Aktuelles vom 29. August 2017 – 07. Elul 5777

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO-KONFORM IST??


Viel erlebt:

Miriam Rosenthal ist 95 Jahre alt

Ihr Schicksal zählt zu den bewegendsten Geschichten aus dem Konzentrationslager Dachau. Im Winter 1944/45 kamen in Kaufering I, einem der schrecklichsten Außenlager des KZ Dachau, sieben jüdische Babys zur Welt. Alle überlebten und wurden am 29. April 1945 zusammen mit ihren Müttern, die aus Ungarn kamen und zuvor Auschwitz überlebt hatten,von Soldaten der 7. US-Armee im KZ Dachau befreit. Miriam Rosenthal, die zusammen mit ihrem Sohn Leslie und ihrem Mann Béla nach der Befreiung nach Kanada emigrierte, ist heute die Letzte der sieben Mütter, die noch am Leben ist, und von diesem Wunder inmitten des Terrors erzählen kann. Jetzt feierte sie in Toronto im Kreis ihrer großen Familie ihren 95. Geburtstag….


DEAL MIT DEN DSCHIHADISTEN:

Exodus des DAESH(I) aus dem Libanon

Unter militärischem Druck haben die Terrormilizen des „Islamischen Staats“ einer Evakuierung aus dem libanesisch-syrischen Grenzgebiet zugestimmt. Die erste Kolonne machte sich auf den Weg in den Osten Syriens. Von etwa zwei Dutzend Bussen und elf Krankenwagen berichteten Sender aus Syrien und der libanesischen Hisbollah. Schätzungsweise 250 Milizionäre des so genannten „Islamischen Staats“ (IS) und Familienangehörige sind demnach aus ihrer libanesisch-syrischen Grenzenklave aufgebrochen Richtung Ostsyrien, an die Grenze zum Irak. Damit begann die Umsetzung einer Vereinbarung mit der schiitischen Hisbollah und den Armeen Libanons und Syriens….(Fürstliche Abfahrt!! Je Reisebus nur 10 Terroristen mit Gepäck und Sklavinnen!! WD)


Rührseliger Bericht:

Palästinensern droht die Zwangsräumung

Mohammed Shamasnehs Blick ist leer. Die Fragen des Reporters beantwortet er fast automatisiert. Es wirkt so, als habe er sich von dem Zimmer, in dem er sitzt, und von dem Haus, in dem seine Familie lebt, innerlich schon verabschiedet: „Wir bekamen den Räumungsbescheid, ausgestellt auf den neunten August. Wir konnten zunächst noch einen Aufschub von fünf Tagen erreichen, sind aber vor Gericht endgültig gescheitert. Der Räumungsbescheid ist rechtskräftig.“…Vor dem israelischen Unabhängigkeitskrieg 1948 gehörte das Land, auf dem das Haus steht, einer jüdischen Familie. Sie zog nach Westjerusalem, als Sheik Jarrah unter jordanische Verwaltung kam….(So werden aus Opfern Täter gemacht!! Die jüdische Familie zog nach Westjerusalem!! Welche perfide Ausdrucksweise!! Sie wurde von den Jordaniern vertrieben!! Und in das leere Haus zogen die Shamasnehs ein!! Das war Hausraub!! WD)


Israel:

Frieden durch wirtschaftliche Nachhaltigkeit

Stef Wertheimer ist einer der erfolgreichsten Geschäftsleute Israels. Darüber hinaus ist er Philanthrop und war in den späten 1970ern und frühen 1980ern Mitglied des israelischen Parlaments, der Knesset. Das wichtigste der vielen Unternehmen Wertheimers war ISCAR, einer der weltgrössten Hersteller von industriellen Schneidwerkzeugen aus Hartmetall, wie sie Autohersteller wie etwa GM und Ford verwenden….


TAGEBUCH EINER DEUTSCHLANDREISE:

„Die Deutschen sind manchmal schon noch sehr, naja, deutsch“

Der Flieger setzt in Berlin auf, die Türen öffnen sich, kalte Luft strömt herein, dazu ein Duft, den ich seit Monaten nicht mehr gerochen habe. „Regen!“, quietscht das israelische Mädchen vor mir und reckt begeistert den Kopf zum Fenster. „Regen“, stöhnt das deutsche Pärchen neben mir und zieht sich die Kapuzen über. S-Bahn Station, die Schlange vorm Ticket-Automaten wird immer länger. Die Frau ganz vorne drückt nervös auf dem Touch-Screen herum, versucht immer wieder, ihre American Express einzuführen….


Buch über jüdisch-arabische Geschichte:

Der Muslim, der die Jüdin rettete

„Wer immer ein Menschenleben rettet, hat damit eine ganze Welt gerettet.“ Dieses Zitat aus dem Talmud ist in jede der Medaillen eingraviert, mit der die Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem diejenigen Menschen ehrt, die während der Nazi-Verfolgung uneigennützig einen Juden vor dem Tod gerettet haben. Mehr als 25.000 „Gerechte unter den Völkern“ – so der Ehrentitel – sind so inzwischen zusammengekommen. Und auch heute noch werden eine Medaille und eine Urkunde an Retter verliehen, auch wenn diese inzwischen längst verstorben sind….


HAMAS-CHEF:

„Die Beziehungen zum Iran sind ausgezeichnet“

Die im Gaza-Streifen regierende radikal-palästinensische Hamas hat nach eigener Darstellung ihr durch den Syrien-Krieg angespanntes Verhältnis zum Iran wieder normalisiert. „Die Beziehungen zum Iran sind ausgezeichnet“, sagte Hamas-Chef Jehja al-Sinwar am Montag vor Journalisten. Die Islamische Republik sei größter Unterstützer des militärischen Arms der Hamas mit Geld und Waffen. Das Verhältnis sei wieder das von früher. Über das Ausmaß der Hilfen des Iran haben sich beide Seiten nicht geäußert….(Schön wie man hier die Terroristen beschreibt: „radikal-palästinensisch“, als wären sie überaus patriotisch!! Dabei ist das „Palästinensische Volk“ eine Erfindung Arafats!! WD)


 JERUSALEM:

Rivlin fordert Diskriminierung gegen Israel zu beenden

Nachdem er seine offizielle Visite in Israel mit dem obligaten Besuch offizieller Gäste in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem bei Jerusalem begonnen hatte, folgte für Uno-Generalsekretär Antonio Guterres am Montag eine Unterredung mit dem israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin in dessen Jerusalemer Residenz. Rivlin nahm diese Gelegenheit wahr, um an den Generalsekretär zu appellieren, auf eine Beendigung der Diskriminierung gegen Israel in der Organisation, der er vorstehe, hinzuarbeiten. Das könne man von einer Organisation erwarten, sagte Rivlin, in der der Gedanken des Nationenstaats «so tief in den Werten und Grundsätzen der Uno verankert» sei….


NEUE AUSRICHTUNG:

Go South!

Im Negev liegt die Zukunft. Immer mehr Israelis zieht es in den Süden des Landes – allen voran die Armee! Im Juli war es so weit. Nach nur drei Jahren Planung sowie zwei Jahren Bauzeit konnte das medizinische Zentrum der israelischen Streitkräfte für den Süden, eher bekannt unter seinem Akronym „Marpe Darom“, vor wenigen Wochen den Betrieb aufnehmen. Es ist inmitten des riesigen Areals der „Ir HaBahadim“, zu Deutsch „Stadt der Trainingscamps“, gelegen, die sich südlich von Beer Sheva nahe Yeruham befindet und ist zugleich das vierte seiner Art. Drei weitere befinden sich im Norden und der Mitte des Landes sowie in Jerusalem….


BÜCHER:

Ein Mann, der träumt

Von einem Traumtagebuch erwartet man einiges: erotische Phantasien, märchenhafte Bilderwelten, irrwitzige Alpträume… Bei dem französischen Schriftsteller Georges Perec ist es wie immer etwas anders. Mit dem für ihn typischen ethnographischen Blick erstellt er eine Liste seiner Träume, ordnet und klassifiziert sie, bis er bemerkt, dass er »nur noch träumte, um von meinen Träumen zu schreiben«. Trotz dieser Distanz zu sich selbst gehört Die dunkle Kammer. 124 Träume, das nun erstmals auf Deutsch vorliegt, zu Perecs intimsten Werken. Gleich der erste Traum handelt (»selbstverständlich«, wie Perec ergänzt) vom Lager, aber nicht von einem wirklichen Lager, es war vielmehr »ein metaphorisches Lager, ein Lager, von dem ich weiß, dass es nicht mehr als ein vertrautes Bild ist, als ob ich unablässig denselben Traum träumte«….


Gästepalast des palästinensischen Präsidenten soll „Nationalbibliothek“ werden

Ursprünglich sollte es ein Anwesen für Gäste des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) werden, nun haben sich die Pläne geändert: In dem prunkvollen, noch im Bau befindlichen Gebäude soll zukünftig die „Nationalbibliothek“ ihren Sitz haben. Das hat der palästinensische Kulturminister Ehab Bessaiso am Sonntag bekanntgegeben. PA-Präsident Mahmud Abbas selbst habe es so entschieden. Dabei sollte das Gebäude ursprünglich nicht nur als Herberge für politische Gesandtschaften dienen, sondern auch als Residenz des Präsidenten….


Palästinensische Flüchtlinge erhalten vier Mal mehr Geld als andere

Die Vereinten Nationen geben für einen palästinensischen Flüchtling vier Mal mehr aus, als für jeden anderen Flüchtling. Das ist das Ergebnis einer Erhebung des Abba-Eban-Institutes für internationale Diplomatie am Interdisziplinären Zentrum in Herzlijah. Ende vergangener Woche veröffentlichte das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) seinen Finanzbericht von 2016. Vergangenes Jahr gab die Organisation umgerechnet rund 206 Euro aus für jeden der 5,3 Millionen Palästinenser, die sie als Flüchtlinge bezeichnet. Dazu gehören auch die Nachkommen derjenigen, die infolge der israelischen Staatsgründung 1948 vertrieben wurden oder abwanderten. Die Flüchtlingsorganisation der Vereinten Staaten für die restlichen Flüchtlinge weltweit, der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR), gibt pro Betroffenem umgerechnet rund 49 Euro aus….(Zweiter Unterschied: Bei der UNWRA ist der Flüchtlingsstatus erblich; bei der UNHCR nicht!! Dritter Unterschied: Die UNWRA versucht nicht die Flüchtlinge zu integrieren; die UNHCR schon!! WD)


ERDOGANLAND:

Deutscher Jerusalem-Pilger über Monate gefangen

Der 55-jährige David B. wollte von seiner Heimatstadt Schwerin aus zu Fuß bis nach Jerusalem pilgern. Für den Pädagogen war das neben einem persönlichen „Gebet mit den Füßen“ auch ein „gelebtes Projekt des Friedens und der Völkerverständigung“. Ganz bewusst wollte der Christ auf die Hilfsbereitschaft seiner Mitmenschen in der Fremde vertrauen. Er wanderte also seit November 2016 und wollte zu Ostern im Folgejahr in Jerusalem sein. In Tagestouren von rund 40 Kilometern lief er zunächst über Breslau nach Auschwitz, weil seine Mutter aus einer jüdischen Familie in Breslau kam. Von dort ging es über den Balkan in die Türkei. Unterwegs hatte er viele Begegnungen. Oft kam er in Kirchengemeinden und Klöstern unter, manchmal auch in Privatquartieren. In der Türkei wurde er mit seiner freundlichen, offenen Art sehr herzlich aufgenommen. Das ging lange erstaunlich gut….(Man kann nur Jedem abraten nach Erdoganland zu reisen!! Es gibt nur das Erdoganrecht, kein Menschenrecht!! WD)


Video(s) des Tages:

Machane Jehuda Markt, Jerusalem

Heute laden wir Sie zu einem Bummel auf dem Jerusalemer Machane Jehuda Markt ein, und das gleich mit zwei Videos….

Hier das Video 1:

Hier das Video 2:


ISRAEL:

IS ISRAEL COMMITTED TO ALL JEWS?

The state’s actions over the Western Wall, Jewish conversion and other religious issues has raised doubts that the country is acting as the nationstate of all the Jewish people, Jewish Federations of North America president and CEO Jerry Silverman said. Speaking with The Jerusalem Post on Monday, Silverman said the indefinite suspension of the Western Wall agreement in June this year, and the preliminary approval of legislation that would grant the Chief Rabbinate a monopoly over conversion, denigrated Diaspora Jewry and sent a powerfully negative message to Jewish communities outside of Israel….


TEMPELBERG:

MK GLICK ENTERS TEMPLE MOUNT FOR THE FIRST TIME IN TWO YEARS

After a restriction of almost a two years, MK Yehudah Glick (Likud) entered the Temple Mount compound on Tuesday. MKs are allowed to visit the compound on a one-day-trail, amid a restriction which Prime Minister Benjamin Netanyahu imposed on them them from in October 2015….


WIESENTHAL CENTER:

BERLIN MAYOR MAY BE INCLUDED ON TOP-10 LIST OF ANTISEMITIC/ANTI-ISRAEL CASES

The international human-rights organization the Simon Wiesenthal Center is considering the inclusion of Berlin’s Mayor Michael Mueller on its list of the top-10 worst cases of anti-Israel and antisemitic activity in 2017 because of an epidemic of hate and BDS in the German capital. The associate dean of the Simon Wiesenthal Center, Rabbi Abraham Cooper, told The Jerusalem Poson Monday that Mayor Mueller is “mainstreaming the BDS movement that never contributes to the daily life of Palestinians. BDS is widely recognized as antisemitic”….


KAMPF GEGEN DAESH(I):

IRAQI ARMY CRUSHES DAESH(I) IN TAL AFAR, BUT QUESTIONS REMAIN

On a road in the northern Iraqi city of Tal Afar, DAESH(I) erected a sign showing the flags of Morocco, Kuwait, Saudi Arabia and other countries with a giant hand dripping in blood. “Arab tyrants are responsible for the bloodshed of Muslims,” it read. Majd Helobi, a local fixer and photographer who followed the recent battle to liberate the city from Islamic State, says the sign is a bit ironic. “The majority of the [DAESH(I)] terrorists actually come from the same countries whose flags are on the poster.”….


PEINLICHER IRRTUM:

SECOND TEMPLE COIN DISCOVERY IS ACTUALLY MUSEUM SOUVENIR

A coin that was believed to be a rare artifact from the Second Temple period found by an 8-year-old girl in a West Bank settlement is in actuality a souvenir from the Israel Museum in Jerusalem. Israeli and international media, including JTA, reported last week on the find of a half-shekel coin by 8-year-old Hallel Halevy in May near an archeological site in the West Bank settlement of Halamish….


EXPORTERFOLG GANZ NAH:

US ARMY CLOSE TO GIVING GO-AHEAD TO INSTALL ISRAELI TANK DEFENSE TECHNOLOGY

After years of testing Israel’s Trophy active protection system, the US Army is close to giving the green light to having it installed on the M1A1 Abrams tank. The US Army would then be the first army outside the IDF to use the system. Maj.-Gen. David Bassett, who is in charge of the US Army’s programs in the area of ground combat systems, was quoted by the DefenseTech website as saying that he plans to make the decision on the system as soon as possible….


SCHLIMMER FEHLER:

GOVERNMENT STRIPS 2,600 BEDUIN OF CITIZENSHIP DUE TO ‚REGISTRATION ERROR‘

Since 2010, over 2,600 Beduin living in the Negev have systematically been stripped of their citizenship due to a purported “registration error” committed by their antecedents via the Interior Ministry shortly after Israel became a state. The punitive retroactive measure has effectively left them stateless in a country where most were born in subsequent generations….


OBERSTES GERICHT:

STATE CANNOT DETAIN MIGRANTS INDEFINITELY

Bringing the battle between the government and the courts to a boiling point once more, the High Court of Justice has struck down a key aspect of the state’s African migrant policy as unconstitutional. The key point on Monday was a decision that the government cannot detain thousands of migrants indefinitely who do not have refugee status and refuse deportation to an unnamed country in Africa in exchange for a few thousand shekels….


SYRISCHE FLÜCHTLINGE:

HOSTILITY GROWS TOWARDS SYRIAN REFUGEES IN LEBANON

Abu Yazan has rarely stepped out of his apartment in northern Lebanon since he was beaten up on the street in June. The 32-year-old father from Syria was leaving a pharmacy around midnight, when two strangers came up to him asking for a light. Then they asked if he was Syrian….


ANKÜNDIGUNG:

NETANYAHU, TRUMP TO MEET ON SEPT. 17

Israel’s Prime Minister Benjamin Netanyahu and US President Donald Trump will meet on September 17 in New Jersey, an Israeli newspaper is reporting. It will be the third face-to-face meeting between the leaders this year. The meeting will take place while Netanyahu is in New York for the opening of the 72nd session of the United Nations General Assembly, Israel Hayom reported Sunday….


INNENPOLITIK:

Israeli State Panel Proposes Special Status for ‚Jew-ish‘ non-Jews – Letting Them Stay Longer in Israel

A government-appointed committee recommends that Israel create a new status for individuals around the world who have Jewish roots or belong to “emerging Jewish communities,” but are not eligible to immigrate to Israel or spend any length of time there.
The new status would allow these individuals to stay in Israel longer than the three months allowed by tourist visas, so they could explore their Jewish heritage and learn about the country, Haaretz has learned….


MEKKA:

Saudi Factory Prepares $6 Million Gold-laced Cover for Islam’s Holiest Site

Dozens of Saudi craftsmen, mostly in their 40s and 50s, are hard at work in a factory in Mecca preparing an embroidered black and gold cloth to cover the Kaaba, the holiest site in Islam.
Known as the kiswa, the cloth is woven from silk and cotton and adorned with verses from the Koran. A new one is made each year to be placed on the Kaaba in Mecca’s Grand Mosque during the annual Muslim haj pilgrimage, which begins on Wednesday….


‚We’ve uprooted settlements. What did we get? We received missiles. It will not happen again‘:

Netanyahu vows he will never evacuate another settlement

Prime Minister Benjamin Netanyahu pledged on Monday that his government will never evacuate another settlement, issuing the promise days after he met with a US delegation to discuss restarting the peace process with the Palestinians. At an event celebrating 50 years of Israeli settlements in Samaria — the biblical name for the northern West Bank — Netanyahu told a crowd of thousands, “We are here to stay forever. There will be no more uprooting of settlements in the land of Israel.”….


EXTRA LANGSAM?:

Surge of East Jerusalemites getting citizenship still leaves lion’s share in limbo

The number of East Jerusalem Arabs obtaining Israeli citizenship has spiked so far this year, but thousands of families are still waiting for approval as officials deal with a massive backlog created by a near freeze in naturalizations in recent years. Though there are still four months left in 2017, this year has already seen more East Jerusalemites obtain Israeli citizenship than the past three years combined, according to numbers provided by the Population and Immigration Authority of the Interior Ministry….


Sudanese minister praises Israel’s morals:

‚Says normalization would be ‘no big deal’

A Sudanese minister said any possible normalization of ties between Sudan and Israel would be “no big deal” and that Palestinians bear a large responsibility of the blame in the Israeli-Palestinian conflict. In an interview last week on Sudanese television, Mubarak Al-Fadil Al-Mahdi, Sudan’s minister for investment, said any decision to establish ties with Israel should be based “on the interests of Sudan” and not emotions, while adding that the “Palestinians themselves have normalized their relations with Israel”….


YAVNEH-TERRORIST:

Radicalized Yavneh stabber meticulously planned every aspect of attack – indictment

On the morning of August 2, 2017, 19-year-old Ismail Abu Aram left his home in the West Bank town of Yatta with the determined intention of killing a Jew and carrying out what he saw as the religious obligation of jihad, waging a holy war. With no permit to enter Israel from the West Bank, he managed to evade the scrutiny of security authorities at Halul-Hebron checkpoint and, using public transportation, made his way to the southern Israeli city of Yavneh. There he hoped to find his designated victim, a former employer, whom he planned to kill using a knife he would steal from a nearby supermarket and a can of pepper spray he had brought with him….(Und da gibt es Gutmenschen in D, die aus dem Täter „arme entrechtete“ Opfer machen!! WD)


PROVOKATIV:

French authorities warn farmers of Jewish thieves ahead of Yom Kippur

Veterinarians in a municipality near Paris warned farmers of an elevated risk of theft of sheep and fowl ahead of the Muslim and Jewish holidays of Eid al-Adha and Yom Kippur, respectively. The warning, which provoked angry reactions on the part of communal leaders who felt it was discriminatory, came in a letter sent earlier this month by veterinary services in Hauts-de-Seine, an area comprising several suburbs east of the French capital, the Le Paisien Weekly reported….