Aktuelles vom 31. August 2017 – 09. Elul 5777

Neue Nachrichten:

ÜBRIGENS: WANN WIRD ENDLICH DIE BIBEL UMGESCHRIEBEN, AUF DASS SIE UNESCO-KONFORM IST??


PALÄSTINA-MUSEUM IN BIRZEIT:

Letzter gemeinsame Grund ist aus Stein

Am Ende der stufenförmig zulaufenden Terrassen steht das Palästinensische Museum. Es schmiegt sich in den zerklüfteten Fels, wie es die terrassierten Felder der örtlichen Landwirtschaft seit Jahrhunderten tun. Der 25 Millionen Euro teure Bau manifestiert einen Anspruch auf das Land. Das palästinensische Volk hat jetzt eine richtige Nationalgalerie. Wenn auch nicht in Ramallah, dem Verwaltungssitz der Autonomiebehörde, sondern in der nahe gelegenen Universitätsstadt Birzeit. Der Bau des irischen Architekturbüros Heaneghan Peng wurde neben privaten palästinensischen Spendern unter anderem von der „Bank of Palestine“ und einem kuweitischen Fonds finanziert und hat keine direkten Verbindungen zur Autonomiebehörde. Die stört sich nämlich daran, dass dem Museum lange das Attribut „National-“ anhing, wo doch schon das „Jassir-Arafat-Museum“ im benachbarten Ramallah das Nationalmuseum des palästinensischen Volkes sein soll….


RELIGIONSWISSENSCHAFTLER:

„Immer mehr Muslime wenden sich vom Islam ab“

Nur noch eine Minderheit in Europa betet täglich, Tausende konvertieren zu anderen Religionen – immer mehr Muslime verabschieden sich innerlich von ihrer Religion, wie Religionswissenschaftler Michael Blume beobachet. Er hat über das Phänomen ein Buch geschrieben. „Die Säkularisierung hat den Islam voll erfasst, die meisten Muslime machen ihre Glaubenszweifel aber bislang mit sich alleine aus und reden oft nur mit engsten Vertrauten darüber“, sagte er im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst. Der Islam befinde sich weltweit in einer tiefen Krise, auf die einige Muslime mit Radikalisierung und Gewalt antworteten, während noch viel mehr ihre religiöse Praxis verringerten oder ganz aufgäben….


Saudi-Arabien:

Hadsch ohne Hoffnung

Am Ende konnten die Verfemten doch noch fahren. Tausende Katarer bestürmten in den vergangenen Tagen die Hotlines des saudischen Hadsch-Ministeriums. Sie wollten wissen, ob sie nun als Pilger willkommen sind oder nicht. Am Ende durften rund 1.000 Autos den Grenzübergang Salwa in Richtung Mekka passieren, weitere 1.500 Wallfahrer wurden mit saudischen Sondermaschinen aus Doha abgeholt. Katar Airways dagegen durfte seine Landsleute nicht nach Dschidda bringen, für die Airline des superreichen Emirates gab es keine Lockerung beim Boykott der drei Golfnachbarn plus Ägypten….


Kommentar:

Vom Weg abgekommen

Nein, es geht, pardon, einmal nicht um Dachau, sein Wohl und Wehe in der Welt. Aber die Stadtpolitiker könnten den Besuch des israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin zum Anlass nehmen, ihre Entscheidung in nicht öffentlicher Sitzung gegen einen Beitrag zur Vertiefung der deutsch-israelischen Beziehungen zu überprüfen. Es ging um einen Austausch zwischen Dachauer und israelischen Künstlern, dem der Zeitzeuge Abba Naor gerne den Weg bereitet hätte. Auch wird es keine Kooperation zwischen dem Amperklinikum und dem Kaplan Medical Center im israelischen Rehovot geben – weil sich das für den Helios-Konzern nicht in der Rendite niederschlagen würde….(Was ist schon Weltpolitik gegen Kirchturmpolitik?? WD)


Erster Besuch eines israelischen Staatspräsidenten:

Der Hoffnungsträger

Erstmals in der Geschichte der KZ-Gedenkstätte Dachau kommt ein israelischer Staatspräsident auf Besuch: Am Mittwoch, 6. September, besichtigen Reuven Rivlin und seine Frau Nechama den Gedenkort, der 1965 entstanden ist. Sie werden begleitet von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Zuvor nimmt Reuven Rivlin an der Einweihung der Gedenkstätte im Olympiapark in München teil, die an das Attentat palästinensischer Terroristen erinnert. Während der Olympischen Sommerspiele 1972 starben bei dem Anschlag elf israelische Sportler und ein bayerischer Polizist. Der Besuch in der KZ-Gedenkstätte erfolgt auf ausdrücklichen Wunsch des israelischen Staatspräsidenten – und weckt große Erwartungen in der jüdischen Gemeinde, die seine Reise als Stärkung der guten deutsch-israelischen Beziehungen sieht und als ein starkes Zeichen gegen den wachsenden Antisemitismus….


Israel und Palästina:

Drahtseilakt in Nahost

Die massiven Grenzanlagen, die den Gazastreifen von israelischer Seite umschließen, hat der UN-Generalsekretär bereits am Morgen per Helikopter von oben inspizieren können. Auch in einen von Israel entdeckten Angriffstunnel, den die Hamas von Gaza Richtung Negev vorangetrieben hat, steigt Antonio Guterres hinein. Den Vorwurf, er ignoriere die Gefahrenlage, will er gar nicht erst aufkommen lassen. So besucht er auch Israelis aus dem Kibbuz Nahal Os, die in nächster Nähe zu der palästinensischen Enklave und mit entsprechend hohem Risiko von Raketeneinschlägen leben, bevor er selbst am Mittwoch im Konvoi, flankiert von hohem Sicherheitsaufgebot, ins Notstandsgebiet Gaza fährt….(Die Überschrift gaukelt zwei Staaten vor!! Aber „Palästina“ ist immer noch kein Staat, weil die Araber es so wollen!! So lebt es sich viel angenehmer!! WD)


ARABER UNTER SICH:

Grenzübergang zwischen Jordanien und Irak wieder offen

Nach mehr als zwei Jahren haben Jordanien und der Irak wieder ihre gemeinsame Grenze geöffnet. Reisende können den Grenzübergang Turaibil passieren, wie die staatliche jordanischen Nachrichtenagentur Petra meldet. Die Sicherheit an der einzigen Verbindungsstraße zwischen den beiden Hauptstädten Amman und Bagdad sei wieder hergestellt….


Nahost:

Mädchen aus Israel tauschen Vorurteile gegen Schweizer Schokolade

Sie leben alle in der selben israelischen Stadt, dennoch trennt sie ihre Herkunft: Zehn 17-jährige jüdische und arabische Mädchen haben sich in der Schweiz getroffen, um sich näher kennen zu lernen. Sie reisen ab ohne Vorurteile – dafür mit Schokolade im Koffer….


Al-Kaida:

Baumarkt-Terror

Der Euro-Terrorismus, der in den Siebzigern ausbrach, pflegte mit Kriegsgerät zu arbeiten. Die Waffen der Wahl von IRA, Eta (Basken) oder Roten Brigaden waren Bomben und Sturmgewehre. Dito das Instrumentarium der Nahost-Kollegen: Palästinenser, Iraner, Hisbollah, der libanesischen Clans. In der nächsten Phase kam der Sprengstoffgürtel dazu, die Bombe auf zwei Beinen. Allen gemein war ein hoher Organisationsaufwand: Die Killer mussten ausgebildet und geführt, mit den Mordgeräten eingeschleust werden. Vorbei. Die jüngste Phase ist der Do-it-yourself-Terror….


BÜRGERKRIEG IN SYRIEN:

US-Luftwaffe stoppt IS-Konvoi in Syrien

Der US-geführten Anti-IS-Koalition ist ein militärischer Coup gelungen. Ein Sprecher der Koalition, Ryan Dillon, sagte, Kampfflugzeuge hätten durch das Bombardement die Busse mit Hunderten Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) und deren Angehörigen den Weg abgeschnitten. Die Bomben hätten einen Krater in die Straße gerissen, auf der Busse unterwegs waren, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien mit. Dillon fügte hinzu, sollte es möglich sein, die IS-Kämpfer zu treffen, ohne ihre mitreisenden Angehörigen zu gefährden, werde die Anti-IS-Koalition dies tun….


Tempelberg:

Erneut Spannungen

Erstmals seit knapp zwei Jahren haben israelische Parlamentsabgeordnete am Dienstag den Tempelberg in Jerusalem besucht. Jordaniens Regierungssprecher Mohammed Momani kritisierte dies laut Bericht der staatlichen jordanischen Nachrichtenagentur „Petra“ als „unverantwortlichen Schritt“, der die „Spannungen an der Stätte verschärfen“ werde. Kritik an der Entscheidung von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, das im November 2015 ausgesprochene Verbot probehalber aufzuheben, kam auch aus dem palästinensischen Außenministerium….(Wer hat was Anderes erwartet?? Auch die Touristen werden wohl demnächst vom „drittheiligsten Ort“ der Mohamedaner ausgesperrt!! WD)


RUSSLAND:

Moskaus Flirt mit der Hamas

Anfang August fand der russische Botschafter im Iran, Luan Jagaryan, für die palästinensische Hamas ausgesprochen freundliche Worte: Diese sei keine Terrororganisation. Vielmehr sei sie eine nationale Bewegung und eine der politischen Repräsentationskräfte der Palästinenser. Die Worte fielen in Anwesenheit des Repräsentanten der Hamas in Teheran, Khaled Kaddoumi. Er hörte sie noch vor der arabischen Öffentlichkeit, an die sie wohl auch gerichtet waren. Denn bei ihr lässt sich mit Solidaritätsadressen in Richtung der Palästinenser oder derer islamistischer Vertretungen nach wie vor politisches Kapital schlagen….(Gleich und gleich gesellt sich gern!! WD)


HERZLIYA:

Selfie mit Theodor

Das Ereignis, das in die Weltgeschichte eingehen sollte, drohte zum »Eiertanz« zu werden – so fürchtete es jedenfalls Theodor Herzl, der Mann, der 1897 den ersten Zionistenkongress ins Leben gerufen hatte. »Die Leitung dieser Verhandlung wird überhaupt, wie ich glaube, seltenes Kunststück sein, das keinen anderen Zuschauer haben wird als den, der es aufführt«, schrieb Herzl am 24. August in sein Tagebuch, nur Tage vor Kongressbeginn. »Ein Eiertanz zwischen allen unsichtbaren Eiern.«….


Gedenkort:

Fontanepromenade 15

Der Europäische Tag der jüdischen Kultur wird seit 1999 jährlich am 1. Sonntag des September begangen, um in rund 30 europäischen Ländern Veranstaltungen zum Europäischen Judentum, seiner Geschichte, den Traditionen und Bräuchen in der Gegenwart durchzuführen. Die Initiative Gedenkort Fontanepromenade 15 in Berlin führt anlässlich des diesjährigen Aktionstag am 3. September eine Veranstaltungsreihe durch…Die Initiative Gedenkort Fontanepromenade 15 entstand aus verschiedenen stadt-, geschichts- und erinnerungspolitischen Initiativen. Mit der Forderung für einen Gedenkort in der Kreuzberger Fontanepromenade 15 wandte sie sich an die Öffentlichkeit und per Post an die politisch Verantwortlichen auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene. Die damalige „Zentrale Dienststelle für Juden beim Berliner Arbeitsamt“ von 1938 – 1943 war eine Schnittstelle zwischen rassistischer NS-Juden-Verfolgung und der Organisation des „geschlossenen Arbeitseinsatzes“ für deutsche Juden….


JERUSALEM:

Das weltweit größte Verzeichnis jüdischer Kunst

Das Institut für jüdische Kunst an der Hebräischen Universität Jerusalem hat die weltweit größte Datenbank für jüdische Kunst online gestellt…Der Bezalel Narkiss Index of Jewish Art ist eine Sammlung digitalisierter Bilder und Informationen über jüdische Kunstwerke weltweit….


Zahl der arabischen Schülerinnen gestiegen

Der Anteil der Akademiker ist bei den Unterrichtenden im arabischen Sektor höher als bei den hebräischsprachigen Schulen. Das geht aus einer neuen Studie des Taub-Zentrums für die Erforschung der Gesellschaftspolitik in Israel hervor. Demnach haben arabische Schüler im Vergleich zu den jüdischen in den vergangenen Jahren aufgeholt. Es gibt aber auch noch teilweise große Unterschiede….


Video des Tages:

Mit dem Truck durch Israel

30 Tage lang war Omri Ginsburg mit seinem restaurierten Suzuki Pick Up Truck in Israel unterwegs. Nicht auf den Straßen, sondern auf dem Gelände. Er fuhr von Rosh HaNikra im Norden bis ans Rote Meer im Süden Israels….

Hier das Video!


ERZIEHUNG ZUM „FRIEDEN“:

Sommerlager des Hasses

Die Sommerferien neigen sich ihrem Ende entgegen. Das ist die Zeit, wo viele Kinder das Ende der Sommercamps mit einer Feier beenden. Das Programmende des Sommerlagers der arabischen Balad-Partei, Mitglied der Gemeinsamen Liste in der Knesset, sah ganz anders aus. An dem Sommerlager der arabischen Partei nehmen viele arabisch-israelische Jugendliche teil. Für des Ende des Lagers hatten sich die Organisatoren etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Eine Parade durch das bei Bethlehem liegende „Flüchtlingslager“ Dheisheh, an dem die „Märtyrer“ geehrt werden sollten….