Auf den Spuren des Vaters

18.11.2011                      21.Cheschwan. 5772

Filminstallation:

Auf den Spuren des Vaters

Israelischer Filmemacher Amos Gitai zeigt neue Filminstallation „Traces“ über seinen Vater, den Bauhäusler Munio Gitai Weinraub, in Dessau.

Der israelische Filmemacher und Künstler Amos Gitai wird seine neue Filminstallation „Traces“ vom 24. November 2011 bis 12. Februar 2012 im Meisterhaus Muche/Schlemmer in Dessau-Roßlau zeigen. Grundlage für seine neue Arbeit, die zunächst im Pariser Palais de Tokyo zu sehen war, ist der Film „Lullaby to my Father“ über seinen Vater Munio Gitai Weinraub, eine israelisch schweizerisch-französische Koproduktion mit ARTE Cinema und dem Centre Nationale de Cinema en France. Weinraub hatte von 1930 bis 1932 am Dessauer Bauhaus bei Ludwig Mies van der Rohe studiert, war danach nach Palästina ausgewandert und avancierte zu einem führenden Architekten in Israel. Viele Kibbuz-Bauten tragen seine Handschrift. Mit „Traces“ bewegt sich Amos Gitai wie in seinem gesamten OEuvre jenseits der Grenzen des rein Historischen und Dokumentarischen. Mit seinen künstlerischen Mitteln zwingt er den Zuschauer emotional zu einer persönlichen, immer aktuellen Reflexion über die verheerenden Auswirkungen, die der einzelne Mensch durch jegliche Form von Rassismus, Fremdenhass und totalitäre Regime erleidet. Diese Spur der Transformation ganz individueller, intimer Erfahrung zu den großen gesellschaftlichen Themen Migration, Exil und Gewalt zieht sich als roter Faden durch das Werk von Amos Gitai und besitzt ungebrochene Aktualität….