Aktuelles vom 29. Oktober 2016 – 27. Tischrei 5777 – Bereschit – Schabbat Mewarchim

Neue Nachrichten:

Antisemitismus-Affäre der AfD:

Landung als Bettvorleger

Die AfD in Baden-Württemberg hat bei ihrer Fusion den Eindruck erweckt, sie habe sich mit einer Präambel in der neuen Fraktionssatzung eindeutig von Rassismus und Antisemitismus distanziert. Wenn man die Akten liest, stellt sich das aber anders dar: Denn die Satzung an sich enthält gar keine Präambel, in der die 22 Abgeordneten auf Grundwerte festgelegt werden. Was es allerdings gibt, ist eine Erklärung zum Wiedereintritt in die AfD-Fraktion, in der sich zum Thema nur zwei dürre Sätze finden: „Die Mitglieder der bestehenden Fraktionen sind zur Erkenntnis gelangt, dass das Abstimmungsverhalten einzelner Abgeordneter am 5. Juli 2016 in keiner Weise mit Antisemitismus in Verbindung zu bringen ist, sondern der Grund im Protest gegen eine gefühlte Einschränkung der Meinungsfreiheit begründet war.“….


Jerusalem: (mit Video)

Experten öffnen erstmals seit Jahrhunderten das Grab Jesu

Bei Restaurierungsarbeiten in der Grabeskirche von Jerusalem haben Archäologen erstmals seit Jahrhunderten die Überreste des Grabes freigelegt, in dem laut Überlieferung der Leichnam von Jesus Christus bestattet wurde. Sie erhofften sich davon neue Erkenntnisse über die Beschaffenheit des Felsengrabes, berichtet das US-Fachmagazin „National Geographic“….


„Friedliebende“ „Palästinenser“:

Palästinenser benennen Schulen und Straßen nach Terroristen

Urteilt man nur nach der Anzahl der Schulen, die in den palästinensischen Autonomiegebieten nach Salah Khalaf benannt wurden, könnte man denken, er sei ein pädagogisches Vorbild. So wie Schulen in Deutschland und den USA die Namen von Willy Brandt oder John F. Kennedy tragen. Im Bruderkampf zwischen der radikalislamischen Hamas und der säkularen Fatah ist Khalaf tatsächlich eine der wenigen Figuren, die den tiefen Graben innerhalb der palästinensischen Gesellschaft überbrücken. Doch Khalaf ist ein Terrorist: Er plante das Attentat auf die Olympischen Spiele in München 1972, dem elf israelische Sportler und Trainer zum Opfer fielen….


Suezkrise:

Der Kriegskanal

Am 29. Oktober vor 60 Jahren stieß Israel im klassischen Blitzkrieg auf den Sinai vor. Ein paar Tage später hatte Israel fast die gesamte Halbinsel erobert. Warum heute an die Suezkrise erinnern? Weil sich in diesem kurzen Feldzug nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Zukunft des Nahen Ostens spiegelt. Denn die Region bleibt das ewige Schlachtfeld der Großmächte….


Interview mit Schriftsteller Nir Baram:

„Bei uns hat keiner je was von Geld verstanden“

In Nir Barams Wohnung in Tel Aviv mischen sich Bücher und Bälle zu einem kreativen Ganzen. Hier schreibt er seine Romane, während der kleine Sohn im Nebenzimmer spielt. Mit 40 Jahren zählt er heute zu den erfolgreichsten Schriftstellern Israels, er gilt als Frontmann einer jungen Generation nach Amos Oz und David Grossman. In diesem Sommer ist in Deutschland bei Hanser sein neuer Roman „Weltschatten“ erschienen, in dem er sich kritisch mit den Folgen der Globalisierung auseinandersetzt….


Glaubensbekenntnis:

Gila Lustiger

Seit den Attentaten in Frankreich erwähne ich, wenn ich mich irgendwo vorstelle, spätestens im dritten Satz, dass ich Jüdin bin. Ich tue es aus Solidarität, weil Juden in Europa wieder angegriffen werden. Ich bin nicht religiös. Aber wäre ich es und würde ich meine Kinder auf eine konfessionelle Schule schicken wollen, dann müsste ich sie in Frankreich vor einer Schule absetzen, vor der Militär mit Sturmgewehren steht. Nicht Polizei – Militär. Früher kam in meinem Selbstverständnis irgendwo das Judentum vor, sicher nicht an erster, zweiter oder dritter Stelle. Das hat sich geändert….


US-Wahlen:

Trump will „Israel sicher machen“

Donald Trumps Videobotschaft fiel kürzer aus als erhofft. Und statt der ursprünglich geplanten Massenkundgebung mussten sich die israelischen Anhänger des US-Präsidentschaftskandidaten mit einer Veranstaltung auf dem Flachdach des Restaurants „Davids Harfe“ am Jerusalemer Zionsberg begnügen. Aber ihrer Begeisterung tat das keinen Abbruch. Was Trump in seinen gerade mal einminütigen, auf eine Riesenleinwand projizierten Clip gepackt hatte, war eine Art wohlfeile Liebeserklärung an Israel. Nicht zuletzt darauf angelegt, jene Vorwürfe zu zerstäuben, seine Hardcore-Gefolgschaft in den USA neige zu antisemitischen Untertönen….


Kampf gegen den Daesh(i):

Wie der türkisch-kurdische Konflikt die Zerschlagung des Daesh(i) erschwert

Je näher die irakischen und kurdischen Truppen auf Mosul vorstossen, desto grösser wird der Widerstand der Kämpfer des Islamischen Staats (Daesh(i)). Deshalb hat sich die am Montag voriger Woche begonnene Grossoffensive in der zweiten Woche verlangsamt. Zwar haben die Angreifer dem Daesh(i) in den letzten Tagen südlich und östlich von Mosul weitere Dörfer abgetrotzt. Doch stand die Konsolidierung des bisher Erreichten im Vordergrund….


Treffen mit Rivlin:

Muslimische und jüdische Geistliche verurteilen Gewalt und werben für Frieden

Israels Präsident Reuven Rivlin empfing auf Initiative des Washington Institute, führende israelisch-jüdische und palästinensisch-muslimische Geistliche, um für Frieden zu werben und die Ablehnung gegenüber jeder Form von religiös inspirierter Gewalt zu bekunden. Die Teilnehmer der Initiative veröffentlichten beim Treffen folgende Stellungnahme:….


Angela Merkel:

Die Chefin der GmbH

Volksverräterin, Jüdin, Verbrecherin – nur einige der Zuschreibungen, die sich Rechtsextreme und »besorgte Bürger« in der Vergangenheit für Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgedacht haben. Noch keine Politikerin der Bundesrepublik traf so viel Hass und Häme wie Merkel….


REINER HASELOFF:

Wer zuwandert, muss „unsere Werte akzeptieren“

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat sich für eine Fortsetzung der großen Koalition im Bund ausgesprochen. „Diese Gesellschaft braucht in derart schwierigen Zeiten wie der gegenwärtigen eine stabile Mitte, eine starke Phalanx jenseits der Extreme, gegebenenfalls auch aus mehreren Parteien“, sagte Haseloff der „Welt“. Zu „dieser Koalition der Mitte“ können nach Ansicht von Haseloff „auch die Grünen hinzukommen“, wie es in Sachsen-Anhalt mit dem schwarz-rot-grünen „Kenia-Modell“ praktiziert werde….


Problem Solver aus Israel:

Illusive Networks lockt Hacker in die Falle

Ein gutes Produkt löst ein großes Problem, lautet eine Startup-Weisheit. WIRED stellt Unternehmen, Menschen und Ideen vor, die diesem Grundsatz folgen, Problem Solver eben. Diesmal: Illusive Networks lockt Hacker in gefälschte Netzwerke….


Jerusalem:

Wer schändet die heiligen Stätten?

Die berüchtigte jüngste Resolution des UNESCO-Exekutivkomitees, in der der Tempelberg und die Westmauer/Klagemauer nur noch mit ihren arabischen bzw. islamischen Namen bezeichnet werden – und die die viel ältere jüdische und christliche Verbindung somit leugnet – , wird mit Recht von vielen Beobachtern als Skandal gewertet; selbst UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova bezeichnete sie als „schädlich“. „Das Erbe Jerusalems ist unteilbar, und jede Gemeinschaft hat ein Recht auf explizite Anerkennung ihrer Geschichte und Verbindung zu der Stadt“, so Bokova. „Irgendeine der jüdischen, christlichen oder muslimischen Traditionen zu leugnen, zu verschweigen oder auszulöschen unterminiert die Integrität der Stätte.“….


Kreuz abgelegt:

Bedford-Strohm verteidigt Auftreten auf dem Tempelberg

Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), hat die Entscheidung gerechtfertigt, während des Besuchs auf dem Tempelberg in Jerusalem sein Bischofskreuz abzulegen. „Wir haben aus Respekt vor den Gastgebern gehandelt“, sagte er am 28. Oktober vor Pressevertretern. Es handele sich aber „in keinster Weise um eine Verleugnung des Kreuzes, sondern um eine Antwort auf den Wunsch der Gastgeber“. Eine Delegation von EKD und (katholischer) Deutscher Bischofskonferenz war Mitte Oktober zu einer gemeinsamen Pilgerfahrt nach Israel gereist….(Weil so die angemieteten Klageweiber im Dreieck gesprungen wären!! WD)


JUDENHASS:

Trägt Martin Luther eine Mitschuld am Völkermord?

An der südlichen Außenfassade der Stadtkirche zu Wittenberg, die als Mutterkirche der Reformation gilt, ist eine sogenannte „Judensau“ zu sehen. Das Spottrelief zeigt einen Rabbiner, der einem Schwein unter den Schwanz schaut. Mehrere Juden saugen zudem an den Zitzen des Tieres. Das Bild ist ein bösartiger Angriff auf die Juden und ihren Glauben. 1988 wurde im Auftrag der Stadtkirchengemeinde unterhalb der Darstellung eine Gedenkplatte in den Boden eingelassen. Sie soll auf die historischen Folgen des Judenhasses aufmerksam zu machen….


Trier:

Gegen das Vergessen – Rundgang zur Pogromnacht

Zum Gedenken an die Pogromnacht vor 78 Jahren veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Frieden am 9. November den Rundgang “Trier im Nationalsozialismus” mit Schwerpunkt Pogromnacht 9./10. November 1938. Der etwa eineinhalbstündige Rundgang führt zu Stätten des Terrors und des Widerstands. Treffpunkt für die kostenlose Führung ist um 16.15 Uhr an der Gedenktafel Sichelstraße 36 Trier (Haus Fetzenreich)….


Gestorben:

Zum Tod von Rabbiner Levinson

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat mit tiefer Trauer die Nachricht vom Tod des Rabbiners Nathan Peter Levinson vernommen. Der gebürtige Berliner hatte noch 1940 ein Studium an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums aufgenommen und dort den berühmten Rabbiner Leo Baeck als Lehrer gehabt. Heute ist das Leo-Baeck-Haus Sitz des Zentralrats der Juden in Deutschland. 1941 gelang der Familie Levinson in letzter Minute die Flucht vor den Nazis, die über große Umwege schließlich in den USA endete. Dort wurde Nathan Peter Levinson zum Rabbiner ordiniert….


Entdeckung:

Wein nach Jerusalem, vor 2.700 Jahren

Die Israelische Altertumsbehörde hat am Mittwoch auf einer Pressekonferenz einen seltenen Fund vorgestellt: Ein Dokument, das auf die Zeit des Ersten Tempels (7. Jhdt. v.d.Z.) datiert, erwähnt den Namen der Stadt Jerusalem. Das Dokument, das auf Papyrus verfasst ist, ist damit die älteste außerbiblische Quelle, in der die Stadt Jerusalem auf Hebräisch erwähnt wird. Der Papyrus war von Plünderern aus einer der Höhlen in der Judäischen Wüste entwendet und im Rahmen einer komplexen Operation der Einheit für die Verhinderung von Antikenraub beschlagnahmt worden….(Die PA wird es wohl wieder als Fälschung bezeichnen!! WD)


Video des Tages:

Jerusalem

Zum Shabbat wieder einmal ein Video mit wunderschönen Luftaufnahmen von Jerusalem….

Hier das Video!


Der Letzte von Schindlers Liste:

„Sie schlugen meist von hinten zu“

Der Mann mit der Häftlingsnummer 73693 ist vorsichtig, auch Jahrzehnte nach seiner Rettung. Er hat sich eine Geheimadresse zugelegt. Ein Treffen mit dem letzten Überlebenden in Deutschland, dessen Name auf Schindlers Liste stand. Der Journalist Tim Pröse hat 18 Zeitzeugen und Gegner des NS-Regimes getroffen und porträtiert: Widerstandskämpfer, Lebensretter, Holocaust-Überlebende. Daraus ist nun sein Buch „Jahrhundertzeugen“ entstanden – einer von ihnen verdankt sein Leben Oskar Schindler….


Reformationstag:

Planschen im lauwarmen Wasser des Zeitgeistes

Am Montag tritt er in seine letzte, heiße Phase: der Countdown zum großen Reformationsjubiläum. Und weil die verantwortlichen Kirchen in ihrem verzweifelten Bemühen, modern, unverkrampft und zeitgeistnah zu wirken, jeden Marketing-Blödsinn mitmachen, kann man sich schon seit geraumer Zeit mit allem möglichen Nippes eindecken: vom Luther-Keks und dem Luther-Bonbon mit (Achtung Anspielung) Apfelgeschmack über die Nylon-Frisbeescheibe „Hallo Luther“ bis zum unvermeidlichen Mousepad mit Luther-Rose und dem Reformationshammer für den ganz privaten Thesenanschlag….


Australien:

Staying Jewish Down Under

In July, a record six Jews were elected to Australia’s 150-member parliament – a sign of the strength of the Jewish community Down Under. Given its small size (0.5% of the population), the community appears to be robust and sturdy, but according to its leaders, it is battling rising intermarriage and assimilation. “Assimilation is a real concern in a benevolent society, and intermarriage rates have risen alarmingly,” Dr. Danny Lamm, president of the Zionist Federation of Australia, told The Jerusalem Post….


Analyse:

The holidays are over for the government

The parking lot, reserved for Knesset members has been eerily quiet and empty for the past three months. mThis Tuesday in particular, the only MKs who arrived apparently came to use the Knesset gym that had been closed for two weeks. Being a Knesset member is not a bad job, if you can get it. You are off for August because it is too hot. There is no work in the first half of September in order to enable MKs to prepare for Rosh Hashana, and the second half to allow them to recover from Yom Kippur….


Paris:

Kuwaiti student convicted of hate crime over anti-Semitic Facebook post

A French court convicted a university student from Kuwait of incitement to hatred following her anti-Semitic rants in social media. The High Court of Paris convicted Amira Jumaa, 21, on Wednesday, Le Monde Juif reported. The report did not say whether she was sentenced….


Arabische Welt:

Blood and fire on the Nineveh plains

„Are you going to Bashiqa?“ I asked a tall Kurdish man who was wearing glasses. He was resting next to a DShK, a heavy machine gun, mounted on the back of a truck. The sun was going down, and it glinted off the newly made metal shield attached to the swivel of the large gun. He assured me that his unit of Kurdistan Freedom Party (PAK) fighters were going there. They were Iranian Kurds who had fled the ayatollahs and joined the fight against Daesh(i)….


Amsterdam:

Dutch Jews ‘outraged’ by anti-gay fliers citing the Torah

Dutch police are considering whether to indict for incitement to hatred three men who passed out fliers in Amsterdam condemning homosexuality, citing it “being forbidden by Judaism, Christianity and Islam.” The men, aged 29 to 39, surrendered themselves to police after officers questioned a man whose car the suspects said they borrowed to distribute the fliers, the NOS broadcaster reported last week. The officers reached the car owner after reviewing footage from security cameras of cars parked in the area near the time that the fliers began showing up in mailboxes….


UNO:

Senior UN official slams Israel for its treatment of B’Tselem

The United Nations Special Rapporteur on “Palestinian territories occupied since 1967”, Michael Lynk, held a press conference on Friday condemning Israel for its treatment of the left wing NGO B’Tselem, saying it is “intimidating human rights defenders”. At the conference, which was called to discuss “Israel breaching Palestine’s right to development”, Lynk discussed the recent participation of B’Tselem’s executive director Hagai El-Ad at an informal UN Security Council meeting on Israeli settlements held on October 14th….(Seine pro-palästinensische Einstellung ist ja bekannt!! WD)


London:

Chaos erupts as anti-Israel activists trap Jewish students inside UK lecture hall

Chaos erupted at a London University lecture hall on Friday after anti-Israel protestors crashed an event hosted by Jewish students, trapping attendees inside,  according to The Jewish Chronicle. Police were summoned to the event at University College London (UCL) shortly thereafter and escorted the Jewish students from the building….(Wenn man keine Argumente hat, schreit man oder wird gewaltätig!! WD)


Versprochen?:

Ivanka Trump says her father will move US embassy to Jerusalem ‘100%’ if elected

Speaking at a synagogue in Florida, Ivanka Trump assured Jewish voters that her father would “100 percent” move the US embassy to Jerusalem if he is elected president. Ivanka Trump, who converted to Judaism in 2010 and is married to a Jewish man, called her father, the Republican presidential candidate Donald Trump, an “unbelievable champion” for the State of Israel and for the Jewish people during a talk on Thursday at The Shul of Bal Harbour in Surfside, Florida, the Jewish Insider reported. “You won’t be dissapointed,”  she told the audience during the talk, which was filmed in part….


Gesellschaft:

Is Jerusalem recovering from the ’stabbing intifada‘?

The promenade on the Mount of Olives, which boasts a famous panoramic view and is often frequented by visitors, was empty at midday on October 10 – so much so that even a camel driver who has been offering tourists rides for decades allowed himself to take a break a few meters away, sipping coffee with a friend. Asked how his business was going, the man only nodded his head, obviously not particularly happy about the situation….


Michael Lynk zu einseitig:

Suspend UN rights envoy for undisclosed ties to Palestinians, NGO says

In a statement issued to UN Secretary General Ban Ki-moon Thursday, Geneva-based monitoring group UN Watch demanded that the United Nations special investigator into Israeli violations against the Palestinians should be suspended from his position, claiming his failure to disclose „his leadership role in three pro-Palestinian organizations“ is grounds for dismissal. The demand was issued hours before Michael Lynk, a Canadian international law expert, presented to the UN General Assembly’s Third Committee a 26-page report on Israeli actions against Palestinians which he submitted last week….


Caught in a culture war cross fire

„When I hear the word ‚culture,’ that’s when I reach for my pistol!’’ – so goes the infamous line by pro-Nazi playwright Hanns Johst that is often mistakenly attributed to Hermann Goring. While the confluence of art and politics is usually not quite that violent, the line aptly illustrates the potential combustibility of the combination. That’s certainly been the case in this country in recent years, due to two factors: the determination of Culture and Sport Minister Miri Regev to use the power of her office to influence the local arts scene along her own political lines, and the targeting of Israeli artists and cultural bodies by the international Boycott, Divestment and Sanctions movement for ideological purposes that run directly counter to Regev’s agenda….


Shimon Peres:

The French connection and Israel’s alleged nuclear prowess

The Death of Shimon Peres, the 9th state president, a former prime minister, defense minister and architect of the stealth and clandestine Israel nuclear program and defense industries, last month fell a month short of the 60th anniversary of the 1956 Sinai Campaign against Egypt. That war, and the subsequent purchase from France of the nuclear reactor built near the city of Dimona in the Negev Desert, are among Peres’s greatest achievements in a long and remarkable life that was full of ups and downs….


Nach dem Regen:

Eilat’s airport reopens following rain storm

Eilat’s airport reopend Friday morning after strong rain fall in the region that began Thursday night and continued into Friday morning had temporarily closed the airport. Elad Zohar, Channel 2 news‘ weatherman told Army Radio Friday morning that 32 millimeters had fallen in Eilat, 10 millimeters more than the yearly seasonal average….


Ofra:

Palestinian Shot and Injured After Attempting to Kill IDF Soldiers

A Palestinian man attempted to run over soldiers near the West Bank settlement Ofra Friday night, and was shot and injured, the IDF Spokesman said. According to the Israel Defense Forces, the man tried to run over the soldiers outside a military base near the settlement with his car. The soldiers fired at the vehicle. Then the man stopped, disembarked and attempted to stab one of the soldiers, at which point he was shot and injured….


Bob Dylan Breaks Silence on Nobel Prize Win:

I Appreciate the Honor So Much

Bob Dylan has finally broken his silence on his Nobel Literature Prize win, saying the announcement October 13 left him „speechless,“ the Nobel Foundation said Friday.
„If I accept the prize? Of course,“ the foundation quoted Dylan as saying. The American singer and songwriter is the first musician to be awarded the prestigious literature prize….


Madrid:

Spain’s Jewish ‘ghost towns’ seek a boost from living Jews

Overlooking the confluence of two rivers near the Spanish-Portuguese border, this small and picturesque town has more Jewish institutions than some European capitals. In the historic Jewish quarter of Ribadavia, the sounds of nearby waterfalls echo among cobblestone streets featuring attractions that are found nowhere else in the northern region of Galicia, including a Jewish museum, a medieval synagogue, a kosher wine shop and even two Jewish bakeries….


Attentäter bejubelt:

Erekat calls Palestinian prisoners — many held for terrorism — ‘heroes’

The Palestinians’ top negotiator with Israel, PLO Secretary General Saeb Erekat, has praised prisoners held in Israeli jails — many of them for terrorist acts — as heroes deserving of “admiration and honor”. Erekat was quoted by official Palestinian Authority newspaper Al-Hayat Al-Jadida as saying: “Our brave prisoners, who gave and sacrificed their freedom for Palestine and its freedom, are worthy of aid, support and constant activity by us in order to release them and put an end to their suffering.”….


UK Juden:

Discipline students involved in ‘violent’ anti-Israel protest

The representative body of British Jews called on University College London to sanction students who disrupted an event organized by supporters of Israel. The Board of Deputies of British Jews issued its statement Friday about an event at UCL the previous night in which “a hate-filled mob supporting the worst kind of extremism in the Middle East once again trampled on free speech at a leading UK campus,” the board’s vice president, Marie van der Zyl, wrote in a statement….


„Palästinenser“:

Under pressure, Abbas plans first Fatah congress since 2009

Palestinian Authority President Mahmoud Abbas’s Fatah party aims to hold its first congress since 2009 by the end of this year, an official said, in what some analysts have called a bid by the 81-year-old to stave off rivals. The plan to hold the congress of the mainstream party he heads comes as Arab states have reportedly been pressuring Abbas to bring longtime rival Mohammed Dahlan back from exile in the United Arab Emirates….


Sensation?:

Powering a green car revolution, Israeli style

An Israeli firm says a super-efficient engine it has created could drastically reduce fuel consumption and help power an auto industry revolution as manufacturers search for environmentally sound alternatives. Industry analysts, however, question the reinvented internal combustion engine’s chances of success at a time when purely electric car technology is advancing and attracting investors….


Wetter:

Erster Regen in diesem Herbst sorgt für Chaos in Eilat

Israel hat den ersten Regentag des Herbstes erlebt. Nach einer rund sechsmonatigen Trockenphase fielen am Donnerstagabend in Jerusalem und Tel Aviv die ersten Tropfen. Extrem heftige Regenfälle gab es im äußersten Süden: In Eilat wurden nach heftigen Gewittern zahlreiche Gebäude überflutet und Straßen blockiert. Der Flughafen von Eilat musste stundenlang gesperrt werden, weil die Start- und Landebahn unter Wasser stand….