Aktuelles vom 9. März 2016 – 29 Adar 5776 – Jom Kippur Katan

Neue Nachrichten:

Interview mit Oscar-Gewinner:

Eine primitive Art des Widerstands

Ihr Film „Son of Saul“ spielt im KZ und ist aus Sicht eines Häftlings erzählt, eines Mitglieds des Sonderkommandos, das dafür sorgen musste, dass die Vergasung reibungslos funktionierte. Die Kamera ist ihm immer auf den Fersen, beobachtet alles über seine Schulter hinweg – wenn sie nicht sein Gesicht filmt. Wie kamen Sie auf diese Idee?….


Kommentar zu EU-Gipfel:

Erdogan ist der größte Profiteur des Bürgerkriegs

Wieder hat die Türkei einen EU-Gipfel beherrscht, und wieder ist Ankara dort den eigenen Zielen ein gutes Stück nähergekommen. In der Flüchtlingskrise liefert die Türkei ein Paradebeispiel dafür, wie man sich offensiv aus einer misslichen außenpolitischen Lage befreit. Wie war die Lage vor der Flüchtlingskrise? Erdogans Wunsch, zur beherrschenden Regionalmacht aufzusteigen, scheiterte an den wiedererstarkenden Mächten Russland, Ägypten und Iran. Die Beziehungen zur EU und zu Israel verschlechterten sich. Die EU-Beitrittsgespräche zogen sich immer zäher hin. Barack Obama investierte politisches Kapital in Teheran, nicht in Ankara….


Israel:

Wie die Religion Israels Juden spaltet

Als Israels Staatspräsident Reuven Rivlin vor einem Jahr beklagte, Israels Bevölkerung zerfalle in vier „Stämme“, die in Parallelwelten lebten, war der Aufruhr groß. Doch jetzt belegt eine neue Studie des renommierten amerikanischen Meinungsforschungsinstituts Pew Research genau diese These. Die Ergebnisse der rund 5600 Interviews zeigen laut den Forschern, dass Israels „Gesellschaft sich zunehmend religiös polarisiert“. Fast die Hälfte der jüdischen Israelis vertritt die Auffassung, dass Araber des Landes verwiesen werden sollten – obwohl die Untersuchung noch vor Beginn der Welle von palästinensischen Messerattentaten abgeschlossen wurde, die seit Herbst die Sicherheitslage bestimmt….


Berlin:

Ermittlungen nach antisemitischen Äußerungen rund um Demo

Nach antisemitischen Äußerungen gegen Demo-Teilnehmer in Berlin-Kreuzberg ermittelt der polizeiliche Staatsschutz. Eine Person, die den Hitlergruß zeigte, sei unerkannt entkommen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Es gebe aber Hinweise von Zeugen. Ermittlungen wegen des Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen seien aufgenommen worden….


Speyer – Worms – Mainz:

Schum-Städte haben Motto für Bewerbung als Unesco-Welterbe

Die Städte Speyer, Worms und Mainz, die wegen ihres gemeinsamen jüdischen Erbes Unesco-Welterbe werden wollen, haben ein Motto für ihre Bewerbung gewählt: «Schum-Städte am Rhein – Jüdisches Erbe für die Welt» lautet der Slogan, wie der Verein Schum-Städte am Dienstag in Worms mitteilte. Das Motto soll bewirken, dass die jüdische Geschichte der drei Städte noch enger zusammengesehen wird. Außerdem soll es dazu beitragen, dass die Menschen in der Region sich mit dem Thema identifizieren können. Geplant sind ferner eine neu gestaltete Internetseite, Flyer und eine Ausstellung zu «Wein und Judentum»….


Berlin:

Zahl der antisemitische Vorfälle steigt deutlich

Die Zahl gemeldeter antisemitischer Vorfälle ist in Berlin nach Angaben der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) 2015 sprunghaft angestiegen – um 34 Prozent. „Die genauere Datenerfassung zeigt das Ausmaß des alltäglichen Antisemitismus, dem Juden in Berlin ausgesetzt sind“, sagte Deidre Berger, Berlin-Direktorin des American Jewish Committee (AJC). Viele Juden fühlten sich angesichts steigender Übergriffe und antisemitischer Anfeindungen zunehmend unsicher. „Hinzu kommt Hasspropaganda auf Facebook, Twitter und in Leserkommentaren, denen man dauernd ausgesetzt ist“, so Berger….


Deutschsprachiges Dschihadistenmagazin:

Von „AbuUsamah“ an „SexyBunny2“

Das Onlinemagazin „Kybernetiq“ will deutschsprachigen Dschihad-Anhängern beibringen, sicher im Internet zu kommunizieren. Der Verfassungsschutz vermutet, dass einer der Urheber früher in Bayern wohnte. Informationen von Andreas Gorzewski. „Sucht euch neutrale Nicknames aus oder benutzt reale Namen von Ungläubigen“, mahnt das Online-Magazin die Dschihad-Anhänger. Das sei unauffälliger als arabische Kampfnamen. Daran müssten sich jedoch alle Beteiligten halten. Wer als SexyBunny94 mit einem AbuUsamah007 verschlüsselte Daten austausche, wecke nur das Interesse der Geheimdienste. Das Magazin „Kybernetiq“ will tatsächliche und eingebildete Mudschahedin in Datenverschlüsselung schulen….


Biden-Besuch in Israel:

Attentat überschattet Biden-Besuch

Just am Dienstagabend, als US-Vizepräsident Joe Biden zu einer diplomatisch heiklen Visite in Israel eintraf, hat ein Messerattentat eines palästinensischen Angreifers das Land aufgerüttelt. Während sich Biden in Tel Aviv mit dem greisen Ex-Präsidenten Schimon Peres traf, ereignete sich in Jaffa, in der nur einen Kilometer entfernten arabisch geprägten Altstadt, ein Anschlag. Das Attentat forderte ein Todesopfer, einen US-Touristen, und überdies mindestens zwölf Verletzte….


München – Frauenpolitik:

Städtischer Preis für Israel-Feinde?

Seit 1994 vergibt die Landeshauptstadt den Anita-Augspurg-Preis für Leistungen, die zu mehr Gleichberechtigung von Frauen beitragen. Die Auszeichnung ist mit 5100 Euro dotiert. Noch im März soll Oberbürgermeister Dieter Reiter, SPD, sie feierlich übergeben. Diesmal hat sich die Jury einstimmig für die Münchner Gruppierung „Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit“ (IFFF) entschieden. Doch der zuständige Stadtrats-Ausschuss wollte die Entscheidung nicht ohne weiteres abnicken. Dem Vernehmen nach wurde kritisiert, dass die IFF-Dachorganisation Boykott-Aufrufe gegen Israel unterstütze. Pikant: Es handelt sich offenbar um eben jenen Aufruf, der schon im Herbst für Wirbel gesorgt hatte. Damals war ein Vortrag zu diesen Boykotten, der im städtischen Gasteig stattfand, auf scharfe Kritik gestoßen. Schließlich versicherte Oberbürgermeister Dieter Reiter, SPD, es werde „keine städtische Unterstützung mehr für solche Veranstaltungen geben“….


Antwort auf Attentate:

Israel beschloss Bau neuer Sperrzäune

Wegen der Serie von Anschlägen durch Palästinenser plant Israel Gegenmaßnahmen vom Bau von Sperranlagen bis hin zur Schließung bestimmter palästinensischer Medien. Das Maßnahmenpaket sei bei einer Krisensitzung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mit Verteidigungsminister Moshe Yaalon sowie Vertretern von Militär, Polizei und Geheimdienst beschlossen worden, berichteten Medien am Mittwoch. Am Vortag war bei mehreren Attacken in Jerusalem und im Großraum Tel Aviv ein US-Tourist getötet worden. Es gab mehrere Verletzte. Die Anschlagsserie überschattet den Besuch des US-Vizepräsidenten Joe Biden in Israel und bei der Palästinenser-Führung….


Antisemitische Pöbeleien:

Strafverfahren nach Hitlergruß bei Demo in Berlin

Im Rahmen der „Israel Apartheid Week“ wurde am Freitagabend im Kino Moviemento (Kreuzberg) ein israelkritischer Film gezeigt. Dagegen protestiere vor dem Lichtspielhaus eine Gruppe Israel-Sympathisanten. Wie berichtet, wurden die Teilnehmer von Gegnern mit antisemitischen Parolen beleidigt. Nach Angaben von Augenzeugen sollen Sätze gefallen sein wie „Ihr sollt alle vergast werden“. Fotos zeigen, wie einige Männer den Hitlergruß zeigten….


NABU:

Zugvögel durch den Ausbau von Windenergie in Israel gefährdet

Über Israel fliegen zweimal jährlich um die 500 Millionen Vögel auf ihrer Wanderung zwischen Europa und Afrika, darunter Weiß- und Schwarzstörche, Schreiadler, Schwarzmilane und alle europäischen Rosapelikane. Der NABU und seine Jugendorganisation NAJU unterzeichneten am heutigen Dienstag eine gemeinsame Absichtserklärung zur Zusammenarbeit mit der israelischen Naturschutzorganisation Verein für den Naturschutz in Israel (SPNI). Durch die Aktion will der NABU auf die Bedrohung der Zugvögel durch den Ausbau von Windenergieanlagen entlang der östlichen Mittelmeerküste aufmerksam machen. Über 1.000 neue Anlagen sollen demnächst in dem Land entstehen. SPNI begleitet den Ausbau von Windenergieanlagen kritisch und will die Balance zwischen dem Bedarf an erneuerbaren Energien und Naturschutz sichern, vor allem in sensiblen Naturgebieten. Die SPNI ist die Partnerorganisation des NABU im internationalen Naturschutznetzwerk BirdLife….


Israel:

Nonstop ins Heilige Land

Sowohl die AUA als auch EL AL landen auf Israels größtem Flughafen Ben Gurion, 20 km von Tel Aviv entfernt. Darüber hinaus verfügt Israel noch über weitere Flughäfen in Eilat, in Tel Aviv-Jaffa. Von dort aus wird hauptsächlich der Inlandsflugverkehr von Tel Aviv nach Eilat und zurück abgewickelt. Das Staatliche Israelische Verkehrsbüro arbeitet auch zukünftig daran, die Kapazitäten zu erhöhen und Direktverbindungen zum Roten Meer zu ermöglichen….


Wirtschaft:

Programm hilft Arabern bei Gründung von Start-ups

Israel will mit einem neuen Programm israelische Araber bei der Gründung von Start-up-Unternehmen unterstützen. Zum Einsatz kommen dabei auch Armee-Veteranen. Das Wirtschafts- und Industrieministerium hat in Nazareth ein neues Programm ins Leben gerufen, das israelischen Arabern bei der Gründung eines Start-up-Unternehmens helfen soll. Das Projekt heißt „Hybrid“….


Die „Oase des Friedens“:

Förderer, Freiwillige und ein gefragtes Gästehaus

Das Friedens-Dorf in Israel will weiter wachsen: Zu den 60 Familien, die heute in Neve Shalom leben, sollen in den nächsten Jahren weitere 90 hinzukommen. Viele Bewohner arbeiten für die Bildungseinrichtungen, mit denen der kleine Ort weit in die Umgebung ausstrahlt….


Israelische Sängerin Noa:

Charismatikerin mit politischer Botschaft

Sie steht für ihre Überzeugungen gerade und nimmt bei ihrem Kampf für Verständigung im Nahost-Konflikt einiges auf sich: Das stellte die israelische Sängerin, Gitarristin, Pianistin und Liedermacherin Achinoam Nini alias Noa im vergangenen Jahr bei ihrer Ankunft am Flughafen Tel Aviv unter Beweis. Dort wurde sie als „linke Verräterin“ beschimpft und bedroht. Warum das? Sie ist in der israelischen Friedensbewegung aktiv, unterstützt die Aussöhnung zwischen Israel und den Palästinensern – das macht sie angreifbar bei den Hardlinern in ihrer Heimat….


Westjordanland:

Was ein palästinensischer Bürgermeister gegen Anschläge unternimmt

Die palästinensische Ortschaft Sa‘ir, nordöstlich von Hebron, hat etwa 18.000 Einwohner. Seit Ausbruch der anti-israelischen Gewaltwelle vor fünf Monaten kamen zwölf von ihnen als Attentäter oder bei Zusammenstößen mit der Armee ums Leben. Das ist der höchste Anteil in allen palästinensischen Kommunen des Westjordanlandes. Doch der Bürgermeister wünscht sich, dass die jungen Menschen in seinem Dorf am Leben bleiben. Deshalb hat er Schulen und Moscheen mobilisiert, wie er im Interview der Onlinezeitung „Times of Israel“ mitteilte….


Hallelujah:

So gut schmecken Weine aus dem Heiligen Land

Da mögen nun die eurokratischen Alkoholgegner in Brüssel schimpfen wie sie wollen: Im fünften Buch Mose wird die Weinrebe als eine der sieben gesegneten Früchte erwähnt. Das gibt dem Weinfreund ein gutes Gefühl, und so betrachtet ist Israel eine Wiege des Weinbaus in der Welt. Also verkosten wir doch heute einmal Weine aus Israel. Die Antike mit ihren frühen jüdischen Weinen liegt weit zurück. Erst Ende des 19. Jahrhunderts begann der moderne Weinbau im Heiligen Land. Baron Edmond de Rothschild trug dazu mithilfe einer Stiftung entscheidend bei….


Agenten-Hilfe:

Israel begleicht die Rechnung aus Quarnbek

Langer hatte für die Rettung der im Matsch Festgefahrenen, die eigentlich die Überführung eines israelischen U-Bootes absichern sollten, 1263,01 Euro in Rechnung gestellt. Nun teilte die Botschaft mit, dass die Kosten beglichen werden. „Vom Geheimdienst Mossad war in dem Schreiben nicht mehr die Rede, die Männer sollen nur Wachleute gewesen sein“, sagte Langer….


Nach Russland und Frankreich:

Jetzt kommen auch Chinas Juden

Mittlerweile wandern auch Juden aus China in Israel ein, berichtet Michael Freund, Direktor der Einwanderungs-Organisation «Shavei Israel», in einem Rundschreiben. Erst gerade in diesen Tagen wurden fünf junge Chinesinnen, Gao Yichen, Yue Ting, Li Jing, Li Yuan und Li Chengjin auf dem Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv empfangen. Reporter warteten auf die Ankömmlinge, denn im Land der Bibel wird der Rückkehr der alten, jüdischen Gemeinschaft aus Kaifeng als historisch bewertet. Nicht schlecht staunten die Journalisten, als die Frage, wie es sich anfühle, daheim zu sein, in fliessendem hebräisch beantwortet wurden….


Mit Stethoskop und Sturmgewehr:

Sanitäterin in Israels Armee

Seit fünf Monaten kommt es in Israel und den umstrittenen Gebieten fast täglich zu Anschlägen. Oft sind es die Attentäter selbst, die am schwersten verletzt sind. Dies stellt Sanitäter vor ein Dilemma. Wenn Hauptmann Pas Rokach verletzte Palästinenser behandelt, wird sie dabei oft heftig von ihnen beschimpft. Die große, schlanke 24-Jährige mit den honigfarbenen Haaren ist Israels jüngste Sanitätsoffizierin. Seit Beginn der Gewaltwelle vor mehr als fünf Monaten war sie bei vielen Anschlägen im Westjordanland als eine der Ersten vor Ort….


Iran setzt Raketentests fort:

Israel im Visier

Der Iran hat trotz drohender neuer Sanktionen seine Raketentests fortgesetzt. Am Mittwoch feuerte die Islamische Republik zwei Geschosse ab, die Ziele in 1400 Kilometer Entfernung trafen, wie die Nachrichtenagenturen Fars und Tasnim berichteten. Ein hochrangiger Kommandeur der Revolutionsgarden räumte ein, dass sich das Raketenprogramm gegen Israel richte. „Wir haben unsere Raketen mit einer Reichweite von 2000 Kilometern gebaut, um unseren Feind, das zionistische Regime, aus einer sicheren Entfernung treffen zu können“, zitierte die Agentur Isna Brigadegeneral Amir Ali Hadschisadeh….(Wenn dann Al-Aqsa getroffen wird, waren es die Israelis! WD)


Der Fall Beck:

Die Janusköpfigkeit der Grünen

Der Fall Beck soll ganz schnell zu den Akten gelegt werden, was vorauszusehen war. Die Maßstäbe, die sie an andere anlegen, sollen für Grüne selbst nicht gelten. Cem Özdemir hat es in seiner ersten Reaktion für angebracht gehalten, sogar einen Mandatsverzicht Becks ins Spiel zu bringen, sollte sich bestätigen, dass es sich bei der gefundenen Droge tatsächlich um Crystal Meth handelt: „Ich wünsche ihm selber, dass er in der Lage ist, die richtigen Entscheidungen zu treffen“, sagte er dem Deutschlandfunk. Nun schwenkt Özdemir schon wieder um. Beck habe eine zweite Chance verdient, verkündet er….


Pressemitteilung:

ÖH Uni Wien spricht sich gegen Israeli Aparteid Week von BDS aus

Die ÖH Uni Wien spricht sich gegen den vom BDS-Zusammenschluss (Boycott – Disvestments – Sanctions) geforderten Boycott Israels und kooperierender Institutionen aus: „Als Studierendenvertretung ist es uns wichtig, gerade den akademischen Boykott Israels zu kritisieren, denn dieser schließt israelische Wissenschaftler_innen in ihrer Gesamtheit aus dem akademischen Diskurs aus“, so das Vorsitzteam der ÖH Uni Wien….


Dicht vorm Resignieren:

Rothschild und das abgeknickte Hasenohr

Ich schreibe nun seit über zwanzig Jahren. Ich stelle meinen Hasenohren auf, es sind riesige Löffel, die sogar das Gras wachsen hören können, wenn es noch unter der Erde wächst und niemand es sieht. Ich stelle also meine Ohren auf und lausche. Und schreibe. Manchmal schreib ich auch über sehr laute Dinge, die man mit Hasenohren noch lauter hört. Als Hase hat man ja so seine Erfahrung. Aber jetzt sind meine Ohren geknickt. Sie hängen runter wie zwei verwelkte Blumen. Sie hören noch, sie wollen aber nicht mehr. Es ist nämlich zum Ohren zuklappen, wenn man immer wieder und wieder den selben unheilvollen Unsinn zu hören kriegt. Zur Zeit hört man beispielsweise allerorten plötzlich wieder von den Rothschilds. Sie sollen die Initiatoren und gleichsam die Profiteure der Flüchtlingsströme sein. Das wird in unzähligen Youtube-Clips und Artikeln von diversen Verschwörungsmedien verbreitet. Der Standard hat sich die Mühe gemacht und zumindest mal eine der vielen Beweisketten zerlegt….


„Friedliebende“ Araber:

Der Terror ist wieder in Jaffa

Wieder ein Nachmittag, an dem sich die Nachrichten überschlagen haben. In Petach Tikwa wurde der 39jährige ultraorthodoxe Jonatan Ezrijahav von einem jungen Palästinenser angegriffen, der heute seinen 17. Geburtstag feierte. Mit Hilfe eines Ladenbesitzers konnte er den Angreifer abwehren, er zog das Messer aus seinem Hals und stach auf den Palästinenser ein, damit dieser niemanden anderen mehr verletzen könne. In Jerusalem schoss ein Attentäter in der Altstadt auf mehrere Grenzpolizisten und verletzte zwei von ihnen schwer….


Bericht:

Obama will Jerusalem mit Hilfe der UN teilen

In den verbleibenden 10 Monaten seiner Amtszeit will Präsident Barack Obama noch nie dagewesene Schritte einleiten, um eine Zwei-Staaten Lösung herbeizuführen, berichtet das Wall Street Journal. Leitende amerikanische Funktionäre haben die Absicht des US-Präsidenten enthüllt, durch Beschlüsse des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen ein endgültiges Abkommen zu erzwingen, was nicht nur Israel und die Palästinenserbehörde, sondern auch den nächsten amerikanischen Presidenten verpflichten würde….


Video des Tages:

Winterfestival in Jerusalem

Da Israel das ganze Jahr über mildes Wetter hat, können sich die Bewohner und Besucher von Jerusalem auch im Winter im Freien vergnügen. Zu den beliebten Veranstaltungen gehört das „Winterlärm“ Festival….

Hier das Video!


Alexandria:

Egyptian court to consider ruling Hamas a terrorist organization

An Egyptian lawyer has filed a lawsuit seeking to label Hamas a terrorist organization, following the recent declaration by the Egyptian interior minister on the movement’s involvement in the assassination of Egypt’s public prosecutor.  The lawsuit, submitted by Tarek Mahmoud, will be heard in the Alexandria Court of Urgent Matters on March 23. Mahmoud told al-Arabia news site Tuesday: „The remarks by the Egyptian interior minister during the press conference he held prove that Hamas is a terror organization which trained the terrorists who carried out the terror attack against the Egyptian public prosecutor….


Uruguay:

Jew stabbed to death in suspected anti-Semitic attack

Media outlets in Uruguay are reporting late Tuesday that a Jewish man from the town of Paysandu was stabbed to death. The victim suffered serious wounds and later died in the hospital. Police are meanwhile questioning the suspect. So far, investigators want to ascertain if anti-Semitism was the motive for the killing….


Jaffa-Opfer:

Taylor Force, Vanderbilt grad student, identified as Jaffa terror fatality

Vanderbilt graduate student  Taylor Force, 29, was killed Tuesday evening by a Palestinian terrorist who went on a stabbing rampage in Jaffa in which 12 other people were wounded. “This horrific act of violence has robbed our Vanderbilt family of a young hopeful life and all of the bright promise that he held for bettering our greater world,” Vanderbilt chancellor Nicholas S. Zeppos wrote in a letter to the student body….


Washington:

Palestinians try to turn US courts on anyone linked to settlements, FIDF

In a first, a group of Palestinians late Monday filed a whopping $34.5 billion lawsuit in a US federal court in Washington, DC against tycoon Sheldon Adelson, former top Bush administration official Elliot Abrams, megachurch pastor John Hagee and a range of banks, companies and NGOs linked to the settlement enterprise and to alleged war crimes in the three Gaza wars. The allegations may present some complex challenges for the defendants. But some more sensational ones, like characterizing when Abrams condemned Palestinian violence before Congress or communicated with Israeli government officials as “overt acts” to “promote the settlement enterprise” which “meant the theft of… Palestinian property,” seem to be intended just to grab headlines….


UNO:

Israeli envoy calls on UN Security Council to condemn Palestinian terror attacks

Following Tuesday’s three terror attacks in Israel, Ambassador to the United Nations Danny Danon sent an urgent letter to the UN Security Council demanding they condemn the stabbings. Some 14 people were injured in the attacks which took place in Jaffa, Jerusalem and Petah Tikva on Tuesday. Twenty-nine year old American tourist Taylor Force succumbed to his stab wounds….


Kommentar zu Umfrage:

‚You can’t have democracy just for Jews,‘ Rivlin said in wake of Pew poll

The president, political leaders and civil rights groups condemned as deeply worrying on Tuesday the results of the Pew Research Center report showing almost half of Israelis supporting the expulsion or transfer of Arabs from Israel. President Reuven Rivlin said the study brings up troubling challenges that need to be dealt with immediately, after being presented with the report’s findings at the President’s Residence….


Politik und Diplomatie:

Biden condemns Jaffa terror attack upon arrival in Israel

US Vice President Joe Biden condemned Tuesday’s Jaffa terrorist attack that occurred just a short distance away from where he sat in a meeting with former president Shimon Peres. Biden had been in the country for less than an hour when a Palestinian on a stabbing rampage killed an American tourist and wounded 12 others. His office later said that Biden “condemned in the strongest possible terms the brutal attack.”….


Politik und Diplomatie:

Peace Now accused of sabotaging Biden visit

Peace Now is attempting to sabotage US Vice President Joe Biden’s visit to Israel for the second time, the organization NGO Monitor and right-wing MKs charged on Tuesday. When Biden was in Israel in March 2010, Peace Now revealed that a building project in Jerusalem’s haredi (ultra-Orthodox) Ramat Shlomo neighborhood had been advanced from one initial stage in Israel’s long building process to a second preliminary stage. The report led to US President Barack Obama’s administration accusing Netanyahu of “building a new settlement” to humiliate Biden….


Zahal:

The women warriors that broke the IDF’s glass ceiling

For International Women’s Day, four female IDF warriors that serve in core IDF combat positions have shared with us how they trail-blazed into places reserved almost exclusively for men.  Captain Lieutenant (Capt.-Lt.) Omer Haham, who serves in a combat role in the Navy, is the first female officer to serve on a helicopter assistance unit for Sa’ar 5-class missile corvettes….


Araber unter sich:

Lebanon’s PM urges Hezbollah not to attack Saudis, Gulf states

Lebanon’s Prime Minister Tammam Salam urged Hezbollah leader Hassan Nasrallah not to launch attacks against Saudi Arabia or other Gulf states in an interview on the Saudi-owned news channel Al Arabiya on Tuesday. Salam criticized Hezbollah’s intervention in conflicts in the region, saying it reflected negatively on Lebanon. He also noted that Lebanon has traditionally had strong relations with Gulf states….


Libanon:

Special Tribunal for Lebanon to accuse Hezbollah of Hariri’s assassination

The Special Tribunal for Lebanon (STL) is reportedly set to accuse Hezbollah of the 2005 assassination of former Lebanese Prime Minister Rafik Hariri, as opposed to its original decision to try only four individual members of the terrorist organization for their role in the murder. Diplomatic sources told the Kuwaiti newspaper al-AnbaMonday that the STL has decided to revise its indictment due to additional evidence uncovered by the Special Tribunal prosecutor, which indicated that Hariri’s assassination was the result of central planning and not a private decision made by individual senior members of the Shi’ite terrorist group….


Judentum:

MKs call for government recognition of independent conversions

Born in Moldova, David immigrated to Israel with his family as a child in 1997, where they qualified for citizenship under the Law of Return. But not as Jews. “There, we were Jews,” David said Tuesday at the Knesset, referring to the country of his birth. In many ways, his family spans Eastern European Jewish geography: He was born in Moldova, his parents in Romania, and his grandparents, two of whom were Jewish, in Russia….


Geologie:

Interaktives Medienprojekt widmet sich dem Toten Meer

Was kann getan werden, damit die Situation in den nächsten 20 Jahren nicht schlimmer wird? Das fragt die Haaretz in einem interaktiven Medienprojekt zur Lage des Toten Meeres. Die Situation dieses beeindruckenden Gewässers ist nämlich mehr als sehr besorgniserregend, immer mehr Krater, zum Teil bis zu 20 Meter breit und mehrere Meter tief durchziehen das Ufer….


Veröffentlicht:

Erster Regierungsbericht zu Prostitution in Israel

Die israelische Regierung hat ihren ersten offiziellen Bericht zum Thema Prostitution veröffentlicht. Aus diesem geht hervor, dass es 2014 mehr als 12.000 Sexarbeiter im Land gab, 95 Prozent von ihnen weiblich. Jeder der erfassten Sexarbeiter bediente etwa 660 Klienten im Jahr. Die Studie zeigt auf, dass Prostitution sowohl auf der Strasse als auch in Privatwohnungen und Massagesalons stattfindet….