Arabische Verheerungen

02.02.2013                      22.Schwat. 5773                      Jitro

Leitartikel:

Arabische Verheerungen

Zwei Jahre nach Beginn der Umstürze im Nahen Osten droht der Freiheitsimpuls in Gewalt und neuer Unterdrückung zu versinken. Aus Syrien und Ägypten könnten gescheiterte Staaten werden. Das hat tiefe historische Ursachen.

Ausgerechnet am 30. Januar kam Ägyptens Präsident Mohammed Mursi zum Staatsbesuch nach Berlin – am 80. Jahrestag der Machtergreifung Adolf Hitlers. An diesem Tag hielt der Bundestag seine Feierstunde zum internationalen Holocaust-Gedenktag ab. Von Mursi aber ist bekannt, dass er Juden als "Nachkommen von Affen und Schweinen" und "Blutsauger" bezeichnet hat. In seiner Rede in Berlin am Abend des 30.1. griff er Israel an und forderte das Ende "jeder Besatzung arabischer Gebiete", womit er gewiss nicht nur das Westjordanland meinte. Die bittere Wahrheit ist: Der Antisemitismus stellt in Ägypten ein regelrecht identitätsstiftendes Element dar, das religiöse und säkulare Kräfte über Lagergrenzen hinweg verbindet….