Antisemitische Parolen an der Wohnungstür

15.05.2013                      06.Siwan. 5773                     Schawuot 1

Antisemitismus:

Antisemitische Parolen an der Wohnungstür

Petra Fritsche engagiert sich in Friedenau für Stolpersteine, mit denen auf Gehwegen jüdische NS-Opfer geehrt werden. Doch ihr Engagement gefällt nicht allen: Unbekannte haben die Wohnungstür von Petra Fritsche mit antisemitischen Parolen beschmiert und einen Böller in ihren Briefkasten geworfen.

Noch immer kann es Petra Fritsche kaum fassen. Dass so etwas in ihrem Haus passiert, hätte sich die 62-Jährige nie vorstellen können. Am Montagmorgen gegen 7.30 Uhr fand sie an ihrer Wohnungstür im ersten Stock eines Altbaus in Friedenau einen schwarzen Schriftzug. „Vorsicht! Juden-Freundin“ hatte jemand mit Edding in großen Druckbuchstaben an die Tür geschmiert. Wenige Sekunden später dann der nächste Schock: „In meinen Briefkasten war ein Böller geworfen worden, der Kasten war ziemlich beschädigt“, sagt Petra Fritsche….