegen der Bedingungen und die strengen Bedingungen in dem Plan, der wieder einmal die Palästinenser vor Verhandlungen und Zugeständnissen ihrerseits bewahren würde, während sie dennoch von dem Prozess profitieren würden….


Beobachtung:

Erdölland Israel

Über Jahrzehnte hin wurde Israel als Land ohne nennenswerte Bodenschätze gesehen. Gewiss, das Tote Meer ist eine Fundgrube für Salze, Mineralien und Magnesium. Doch es fehlten Öl und Erdgas, die „Gabe Allahs“ für den Orient, wie Muslime sagen. Das hat sich geändert….


Interview mit Jerusalems Lateinischem Patriarch Fuad Twal:

Israel hat Kriege gewonnen, nie Sicherheit

Seligkeit, Ihre Amtszeit nähert sich dem Ende. Gleichzeitig scheint der politische Konflikt im Heiligen Land weiter von einer Lösung entfernt denn je. Scheiden Sie pessimistisch aus dem Amt?

Nein. Wir Christen müssen hoffen, wo keine Hoffnung ist. Ich verliere deshalb nicht den Glauben an Frieden und Gerechtigkeit. Menschlich gesprochen ist das natürlich möglich und angesichts der Lage naheliegend. Aber wir Christen haben ja noch einen anderen Rückhalt im Glauben an den Herrn. Jesus hat vor uns in Jerusalem geweint, er ist vor uns hier unter der Last des Kreuzes gefallen….


Fortbildung:

Ein aktuelles Seminar zur jüdischen Tradition im Neuen Testament

Auf Grund der vielen Anfragen bieten der Verein JadBJad e.V. und der Lehrdienst Schuwa Laschoresch ein neues und hoch aktuelles Seminar mit dem Titel „Rückbesinnung auf die jüdische Wurzel – Schawuot/Pfingsten im Licht der jüdischen Tradition“ an.Dieses findet am Sonntag, den 29.05.2016 um 15:00 Uhr in München in der Mohr Villa statt

Dieses Seminar umfasst zwei Teile.
Im ersten Teil wollen wir mit der Beantwortung von immer wiederkehrenden Fragen zu Israel und messianischen Judentum eine Grundlage legen.
Mit diesen frischen Impulsen, geht es direkt zu einem Beispiel, Schawuot/Pfingsten, über. So gibt es die Gelegenheit der jüdischen Wurzel und Tradition im Neuen Testament nachzuspüren.

Hauptreferentin ist Gabriele Eggerz, Religionsphilologin….


Kunstmagazin „Aviv“:

Israelisch-deutsche Hipster-Allianz

Ein Hinterhof in Tel Aviv. Der Tisch mit den Rezensionsexemplaren steht, die Bar ist aufgebaut. Die Gäste kommen langsam. „Israelis kommen gerne etwas später“, beschwichtigt der Redakteur Itamar Gov und wippt aufgeregt umher. Der DJ spielt „Leider geil“ von Deichkind, dann arabischen Elektro. Vor ihm windet sich ein israelischer Performance Künstler auf dem Boden und sucht sein Hemd. Wir könnten jetzt auch gerade in Berlin stehen. Oder irgendwo in Hamburg. Aber dieser Abend will mehr sein als Hotspot für ein paar Hipster, die in einem Hinterhof ein neues Magazin bestaunen. „Aviv“ ist das erste bilinguale Kunstmagazin, das israelische, deutsche und arabische Autoren versammelt und jeweils in deutsch und hebräisch übersetzt. Und es erscheint in einer Zeit, in der sowohl in Europa als auch im Nahen Osten heftige nationalistische Debatten blühen….


Pressemitteilung:

Erfolgreicher Abschluss der 18. Deutsch-Israelischen Business-Konferenz und Matchmaking-Event in München

Die Israeli Startup Group und die Israelischen Technologie-Cluster aus den Bereichen IT, Telekommunikation, Mobile Lösungen, IT-Security, Cloud, Video und Digital Content, haben erfolgreich die 18. Deutsch-Israelische Business Konferenz und Matchmaking-Event in München abgeschlossen. Die Konferenzen und Matchmaking-Events fanden am 12. April 2016 im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie in München statt. Freundlich unterstützt wurde die Konferenz vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und vom Generalkonsulat des Staates Israel in München….


Unmögliche WHO:

Kritik an anti-israelischer WHO-Resolution

Die Weltgesundheitsorganisation hat Israel in einer Resolution angeprangert. Der israelische UN-Botschafter und ein Oppositionspolitiker protestieren gegen die Einseitigkeit. Israel ist nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das einzige Land, das es wegen Verstößen gegen die weltweiten Gesundheitsrechte zu überprüfen gilt. Eine entsprechende Resolution hat das Gremium am Mittwoch bei der Jahreshauptversammlung in Genf verabschiedet. Dies berichtet der Nachrichtendienst „Algemeiner“ unter Berufung auf die Beobachtungsgruppe „UN Watch“.Demnach stimmten 107 Länder für die Resolution, darunter auch Deutschland, Frankreich, Großbritannien und weitere EU-Staaten. Acht Länder enthielten sich,…


Gaza:

Hohe Dunkelziffer bei sexuellem Missbrauch

Mehr als 650 Fälle von Kindesmissbrauch werden jährlich im Gazastreifen gemeldet – die Dunkelziffer soll noch weit höher liegen. Laut einer Nichtregierungsorganisation wird dies von der „Kultur der Scham“ begünstigt. Der sexuelle Missbrauch von Kindern ist im Gazastreifen keine Seltenheit. Das beklagt das Palästinensische Zentrum für Demokratie und Konfliktlösung. Für die französische Nachrichtenagentur AFP haben Betroffene einige Fälle geschildert. Unter ihnen ist Fatma: Ihr Sohn wurde im Alter von elf Jahren von zwei Männern aus dem erweiterten Familienkreis sexuell missbraucht. Sie habe sofort die Polizei gerufen, als der Junge davon erzählt habe. Die Täter, zwei Männer Mitte zwanzig, wurden verhaftet, einer von ihnen jedoch schnell wieder freigelassen….


Gaza:

Schmuggelversuch vereitelt

Israelischen Sicherheitskräften ist es gelungen, eine grosse Lieferung von Rohren, die zur Herstellung von Raketen verwendet werden, und Elektromotoren, die bei dem Bau von Terrortunnels eingesetzt werden, an einem Kontrollpunkt bei Hebron abzufangen….


Geheimdienste:

Military need or political necessity?

PM Benjamin Netanyahu and Yisrael Beytenu leader Avigdor Liberman closed out the terms of a deal to bring Liberman’s party into the coalition this week, but one obstacle remains – Education Minister Naftali Bennett’s demand to appoint a permanent military secretary to the security cabinet, a demand on which he has conditioned his party’s support for the deal.  Bennett has argued that a military secretary would brief the cabinet ministers before decisions are made and would thus help to improve the quality of the deliberations. From a security perspective, the demand for a military secretary indeed seems reasonable. But because Bennett publicly criticized the decisions made by Netanyahu, by outgoing defense minister Moshe Ya’alon and by then-chief of staff Lt.-Gen. Benny Gantz during the 2014 war in Gaza, he himself does not come to the negotiating table with clean hands….


Hisbollah:

Ten years after Second Lebanon War, Hezbollah at a crossroad

Ten years after the Second Lebanon War, Hezbollah, the Iranian-backed Lebanese Shi’ite militia, is at a crossroad. In the fifth year of the civil war in Syria, which it is fighting on the side of the Assad regime, it is at the peak of its military power; but it is isolated politically and there are significant question marks over the implications of the emerging new order in Syria for its status and resiliency….


IAEA:

Iran’s uranium stockpile stays within limit set by nuclear deal

Iran has stayed within the limits of a nuclear deal it reached with world powers last year on its stockpiles of uranium and heavy water, two chemicals that could be used for atomic bombs, the UN nuclear agency said on Friday. In exchange for sanctions relief, Iran last July committed to keeping its reserve of low-enriched uranium below 300 kg  and its stock of heavy water, a non-radioactive product, at less than 130 metric tonnes….


Gerüchte:

Netanyahu’s government may be near collapse, report says

PM Benjamin Netanyahu’s government may be on the verge of collapse according to Israel’s Channel 10. In a report Friday night, the TV station quoted unnamed “party leaders” saying that Netanyahu’s surprise move to bring the right-wing Yisrael Beiteinu party into the coalition may be backfiring on him….


Arabische Welt:

Daesh(i) shifting tactics as it loses territory, recruits

An attack this week that killed 148 people and wounded at least 200 in the Alawite stronghold of Syrian President Bashar Assad is a result of various transformations going on in the dynamics of the ongoing war. Islamic State claimed responsibility for the multiple suicide bombs and devices planted in cars that struck Jableh and Tartous on Syria’s coast and the heartland of the Assad regime on Monday, an area that until now has survived relatively unscathed from the Syrian civil war. One of the reasons for Islamic State’s shift away from attacking regime-allied Shi’ite Hezbollah, Iranian, or militia forces and other rebel groups is that the group likely wanted to start to make Russia feel pressure for its ongoing military operations in the country….


London:

London’s Muslim mayor joins pledge to fight anti-Semitism

Newly elected London Mayor Sadiq Khan endorsed a pledge cosigned by dozens of American and European mayors to fight anti-Semitism. Khan, a Muslim Labour politician who won the May 5 mayoral election by a broad majority, recently informed the Board of Deputies of British Jews of his decision to join the Mayors United Against Antisemitism initiative, the board said in a statement published Thursday. The board and two other Jewish groups approached Khan to sign the pledge, the statement said….


US-Wahlen:

Sanders‘ pro-Palestine backers could spark uproar at Dem convention

The Democratic Party is facing a possible dilemma as supporters of the two candidates vying for the nomination gear up for a debate on what to do with its Mideast policy. The Israel issue is threatening to tear the party apart as Bernie Sanders, the Vermont senator who has mounted a considerable presidential campaign that has earned him greater clout within the left-wing camp, has tapped two individuals to a key committee who seek to insert language into the Democratic platform that some see as hostile to Jerusalem….


Gleiche Grundlagen:

Settlers, Palestinians come together in seeking EU-model end to conflict

A group of Israelis and Palestinians has teamed up in a movement calling for a European-style confederation between Israel and a future state of Palestine, that would allow citizens from both sides of the conflict to live in either country but retain their original nationality. The “Two States, One Homeland” movement — the Israeli side of which is mostly comprised of settlers — is the culmination of four years of low-profile meetings and discussions between activists on both sides. It was reported upon by Channel 2 news on Friday night….


Analyse:

If Islamic State loses Fallujah and Raqqa, the ‘caliphate’ will be over

It may be too soon to write off Islamic State, the fundamentalist Sunni terror organization controlling large swathes of land in Syria and Iraq, but there are hints that the terror group is beginning to crumble under the pressure of attacks from multiple fronts. In a series of deadly attacks in the Alawite region of Syria just this week, Islamic State bombs killed some 150 people; in Fallujah, Iraq, only an hour’s drive from Baghdad, at least 35 Iraqi soldiers and Shiite militia forces were killed when they were trying to liberate the city from IS control; and earlier this month, a series of deadly terror attacks ripped through the city of Baghdad, killing hundreds….


Beit Hatfutsot-Museum:

At Museum of the Jewish People, an iconic exhibit breaks new ground

In 1978, when Beit Hatfutsot-Museum of the Jewish People opened, it did something big. But it did it in the smallest way possible. Among the museum’s first exhibits was a gallery filled with 18 miniature synagogues, each as intricate and tiny as a dollhouse. Representing houses of worship from around the world, the Synagogue Hall — like the museum itself — was a picture of global Jewish diversity, its models reflecting the wide range of building styles that house Jewish prayer….


Bericht:

Egypt, Jordan, UAE preparing for Dahlan to replace Abbas

Egypt, Jordan and the United Arab Emirates are preparing for the ascent of the Fatah movement’s former Gaza strongman Mohammed Dahlan as next head of the Palestinian Authority, according to the Middle East Eye website. Dahlan, the 54-year-old former head of the PA security forces in Gaza, has been living in the Gulf since he left the Palestinian territories several years ago. Dahlan has for many years been a bitter rival of Palestinian Authority President Mahmoud Abbas, 81, who in 2011 accused of him murdering late Palestinian leader Yasser Arafat….


Meinung:

Rivlin says Jordan’s role at Temple Mount to remain strong

President Reuven Rivlin this week thanked Jordan for its “critical role” in dealing with tensions and violence surrounding the Temple Mount in Jerusalem over the past year, and vowed that Amman would continue to play a major part at the holy site. “Israel is fully committed to ensuring this status will not change,” he said Thursday, speaking at a reception by the Jordanian Embassy in Tel Aviv to mark Jordan’s Independence Day….


Fotoausstellung:

For photogenic Jerusalem, a look at how locals first captured their city

Jerusalem has been photographed from nearly every conceivable angle, dating back to the 1830s, when the world’s first photographic images were captured on film. That photographic heritage is the subject of a new exhibit, “The Camera Man: Women and Men Photograph Jerusalem 1900-1950,” opening Thursday, May 26, at Jerusalem’s Tower of David Museum. It was European visitors to the ancient city who were the first to photograph Jerusalem’s ancient sites and walls, and their own agendas colored those early photos, said curator Shimon Lev….